Beiträge von akoerber

    Ich habe das Problem auch .. Das Programm akzeptiert nicht, dass man dort jeweils "0" einträgt oder die Eingaben löscht. Wie gibt man an an, dass keine Ausgaben dazu entstanden sind?

    Warum soll das nicht im Rahmen einer nichtselbstständigen Tätigkeit gewesen sein? ich bin verbeamteter Hochschullehrer und wurde eingeladen. Das habe ich in meiner Dienstzeit getan. Der Gastgeber hat mir lediglich die Reisekosten erstattet, das aber in Form einer Lohnabrechnung gemacht.

    Es handelt sich nicht um Einkünfte. Ein Honorar war nie vereinbart. Es geht lediglich um die Reisekostenerstattung. Eine Verrechnung als "ausländische Einkünfte" mit einer Gegenrechnung der Reisekosten als Werbungskosten würde das Ganze dem Progressionsvorbehalt unterwerfen.


    "Werbungskosten" sind es auch nicht. Das wären im Rahmen selbstständiger Einnahmen Geschäftsausgaben meinerseits, die ich dann gegen die Einnahmen gegenrechne. Ich habe aber die Belege in Schweden eingereicht und erstattet bekommen. Es geht also nicht darum, Kosten meinerseits anzugeben, die meine Steuerlast mindern würden.


    "Unselbständig" wäre das deswegen, weil die schwedische Uni nicht eine Rechnung meinerseits bezahlt, sondern das im Rahmen wie "Lön" abgerechnet hat (ich habe hier eine "Lönspecifikation", die unter "Bruttolön" nur "Kostnadsersättning" aufführt und einen Beschluss des Skatteverket, der grundsätzlich 25% Steuer abfordert, außer auf Reisekosten und Logis, so dass auch 100% ausbezahlt wurden.


    Für die Anlage N-AUS muss der Lohn zuvor an anderer Stelle erfasst sein. "Steuerpflichtiger Lohn ohne Lohnsteuerabzug" ist es aber auch nicht. Das würde die Erstattung der Reisekosten wiederum dem Einkommen zuordnen.

    Danke. Aber das sagt mir nun gar nichts.


    Ich habe eine Lohnabrechnung, die als einzigen Posten eine Reisekostenerstattung enthält. Normalerweise würde ich das nicht angeben, weil es kein Einkommen ist.

    Die Überweisung auf mein Konto gibt aber an:

    "SALARYAWV-Meldepflicht Beachten Hotline Bundesbank. (0800) 1234-111"


    Wie gebe ich das nun an?

    Hallo,

    ich habe letzten Jahr einen Vortrag in Schweden gehalten und dafür kein Honorar erhalten, aber (natürlich) eine Reisekostenerstattung.

    Diese ist von der dortigen Universität aber als "lön" abgerechnet und auch an die Steuerbehörde gemeldet worden. Die Steuerbehörde (Skatteverket) hat dann beschlossen, dass auf den Anteil "Kostnadsersättning" (Kostenerstattung) -- also auf alles -- keine Steuer seitens der Uni abzurechnen ist. Ich habe also den ganzen Betrag erstattet bekommen.

    Wie aber gebe ich das nun in meiner Steuererklärung an? Bei der Auszahlung habe ich die Nachricht erhalten, ich müsse diese ausländischen Einkünfte (die ja keine sind, sondern Kostenerstattung) in meiner Einkommensteuer angeben.

    Wie mache ich das in WISO Steuer 2019?

    Ich möchte also

    - ausländische Einkünfte in Höhe 0 EUR plus Kostenerstattungen in Höhe von x EUR ohne ausländischen Steuerabzug so eintragen, dass daraus auch im Formular keine Einkünfte werden, auf die in D Einkommensteuern anfallen würden.


    Idiotische Abrechnungweise, ich weiß - aber darauf hatte ich keinen Einfluss.

    Hallo,
    ich habe im März mit WISO Steuersparbuch 2017 meine Steuererklärung über ELSTER eingereicht. Vor ein paar Tagen erhielt ich die E-mail, dass die Abholung des elektronischen Bescheids möglich sei, dann auch den Bescheid auf Papier. Nun habe ich versucht, den elektronischen Bescheid abzuholen, bekam dabei aber die Meldung, er stehe nicht zur Verfügung oder sei vielleicht gar schon gelöscht. Das kann aber nicht der Fall sein. Das FA kann auch nicht helfen.
    Kann jemand helfen? Gibt es etwa die Möglichkeit, ein Log schreiben zu lassen?
    Dank im Voraus

