Beiträge von Kuddel1

    Hallo Miwe,


    Dem Gesetzesauszug nach zu urteilen, bräuchte ich überhaupt keine Belege ...


    a) die Tochter gehört z.Zt zu meinem Haushalt
    b) sie bekommt von nirgendwo Leistungen
    c) sie ist bei mir gemeldet
    d) es ist nur für die Zeit von Juni - Dezember 2010


    Vielleicht werden die Bäume in diesem Steuerwald aber auch langsam zuviele.


    Wie gesagt, ich habe Kontakt / Termin zum Steuerberater, würde mich aber über eine Antwort ( vielleicht im Klartext ) trotzdem freuen !


    Gruß Kuddel

    Hallo Miwe,


    Dein Link bringt mich nicht ganz weiter, weil ich den Satz 5 nicht finde ?( ?( !
    Meinst Du wirklich EStR oder EStG ???


    Der Satz 5 hier aus dem EStG ...


    ... Hat die unterhaltene Person andere Einkünfte oder
    Bezüge, so vermindert sich die Summe der nach Satz 1 und Satz 2
    ermittelten Beträge um den Betrag, um den diese Einkünfte und Bezüge den
    Betrag von 624 Euro im Kalenderjahr übersteigen, sowie um die von der
    unterhaltenen Person als Ausbildungshilfe aus öffentlichen Mitteln oder
    von Förderungseinrichtungen, die hierfür öffentliche Mittel erhalten,
    bezogenen Zuschüsse; zu den Bezügen gehören auch die in § 32 Absatz 4 Satz 4 genannten.


    Bezieht sich Deine Antwort eventuell auf die Bedarfsgemeinschaft, nach dem Motto " Mama und Papa haben genug Geld " sodaß die Tochter keine Unterstützung benötigt ?


    Gruß Kuddel

    Hallo Miwe,


    ist mein Gedankengang richtig ?


    Pro Monat eine Endsumme mit detaillierter Anlage ?


    Was sollte auf einer Bargeldüberweisung stehen ( Geld für den täglichen Gebrauch ) ?


    Gruß Kuddel

    Noch gar nicht angebissen und schon verschluckt !


    Das Programm gibt mir lediglich 12 Spalten ( wohl für alle 12 Monate ) zum Eintragen vor.
    Der Höchstbetrag pro Monat beträt 667.-- Euro, also 8004.-- Euro für gesamte Jahr.


    Wie und wo soll ich denn alle Belege, Quittungen, Rechnungen eintragen ?
    Oder pro Monat den Gesamtbetrag mit beigefügten Rechnungen ?


    Kuddel

    Miwe ,


    DANKE !


    Beim Steuerberater war ich auch.
    Zudem habe ich mit 3 -4 mal mit ihm und dem Finanzamt gesprochen.
    Er wird auch unsere Steuersachen demnächst bearbeiten ! Soweit ist das alles in trockenen Tüchern !


    Trotzdem möchte ich natürlich etwas vorarbeiten und einige Sachen selbst klären, eintragen, ausrechnen usw.
    Gerade bei diesem Thema geht es ja auch darum rechtzeitig Rechnungen, Quittungen, Belege usw. zu sammeln.
    Im Nachhinein wäre es kaum noch möglich !


    Jetzt beiß ich mich erstmal durch !


    Gruß Kuddel

    Miwe,


    eben nicht ...


    letztes Jahr haben wir eine getrennte Veranlagung abgegeben !


    Da es sich um die Tochter meiner Frau handelt, trage ich die Kosten " Unterstützter Haushalt Ehefrau " ein.
    Wäre das ok ?


    Kuddel

    Hallo Miwe,


    DANKE für die Antwort. Es ist zumindest ein kleiner Schritt !


    Jetzt die Frage:


    Ich habe zwei Möglichkeiten Eintragungen zu tätigen:


    1) Unterstützter Haushalt Ehemann, oder
    2) Unterstützter Haushalt Ehefrau


    Wo müssen die Eintragungen rein ?


    Kuddel

    Hallo zusammen,


    die Tochter meiner Frau ( aus 1. Ehe ) ist zusammen mit Kind in unsere Wohnung eingezogen, nachdem sie sich von ihrem Ehemann getrennt hat.


    Ab dem 01.01.11 wird sie eine eigene Wohnung beziehen, solange wohnt sie bei uns.
    Sie, die Tochter, bekommt keinerlei Unterstützung, da sie in einer sog. Bedarfgemeinschaft lebt; hat auch keinerlei sonstige Einkünfte.
    Das Kind bekommt Kindergeld und Unterhalt.


    Nach einem Gespräch mit dem Finanzamt bestätigte man mir, daß für die Tochter Unterhalt eingesetzt werden kann.


