Beiträge von Arnold2010

    bei allen Abrechnungsprogrammen gibt es doch sowas wie eine Buchungsübersicht oder Journal, aus dem die jeweiligen Summen hervorgehen

    Wir benutzen kein Programm, sondern eine Excel-Tabelle, die von der Minijob-Zentrale zur Verfügung gestellt wird. Und die hat keine Journal-Funktion. Aber tatsächlich ist ja genau das die Lösung: Mal zu prüfen, welches Programm uns diese Aufgabe abnimmt.


    Danke für den Hinweis!

    Arnold2010

    Guten Tag,


    wir haben bei uns ab und zu Minijobber angestellt. Dass der Lohn auf das Buchungskonto 4195 gebucht wird, ist soweit klar. Mühsam finde ich, beim Buchen der weiteren Kosten zu unterscheiden zwischen "Pauschale Steuer Aushilfen" (4199) und "Gesetzliche soziale Aufwendungen" (4130), weil ich die Abgaben als eine Summe an die Knappschaft überweise und auch gar nicht getrennt vorliegen habe. Insbesondere mit Schätzung der Arbeitszeit und - im Folgemonat - Korrektur von Arbeitszeiten bei verschiedenen Aushilfen nimmt das schnell sehr viel Zeit in Anspruch.


    Nun habe ich gehört, dass man einfach alles auf 4130 buchen könnte, würde mir aber gerne bestätigen lassen, dass das so ist und auch gerne wissen, warum das so ist.


    Vielen Dank!


    Weil wir es von einer Steuerfachangestellten haben machen lassen, die uns gesagt hat, dass wir die Fahrzeugkosten außerhalb der EÜR ansetzen könnten - sprich, ich bin davon ausgegangen, dass die EÜR vollständig ist.

    Leider ist sie (die Steuerfachangestellte) nicht mehr greifbar und das Programm (Lexware) ebenfalls nicht mehr. Ich habe daher die Daten manuell ins EÜR-Modul vom Steuer-Sparbuch übertragen und gebe dann halt eine neuere Version der EÜR ab. Danke für die Hinweise.

    Natürlich gibt es Stellen, wo man die Kilometer eintragen kann. Da muss man nur die Eingabemasken zu den Fahrzeugkosten in der vereinfachten EÜR des ESt-Moduls durchgehen und stößt da dann z.B. bei betrieblichen Fahrten mit privaten Fahrzeugen drauf.

    Wenn ein Kfz Betriebsvermögen ist, braucht es dass alles ja gar nicht, weil die Kosten erfasst werden und die Privatnutzung über die unterschiedlichen Regelungen der unentgeltlichen Wertabgabe besteuert wird.


    Wenn ich also als Freiberufler meine EÜR bereits extern ohne Berücksichtigung von Fahrtkosten habe erstellen und ans Finanzamt übermitteln lassen, dann kann jetzt ich bei meiner Einkommensteuererklärung mittels Steuer-Sparbuch die Fahrtkosten mit meinem privaten PKW nur ansetzen, indem ich eine neue EÜR mit dem Steuer-Sparbuch erstelle, die dann von der anderen abweicht?

    Leider konnte ich dem Gesetz entnehmen, dass ich mit der Regelung, dass der "Gesamtbetrag der Einkünfte" entscheidend ist, auf meinen ganzen Kinderbetreuungskosten und außergewöhnlichen Belastungen sitzen bleibe.


    Vielen Dank aber für die Hilfe, ein Link auf das Gesetz finde ich mal eine richtig gute Antwort!


    Arnold2010

    Hallo,


    ich habe den Einkommensteuerbescheid 2012 bekommen. Jetzt frage ich mich, aus welchem Betrag der Verlustabzug ermittelt wird:
    "Gesamtbetrag der Einkünfte" oder "Einkommen"?


    Und muss ich die Verlustfeststellung gesondert beantragen?


    Gruß
    Arnold2010

    Ich sitze gerade bei meiner ersten Umsatzsteuererklärung und habe ein Verständnisproblem. Dies möchte ich an einem ganz konkreten Beispiel verdeutlichen:
    Im Oktober 2012 wird Büromaterial für 100 Euro gekauft, die 19 Euro Umsatzsteuer werden im November 2012 vom Finanzamt erstattet und als erstattete Umsatzsteuer in WISO Kasse & EÜR 2012 verbucht.
    Im Januar 2013 taucht eine Quittung für Büromaterial im Wert von 50 Euro auf, ebenfalls vom Oktober 2012. Eine korrigierte Umsatzsteuervoranmeldung für Oktober 2012 führt zu einer Zahlung von 9,50 Euro im Februar 2013. Dies wird auch als erstattete Umsatzsteuer in WISO Kasse & EÜR 2013 im Februar 2013 verbucht.


    Mal abgesehen davon, dass ein Auftauchen von Belegen nicht vorkommen sollte :-), verstehe ich die Berücksichtigung bei EÜR und Umsatzsteuererklärung nicht ganz.


    Soweit ich das sehe, werden bei der EÜR 2012 die 100 Euro, die 50 Euro und die Erstattung der 19 Euro berücksichtigt. Nicht berücksichtigt werden die 9,50 Euro Erstattung, da diese erst 2013 erfolgt ist. Richtig?


