Beiträge von ruckb

    Hallo,

    das Problem hat zwar meiner Meinung nach nichts mit One-Stop-Shop zu tun, aber so wie es aussieht wurde es zu mindest in dem Zusammenhang geändert (mal schauen ob auch gefixt). (mglw. weil man für OSS Finanzen+ braucht ?)

    Laut support wird der fix für alle Kunden nächste Woche freigegeben. Sobald ich das update bekomme werde ich das mal checken und feedback geben ob meine Buchung dann so aussieht, wie mein Steuerberater es gerne hätte..


    viele Grüße


    Hermann

    Hat etwas gedauert...

    Feedback vom Support :


    "Derzeit erfolgt eine Prüfung von diversen Sachverhalten bezüglich der Steuerzuordnungen und wird durch kommende Updates für unsere Kunden bereitgestellt werden. "


    da ist anscheinend wirklich mehr im argen.

    Hab noch gefragt, wann das update kommen könnte.. mal schauen wie schnell das geht..


    Hermann

    Hallo amafinode,


    ja, da hast du recht.. ich wollte auch nur für Bücherwurm antworten..

    mein Problem ist hier:


    da ist es hoffentlich so beschrieben, damit man was anfangen kann..


    Hermann

    Hallo Viktor,


    Danke!


    ich hab Drittland immer manuell eingestellt, als Standard würde ich gerne EU beibehalten..

    inzwischen ist die Rechnung bezahlt und wird korrekt auf 8338 verbucht..

    also muesste das Problem ein falsche Zwischenkonto sein.

    Aber in MB sieht das bild bei mir anders aus, und ich habe nicht gefunden, wo ich das Zwischen Konto einstellen könnte.

    in Konto 8024 ist angegeben, dass es das zwischenkonto für 8338 ist..

    aber warum kommt dann eine Rechnung die ich für 8338 vorgesehen habe auf 8036 solange sie nicht bezahlt ist ?

    Was ist steuerschlüssel 10 ?

    Es steht ja sogar KZ45 da ..trotzdem erscheint die Rechnung in KZ21 (also EU) .


    bin für weitere Hinweise offen ;)

    viele Grüße


    Hermann



    Hallo,

    es gibt ja da anscheinend ein paar Themen zur USt VA... aber meines habe ich nicht gefunden.

    Ich hab eine Rechnung in ein Drittland im Juli geschrieben (ist im Juli nicht bezahlt).

    In der Rechnung ist als Abweichendes Erlöskonto "Erlöse aus im Drittland steuerbare Leistungen, im Inland nicht steuerbare Umsätze offen" eingestellt.

    Inzwischen hab ich noch gelernt, dass man wenn man die MWSt spalte bei der Eingabmakse einblendert hier auch noch mal zwischen 3x 0% Steuer umschalten kann. macht aber keinen Unterschied für meine problem.

    Der Kunde hat im Kundenstammblatt "Kunde erhält Nettorechnung" ausgewählt (allerdings sind die Abweichenden Erlöskonten nicht angepasst, das habe ich manuell in der Rechnung gemacht).


    Bislang war das meiner Meinung nach so:

    - Rechnung wird gestellt, und solange sie nicht bezahlt ist kommt sie auf 8024 (ich arbeite im SKR03)

    - Wenn die Rechnung bezahlt wird kommt sie auf 8338 .

    - Da Drittland kommt sie erst mit Bezahlung der Rechnung in die USt VA KZ 45 (IST Versteuerung).


    Bei Rechungen in der EU ist das anders:

    - Rechnung wird gestellt, und solange sie nicht bezahlt ist kommt die auf 8036 (ich arbeite im SKR03)

    - Wenn die Rechnung bezahlt wird kommt sie auf 8336 .

    - Da EU kommt sie sofort (auch wenn noch nicht bezahlt ist) in die USt VA KZ 21


    aber obwohl ich in der Rechnung Drittland eingestellt habe, liegt die Rechnung auf 8036 und erscheint damit bereits im Juli (obwohl noch nicht bezahlt) in der UStVA in ZK21 .. wo sie meiner Meinung nach nicht hingehört.


    hat da jemand eine Idee woran ich da noch drehen könnte ?

    Es ist nicht meine erste Rechnung in Drittland und ich bin der Meinung das war früher mal anders..


    Viele Grüße und Danke für jegliches Feedback


    Hermann Ruckerbauer

    Moin Maulwurf23,


    Erst mal danke für die schnelle Rückmeldung.


    Sorry, war zu schnell .. ist komplizierter als ich dachte ...

