Beiträge von baron_ma

    Verstanden....


    Bei mir taucht in der Auswertung für EÜR Betrag x unter Umsatzsteuer-Vorauszahlungen auf, obwohl ich nirgendwo etwas auf das SK 1789 gebucht habe. Ich werde auch nirgendwo fündig. Woher kann das noch kommen?
    Software Wiso Sparbuch 2010.

    Mal unabhängig vom genutzten Programm. Es steht doch i.d.R. beim Konto dabei; Umsatzsteuer-Vorauszahlungen bzw. Umsatzsteuer (Kalenderjahr).

    Das ist meine Frage gewesen?




    Was ist der Unterschied zwischen 1780 USt Vorauszahlungen und 1789 USt laufendes Jahr?

    Habe immer noch die Probleme mit der Umsatzsteuer....


    Hallo zusammen,


    ich verstehe es glaub ich noch nicht ganz. Ich buche wie gewohnt meine Ausgaben aber wie buche ich die vom FA erstattenen Vorsteuer?


    Bsp.: Ich buche eine Ausgabe für x €. Davon sind y € Vorsteuer enthalten. Das System erzeugt automatisch 2 Buchungssätze. Im darauffolgenden Monat erstelle ich meine USt-Voranmeldung mit -y €. 2 Wochen später erhalte ich y € vom FA zurück. Wohin buche ich diese? 1780 als Einnahme? Wofür steht 1789?


    Was ist der Unterschied zwischen 1780 USt Vorauszahlungen und 1789 USt laufendes Jahr?


    Vielen Dank schonmal für die Antworten die ich hoffentlich bekomme.

    Hallo zusammen,


    ich bin grad dabei meine EÜR für 2010 zusammenzustellen. Was mir aufgefallen ist, ich habe die ganzen Beiträge, die ich für meine Aushilfskraft an die minijob Zentrale zahle gar nicht erfasst. Im Steuer-Sparbuch habe ich die Einträge für Aushilfslohn und für die pauschale Steuer i.H.v. 8 Euro gefunden. Jedoch zahle ich auch sämtliche andere Beiträge.


    Beiträge zur Krankenversicherung für geringfügig Beschäftigte;
    Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte
    Umlage - Krankheitsaufwendungen - (U1)
    Umlage - Mutterschaftsaufwendungen - (U2)
    Umlage zur Insolvenzgeldversicherung - (INSO)


    Finde leider keine passenden Konten zu den o.g. Beiträgen. Kann mir jemand helfen? Danke vorab schonmal.

    Hallo zusammen,


    ich bin freiberuflich tätig und beabsichtige nächsten Monat länger in den Urlaub zu fahren. Mein Auto gehört zum Betriebsvermögen und ich führe einen Fahrtenbuch. Nun... da ich eine kleine Europareise vorhabe und wenigstens im Urlaub frei von dem Alltag den Urlaub genießen zu wollen möchte ich nicht jede Fahrt eintragen. Kann ich denn den gesamten Urlaub in einer Fahrtenbuchzeile zusammenfassen?


    Bsp.
    Startdatum: 01.03.2011
    Fahrt: Privat
    KM Stand Beginn: XXYYZZ


    Nachdem ich dann wieder zu hause ankomme KM Stand Ende: XXYYZZ+3000 km z.B.


    Ist das möglich? Würde das FA sich zufrieden geben?


    Grüße aus der Kurpfalz

    Bei Windows 7 gibt es ein "Snipping-Tool". Rahmen ziehen etc. und speichern; geht ganz einfach. Für mich das schnellste.



    Find ich auch ganz cool und sehr gelungen von Microsoft.
    Erstmal sollte geklärt werden wieso Sonderabschreibung?

    Gute Tag, Geschenke an Kunden sind nur steuerfrei bis netto 10,00€, ok soweit. Unsere Kunden habe aber oftmals mehrer Mitarbeiter die wir mit einer Kleinigkeit beschenken möchten, betrifft diese 10,00€ die Firma als Kunden oder die beschenkte Person in der Firma. Das könnten dann ja auch z.B. 50,00€ für einen Kunden sein. Und bezieht sich das ganze auf ein Jahr oder pro Ereignis, Weihnachten , Geburt, Jubiläum etc?