    Aber bei der Umsatzsteuererklärung wird es schwierig:
    Aus dem Vorauszahlungssoll für 2012 (19 Euro + 9,50 Euro) und der tatsächlich in 2012 gezahlten Vorauszahlung (19 Euro) ergibt sich eine Differenz von 9,50 Euro, die laut Umsatzsteuererklärung vom Finanzamt zu erstatten sei.
    Aber:
    Wenn diese 9,50 Euro aufgrund der Umsatzsteuererklärung noch erstattet würden, würden sie doppelt erstattet – einmal nach Einreichen der korrigierten Umsatzsteuervoranmeldung, einmal nach Einreichen der Umsatzsteuererklärung.


    Ergo meine Frage: Was habe ich falsch gemacht oder zumindest nicht richtig verstanden?

    Hallo,


    ich habe schon ausführlich im Forum zu diesem Thema gelesen, aber nirgends *die* eine Lösung gefunden, die man wählen soll.
    Mein Problem: Bei der Abgabe der EÜR 2012 mit Wiso EÜR & Kasse 2012 bekomme ich für einen im Jahr 2012 angeschafften PKW die Meldung :
    Bewegliche Wirtschaftsgüter: PKW
    Buchwert: zu Beginn des Gewinnermittlungszeitraums wurden Einzelwerte erklärt, die Summe (KZ 40.401) wurde jedoch nicht angegeben.


    Ich habe keine Ahnung, wie ich diese Fehlermeldung beseitigen kann.


    Danke,
    Arnold2010


    Nachtrag:
    OK, ich habe gesehen, dass ich die Abgabe mit Wiso EÜR & Kasse 2013 problemlos vornehmen konnte. Thema erledigt.

    Ok, das Problem trat nur auf, wenn sowohl
    Kind gehört in 2009 zum gemeinsamen Haushalt
    also auch
    Kind war in 2009 in der gemeinsamen Familienwohnung gemeldet
    angekreuzt war.


    Nach Deaktivieren des Familienwohnung-Eintrag funktioniert es.
    Ehrlich gesagt verstehe ich allerdings nicht, was der Unterschied der beiden Optionen ist.
    Bei uns ist doch der gemeinsame Haushalt gleich der gemeinsamen Familienwohnung.
    Ich wünschte mir, das Wiso dort eine bessere Formulierung oder bessere Hilfe bieten würde.


    Gruß
    Arnold2010

    Guten Tag,


    ich habe Probleme mit der Plausibilitätsprüfung von Elster.
    Ich lebe unverheiratet mit meine Lebenspartnerin und unseren Kindern in einem gemeinsamen Haushalt. Ich bin also nicht alleinerziehend. Die Steuererklärung soll nur für mich gelten. Bei der Plausibilitätsprüfung (WISO) gibt es keine Beanstandung, aber die Plausi (Elster) meldet Fehler:


    Beim Entlastungsbetrag für Alleinerziehende müssen zu jeder erklärten Person die Angaben zu Name, Vorname, Verwandtschaftsverhältnis und Beschäftigung/Tätigkeit erfolgen (1. Erklärungsmöglichkeit, 1. Person).

    • Name des Feldes: Entlastungsbetrag für Alleinerziehende: Name, Vorname (1. Person)
    • Betroffene Feldkennung: 503805
    • An ELSTER übergebener Wert: M******, L******


    Beim Entlastungsbetrag für Alleinerziehende müssen zu jeder erklärten Person die Angaben zu Name, Vorname, Verwandtschaftsverhältnis und Beschäftigung/Tätigkeit erfolgen (1. Erklärungsmöglichkeit, 1. Person).

    • Name des Feldes: Entlastungsbetrag für Alleinerziehende: Verwandtschaftsverhältnis (1. Person)
    • Betroffene Feldkennung: 503806
    • An ELSTER übergebener Wert: Mutter (nichtehel.)


    Allgemeiner Fehler
    Beim Entlastungsbetrag für Alleinerziehende müssen zu jeder erklärten Person die Angaben zu Name, Vorname, Verwandtschaftsverhältnis und Beschäftigung/Tätigkeit erfolgen (1. Erklärungsmöglichkeit, 1. Person).

    • Name des Feldes: Entlastungsbetrag für Alleinerziehende: Name, Vorname (1. Person)
    • Betroffene Feldkennung: 503805
    • An ELSTER übergebener Wert: keine Befüllung


    Allgemeiner Fehler
    Beim Entlastungsbetrag für Alleinerziehende müssen zu jeder erklärten Person die Angaben zu Name, Vorname, Verwandtschaftsverhältnis und Beschäftigung/Tätigkeit erfolgen (1. Erklärungsmöglichkeit, 1. Person).

    • Name des Feldes: Entlastungsbetrag für Alleinerziehende: Verwandtschaftsverhältnis (1. Person)
    • Betroffene Feldkennung: 503806
    • An ELSTER übergebener Wert: keine Befüllung


    Mir ist nicht klar, wo der Fehler liegt. Ich habe bei beiden Kindern angegeben, dass ein Kindschaftsverhältnis zu einer weiteren Person existiert und dort die Mutter (mit Geburtsdatum, Adresse und Kindschaftsverhältnis) eingetragen.
    Allerdings sehe ich nicht, wo eine Beschäftigung der Mutter eingetragen werden könnte (falls dass das Problem sein sollte).


    Gruß
    Arnold2010