    Für PV Anlagen gibt es anscheinend drei Methoden zur Behandlung

    - Das Stichtagsmodel (wie oben beschrieben)

    - Ein Verbrauchsabhängiges Model

    - Ein eher Theoretisches Hybridmodel

    Aber auch wenn das eine wie das Andere möglich wäre .. Einfluss drauf habe ich nicht... wie abgerechnet wird entscheidend anscheinend mein Versorger.


    Mein Versorger hat in der Abrechnung das Verbrauchsabhängige Model verwendet.. d. h. er hat die Einspeisewerte zum 30.06 geschätzt und das dann mit 19/16% verrechnet (für die Messstelle dann einfach nur zeitlich aufgeteilt).

    D. h. meine Buchungen der Abschlagszahlungen nach Datum mit 19/16% passen damit erstmal nicht zusammen.


    Alle Abschlagszahlungen sind dann mit 19% USt in die Endabrechnung eingeflossen. (wenn die in die Endabrechnung auch mit der gleichen Verteilung eingeflossen wären würde sich das sinnvoller anhören).


    Jetzt kommt ein Guthaben von xyz.ab Euro raus .. Aber mit welchem Steuersatz muss ich diese Erstattung einbuchen?

    Ist das dann 19% weil in 2021 überwiesen ? Wobei ich glaub die kam vor dem 10.Januar, also steuerlich gesehen noch 2020, also doch 16% .. muss ich aber noch schauen..

    Aber eigentlich erscheint mir 16%, wie auch 19% falsch, weil die Abschläge komplett mit 19% in der Endabrechnung drin sind.


    ich blicks einfach nicht.. sorry..


    Hermann

    Hallo,


    ich hoffe mir kann jemand einen Hinweis geben wie ich meine USt Erklärung 2020 am einfachsten richtig erstellen kann.

    Die Abschläge der PV im ersten Halbjahr 2020 sind mit 19% USt eingebucht, die Abschläge im zweiten Halbjahr mit 16% USt eingebucht.

    Die entsprechenden Voranmeldungen sind so auch beim FA.


    Nachdem aber die Stichtagsregelung sagt, dass der Abrechnungszeitpunkt relevant ist für die USt Satz muss ich das erste Halbjahr nun für eine korrekte USt Erklärung korrigieren.

    Allerdings ist mir nicht ganz klar welche Buchungen auf welchen Konten (SKR03) ich hier am besten / einfachsten / richtigsten hernehmen kann.


    Den link aus dem Forum zu den FAQ vom BMF:

    https://www.bundesfinanzminist…atzsteuersatzsenkung.html

    habe ich zwar gefunden, aber er hat mir hier nur bedingt geholfen



    Vielen Dank im Voraus für jeden Vorschlag.


    viele Grüße


    Hermann

    Hallo SAMM,


    war ja auch nur ein Statement, dass ich dafür, dass für meine Anforderung die Auftrag+ überdimensionert ist, und damit für mich nicht in die Frage kommt. Ich verstehe das Geschäftskonzept und wenn ich nicht glücklich mit MB wäre, dann muesste ich halt Excel hernehmen,

    Mach ich aber nicht, sondern suche nach einem Workaround.


    Wenn ich deinen Post richtig verstehe ist mein Workaround eh die richtig Lösung.


    viele Grüße


    Hermann



    P.S. ich bin allgemein kein Freund der Theorie: die Leute wollen keine Kaffeemaschine, die wollen einen Kaffe..

    Ich will eine Kaffeemaschine besitzen auf die aufpassen und sie reparieren wenn die kaputt ist (statt sie wegzuschmeisen was im mietmodell passieren wird). Deshalb mag ich keine Abo/leasing/mietmodelle bei denen ich keine Übersicht über die Kosten habe. Bislang sind noch alle Dinge bei denen von Kauf auf Mietmodell umgestellt wurden teurer geworden .,.sieht man halt nicht gleich auf den ersten Blick.. und je besser man das mit einem Modulkonzept verheiraten kann, um so besser ist das versteckt. Versteh mich nicht falsch, ich bin auch Unternehmer, und weiss, dass man hier den Gewinn maximieren muss (?). Aber da ich hier Kunde bin sehe ich das aus Sicht eines Kunden der nicht zu viel Geld ausgeben will, bzw. seine Kosten im Blick haben muss.

    Vermutlich bin ich zu alt für diese Welt.

    SAMM ist auch am Samstag fleißig! Danke!

    ich hab zumindest die Rechtschreibfehler die ich gefunden habe ausgebessert. hoffe das passt so.


    Danke für die Rückmeldung. Dann werde ich die Karteileichen mal weiter rumliegen lassen und mich nicht drum kümmern.

