Beiträge von crossfire

    Hallo liebe Mitglieder dieses Forums,

    ich habe vor kurzem eine meiner Lebensversicherungen (Abschluss 2004) an eine namhafte Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt verkauft.
    In kleingedruckter Schrift ist laut Kaufvertrag zu entnehmen, soweit sich aus der Veräußerung ein Verlust ergeben sollte (Kaufpreis < einbezahlte Beiträge), kann dieser unter Umständen steuerlich geltend gemacht werden.
    Wie zu erwarten war, beträgt die von der Gesellschaft ausbezahlte Summe weniger als die einbezahlten Beträge. Der Verlust beziffert sich auf knapp über 2 TEUR.
    Ich möchte dieses Defizit natürlich steuerlich bei der Steuererklärung für 2015 geltend machen. Da mir diese Materie vollkommen neu ist, möchte ich Euch bitten, mir Vorschläge für mein weiteres Vorgehen zu nennen.
    Vielen Dank im Voraus und die Besten Grüße :*

    Mit freundlichen Grüßen

    Crossfire

    Hallo Zusammen,


    die Mieter meines Einfamilienhauses werden in den nächsten Wochen ausziehen, da sie etwas Besseres gefunden haben. Ich möchte nun die Immobilie sanieren, renovieren und dann weitervermieten. Einen Großteil werde ich in Eigenleistung erbringen, den Rest durch Fachfirmen. Die anfallenden Kosten werde ich in meiner Einkommmenssteuer angeben und versuchen abzusetzen. Ich selbst schätze, dass diese Maßnahmen ca. 1-1,5 Jahre dauern werden, da ich ja noch beruftstätig bin und nur am Wochenende Zeit habe.


    Kann ich während dieser Sanierungsphase auch weiterhin die Zinsen für den Immobilienkredit absetzen, obwohl das Haus nicht vermietet ist und ich keine Einkünfte aus Vermietung erziele? Gibt es hier eine maximale Zeitfrist?


    Wie würde sich die Situation darstellen, wenn das Haus nun komplett saniert und wieder vermietbar wäre und ich die Steuerrückerstattungen bekommen hätte und dann die Immobilie aus persönlichen Gründen (z.B. Trennung oder Eigenbedarf) nicht mehr vermieten möchte bzw. kann?


    Mir ist bewusst, dass mein Anliegen komplex ist, aber ich hoffe dass ein Spezialist diese Frage beantworten könnte.


    Vielen Dank!


    Mit freundlichen Grüßen




    Crossfire

    Hallo Zusammen,


    ich habe mir im Oktober 2008 ein vermietetes Einfamilienhaus gekauft, welches ich im Jahre 2013 selbst beziehen werde. Der vormalige Eigentümer war eine Erbengemeinschaft, in der auch ich Mitglied war. Ich habe also die anderen Erben ausbezahlt und nun bin ich zu 100% Eigentümer. Zudem muss ich sagen, dass ich die Immobilie weit unter dem Marktwert erworben habe. Ich möchte nun für meine Steuererklärung erstmals die Abschreibung für das Gebäude ansetzen. Ich habe es für das Jahr 2009 leider aus Dummheit/Schlampigkeit versäumt diesen Vorteil in meiner Erklärung zu nutzen.


    Ich möchte nun 1.000 € als lineare Abschrebung in meiner Erklärung für das Jahr 2010 geltend machen, da ich noch für die kommenden Jahre als Vermieter das Maximum herausholen möchte.


    Dieser Betrag lässt sich wie folgt berechnen: Wert der Immobilie incl. Gebäude ca. 180 TEUR (Baujahr 1957), davon Grundstücksanteil ca. 130 TEUR. Daraus folgt ein Gebäudewert von ca. 50 TEUR. 2% davon sind ca. 1 TEUR. Ich habe aber nur ca. 67% vom realen Wert der Immobilien an die Miterben bezahlt.


    Ich möchte Euch nun um eine Mitteilung und Einschätzung bitten, ob mein Vorgehen auch rechtskonform ist und auch so vom Finanzamt akzeptiert werden würde.


    Für weitere Vorschläge und Anregungen bezüglich dieses Themas bedanke ich mich schon mal im Vorraus.


