Beiträge von Crawalos

    Nachdem ich ein Update abgebrochen hatte, weil das Runterladen hing und ewig nicht vorwärts ging, kriege ich die EÜR 2015 nicht mehr geöffnet. Es lädt und lädt und es passiert einfach nichts. Wie komme ich jetzt an die Daten, da ich die Gewerbesteuer- und Umsatzsteuererklärung bis Ende Juli noch abgeben muss.

    Vielen Dank für die Antwort, die mir sehr geholfen hat.


    Der Zuschuss zur Mutterschaft ist aber Pflicht, genauso wie die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Das gilt für einen Hauptjob wie für einen Nebenjob. Dass sich die meisten davor drücken, Nebenjobblern das zu zahlen, steht ja auf einem anderen Blatt. Meine Mitarbeiterin ist mir das wert und deshalb bekommt sie auch den Zuschuss.

    Meine Mitarbeiterin ist am 13.08.2012 in Mutterschutz gegangen. Habe nun den Anteil zum Mutterschaftsgeld errechnet.


    Nun war es so, dass sie monatlich immer 400 Euro verdient hatte, der Stundenlohn war 10 Euro, so dass bei 40 Stunden im Monat sie auf volle 400 Euro kam. Durch die Berechnung zum Mutterschaftsgeld liegt der eigentliche Stundenlohn bei 13,33 Euro, wenn mann die 400 Euro durch 30 Arbeitstage rechnet.


    Muss ich bei der Abrechnung für die Zeit vom 1.8.-12.8. nun die 13,33 Euro zugrunde legen oder die 10 Euro? Lohn&Gehalt rechnet ja nach Stunden ab und nicht nach Tagen. Deswegen stehe ich momentan total auf dem Schlauch und wäre für schnelle Hilfe (wg. Abgabe an Knappschaft) dankbar.


    Gruß, Crawalos

    Das war genau das erste schreiben, was ich auch von Elena erhalten habe. Dann war ich wohl nicht der einzige, der das bekommen hat. Habe mich dann an den Support von Buhl gewandt, denen wie gewünscht mein Backup gesandt und leider bis heute nichts gehört. Damit sind auch alle Nachfolgesendungen an Elena hinfällig und ich habe ehrlich gesagt die Nase gestrichen voll.

    Ich habe von Elena jetzt die Meldung erhalten, dass meine Datensätze von Juni 2011 abgelehnt wurden mit der Begründung:
    Ihre Sendung vom 30.06.2011 mit der Dateifolgenummer 17 (Kennzeichen 9879740) wurde mit folgendem Fehler vollständig abgewiesen:
    "Die Gültigkeit der Programmversion + Karenzzeit ist abgelaufen, die Datei wurde nicht verarbeitet".



    Ich soll das noch einmal senden, ansonsten wird es wohl haarig für mich, zumindest laut ihrer Androhung. Bis jetzt wusste ich nicht einmal, dass der Datensatz überhaupt abgelehnt wurde, da ich eine ganz normale Verarbeitungsmitteilung bekommen habe. Super tolles Elena. Wie schicke ich denn nochmals die Datensätze vom Vorvormonat? Vom Vormonat würde ja ohne Probleme gehen, aber was ist halt mit dem Monat davor? Wird Zeit, dass Elena endlich abgeschafft wird. Danke!

    Vielen Dank, die Anmeldung zur Sozialversicherung hat geklappt, aber leider die Abmeldung nicht. Das Programm sagt mir, dass ich das manuell machen müsste. Muss ich das jetzt über sv-net machen? Ich dachte immer, dass die Abmeldung ebenfalls bei der Lohnabrechnung und Übertragung mit erledigt wird. Bin gerade etwas verwirrt.

    Habe im Februar einen Scheck eingereicht von meinem Kunden, der allerdings geplatzt ist. Wie verbuche ich das jetzt richtig oder muss ich das überhaupt buchen?


    Weiß jemand zufällig auch, ob die erhobenen Gebühren (insg. 12,50 Euro) überhaupt zulässig sind, denn ich bin ja schließlich nicht Schuld daran, dass das Kundenkonto nicht gedeckt war.


    Danke im voraus!

    Bei der Umsatzsteuererklärung weist mir das Programm eine noch ausstehende Umsatzsteuerzahlung aus, die ja aber im Januar 2011 aufgrund der bis zum 10. des Monats abzugebenden Umsatzsteuervorauszahlung gebucht wurde.