    Ganz klar ist mir der Sinn einer selbst erstellten Eingangsrechnung nicht. . die bekomme ich ja vom Lieferanten ?!?

    ist aber nicht wirklich relevant, also keine Antwort nötig .. es wird schon einen Grund dafür geben..


    Hermann


    P.S. bin leider kein Facebook user, hab also keine Ahnung von "liken" .. einen Button habe ich nicht gefunden..

    Sorry, wenn ich es mir nicht verkneifen kann hier nicht fachlich sondern sinnfrei zu antworten:


    Wenn wir solche Diskussionen und so viele Antworten brauchen um nur halbwegs rauszufinden wie man eine Buchung über 49 Euro machen muss läuft etwas falsch in Deutschland/Europa/der Welt..

    Das geht jetzt nicht gegen die Teilnehmer in der Diskussion, sondern gegen die Leute die entsprechende Regelungen machen, oder so eine falsche Buchung dann verfolgen. Ich weiss zwar, dass es in Summe dann hundertausend Buchungen sind.. aber trotzdem ist der Aufwand den man als einzelner in sowas reinsteckt nicht gerechtfertigt.


    Uns geht es zu gut, sonst hätten wir dafür keine Zeit und würden lieber produktiv arbeiten .. aber die Steuerberater, Rechtsanwälte und Juristen wollen ja auch ihre Daseinsberechtigung haben ... auch wenn von denen nur heisse Luft produziert wird .. das kann ich auch billiger!


    Hermann

    Hallo,


    mir ist grad etwas aufgefallen, und möchte nur sicherstellen, dass ich nicht irgendwann in ein Problem laufe..

    ich nutze Bestellungen eigentlich nur als Hilfsmittel, weil ein Lieferant gerne eine Bestellnummer von mir hätte.

    Also lege ich eine "Dummy" Bestellung an, die ich an den Lieferanten sende.

    Aber ich mache nichts weiter damit... damit ist der Status von allen Bestellungen erst mal auf Rot...

    Alle eingehenden Rechnungen verbuche ich ohne die Bestellungen zu berücksichtigen.


    Hat eine Bestellung in Mein Büro irgendeine Auswirkung auf Buchungen? ... oder ist das nur um einen Überblick über die Logistik zu haben ?


    viele Grüße


    Hermann Ruckerbauer

    Hallo,

    die suche im Forum nach Proforma Rechnung bringt zwar viele Treffer, aber wenig hinweise wie ich so eine Proforma Rechnung erstellen kann.

    Einen Hinweis habe ich gefunden, da ging über die Auftragsübersicht.. aber ich vermute mal dazu brauche ich das Modul Auftrag+.

    Ausser dem Erstellen einer Proforma Rechnung für internationalen Versand brauche ich das Modul Auftrag+ eigentlich nicht.

    (Buhl ist da sehr gut, für jede "Kleinigkeit" (?) 60 Euro pro jahr zu nehmen..).

    Gibt es sonst eine offiziell vorgesehene Möglichkeit auch ohne Auftrag+ eine ProForma Rechnung zu erstellen ?


    Aktuell nutze ich entweder den Versender (Jumingo) dafür, oder ich mache ein Angebot mit definierbaren Feldern und schreibe Pro-forma invoice drüber.


    viele Grüße


    Hermann

    nur noch zur Info:

    nachdem mir Buhl ja 3x erzählt hatte der Schornsteinfeger wäre richtig bei den Nebenkosten habe ich habe ich noch nachgehakt.


    Zuerst erhielt ich die Antwort dass viele Benutzer den Schornsteinfeger in den Nebenkosten aufführen habe ich noch mal bez. der Grundlage für diese Vorgehensweise gefragt (mit Verweis, dass ich nur § 2 BetrKV kenne, wo es meiner Meinung nach anders drinsteht).


    Dann kam aber nur noch zurück, dass Buhl keine Rechtsberatung machen darf...


    na ja, was solls ... ich bin der Meinung so wie ich es jetzt mache ist es richtig ..

    Ich hoffe es hilft auch anderen die die gleiche Frage haben!


    Hermann

    Hallo,


    ja, in der Grafik sieht man das, aber bislang hatte ich in WISO Vermieter noch keine Option und keinen Umlageschlüssel gefunden mit denen die Rechnung auch bei den Heizkosten erscheint.

    Aber nachdem mir von Buhl zweimal bestätigt wurde, dass des OK sei den Kaminkehrer bei den Nebenkosten einzubuchen, kam jetzt eine Anleitung wie ich eine Rechnung den Heizkosten zuordnen kann:


    Sofern Kostenarten den Heizkosten zugeordnet werden sollen, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

    1) Wechseln Sie zu "Erfassung > Objekte" und öffnen Sie das Objekt.

