Beiträge von Homer/T

    Aus meiner Sicht ist der entscheidende Punkt für Dich der Ausgabeaufschlag (s. Bild 2), denn dieser repräsentiert letztendlich die Provision. Danach ist der tatsächliche Kurs nicht 93,5847 € (= 103,5 %), sondern 90,42 € (= 100%). Multipliziert man Letzteren mit den Fondsanteilen von 0,427 kommt man, kaufmännisch gerundet, auf 38,61 € (Fondsanteilskosten). Hieraus ergibt sich zu den 40 € Sparplan die Differenz von 1,39 € Provision.


    Damit ergeben sich auch die beiden Möglichkeiten der Erfassung:
    1. So wie Du es schon in Betracht gezogen hast ohne separate Erfassung der Provision. Hier hast Du den geringsten Aufwand, aber gleichzeitig eine Verfälschung entweder des Kurswertes oder der Anteile.
    2. Herausrechnen des Kurzsaufschlages, um den tatsächlichen Kurswert zu erhalten. Erfassen des tatsächlichen Wertes der Fondsanteile und separat der Provision. Hier ist der Aufwand höher, aber die Werte werden nicht verfälscht.


    1. Ich kann Umsatzabfragen für einzelne Konten nicht mehr in das Online-Center legen - entweder geht das bei allen Konten aus einem Block, oder einzeln als Sofort-Aktualisierung.

    Man wähle in der Globalen Symbolleiste das Symbol "Konten aktualisieren", klicke in dem kleinen Fenster auf "Keine" und hake dann die Konten an, von welchen man sich eine Umsatzabfrage wünscht. Das Fenster schließe man mit der Schaltfläche "In Onlinecenter".


    2. Mir fehlt das Symbol für der OnlineCenter in der "Globalen Symbolleiste" um mit einen Klick immer dahin wechseln zu können. Und diese "Globale Symbolleiste" lässt sich woh nicht bearbeiten, zumindest habe ich nichts dazu gefunden

    Man gehe in den Bereich "Favoriten", klicke oben auf die Schaltfläche "Anpassen", markiere im folgenden Dialog in der linken Spalte "Onlinecenter" und klicke auf die mittlere Schaltfläche "Hinzufügen", ggf. noch auf "Nach oben" oder "Nach unten", um den neuen Eintrag "Onlinecenter" in der rechten Spalte zu positionieren, schließe das Dialogfeld mit OK ab.


    3. Neue Programmversionen bringen manchmal auch kleine oder größere Änderungen in der Bedienung mit sich. Die sollte man sich mal anschauen oder auch erfragen und probieren, ob sie ggf. effektiver sind. Meistens sind sie es. Aber alles mit einer flapsigen Bemerkung abzutun:


    Da spare ich mir also das Geld für diesen Dienst, und lass die von Buhl mal lieber weiter das Produkt kaputtentwickeln.

    ...ist auch nicht gerade zielführend, weder für Buhl noch für sich selbst als Anwender.

    Man muss die Dokumente aber auch nicht unbedingt doppelt abspeichern. Wenn man das Dokument im Dokumentenordner von MG gefunden hat (z. B. anhand des Datums, ggf. die Vorschau des Windows-Explorers mit nutzen), legt man sich eine Verknüpfung zu diesem Dokument im gewünschten eigenen Ordner an und benennt anschließend diese Verknüpfung sinnvoll um.

    Wozu? Es gibt doch bereits den Shortcut Strg +1, mit dem man die Kategorieauswahl aufruft. Der Cursor ist im Suchfeld und man tippt die ersten Buchstaben der gesuchten Kategorie ein. Ist diese unten blau unterlegt, kann man sie per Enter übernehmen.

    Oder man springt - sofern man den ersten Buchstaben der Kategorie nicht kennt, da man sie selten nutzt - mit der Tab-Taste direkt in den Baum und navigiert sich dann mit Pfeil-hoch/Pfeil-runter durch den Baum, die Plus- und die Minustaste nimmt man zum Auf- und Zuklappen der einzelnen Äste.