    Ist das korrekt, obwohl das Finanzamt das Geld im Januar 2011 erhalten hat? Verrechnet das Finanzamt das dann automatisch?


    Danke, wenn jemand antwortet.

    Ich will für die Mitarbeiter nun die Jahresmeldungen zur Sozialversicherung ausdrucken. Ich gebe ganz normal die Daten ein in der Maske (Mitarbeiter von x bis x, Knappschaftsstelle, und dann den Grund 50 Jahresmeldung, nur wenn ich dann auf weiter drücke, passiert nichts bzw. er übernimmt keine Daten. Was soll ich nun machen?

    Habe noch eine Frage zum Buchen von Reisekosten bzw. Verpflegungsmehraufwand.


    Die Sachkonten sind mir hier klar zum Einbuchen, allerdings habe ich ein Problem mit dem Geldkonto. Die Aufwendungen werden lediglich von mir verbucht, aber nicht explizit ausgezahlt, so dass bei der Einkommenssteuererklärung die Daten angegeben werden können. Oder spielt das keine Rolle, dass ich das Geldkonto 1200 nehmen kann?

    Meine Mitarbeiterin, die auf 400-Euro-Basis (geringfügige Beschäftigung) bei mir arbeitet, hat mir mitgeteilt, dass sie schwanger ist.


    Die arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen sind mir klar. Wie läuft das aber jetzt abrechnungstechnisch weiter? Sie wird zwar erst im nächsten Jahr entbinden, ich wollte mich aber vorab schon einmal informieren.


    Wen muss ich darüber informieren? Die Knappschaft und wen noch?


    Da ich die Lohnabrechnungen usw. selber mache, stehe ich momentan total auf dem Schlauch, mit dem, was auf mich als Arbeitgeber zukommt. Es wäre wirklich prima, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.


    Gruß, Crawalos

    So ich muss jetzt doch noch einmal was fragen.


    Es gibt keinen Firmenwagen, nur Privat-Pkw, wurde auch hier nichts beim Finanzamt bisher geltend gemacht.


    Ich habe jetzt nur ein Problem: Ich fahre mit meinem Privat-Pkw beruflich als Unternehmer zum Auftraggeber. Bisher habe ich einfach die Tankquittungen abgerechnet unter dem Konto 4600 als Reisekostenpauschale. Ist das jetzt komplett falsch? Wenn ja, wie verhalte ich mich dann gegenüber dem Finanzamt bzgl. der bereits erstattenen Umsatzsteuer? Schließlich will ich ja nichts zu Unrecht kassieren. Oder kann ich die Tankquittungen am Jahresende mit den tatsächlichen Reisekosten verrechnen?


    Gilt für die gefahrenen km hier auch nur die einfache Strecke? Oder können die Gesamt-km angegeben werden? Wenn ich das richtig sehe, wäre das unter 4673 zu buchen. Da ich mindestens 8 Stunden tätig bin beim Auftraggeber (kann aufgrund der Einsatzpläne beim Auftraggeber nachgewiesen werden), käme dann auch zusätzlich noch die Verpflegungsmehraufwandpauschale zum tragen?


    Sorry, aber für einen Steuerberater reicht es momentan wirklich nicht.

    Danke für die Antworten.


    Ich hab es nun so gemacht: 20 Euro als Freie Buchung: Sachkonto 1360 (Geldtransit) und Verrechnungskonto 1200 und die Rücküberweisung der 1,19 zwischen den Konten als Freie Buchung: mit gleichem Sach- und Verrechnungskonto wie vorher.


    Liege ich damit richtig oder nun vollkommen daneben?


    Das Hin und Her mit zwei Geschäftskonten hat ja glücklicherweise nun ein Ende, aber ich möchte ja auch alles richtig verbuchen.

    Wir hatten bis vor kurzem jeweils ein Geschäftskonten bei zwei Banken. Um das Saldo auf einem der Konten auszugleichen überwiesen wir 20 Euro. Nach Kontoauflösung dieses Kontos und Saldenausgleich hat uns das eine Geschäftskonto den Rest in Höhe von 1,19 Euro auf das andere Geschäftskonto zurücküberwiesen. Wie verbuche ich die 1,19 Euro jetzt richtig? Ist das eine Einnahme? Und über welches Sachkonto ist das zu buchen?


    Vielen Dank!