Beiträge von OBents

    Moin zusammen,


    ein Kunde von mir möchte gerne mit WISO Mein Büro arbeiten.
    Nun hat er aber einen besonderen Wunsch was die Umsetzung angeht.

    Er kauft (meist von Privatpersonen) gebrauchte Ware und stellt dafür eine Gutschrift aus. Das kann MB ja generell auch.

    Ich habe das nun selbst einmal getestet und leider wird bei einer Gutschrift nicht das Konto "Wareneinkauf" sondern "Erlöse" genutzt.

    Hat jemand evtl. einen Lösungsvorschlag oder nutzt evtl selber die Gutschrift als Rechnungsersatz?


    Gruß

    Es werden nur die Tabellenspalten, mithin die technischen Felder, zur Auswahl angeboten, so wie bei allen anderen Tabellen im Programm auch.

    Das wäre wirklich Schade wenn nicht mal die suche innerhalb der Dokumente funktioniert, denn die Modulbeschreibung suggeriert genau das.

    Hallo,


    hat schon jemand das Modul ausprobiert? Mich würde interessieren ob die Suchfunktion die Dokumente einschließt oder nur die Eingegebenen Werte abfragt.

    Hallo zusammen,


    folgende Frage, bekanntlich kann man ja mit MB keine Bilanzierung durchführen. Jedoch gibt es hier einige Nutzer die MB trotzdem nutzen und den Steuerberater die Bilanz erstellen lassen.


    Wie geht das ganze bei euch von statten? Wie funktioniert der Datenaustausch? Wäre für Tipps und Hinweise sehr dankbar. WISO Mein Büro ist leider bei Steuerberatern ziemlich unbekannt.

    Hallo,


    leider ist die Datenbank die Mein Büro nutzt nicht die schnellste und auch die Abfragen die getätigt werden sind nicht sauber ausgearbeitet. So wird meistens bei suchen die halbe Datenbank erst auf den Client übertragen und dann dort gesucht. Das führt zu den langen Ladezeiten.


    Da werden wir (die Kunden) wohl nichts dran ändern können fürchte ich.

    Hallo Zusammen,


    ich habe ein Problem mit dem Abruf des PayPal Kontos.


    Und zwar versuche ich nun seit 2 Tagen die Umsätze abzurufen. Es wird beim Abruf immer angezeigt "Einen Augenblick bitte..." und das war es dann auch schon. Hab es extra über Nacht laufen lassen aber auch dort stürzt das Programm schlussendlich ab.


    Hat jemand eine Idee oder ein Tipp?

    Insofern SOLLTE (ich habe jetzt keine Erfahrung, ob dem auch so ist) der Prüfer auch zufrieden sein, wenn er sieht, dass keine Änderungen gemacht wurden, wo er keine haben möchte. Und wenn doch Änderungen gemacht wurden, sind sie auch wieder nachvollziehbar. In meinen Augen sollte das dem Finanzamt reichen, alles andere ist Bürokratendenke. Ich gebe aber zu, dass einem der gesunde Menschenverstand wenig hilft, wenn "der Stärkere" das anders sieht.

    Hallo,


    ich habe das ganze Thema vor ein paar Tagen mit einem Prüfer vom Finanzamt besprochen. Es ist tatsächlich so das diese PayPal Konto wie normale Bank Konten behandelt werden. Das heißt diese dürfen sich nachträglich nicht ändern lassen (Umsätze löschen lassen etc.) alles andere würde zu einer Schätzung führen. Das betrifft übrigens auch diese "Placed" Buchungen und die Korrekturen dazu im Jahre 1970.

    Es ist so gefordert das diese Konten nicht nachträglich bearbeitet werden dürfen fertig aus! Und Buhl muss hier endlich in die Pflicht genommen werden solche "Fehler" zu beheben wenn Sie schon mit Zertifizierungen werben.

    Danke nochmal An euch für die Klarstellungen. Also muss ich sehen das ich sämtliche Rechnungen korrigiert bekomme?!


    Wie muss ich nun die Korrektur dazu machen? Geht das relativ einfach in Mein Büro? Ich arbeite mit Eingangsrechnungen.

    Deshalb die Frage, weiß der Händler, dass Du ein Unternehmer bist und Du hast ihm dies durch Mitteilung Deiner Ust-ID nachgewiesen?

    Hallo,


    ja der Händler weiß das ich Unternehmer bin und hat auch meine USTID bekommen. Jedoch sagt er das er mir keine Netto Rechnung ausstellen kann da er bei den Lieferungen nach Deutschland die Umsatzsteuer abführen muss. Und um das dazu zu sagen, es ist keine kleine Einmann Firma von der ich hier spreche.