    Wieso 10 € ? .... 35 € netto.


    Die Grenze von 35 EUR bezieht sich auf die Nettoanschaffungsbzw. Herstellungskosten. Es ist für Sie also unschädlich, dass Ihr Geschenk einen Marktwert von über 35 EUR besitzt, wenn Sie es, z.B. aufgrund von Rabatten, für einen Nettopreis bis max. 35 EUR erwerben. Bitte beachten Sie, dass für Kleinunternehmer bzw. nicht vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmer der Bruttobetrag inkl. Vorsteuer maßgeblich ist. Nicht zu den Anschaffungskosten zählen Verpackungs- oder Versandkosten, die Sie bei Kauf des Geschenkes zu tragen haben. Hinzurechnen zum Anschaffungspreis müssen Sie jedoch Versandkosten von Ihnen zum Beschenkten bzw. Verpackungskosten, soweit diese zum Geschenk gehören (z.B. Geschenkpapier).

    Danke für Eure Antworten. Es gibt das Konto "nicht abziehbare Vorsteuer". In der Buchung kann man auch unter dem Punkt Steuer den Steuersatz unterdrücken.


    Mir gings prinzipiell drum ob ich die USt absetzen kann. Ich hatte das nämlich in meiner Voranmeldung im Juli angegeben. Dann müsste ich das in der Jahreserklärung korrigieren.



    Danke nochmals an alle.

    Hallo, wer kann mir sagen wie ich eine Rechnung, der mit 15% USt, in meine EÜR Wiso Sparbuch buchen kann?


    Ich habe da nämlich eine Rechnung aus Luxemburg vorliegen auf dem die Ust mit 15% azsgelegt ist.


    Danke.

    Natürlich die Wiso Software. ;) :D


    Besorg Dir einfach mal im Internet einen Grundlagenbuch zum Thema Buchhaltung/Buchführung, Steuerlehre.

    Zitat von »baron_ma« Hat eventuell auch noch andere Schaden, so dass ich denke, dass er mit den jetztigen Schäden weit unter dem Restwert der AfA Tabelle liegen wird.


    Na klar, prima, möglichst zum Nullwert ins Privatvermögen übernehmen, und alles im Betrieb abschreiben.
    Dann musst du aber auch die Versicherungsleistung voll versteuern.
    MfG Günter



    Zum Nullwert ins Privatvermögen zu übernehmen wäre überdimensiol cool. :D


    Die Versicherungsleistung wird natürlich voll versteuert.


    Es geht doch einfach ums Prinzip. Ist es möglich???? Und wie??? Bitte nur um hilfreiche Beitäge.

    Mal ganz offen...


    Ich finde es einfach unverschämt in so einem "öffentlichen" Forum, dass manche "dumme bzw. feindselige" Bermerkungen abgeben.


    Es wäre doch total ausreichend, wenn Du meinen Beitrag einfach nur um den Punkt i.S. § 19 Absatz 1 UStG ergänzen und vielleicht noch eine kleine Erklärung schreiben würdest.


    Von wegen Moderator...


    Die Kleinunternehmerregelung gemäß § 19 UStG ist eine Vereinfachungsregelung im Umsatzsteuerrecht, die Unternehmern mit niedrigen Umsätzen ein Wahlrecht gewährt, wie Nichtunternehmer behandelt zu werden. Im Wesentlichen können Kleinunternehmer auf die Erhebung von Umsatzsteuer verzichten, sind dann aber im Gegenzug vom Vorsteuerabzug aus Rechnungen anderer Unternehmer ausgeschlossen.

    mein Mann hat sich einen Firmenwagen gekauft.

    Viel Spass mit dem Neuen...


    Nun ist er verunsichert, was für ihn zwecks Abschreibung in Frage kommt.

    Linear. Neuwagen laut AfA 6 Jahre.


    Die 1 Prozentregelung oder Fahrtenbuch?

    Fahrtenbuch. 1% Regelung kommt in sehr seltenen Fällen sehr gelegen.
    Bsp: Neupreis 40.000 €
    1% = 400€


    So müsste Dein Mann/ Ihr monatlich 400 € Gewinn ermitteln.