    2) Scrollen Sie nach unten und entfernen Sie die Kostenart "Schornsteinfeger" aus dem Objekt. Bestätigen Sie die Änderung über den Button "OK".

    3) Öffnen Sie in der oberen Navigation "Einstellungen > Kostenarten anpassen" und ändern Sie die Abrechnungsart für die Kostenart "Schornsteinfeger" zu "Heizkosten". Speichern Sie die Eingabe.

    4) Öffnen Sie in unter "Erfassung > Rechnungen" die entsprechende Rechnung und wählen Sie als Kostenart unter der Überschrift "Nicht zugeordnet" "Schornsteinfeger" aus. Speichern Sie die Eingabe.

    Die Kosten für den Schornsteinfeger werden nun als Teil der Heizkosten nach den Einstellungen im Bereich "Erfassung > Heizkosten" verteilt.


    Ging zwar nicht ganz so einfach wie hier beschrieben, aber ich habs geschafft.

    Ich weiss jetzt nicht, ob ich da beim ersten Erfassen etwas falsch gemacht habe, oder ob die Voreinstellung falsch ist, aber jetzt gehts.


    Vielen Dank für die Rückmeldungen.


    Hermann

    Hallo errjot, blumenmeer1


    vielen Dank erst mal..

    OK, da muss ich jetzt mal schauen wie ich die ausgabe in den Bereich reinbringe.. wenn ich die Ausgabe ganz normal als Rechnung erfasse, dann erscheint die halt nicht bei den Heizkosten..

    ich habe ja auch bei Buhl nachgefragt, und einen Fall mitgeschickt bei dem der Kaminkehrer über Fläche zugeordnet war, die Aussage war das wäre korrekt:

    " Gerne helfen wir Ihnen bei Ihren Fragen. Bei der Überprüfung Ihrer Daten ist keine inkorrekte Darstellung der Abrechnung aufgefallen. Auch die Anlage der Rechnungen erfolgte korrekt."


    auf meinen Einwand, dass de Kaminkehrer ja einen anderen Umlageschlüssel bräuchte bekam ich folgende Antwort:

    "Wie bereits erläutert ist die Darstellung Ihrer Abrechnung korrekt. Des Weiteren teilen wir Ihnen mit das die Verteilung lediglich nach den angelegten Umlageschlüsseln erfolgt und daher auch in der Nebenkostenabrechnung erscheint. Eine andere Einstellung des Schornsteinfegers ist aktuell nicht möglich."


    Denke ich habe auch die Grundlage gefunden:

    § 2 BetrKV

    Aufstellung der Betriebskosten


    4. die Kosten

    a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage, hierzu gehören die Kosten der verbrauchten Brennstoffe und ihrer Lieferung, die Kosten des Betriebsstroms, die Kosten der Bedienung, Überwachung und Pflege der Anlage, der regelmäßigen Prüfung ihrer Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit einschließlich der Einstellung durch eine Fachkraft, der Reinigung der Anlage und des Betriebsraums, die Kosten der Messungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz, die Kosten der Anmietung oder anderer Arten der Gebrauchsüberlassung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung sowie die Kosten der Verwendung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung einschließlich der Kosten der Eichung sowie der Kosten der Berechnung und Aufteilung;




    Mal schauen was Buhl dazu sagt..


    viele Grüße


    Hermann

    Hallo,


    aus anderen Nebenkostenabrechnungen (auch von Profis) habe ich gelernt, dass man z. B. den Kaminkehrer oder die Zählermiete zu den Heizkosten nehmen muss, damit die Verteilung bei mehreren Wohneinheiten über den Verbrauch der Heizkosten richtig aufgeteilt wird.

    Leider zieht mir WISO vermieter sämtliche Rechnungen automatisch in die Nebenkosten rein und nimmt damit einen Umlageschlüssel z. B. nach Quadratmeter heran. Mglw, könnte man hier einen anderen Umlageschlüssel verwenden, aber sinn macht es nicht wirklich wenn die Heizkostenrelevanten ausgaben nicht bei den Heizkosten eingegeben werden können..


    Hat da jemand Feedback, wie man den Kaminkehrer zu den Heizkosten bringt ?


    Viele Grüße


    Hermann

    Hallo SAMM,


    das halte ich für ein Gerücht .. da gibt es viele Mythen im Umgang mit Windows, die jeder Grundlage entbehren.

    Das ist vermutlich ähnlich sinnvoll wie den "leerlaufprozess" im task manager abzuschiessen (ich glaub das war noch zu Win7 zeiten..)


    Viele Grüße


    Hermann Ruckerbauer