    Vielen Dank


    Crossfire :)

    Hallo Zusammen,


    ich habe letztes Jahr für einen Freund die Steuererklärung 2007 gemacht und dabei folgenden Sachverhalt angegeben:


    - Er ist Lehrer und arbeitet ca. 140 km von seinem Heimatort entfernt.


    - am Arbeitsort hat er eine Wohnung gemietet, die er hauptsächlich unter der Woche nutzt.


    - an den Wochenenden wohnt er in seiner Wohnung im Hause der Eltern. Es besteht kein Mietvertrag und keine Eigentumsverhältnisse. Er wohnt quasi kostenfrei in diesem Haus.


    Ich habe natürlich die Kosten für diese Mietwohnung am Arbeitsort in der Erklärung angegeben und versucht steuerlich abzusetzen. Nun hat aber das FA dies nicht anerkannt.


    Nun möchte ich es dieses Jahr folgendermaßen probieren, dass ich anstatt der Mietwohnung nun die täglichen Fahrtkosten von seinem Heimatort zu der Arbeitsstätte angebe.


    Wie stehen die Chancen?


    Für Eure Antworten bedanke ich mich schon im Voraus


    Crossfire

    Hallo Zusammen,




    ich habe Ende 2008 ein vermietetes EFH gekauft.




    Ich bin gerade dabei die Steuererklärung für das Jahr 2009 zu erstellen.




    Für mich stellt sich nun die Frage, ob ich auch die Kosten für die Eintragung und Löschung der Auflassungsvormerkung sowie die Eigentumsumschreibung steuerlich geltend machen kann. Die Auflassungsvormerkung war eine Forderung der finanzierenden Bank und dürfte somit als Geldbeschaffungskosten angesehen werden, aber wie sieht es hier mit den Kosten für die Eigentumsüberschreibung aus? Die Eintragung der Grundschuld stellt nach meiner Kenntnis kein Problem dar.




    Die Rechnungen an die Landesjustizkasse wurden Anfang 2009 bezahlt.




    Für Eure Hilfe bedanke ich mich im Voraus.




    Crossfire :thumbsup:

    Hallo,


    ich habe Ende Oktober 2008 ein vermietetes Einfamilienhaus gekauft. Die Immobilie gehörte einer Erbengemeinschaft, bei der ich auch mit einer Quote von 12,5 % beteiligt war. Der Wert des Hauses liegt nach dem Ertragswertverfahren bei ca. 195 TEUR, nach dem Sachwertverfahren bei ca. 176 TEUR. Da ich selbst schon während der Gemeinschaft viel Geld und Eigenleistung investiert habe wurde zwischen den Miterben ein Kaufpreis vereinbart, der bei ca. 70% des Sachwertes liegt. Der Betrag entspricht in etwa dem Grundstückswert. Zudem liegt der Kaufvertrag in notariell beglaubigter Abschrift dem Finanzamt vor. Für mich stellt sich nun die Frage, ob ich bei meiner Steuererklärung für 2008 und Weitere auch Abschreibungen für das Gebäude vornehmen kann? Wird das FA die Summen die im Kaufvertrag stehen als Marktwert heranziehen oder den Wert den ich in der Erklärung angebe?


    Da ich erst seit kurzem Vermieter bin, ist mir diese Vorgehensweise noch nicht so schlüssig.


    Vielen Herzlichen Dank für Eure Antworten


    Und Tschüß

    Hallo Zusammen,


    ich bin gerade dabei für meinen zukünftigen Schwager die Steuererklärung 2007 zu erstellen. Er ist Lehrer und unterrichtet in einer Realschule, die ca. 150 km von seinem Hauptwohnsitz entfernt ist. Er hat dort eine kleine Wohnung angemietet für die er 300 EUR warm bezahlt. Er ist nur während der Schulzeiten dort wohnhaft. Steuerlich veranlagt ist er aber immer noch an seinem Hauptwohnsitz. Kann er den Mietzins für die Wohnung steuerlich geltend machen? Welche Aufwendungen kann er zudem noch vom FA zurückverlangen?


    Vielen Dank für Eure Antworten :thumbup:


    crossfire