    Unter " außergewöhnliche Belastungen - Unterstützung Bedürftiger" erscheint nun aber 2 x der " Haushalt in dem die unterstützte Person lebt".


    Wo trage ich die Ausgaben ein oder müssen diese gesplittet werden.


    DANKE vorab !
    Es kämen dann bestimmt noch einige andere Fragen.


    Gruß Kuddel

    Hallo Günter,


    meine Tochter würde mit Enkelkind einziehen. Es wären also 2 Personen.


    Dein Zitat kenne ich inhaltlich, obwohl es in Teilen nicht ganz einfach ist.


    Ich wohne im Norden Deutschlands auf dem platten Land.
    Hier gibt es weit und breit - auf auf Nachfrage bei der Gemeine - keinen Mietspiegel.


    Nach meinen Berechnungen 1) Miete vorher mit NK --- 2) Miete ARGE mit NK komme ich auf ca 60 % und würde damit zwischen den besagten 75 - 56 % liegen.


    Frage: Wie wird eine Gewinnerzielungsabsicht anhand einer Überschussprognose erstellt ?


    Gruß Kuddel

    Hallo Miwe,


    mein 1 - 2 - und wohl auch 3.Fehler war gedanklicher Natur !


    Erst nachdem ich die Nebenkosten eingetragen hatte, habe ich gesehen, daß sich damit auch meine Einkünfte erhöhen.


    Ist aber doch logisch !


    Somit komme ich immerhin noch auf einen guten prozentualen Mietsatz !


    Jetzt dürfte erst mal Ruhe einkehren !


    DANKE !


    Gruß Kuddel

    Hallo Miwe,


    als umlagefähige Nebenkosten rechne ich z. Zt. anteilmäßig:


    Wohngebäudeversicherung, Haus- und Grundversicherung, Grundsteuer, Abfallbeseitigung, Volumengebühr,
    Grundstücksgebühr, Schornsteinfeger, Wasserverband und Entwässerungskosten ab.


    Bis jetzt habe ich mit meiner Tochter noch gar nicht abgerechnet, da sie noch nicht in der Wohnung wohnt.


    Es wären z.Z. ca 60.-- € NK pro Monat.


    Gruß Kuddel

    Bevor ich mich mit dem 11 EStG beschäfige ...


    ist denn mein Gedankengang richtig ?


    Durch die verminderten Einnahmen hätte ich dann immerhin noch 71,88 % der vorherigen Miete.
    Dürfte das Finanzamt nichts gegenhaben !


    Gruß Kuddel

    Hallo miwe4,


    langsam macht es Spaß ... lach ... und ich bewundere und bedanke mich für Deine Geduld !!


    Also: Die tatsächlichen - vom Mieter aufzubringenden - Nebenkosten betragen " dieses Jahr " 700.-- Euro.


    Die Gesamt - Nebenkosten für's ganze Haus werden ganz normal unter laufende Betriebskosten
    eingetragen.


    Auch bei der Vermietung an nahe Angehörige.


    Dann werden die dem Mieter in Rechnungen gestellen NK ( hier die 700.-- € ) bei " Umlagen verrechnet mit Erstattungen " eingetragen !


    Dann käme ich der Sache auf die Spur !


    Gruß Kuddel

    Heute habe ich nochmal mit dem Job -Center telefoniert.



    Ich bekäme tatsächlich eine Miete von 345.-- € incl. Nebenkosten.


    Der Betrag wird nicht in Miete und NK gesplittet.


    Dem Job - Center ist es auch egal, wie hoch die tatsächlichen Nebenkosten
    sind.

    Trage ich jetzt bei " Vermietung an nahe Angehörige " bei " Umlagen verrechnet mit Erstattungen " Beträge ein, die der Mieter an mich bezahlt, so werden diese Erstattungen " gegengerechnet " und erhöhen somit die Steuerschuld wieder.

    Somit bekäme ich von meinem Mieter ( Tochter ) keine Erstattungen, gleich welcher Art und Höhe, die ich - siehe Zitat - einsetzten könnte.


    Seht Ihr das auch so ?


    PS: Immer ein kleines Stückchen weiter ...


    Gruß Kuddel

    Ich glaube .. oder hoffe zumindest .. dass es bei mir langsam dämmert !


    Die Nebenkosten werden ganz normal unter laufende Betriebskosten eingetragen.
    Auch bei der Vermietung an nahe Angehörige.


    Sie mindern somit die Steuerschuld.


    Trage ich jetzt bei " Vermietung an nahe Angehörige " bei " Umlagen verrechnet mit Erstattungen " Beträge ein, die der Mieter an mich bezahlt, so werden diese Erstattungen " gegengerechnet " und erhöhen somit die Steuerschuld wieder.


    Kann das so in etwa stimmen.


    Gruß Kuddel