Beiträge von goenz

    Hallo,


    ich wollte mal mein Anlageverzeichnis um Anlagegüter bereinigen, die bereits länger abgeschrieben sind ob durch entsprechende AfA (auf 0€ Restbuchwert) oder von vorn herein als GWG. Es handelt sich dabei um Güter, die nicht verkauft wurden sondern den Weg der Entsorgung gegangen sind, weil defekt oder wertlos - anbei mal ein Beispiel einer Videokamera die auf Grund eines Defektes in der Mülltonne gelandet ist, die wurde im Jahr der Anschaffung 2010 als GWG abgesetzt, ist aber natürlich nach wie vor im Anlageverzeichnis, jedoch physisch nicht mehr vorhanden. Nun wollte ich eine entsprechende Abschaffung buchen, bekomme jedoch eine Fehlermeldung - den Screenshot habe ich angefügt - was soll ich jetzt tun, um das Anlagegut ordnungsgemäß aus dem Anlagevermögen rauszubekommen ?


    Danke vorab für Eure Hilfe
    Konstantin

    Hallo,


    wollte heute die erste Umsatzsteuervoranmeldung für Januar 2011 mit der neuen Wiso-Version für 2011 machen - also wie jeden Monat auf neue Voranmeldung gedrückt, wie immer "aus Buchungen ermitteln und gewartet - hat dann wieder immer die Buchungen analysiert (mit Fortschrittsbalken) und das wars dann - damit war er nach ca. 1 1/2 Sekunden fertig - hat mich dann aber nicht zum Voranmeldungsformular weitergeleitet. Auch der Button der Voranmeldung blieb auf schwarz für nicht verarbeitet - eine Fehlermeldung gab es nicht. Auch ein Neustart von MeinBüro hat keine Abhilfe geschaffen. Kann jemand das Problem bestätigen (testweise) oder läuft es bei Euch reibungslos ?

    Hallo,


    auf Grund eines Windows-Problems (XP) bin ich höchstwahrscheinlich dazu gezwungen, es komplett neu zu installieren. (kann nämlich nicht mehr gestartet werden).


    Meine letzte Datensicherung ist schon gut 3 Wochen her, und ich möchte mir natürlich die Arbeit ersparen, die Rechnungen/Buchungen der letzten 3 Wochen zu wiederholen. Da ich an meine Festplatte herankomme um noch diverse Daten zu sichern - wo speichert MB2010 die normale Datenbank ? Mein Plan war es, Mein Büro zu installieren, upzudaten - und dann alle Dateien von der Datensicherung der Festplatte in die neue Installation zu schieben - geht das ?


    VG
    Konstantin

    Hallo ich folgende Geschäftsvorfall:


    Ich beauftrage meinen Anwalt, anwaltlich tätig zu werden da eine Person ein Foto von mir unrechtmäßig nutzt. Der Beklagte zahlt nun an mich einen Schadensersatz (steuefreier Umsatz da nicht steuerbar) und die anwaltlichen Nettokosten - mein Anwalt stellt mir die Bruttokosten für seine Beauftragung in Rechnung.


    Ist es zulässig jetzt nur die gezahlte Vorsteuer an meinen Anwalt zu buchen, da die eigentliche Nettorechnung ja nicht ich bezahle sondern der Beklagte ? Wenn ja, wie genau buche ich das in SKR3 ?


    Wenn es nicht zulässig ist, wie buche ich dann den Eingang der Nettokosten des Beklagten an mich ? :censored:

    Die Suche hatte ich bemüht - diesen Thread allerdings nicht gefunden. Nun habe ich die entsprechenden Schriften wie in diesem Thread beschrieben in den Einstellungen hinzugefügt - beim exportieren werden aber immer noch falsche Schriftarten benutzt (auch nach Neustart von MB 2010) - woran könnte das denn jetzt noch liegen ?


    P.S.: Und wieder einmal Danke für die schnelle Antwort - ich vermisse in diesem Forum die Danksagungsfunktion !

    Hallo,


    ich habe in MB 2010 mein eigenes Briefpapier erstellt mit meiner eigenen Schrift - beim PDF-Export wird allerdings eine völlig andere Schrift verwendet.
    Wie kann ich das in MB 2010 verhindern ?

    Ich nutze MB2010 - ich habe wie gesagt die EÜR 2010 mal gemacht um schon mal zu gucken, was mir meine Abschreibungen in diesem Jahr so bringen, da fiel mir das ganze auf, dass der Eintrag im Sammelpostenfeldes des Formulares zu gering war.


    Allerdings trägt er mir ja die Berechnung wie gesagt in das EÜR-Formular von 2009 ein, weil das von 2010 noch nicht da ist - aber das ändert ja grundsätzlich an den Werten nix ....


    Sollte das ganze auch mit dem neuen Formular für 2010 so sein, ist es dann was für den Support ?

    Ich habe mal zu Testzwecken heute bereits eine Steuer-Auswertung für die EÜR 2010 gemacht - um die fortlaufenden Abschreibungen des Anlageverzeichnisses zu kontrollieren. Dabei ist mir aufgefallen das bei den Abschreibungen auf den GWG-Pool in der EÜR 2010 nur die Daten des GWG-Pools von 2009 herangezogen werden, nicht aber die von 2008.


