Beiträge von Crawalos

    Sorry für die verspätete Antwort.


    Wenn ich die Kilometer von der Firma zum Auftraggeber fahre, kann ich die nicht gegenüber dem Finanzamt geltend machen als Reisekosten oder so etwas?

    Meine Firma befindet sich unter meiner Wohnungsadresse. Ich muss nun aber mehrmals wöchentlich zum Auftraggeber fahren und dort meine Leistung erbringen. Kann ich die gefahrenen Kilometer am Jahresende berechnen oder muss ich das Monat für Monat machen? Wie werden diese überhaupt verbucht?



    Vielen Dank!

    Ich habe als Einzelunternehmer einen Firmenwagen, der zum notwendigen Betriebsvermögen gehört. Der Wagen wird über 50% für notwendige Fahrten benutzt. Wenn ich die 1-Prozent-Regelung anwende, komme ich auf einen geldwerten Vorteil von 286 Euro im Monat ohne irgendwelchen zuzüglichen Fahrtkosten. Zum Einsatzort muss ich von der Betriebsstätte (die auch gleichzeitig Wohnung ist) 60km fahren und ebenfalls auch wieder zurück zur Betriebsstätte/Wohnung. Sind hier noch irgendwelche Kosten, die geldwerter Vorteil sind und die daher steuerlich nicht geltend gemacht werden können? Ich verstehe immer die ganzen Rechenbeispiele nicht so ganz, da die für Arbeitnehmer gelten und nicht für den Firmeninhaber. Ich muss in diesem Monat (April) zum Beispiel 13x die Strecke fahren.


    Will alles korrekt abrechnen und frage deshalb hier nach.

    Schon wieder eine neue Frage:


    Ich habe in meinem Unternehmen bisher nur geringfügig Beschäftigte und führe an die Knappschaft ja die einheitliche Pauschsteuer ab. Muss ich dann an das Finanzamt die Lohnsteueranmeldung machen? Ich seh da leider nicht ganz so durch. Wenn ich die Beiträge melde, heißt das, dass das Finanzamt dann auch noch mal Geld sehen will?


    Sorry, hab da im Moment keinen Durchblick.

    Gibt es zufällig eine Möglichkeit, den Listenpreis festzustellen, ohne dass man dafür schon wieder bezahlen muss? Bei Schwacke kostet die Auskunft nämlich Geld.

    Der Pkw aus dem Privatbestand ist in den Geschäftsbetrieb übergewechselt und wir wollen nunmehr die 1%-Regelung anwenden für Privatfahrten. Der Wagen wird vom Firmeninhaber gefahren. Er fährt damit zum Einsatzort.


    Muss für das Fahrzeug der Listenpreis von Seiten des Baujahres angesetzt werden oder was der Wagen heute neu kosten würde? Wir haben ihn damals auch schon gebraucht gekauft.

    Es handelt sich hier um eine Einzelfirma im Sicherheitsgewerbe. Der Firmeninhaber arbeitet mit, d.h. er übt gleichzeitig den Bewachungsschutz für seinen Auftraggeber mit aus. Muss er daher ein Gehalt beziehen oder reicht tatsächlich die Privatentnahme? Wie sieht es aber gleichzeitig mit dem Versicherungsschutz aus, wenn er aufgrund Dritter z. B. verletzt wird? Läuft das dann über die BG? Da wird er auf jeden Fall gemeldet sein. Ist alles noch ein bißchen verwirrend für mich als Buchhaltungsanfänger.


    Trotzdem schon einmal danke. Ich bin froh, hier auf den Sachverstand der Forenuser zurückgreifen zu können.

    Noch ein Problem: Der Firmeninhaber soll auch ein Gehalt beziehen, weil er ja selbstverständlich mitarbeitet. Er hat allerdings einen regulären Job und betreibt die Firma erst einmal nebenbei. Benötigt er dann für die Lohnabrechnung in der Firma auch eine Steuerkarte (wäre in diesem Fall ja LSt-Karte 6)?

    Habe einen Angestellten auf Minijobbasis, der arbeitslos ist und Arbeitslosengeld bezieht. Er verdient im Monat max. 165 Euro wie zulässig. Für die Arge musste ich einen Vordruck ausfüllen, bei der gefragt wurde, ob die Tätigkeit krankenversicherungspflichtig ist. Meiner Meinung ist er es ja, weil der Arbeitgeber ja Pauschalbeträge für die Krankenversicherung abführt. Nun steht in der Erklärung, dass die Krankenversorgungsbezüge daher auch an die Krankenkasse abgeführt werden müssen, an die die Arge zahlt.


    Nun weiß ich nicht, wie im in Lohn und Gehalt dann die Krankenkassendaten für den Mitarbeiter ändere oder geht hier auch der Pausch-Betrag normal an die Knappschaft?


    Dank im Voraus!

    Wieso zeigt mir Wiso Lohn&Gehalt bei den Mitarbeiterdatensätzen, hier Daten zum Beschäftigungsverhältnis, nicht die SV-Meldung für Januar 2010 an? Sind alles bisher Mitarbeiter auf Geringfügig-Beschäftigten-Basis.


    Finde auch nichts in der Hilfe.


    Danke!

    Vielleicht ist die Frage für viele lächerlich, aber ich bin totaler Anfänger. Bei erbrachten Dienstleistungen erstelle ich eine Rechnung. Weise ich auf der Rechnung nun Mehrwertsteuer oder Umsatzsteuer aus? Will einfach keinen Fehler machen, falls irgendwann mal eine Buchprüfung ins Haus stehen sollte.


    Danke!