    Natürlich würden wir gern den Firmenwagen auch privat nutzen, wie läuft das mit dem Fahrtenbuch?

    Ihr führt einen Fahrtenbuch. Es müssen alle Fahrten erfasst sein. LÜCKENLOS!! :D Die privaten Fahrten werden am Ende des Jahres prozentual berechnet und als Gewinn versteuert.


    Wie setzt er jetzt das ganze ab?

    Das Nettoneupreis wird linear auf die 6 Jahre abgeschrieben. Falls Zinsen anfallen werden die dementsprechen als Ausgaben verbucht.


    Die MWST kann er ja nicht sofort absetzen?

    Doch. Die Vorsteuer kann er sofort zurückbekommen. Auch alle Vorsteuerbeträge für die zum Wagen anfallenden Kosten. Bsp.: Sprit, Reparatur, Inspektion ....


    Wie schreibt man den Firmenwagen ab?

    Nun noch einmal. 6 Jahre.


    Vielen Dank.

    Alle Angaben ohne Gewähr. :D Trotzdem würde ich raten einen Fachmann aufzusuchen, oder sich Basiswissen in Sachen Rechnungswesene anzueigenen. Ist ein harter Kampf ;)






    Hallo,


    viel Spass mit dem Neuen...

    Hallo zusammen,


    ich stehe grad vor einer totalen Herausforderung und weiss nicht mehr weiter...


    Also... Ein Auto wurde 09/2009 als Firmenwagen gebraucht angeschafft. Dies wurde bis heute linear abgeschrieben. Abschreibungsdauer war gedacht 3 Jahre. Sprich bis 09/2012.
    Etwas mehr Info: Anschaffungskosten 25 Teuro brutto. Netto 21.9 Teuro.
    Restwert am 31.01.2011 laut AfA= ca. 11.674 tausend Euro. Laut Schwacke ein Wert von 18 Teuro.


    Nun hat der Wagen in den letzten Wochen 2 Unfälle gahabt. (Im Recht). Gutachten wurde gemacht. Es liegt ein Schaden i.H.v. knapp 6000 € Brutto. Das Vorhaben ist den Wagen in das Privatvermögen zu übernehmen.
    Es soll auch ein Restwertgutachten gemacht werden. Hat eventuell auch noch andere Schaden, so dass ich denke, dass er mit den jetztigen Schäden weit unter dem Restwert der AfA Tabelle liegen wird.


    Nun die Herausforderungen:
    1. Sollte/Kann ich die Schäden der letzten Wochen in meiner linearen AfA-Tabelle als aussergewöhnlich abschreiben?
    Dann hätte ich nämlich nur noch die Hälfte als Restwert
    2. Da ich die Regulierungen netto ausbezahlt bekomme und der Wagen am Schadenstag noch zum BV gehörte, wäre es da sinnvoll diese auch vor der Übernahme ins PV reparieren zu lassen? Oder sollte ich den Wagen so mit einem Restwert übernehmen?


    Wäre echt für jede hilfreiche Antwort dankbar.


    MFG

    Um mal alle Konflikte zu lösen. Dies ist mein Firmenfahrzeug. Ich führe einen Fahrtenbuch; daher nicht die 1% Regelung. Zudem habe ich noch ein Privatfahrzeug, den ich für private Fahrten nutze.


    Die 1% Regelung ist mir bestens bekannt. Habe mir auch um dies nicht zahlen zu müssen einen Privatwagen beschafft.


    Ich glaube auf meine Fragen bekomme ich zu dem Thema hier keine korrekte Antworten. Ich bezweifle auch die Mehrkompetenz der Autoren zu den Antworten im Vergleich zu meiner.


    Trotzdem bedanke ich mich für alle Antworten und wünsche allen einen angenehmen Tag.


    *Off topic* (meinerseits)

    Hier die rechtliche Grundlage.....