    Zm neuen Ansatzpunkt: Dann muss es aber wirklich der Reader sein. Denn bei mir läuft der ADOBE Acrobat in der 11.0.13 und ohne Geschwindigkeit einschränkende Auswirkung auf MG.


    Falk


    Übrigens: Selbst da ist das Performanceproblem von der konkreten Konstellation abhängig. Ich habe unter Win 10 auch den Reader DC installiert und kann keinerlei Geschwindigkeitseinbuße in MG 365 Pro feststellen.
    Zu dem genannten Testbericht braucht man, glaube ich, keinerlei weitere Worte verlieren. Da werden nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen, sondern sogar Obst mit Gemüse!

    Du willst also den realen Geldfluss verfälschen. Welchen Sinn soll das haben. Du kannst doch über Deine Bezüge verfügen, wenn sie auf dem Konto gebucht sind. Will sagen, Du kannst doch das Geld schon am 25., 27. o. dgl. des Vormonats ausgeben.


    Vielleicht solltest Du den Auswertezeitraum anders definieren, wenn Du Einnahmen und Ausgaben eines Monats gegenüberstellen willst, also nicht vom 1. bis Ultimo, sondern vielleicht vom 25. bis zum 24. des Folgemonats.

    [OffTopic] Wobei es schon ein wenig merkwürdig ist, dass ausgerechnet die zur Version 2016 gehörige laufzeitgebundene Version die Nummer 365 im Namen trägt. 366 wäre richtiger, denn 2016 ist doch ein Schaltjahr. ;) [/OffTopic]


    Auf jeden Fall habe ich bei der Version 365 nochmals einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs spüren können.


    Programmstart: 4 Sekunden
    Öffnen der Datenbank (42 MB, ca. 14.000 Buchungen in 12 Konten): 8 Sekunden
    Öffnen der Buchungsliste im Hauptkonto mit ca. 10.500 Buchungen): 2 Sekunden


    (System: s. u., Intel i5-4670, 16 GB RAM, System und Daten auf SSD)


    Bei Mein Geld 2015 .Net Prof. dauerte das Ganze jeweils gefühlt 1...4 Sekunden länger.

    Wobei mir hier die Möglichkeit fehlt, eigene Splitbeträge wie z.B. für die VL zu definieren. Deshalb benutze ich sie auch nicht.


    Bei der Definition/Bearbeitung des Gehaltsprofils kann man geldwerte Vorteile bzw. Sachbezüge in drei Feldern angeben. Diese sind zwar mit "Dienst-Kfz", "Gutscheine und Vergünstigungen" und "sonstige geldwerte Vorteile" beschriftet, aber man kann sie auch für andere Sachen wie zum Beispiel VL "vergewaltigen". Auch negative Beträge sind hier möglich. Ich benutze sie konkret für die Bausparbeiträge. Man braucht die Splitbuchung dann nach dem Aufsplitten in der Anzeige der einzelnen Splitbuchungen nur noch auf das BSK umbuchen.

    Richtig Rumba4U. Diese Maßnahme hatte ich auch schon unter Windows 7 (auf dem alten PC) sowie Windows 8. (auf dem aktuellen, neuen PC) durchgeführt, was dort bereits zu einem Performanceschub geführt hat. Ist also auch für andere User durchaus empfehlenswert.


    Nach dem Upgrade von 8.1 auf 10 scheint mir Mein Geld nochmals einen Tick schneller zu sein, ist aber kaum messbar. Auf jeden Fall hatte ich keinerlei Performanceeinbrüche.


    BTW: Woher hast Du, Rumba4U, das Servicepack 1 für Windows 10?

    ... dann kann ich bald alle meine Konten auf Offline stellen und irgendwann kann ich mir das Programm ganz sparen.


    Mach doch. Bitte, bitte!