    Moin Zusammen,


    ich habe das Thema hier nun sehr interessiert verfolgt und bin dennoch etwas verwirrt.

    Wir haben bei uns immer wieder folgenden Fall:


    Ein Händler aus England (UK) liefert uns Digitale Güter (Software). Wir bezahlen die Ware im Vorraus in GBP (Pfund).
    Dann erhalten wir eine Rechnung der Englischen Firma aber mit Deutscher USTID - diese haben wir Prüfen lassen - ist gültig.


    Auf der Rechnung sind die Beträge in GBP angegeben und mit 19% VAT (USt).

    Nach unserem Kenntnisstand ist dies kein Reverse Charge - denn die UST führt der Händler schon selber ab (wurde uns auch schon auf telefonischer Nachfrage von einem Steuerberater so bestätigt) - zudem sagt der Händler auch das er kein Reverse Charge machen kann da er ja die Steuer abführen muss (Anscheinend kann er es sich nicht aussuchen).


    Wenn ich das ganze nun hier lese bin ich mehr als Verwirrt was denn nun tatsächlich richtig ist.

    Moin Moin Zusammen,


    seit kurzen habe ich das Problem das Mein Büro nicht immer alle Bestellungen die bezahlt sind abholt. immer wieder sind 1-2 Bestellungen dabei die nicht abgeholt werden.
    Es wird mir zwar beim abrufen angezeigt das diese vorhanden sind, aber die werden dann einfach nicht weiter bearbeitet. Hat jemand eine Idee woran das liegen kann? In den ImportFilies tauchen diese Transaktionen auch nicht auf

    Der Engländer eine deutsche UStID, gibt also in Deutschland eine Umsatzsteuererkärung ab! Damit ist für einen innergemeinschaftlichen Erwerb kein Spielraum! Die ausgewiesene Umsatzsteuer ist als Vorsteuer abzuziehen.

    Wenn du einen igErwerb daraus machen willst, müsstest du den Bruttobetrag als netto einbuchen und den Schlüssel 19%Ust/19%VSt wählen.

    Hallo,


    so mache ich es auch schon seit Jahren. Ich habe ein Lieferanten der eine Deutsche UST ID hat, also ist es doch kein innergemeinschaftlicher Erwerb oder?!

    Hallo,


    ich wollte eben die Dauerfristverlängerung für das vierte Quartal 2018 beantragen, aber ich habe nur das Formular 2019 zur Auswahl in mein Büro. Kann das so richtig sein?! Finde leider dazu nichts im Netz welches Formular ich nun nehmen muss.

    Hallo,


    ich denke du verwechselst die Umsatzsteuer/Vorsteuer und Einkommenssteuer.


    Umsatzsteuer entrichtest du aufgrund der Einnahmen aus deinem Gewerbe, entweder monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich. Diese ist natürlich auch eine Betriebsausgabe und sollte auch als gezahlte Umsatzsteuer gebucht werden.


    Was du oben beschriebst klingt für mich eher nach der Einkommenssteuer, dies ist eine rein private Steuer die mit deinem Gewerbe nichts zu tun hat. Dort hast du dem Finanzamt eine Vorauszahlung geleistet. Nach der Abgabe deiner Einkommssteuererklärung 2018 bekommst du entweder etwas wieder oder musst nachzahlen je nachdem ob dein Gewinn des Nebengewerbes oder des Hauptberufs gesunken oder gestiegen ist. Diese Steuer kannst du nur als Privatausgabe buchen

    Moin Zusammen,


    ich habe Buhl mal deswegen angeschrieben und mich über die irreführende Werbung beschwert und Rückerstattung der Nutzungsentgelte verlangt. Das kam als Antwort

    Moin,


    das wäre ja definitiv eine sog. "Werbe-Lüge" denn im Internetangebot von Buhl und im GoBD Leitfaden von Buhl (https://www.buhl.de/meinbuero/…/2018/02/Info_MB_GoBD.pdf) steht mehrmals drin das die Software BoBD Konform ist - was Sie aber ja anscheint nicht ist.


    Ich hatte mit einer Software neulich einen ähnlichen Fall - hier gab es einen Schadensersatz aufgrund von zugesicherten Eigenschaften des Programms welches nicht gegen war und es so zu finanziellen Schäden kam. Allerdings dauert sowas durchzusetzen mehrere Jahre.