Beiträge von chris808

    Moin!


    schaut Euch mal Quicklohn an...

    Da liegen wir bei 198,- Euro im Jahr für maximal 5 Mitarbeiter. Also rein finanziell ist das nicht vergleichbar.


    Hier findet man einen kleinen Vergleich von Lohn-Software.
    https://www.fuer-gruender.de/w…hnungsprogramm-vergleich/

    Mich würde auch interessieren, wofür sich iskenderuna entschieden hat. Aber wahrscheinlich ist sie/er gar nicht mehr hier im Fourm unterwegs.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Du solltest vielleicht erst einmal überlegen, worüber Du redest. Du wirfst ein bisschen die Begriffe durcheinander.

    Erst sprichst Du von der USt-Erklärung und der fehlenden Kontenzuordnung.

    In der Jahreserklärung müsste demnach nach meinem Verständnis der Summenzug aufgeführt und gegen die UST Beträge gerechnet werden.

    Tut mein Programm aber nicht.

    Dann weisst Du scheinbar schon alles, was Dir andere User mitteilen, sprichst aber plötzlich von der "Jahresmeldung", die ja logischerweise keine Erklärung ist.

    natürlich nicht. Ich kann mir aber die "Jahresmeldung" anzeigen lassen

    Und in der Jahresmeldung hat (genauso wie in den Monatsmeldungen oder Quartalsmeldungen) das Konto 1780 eben nichts zu suchen.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Das ginge nur, wenn für die unterschiedlichen Kundennummern noch keine Vorgänge gebucht wurden. Die Kundennummern sind auch gleichzeitig die BuHa-Kontennummern.
    Sobald es Vorgänge gibt, darfst Du die zugehörigen Kundenkonten natürlich nicht mehr löschen.
    Aus Deinen Worten ist aber zu erkennen, dass jede Kundennummer schon ein Rechnung erhalten hat.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Ich bin auch etwas irritiert, dass Du nicht mit einem Kreditorenkonto arbeitest.


    Da kannst Du auch beide Abbuchungen verbuchen. Außerdem musst Du doch auch die Eingangsrechnung buchen und mit der Lastschrift verknüpfen. Die erste Lastschrift wird über die Belegnummer der entsprechenden ER zugeordnet (Kreditor an Bank). Die zweite Abbuchung kannst Du dann genauso buchen, mit einer entsprechenden Info versehen und einfach wieder retour buchen (Bank an Kreditor).


    Gruß

    Chris

    Aber beim letzten Telefonat hieß es, das Konto (beim Finanzamt) sei ausgeglichen :/ :/ :/ .

    Dann lass Dich nicht mit dieser kurzen Aussage abspeisen, sondern lass Dir einen Kontoauszug schicken. Dann wirst Du sehen, wo sie das verrechnet haben.
    Denn das haben sie garantiert irgendwie verrechnet.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Natürlich macht es Sinn, negative Einkünfte aus Vermietung anzugeben.
    Ein Verlust aus einer Einkunftsart, wie hier bei Dir aus Vermietung und Verpachtung, vermindert im selben Jahr Deine anderen positiven Einkünfte. Dadurch verringert sich der Gesamtbetrag der Einkünfte, damit das zu versteuernde Einkommen und somit die Gesamt-Steuerlast.
    Nennt sich Verlustverrechnung.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Unabhängig von der persönlichen Meinung von Nichtusern des Programms, was sinnvoll ist und was nicht ;)


    ToKo PI : Einen festgelegten Rabatt musst Du bei der Neuanlage eins Kunden immer händisch eingeben.
    Ansonsten reicht es, wenn die Artikel rabattfähig sind. Dann kannst Du dem Kunden einen entsprechenden (und auch variablen) Rabatt im jeweiligen Formular (Angebot, Rechnung, etc.) ausweisen.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Wie das mit den Updates immer so ist, muss man darauf gefasst sein, dass sie einem irgend etwas zerschießen! :cursing:

    Diesmal wurden alle Lohnabrechnungen mit Corona-Bonus aus den Jahren 2020 und 2021 verändert. Der Haken "keine Ausweisung der Lohnart im Gesamtbrutto" wurde einfach mal entfernt, alle entsprechenden Monate hatten plötzlich ein neues Bruttogehalt. Dazu bekommt man eine nette Info, dass das Bruttogehalt in den entpsrechenden Monaten sich verändert hat. Es ist zum Wahnsinnigwerden!!