    Bei der Auswertung der allgemeinen Geschäftsentwicklung für 2010 hingegen, wird der GWG-Pool 2008 mit erfasst. Ein Bug der dem ganzen zu Grunde liegt ? Oder liegt es daran, dass das EÜR-Formular für 2010 noch nicht in MB eingespeist ist ?

    Hallo khmcologne,


    wieder einmal danke für Deine ausführliche Antwort. Ich habe jetzt also erst mit Variante 2 die Umsatzsteuerfreie Einnahme über Kasse gebucht und danach nach Variante 3 die Korrekturbuchung. Im Prinzip mit dem gewünschten Ergebnis - bei der steuerlichen Einnahmen-Überschussrechnung erscheint der Umsatz bei den Umsatzsteuerfreien Umsätzen und bei der Umsatzsteuervoranmeldung erscheint er nicht mehr. Ich werde zur Sicherheit aber noch beim FA anrufen um zu schauen, was die dazu sagen und werde natürlich sofort darüber berichten :-)


    Aber erst einmal danke für die tolle, tolle Hilfe :-)

    Hallo,


    erstmal danke für Deine ausführliche Antwort. Als MB-Neuling - was ist die Steuervariante 2 und 3 ? Wenn ich das ganze wie bei Deinem ersten Beispiel beschrieben - als Zahlung an Bank/Kasse buche, hätte ich auch die Auswahlmöglichkeit der Umsatzsteuerfreien Betriebseinnahme.


    Egal für welches ich mich entscheide (Umsatzsteuerpflichtige Einnahme und dann Steuersatz auf 0% oder Umsatzsteuerfreie Einnahme), bei der Umsatzsteuervoranmeldung trägt er die Beträge dann ein bei Steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug ein nach §4 Nr.8-28 UStG - im besagten Gesetz sind aber nur umsatzsteuerfreie Lieferungen & Leistungen benannt.
    Schadensersatz unterliegt ja aber von vorn herein nicht dem Umsatzsteuergesetz, weil hier ja kein Leistungsaustausch gegen Entgeld stattfindet. Sollte ich lieber mal vorab mit dem FA telefonieren, wie dieser Fall bei der Umsatzsteuervoranmeldung anzugeben ist ?

    Hallo,


    mir als Fotograf passiert es ab und an mal, das meine Bilder von anderen Unternehmen unberechtigt genutzt/verwendet werden. In diesen Fällen schalte ich meinen Anwalt ein und i.d.R. zahlt dann der Urheberverletzer neben den Anwaltgebühren einen Schadensersatz an mich als Urheber. Dieser Schadensersatz ist ja nach meinem Wissen umsatzsteuerfrei, da kein Leistungsaustausch stattgefunden hat.


    Wenn ich diesen Schadensersatz nun in meiner Testversion von MB als Gutschrift ohne Umsatzsteuer verbuche und danach zu Testzwecken eine steuerliche Auswertung mache, trägt mir MB diese Einnahme als Einnahme auf Grund der der Tätigkeit eines Kleinunternehmers ein - das ist ja so nicht korrekt und irreführend. Wie muss ich diesen umsatzsteuerfreien Schadensersatz in MB richtig verbuchen ?


    (Ist übrigens ein super Support-Forum hier 8) )

    Mit Beginn meines 4. Geschäftjahres - also 2010 wechsle ich von der Kleinunternehmerregelung zur Berechnung der Umsatzsteuer, weil ich die entsprechenden Größenkriterien überschritten habe.


    Nun habe ich in der Wiso MB-Hilfe gelesen:


    Bitte beachten Sie: Gründer müssen nach wie vor in den beiden ersten Kalenderjahren monatliche Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben - ganz gleich, wie hoch die abzuführende Umsatzsteuer ist. An den Meldefristen (bis zum 10. Tag nach Ablauf des Voranmeldezeitraums) hat sich ebenfalls nichts geändert.


    Was gilt jetzt für mich ? Klar ist es mein erstes Jahr, in dem ich Umsatzsteuer berechne aber das 4. Geschäftsjahr. Kann ich damit quartalsweise abrechnen ? (vorrausgesetzt, die Größenkriterien werden nicht überschritten)

    Hallo,


    ich habe mir Wiso - MeinBüro 2010 zum testen herunter geladen. Leider scheitert es bei mir momentan schon beim Anlegen des Anlageverzeichnisses.


    Ich habe eine Studioblitzanlage im Jahr 2008 gekauft. Neben der regulären linearen Abschreibung, möchte ich im Jahr 2009 als Existenzgründer 20% des Anschaffungswertes auf Grund von §7EStG Absatz 5 geltend machen. Leider ist nur eine Sonderabschreibung nach Absatz (1) und (2) wählbar - das ist technisch aber einfach falsch. Zudem wird auch bei manueller Anpassung der Sonderabschreibung in der Abschreibungstabelle, die weiteren folgenden Abschreibungsbeträge nicht aktualisiert. Kann mir jemand helfen ? Oder gibt es dafür generell keine Lösung ?