Beiträge von CodeB

    Genau so ist es Burki.


    Ich glaube schon dass ich den Privatanteil herausrechnen kann um den Nettowert um diesen bereinigt direkt abzuschreiben. Es ist ja so dass nur der übrig gebliebene Teil steuerlich geltend gemacht werden kann und demnach auch nur dieser eine Rolle spielt.
    Ich denke dass Handy sollte sich ohne weiteres rechtfertigen lassen da ich Hauptberuflich viel unterwegs bin und das Gewerbe vorerst Nebenher betreibe und auch dies wenn ich denn Aufträge habe mit hoher Reisetätigkeit verbunden ist.


    Die Darlehensgeschichte muss ich mir dann nochmal anschauen, vielleicht machts ja klick.

    Guten Tag zusammen,


    ich schon wieder das Rechengenie ;)


    Folgendes Problem:
    Ich habe ein Mobiltelefon gekauft bei dem ich von vorn herein 20% Privatnutzung ansetzte.
    Preis 504,94 Brutto inklusive Porto+ Zubehör
    -20%= 403,96€


    Darüber habe ich eine Rechnung.
    Es ist nun so dass ich das Handy aber Zinslos direkt an den Händler(Provider) abzahle in 24 Monatsraten + einmalig 1 Euro Kaufpreis
    also einmal 21 Eüro und dann 23 Monatsraten zu 20 Euro.
    Das ganze will ich als GWG bis 410€ buchen.


    Wie buche ich das nun am geschicktesten?


    Ich habe es mal so angefangen dass ich auf dem Verrechnungskonto den vollen Betrag abzgl Eigenanteil Buche um erst einmal die volle Vorsteuer diesen Monat zu bekommen.
    Die monatlichen Raten die auf meinem Onlinebanking Konto könnte ich als nicht Betriebsrelevant buchen und damit mein Kontostand auf dem Verrechnungskonto stimmt könnte ich dort den abgezogenen vollen Betrag auch wieder als nicht Betriebsrelevant hinzubuchen.


    Das kommt mir aber echt unschön vor. Außerdem könnte ich mir Vorstellen dass das FA da was dagegen hat.


    EDIT: Dieser Handyrechnung liegen übrigens 3 Rechnungen und Buchungen zu Grunde.
    1- Handpreis (Buchung Rate 21€ bzw 20€)
    2- Versandkosten extra
    3- Handyzubehör extra (was ja auch dem selbstständig nutzbaren Artikel zugeschrieben werden muss)



    Ich nutze übrigens den kleinen Kontenrahmen von mein Büro.


    Hoffe ihr habt mal wieder die Glühbirne die mir den Weg ausleuchtet.


    Schon jetzt vielen Dank an alle.


    MfG CodeB

    DANKE!
    Oh man das ist es. Ihr habt recht. Ich hab den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen.
    Ich hatte zuvor die ganze Zeit mit Nettopreisen rumgrechnet und hab dann als ich zur Überprüfung des Mwst Satzes übergegangen bin nicht gemerkt dass ich den Bruttopreis als 119% nehmen muss.


    Super dass ihr so schnell antwortet. Echt Klasse!

    Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem. Wenn ich eine Buchung(Ausgabe) ausführe und als Wert 403,96€ eingebe. Und dies dann Als GWG sofort Abschreibe.
    Sollte eigentlich eine Umsatzsteuer (19%) von 76,75 rauskommen. So habe ich es jedenfalls manuell berechnet.
    Wenn ich aber bei meiner Vorsteueranmeldung bzw. im Buchungsjournal schaue steht dort folgendes:
    Konto 480 Gegenkonto 1360 339,45€
    Konto 1576 Gegenkonto 1360 64,50€


    Das ergibt zwar wieder den Bruttopreis, aber es sind nur ca 16% Vorsteuer berechnet worden statt 19%.
    Wenn ich bei der Buchung dann Vorsteuer 16% statt 19% angebe kommt auch nicht das richtige raus. Er rechnet dann mit ca 14%.


    Jetzt stimmt natürlich meine Vorsteuer die ich bekommen sollte nicht.


    Was ist da los???


    EDIT: Das ist übrigens bei den anderen Buchungen die ich bisher machte auch so. Überall liegt der Anteil nur bei ca. 16%.


    Euch allen einen schönen Abend,
    CodeB

    Danke schonmal.
    Das Kapitel hatte ich aber bereits gelesen.
    Ich denke es funktioniert so auch wenn die Daten vom Onlinebanking kommen, da der Preis ja automatisch schon drin steht. Wenn man eine Abbuchung manuell anlegt ist aber das Problem da, dass man bevor man einen Betrag eingegeben hat evtl. schon auf die Kategorie geklickt hat. Hinterher lässt sich der Betrag dann nicht mehr ändern.
    Grundsätzlich lässt sich das Problem also umgehen wenn man zuerst einen Betrag eingibt und dann die Kategorie wählt oder indem man eben seine Werte direkt aus dem Online Banking zieht.


    MfG CodeB

    Ich wieder...


    Ich habe nun eine Möglichkeit gefunden, muss aber sagen dass es das ja eigentlich nicht sein kann. Sieht mir enorm nach Softwarefehler aus, wie seht ihr das?
    Es funktioniert wenn ich vorher das Anlagegut nicht manuell angelegt habe. Wenn ich nun bei Neuer Ausgabe bevor ich die Kategorie auswähle direkt den Betrag eingebe und dann erst als Kategorie Anlagevermögen wähle kommt der Button Neues Anlagegut definieren. Das kann ich dann also anlegen und alles ist gut. Ein bereits bestehendes kann ich weiterhin nicht auswählen. Es kommt lediglich noch der Butto "Wert des Anlageguts erhöhen" weiß nicht wie der funktioniert, bei mir wird eine Fehlermeldung ausgestßen wenn ich drauf klicke.


    Bin gespannt auf eure Antworten und Erfahrungen. Vielleicht mach ich ja doch was falsch.....


    Bis denne

    Hallo zusammen.


    Ich habe folgendes Problem:


    Ich habe versucht Windows 7 im Anlagenverzeichnis als Sofort Abschreibbares GWG anzulegen. Dies hat auch Funktioniert.
    Wenn ich nun aber bei Zahlung ->Neue Ausgabe als Kategorie Einkauf von Anlagegut auswähle und dort dann ein Anlagegut zuordnen will funktioniert dies nicht.
    Erst einmal kann ich kein neues Anlagegut definieren, sprich ich muss vorher (also bevor ich in den Bereich Zahlung gehe) das Anlagegut definiert haben. Und selbst wenn ich wie in diesem Fall schon mein Anlagegut definiert habe, kann ich es zwar anklicken aber es gibt keinen "OK" Knopf oder so etwas. Deswegen komm ich nicht aus dem Dialog heraus.
    Zu Testzwecken habe ich auch mal ein Anlagegut mit dem fiktiven wert von 4444€ angelegt. Bei diesem habe ich das selbe Problem.


    Was mache ich wohl falsch?


    Hoffe Ihr habt ein paar Tipps