    Wenn man diesen Haken bei der Lohnart "Corona-Bonus" wieder reinsetzt, werden alle Monate mit Corona-Bonus neu berechnet und es wird eine Korrekturabrechnung erstellt mit der Rückzahlungsforderung aus all diesen zurückliegenden Monaten, einschließlich aus dem Jahr 2020! Dies kann man auch nicht verändern, da es eine "automatisch erstellte Korrektur" ist.


    Es ist einfach unglaublich und wahnsinnig ärgerlich!

    Hat jemand eine Lösung, wie das wieder gerettet werden kann?

    So eine Abrechnung kann man den Angestellten doch nicht aushändigen, da sie ja definitiv falsch ist! :thumbdown:


    Gruß

    Chris

    Moin!

    s geht wohl, wie in der Fehlermeldung genannt, um die fehlende Zuordnung...

    PilloQuillo : Hier wird die Lösung genannt.


    Wie kann ich nun am besten eine geeignete Bilanzprüfung auf evtl. Fehler erreichen,

    Deine Fehlermeldung hat doch schon die Ergebnisse Deiner ersten Bilanzprüfung gezeigt!

    Ansonsten kannst Du jederzeit eine Prüfung der E-Bilanz anstoßen. Wenn Du sie aufbaust, hast Du oben in der Menüleiste den Button "Bilanz prüfen".

    Außerdem werden Dir alle Deine noch nicht zugeordneten Konten rechts aufgelistet, wenn Du in die Parameter der E-Bilanz gehst. Dort kannst Du sie auch sofort zuordnen.
    In Deinem Fall der Fehlermeldung hast Du ja sogar schon eine Auflistung der bebuchten, aber noch nicht zugeordneten Konten. Also musst Du dem Ratschlag von Maulwurf59 folgen und zumindest diese Konten zuordnen.
    Und vergiß die anderen Kommentare bezüglich "Konten müssen abgeschlossen werden"


    Denk an den Hinweis von nesciens und schließ Deine Umsatzsteuerkonten nicht ab, sonst wirst Du ein Problem bei der Erstellung der USt-Erklärung haben.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Wenn Du das mit Stornobuchungen nicht mehr hinbekommt, kannst Du eigentlich nur eine Datensicherung von Anfang 2020 oder Ende 2019 einspielen und alles nochmal buchen. Das ist die einzige Möglichkeit, Dein Jahr "zurückzusetzen".

    Ansonsten kannst Du Dir im Buchungsarchiv auch Deine Buchungen pro Monat einzeln angeben lassen und Stück für Stück durchgehen. Dann ist es nicht so unübersichtlich.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Mich irritiert, dass Du den Post schon als "erledigt" markiert hast :/
    Was ist Deine Lösung?


    Ansonsten denke ich, dass es vielleicht eine neuere Version braucht, kann aber selbst gerade nicht ins Progamm schauen.
    Dieser Hinweis lässt mich das vermuten, weil Du mit der Version 6428 arbeitest.


    Gruß

    Chris

    Moin!


    Wenn Du ein wenig im Forum gesucht hättest, hättest Du dieses Problem und seine Lösung auch dort finden können. ;)


    In Kurzform: Du musst händisch die vorangestellte 5 löschen, aber darauf achten, dass trotzdem der Steuerschlüssel für 16% in der entsprechenden Zeile darunter steht. Dann geht auch das Verbuchen der Zahlungseingänge und die Steuer wird korrekt verbucht.


    Da ich davon ausgehe, dass Du Dein System wieder "zurückgestellt" hast auf 19%, musst Du hier doppelt aufpassen, dass Du mit den richtigen Steuerschlüsseln buchst!

    Gruß

    Chris