    Was gilt für den Kauf gebrauchter Anlagegüter


    Hinsichtlich der Anschaffungskosten gibt es keinen Unterschied zu neuen Gütern. Die (Netto-) Anschaffungskosten sind auch bei gebraucht gekauften Anlagegütern der Ausgangswert für die Abschreibungen. Unterschiede gibt es jedoch in Bezug auf den Abschreibungszeitraum. Grundsätzlich gilt, dass die Nutzungsdauern der AfA-Tabellen für neue Anlagegüter gültig sind; es gibt keine amtlichen AfA-Tabellen für gebrauchte Anlagengüter. Gewöhnlicherweise wird die Abschreibungsdauer nach der Restnutzungsdauer lt. AfA-Tabelle bestimmt. In dem geringeren Preis, der für ein gebrauchtes Gut im Vergleich zu einem entsprechenden neuen Gut gezahlt werden muss, ist der Wertverlust des ersteren, seine „Substanzverringerung“ – wie das Einkommensteuergesetz es ausdrückt –, schon berücksichtigt. Es muss keine „verbrauchte Abschreibung“ mehr abgezogen werden, sie ist im Preis schon enthalten. Der verminderte Wert wird in den nach den AfA-Tabellen verbleibenden, restlichen Nutzungsjahren abgeschrieben.

    Oder doch so...


    Neupreis des Wagens im 09/2004 = 81000 € Brutto
    Ich gekauft im 10/2009 = 25000 € Brutto; Restwert beim Kauf laut Afa 13.500 € (da abgeschrieben in 5 Jahre vom Vorbesitzer) zum Verständnis MwSt war ausgewiesen.


    Meine Rechnung:
    81000 (Brutto) / 6 Jahre = (Linear) 13.500 €
    5 Jahre Vorbesitzer-Abschreibung = 67500 €


    Ich sollte demnach nur noch im letzten Jahr 13500 € abschreiben?????


    Komisch................ wenn das so ist.

    Nur mal zum Verständnis. Du zahlst 25.000€ netto für ein Fahrzeug, was nach Deiner Einschätzung nur noch zwei Jahre Restnutzungsdauer hat?

    25 Teuro Brutto. Netto 21100 €.


    Ja. Laut Afa Abschreibungsdauer 6 Jahre. Demnach müsste es dem FA nicht interessieren wielange ich abschreibe. Das ist mein Verständnis.... Bitte korrigieren, wenn ich falsch denke...


    Hier die rechtliche Grundlage.....


    Was gilt für den Kauf gebrauchter Anlagegüter


    Hinsichtlich der Anschaffungskosten gibt es keinen Unterschied zu neuen Gütern. Die (Netto-) Anschaffungskosten sind auch bei gebraucht gekauften Anlagegütern der Ausgangswert für die Abschreibungen. Unterschiede gibt es jedoch in Bezug auf den Abschreibungszeitraum. Grundsätzlich gilt, dass die Nutzungsdauern der AfA-Tabellen für neue Anlagegüter gültig sind; es gibt keine amtlichen AfA-Tabellen für gebrauchte Anlagengüter. Gewöhnlicherweise wird die Abschreibungsdauer nach der Restnutzungsdauer lt. AfA-Tabelle bestimmt. In dem geringeren Preis, der für ein gebrauchtes Gut im Vergleich zu einem entsprechenden neuen Gut gezahlt werden muss, ist der Wertverlust des ersteren, seine „Substanzverringerung“ – wie das Einkommensteuergesetz es ausdrückt –, schon berücksichtigt. Es muss keine „verbrauchte Abschreibung“ mehr abgezogen werden, sie ist im Preis schon enthalten. Der verminderte Wert wird in den nach den AfA-Tabellen verbleibenden, restlichen Nutzungsjahren abgeschrieben.

    So könnte ich den Wagen theoretisch auch im Anschaffungsjahr bzw. in einem Jahr abschreiben. Gekauft mit 5 Jahren; AfA 6 Jahre = 1 Jahr.


    Ist das richtig? Hier nicht die Frage ob es Sinn macht oder nicht. Sondern ob das theoretisch machbar wäre.

    Nach meiner Berechnung wäre die Nutzungsdauer in der Summe knapp üner 7 Jahre. Diese ist meiner Meinung nach realistisch.


    Obwohl...ich werde noch ein weiteres Jahr (also im 3. Abschreibungsjahr) noch die Finanzierungsraten zahlen müssen. Macht es doch Sinn, den Wagen auf 3 Jahre abzuschreiben? hmmm.... *grübel* *grübel*