    Und da ich gerade offtopic bin: Es ist schon ein Unterschied, ob man weiß, wie jemand heißt, ob man jemanden kennt, ob man jemandes Bekannter ist oder ob man jemanden zum Freund hat. Ich weiß, wie Billy, miwe4, Falk1 und So geht Banking! hier im Forum heißen, mehr nicht. Und auch ich suche mir meine Freunde immer noch ganz alleine aus. Ok?

    Ich hatte früher mal (stillschweigend) die Vermutung, dass Mein Geld vielleicht auf 64-Bit-Systemen und ggf. unter Windows 8/8.1 diese Performanceprobleme hat. Auf meinem bisherigen PC hatte ich ja keine großen Probleme (siehe meine Beiträge vom Januar hier und hier).


    Mittlerweile habe ich aber einen komplett neuen PC mit Windows 8.1 64 Bit, 16 GB RAM, 512 GB SSD und da gibt es auch keinerlei Probleme. Vom Klicken des Mein-Geld-Icons bis zur Maske für das Datenbankpasswort vergehen 4 Sekunden. Vom Klick auf die Schaltfläche "Anmelden" bis zum fertigen Startscreen vergehen 8 Sekunden (die Datenbankgröße entspricht noch ungefähr dem, was ich damals im zweiten Beitrag geschrieben habe. Der erste Aufruf des Programmbereichs "Buchungen" nach dem Programmstart dauert 5 Sekunden, ein erneuter Aufruf, nachdem man ihn geschlossen hatte, dauert ca. 2 Sekunden. Aufruf des Kontextmenüs oder eines Auswahlfensters, wie z. B. Kategorien aus den Buchungsdetails ist unter einer Sekunde.


    Mein System ist allerdings vor knapp zwei Monaten komplett neu aufgesetzt. Vielleicht liegt hierin das Problem der mangelnden Performance bei einzelnen Benutzern, dass da allerhand Altlasten in den Tiefen von Windows schlummern, die das System als Ganzes und .Net insbesondere ausbremsen. Auf jeden Fall bin auch ich jetzt fest der Überzeugung, das Mein Geld von sich aus nicht unter Performance-Problemen leidet, sondern das Problem ganz individuell zu suchen und zu lösen ist - notfalls auch mit Neuaufsetzen des ganzen Systems.

    Bloß mal 'ne dumme Frage für mich als bisher hier nur Mitlesender, rein des Verständnisses für die Dringlichkeit wegen: Wie viele Buchungen laufen bei Euch so im Monat (oder von mir aus auch in sechs Wochen) über das Bausparkonto? Bei mir ist es pro Konto eine oder maximal zwei, das würde ich sogar noch manuell beherrschen - deshalb frage ich.
    OK, ich könnte mir noch vorstellen, dass es mitten in der Bauphase beim laufenden Geldabruf vom BS-Konto bzw. -Kredit ein paar mehr werden, aber in Größenordnung eines Girokontos oder einer Kreditkarte kommt die Anzahl der Buchungen doch bestimmt nicht.
    Ich bitte mal höflichst um Aufklärung.

    Versuche bitte erstmal, den zweiten Tankbeleg korrekt zu erfassen (zweiter Screenshot). Das Datum stimmt nicht und der Preis stimmt auch nicht (sofern der erste der beiden Tankbelege korrekt erfasst worden ist), und die Gesamtkilometer des zweiten Tankbeleges müssten ja eigentlich dieselben wie beim ersten Beleg sein - Du hast das Auto ja keinen Meter weiter bewegt. Beim Datum kannst Du minutengenau erfassen, dann sind auch mehrere Tankbelege pro Tag möglich.


    Ich vermute, dass MG den Durchschnittsverbrauch für jeden einzelnen Tankbeleg berechnet, und sich daraus der niedrige Minimumwert im zweiten Screenshot ergibt. Nach Deiner Erfassung bist Du ja praktisch einen Kilometer gefahren (s. Gesamtkilometer).


    Ich habe Deine Werte jetzt so nicht nachvollzogen, denke aber, dass es an der unkorrekten Erfassung liegen dürfte.