    Hallo,
    ich habe im letzten Jahr ein einmaliges Honorar von einer schwedischen Hochschule für die Beteiligung an einem Prüfungsverfahren erhalten. Davon wurden etwa (nicht ganz) 25% als dortige Steuer abgezogen. Darüber habe ich ein "Income Statement" (SINK) des skatteverket erhalten.
    Wo und wie trage ich das in meiner Steuererklärung mit WISO ein?
    Dank im Voraus
    A

    Was soll daran "nicht falsch" sein, wenn das Programm nach einer korrekten Eingabe ("Ehemann verstorne") in der Steuererklärung selbst angibt, er sei verwitwet (Zeile 15). Das ist offenkundig falsch. Und da man das unterschreibt, ist die Erklärung gegenüber dem FA falsch.


    Man kann (wenn man will) den "manuellen" Vordruck so lesen, dass die Zeile 15 nicht zum Steuerpflichtigen gehört, sondern beide Ehe-/Lebenspartner betrifft. In der Form, die das Programm auswirft und die man unterschreibt, ist sie aber eindeutig der Überschrift "Steuerpflichtiger" zugehörig.


    Ein Eintrag gem. S. 3, Zeil 64 "Ehefrau hinterblieben = ja" erfolgt ebenfalls nicht.


    "Das war schon immer so" ist vielleicht ein Argument für Praktikabilität, nicht aber für die Richtigkeit der Angaben.


    Wenn die "FA-Organisation" die Information anders erwartet, müsste das wenigstens angegeben werden.


    und der pampige Ton ist auch nicht hilfreich. Ein Steuerpflichtiger hat keine Einsicht in die inneren Abläufe der FA-Organisation.

    Ja, logisch. Aber wenn der Steuerpflichtige verstorben ist? Bei der Ehefrau gibt es das Feld nicht.
    Wenn man beim Steuerpflichtigen aber "verwitwet" eingibt, wird extra gefragt, wer denn verstorben sei, der Ehemann oder die Ehefrau. Wenn man dann "Ehemann" markiert, wird trotzdem dieser als nicht verstorben, sondern verwitwet angegeben.
    Das ist unlogisch und falsch.


    Wenn das beim steuerpflichtigen Ehemann gar keine Rolle spielt, wenn er verstorben ist, dann braucht man auch nicht die idiotische Eingabe form, erst ihn als verwitwet angeben zu können, um danach gefragt zu werden, wer denn nun gestorben ist - zumal sie ja ein falsches Ergebnis liefert!

    Hallo,
    ich mache gerade die Steuererklärung für meine Schwiegermutter, die seit Dezember Witwe ist.
    Ich habe bei ihr als dem "Ehefrau" nicht den Status der Witwe eingeben. Das geht nur beim Steuerpflichtigen.
    Das ist zar irgendwie irrsinnig - aber na gut. Ich trage also bei meinem verstorbenen Schwiegervater unter "verwitwet seit" das Todesdatum ein und erhalte in der Tat ein Auswahlfeld, in welchem in angeben kann, wer denn nun verstorben ist, Ehemann oder Ehefrau. Aber selbst wenn ich dort nun "Ehemann" eintrag wird in den Vorlagen und Ausdrucken der verstorbene Steuerpflichtige als "verwitwet nach Ehe seit" seinem Todesdatum geführt.
    Wie kann man das denn nun korrekt eingetragen erhalten?
    Danke und Gruß ?(

    Ich verstehe die ANtoert nicht ganz:
    - ist sie skeptisch gemeint, zweifeln Sie meine Angaben an?
    - ist gemeint, ob meine Erträge insgesamt über den Freibeträgen liegen. Wäre damit der Fall erklärt? Für mich nicht.


    Ein paar Zahlen:


    In einem Fall:


    Bruttozinsen: 26,73
    Angerechneter Freibetrag; -12,93
    Angerechneter Stückzins: -13,80


    bei Freistellung von 200 €


    Wie trage ich das ein?


    A.

    Hallo,


    ich versuche gerade, die Angaben aus einer Erträgnisaufstellung der "Deutschen Finanzagentur" einzutragen.
    Dort ist vermerkt


    Bruttozinsen: xxx,yy €
    angerechneter Freibetrag: -aaa,bb €
    angerechneter Stückzins: -ccc,dd €


    wobei aaa,bb + ccc,dd = xxx,yy, so dass kein Zinsabschlag gezahlt wurde. Wie gebe ich das ein? Im Formular in WISO finde ich weder "Freibetrag" (nur "Pauschbetrag") noch "Stückzins.


    Dank im Voraus


    A