Beiträge von Hippelein

    Hallo,


    ich habe eine Verständnisproblem: Mein Belegabruf stellt mir plötzlich alte Riesterbescheinigungen von 2016, 17, 18 und 19 zur Verfügung. Im Steuer:sparbuch2020 kann ich natürlich nur die von 2019 abrufen. Die ganz alten sind nicht über das Programm abrufbar (bzw. vermutlich nur über Elster direkt) und die von 2018 wurde doch schon letztes Jahr abgerufen. Weiß jemand, was der Grund dafür sein könnte, warum ich plötzlich alles nochmals bekomme?


    Außerdem habe ich jetzt z.B. zweimal meine Riesterbescheinigung für 2019 erhalten. Das hatte ich gemerkt, als nach der automatischen Übertragung plötzlich ein Doppeleintrag zu sehen war und zweimal der gleiche Vertrag mit der gleichen Jahressumme auftauchte. Wie kann denn so etwas passieren?


    Gruß

    Entweder hab ich also die falsche Auskunft bekommen und ich habe mir selbst ein Bein gestellt (die Kinderzulage beim Riestervertrag müsste dann also entfallen) oder das Programm hat hier einen Bug.

    Wieso? ?(


    Das müsste im Programm anders erläutert werden. Anscheinend ist die Programmlogik derart, dass das Programm es so interpretiert, dass ich die Zahlung bekomme, obwohl ich gar kein Geld bekomme, sondern meine Tochter die Zahlung (als Abzweigung) direkt erhält.


    Es wäre für mich weitaus logischer, wenn dort nicht stehen würde "Wem wurde das Kindergeld ausbezahlt?", sondern "Wer ist kindergeldberechtigt?" Dann ist es egal, ob ich das Geld direkt bekomme und an meine Tochter weiterleite (bzw. theoretisch auch behalten könnte) oder ob sie die direkte Überweisung von der Kindergeldkasse bekommt.


    Beim direkten Blick in das Formular "Anlage Kind" wäre für mich die einzige Zeile wo - meinem Verständnis nach - dies hingehört, wäre Zeile 50 "Für das Kind wurde mir Kindergeld ausbezahlt" und dann der Zeitraum. Lustigerweise steht dort aber kein Eintrag, wenn ich mich im Programm als Kindergeldempfänger eingetragen habe.


    Wenn das eigentliche Steuerformular missverständlich ist, sollte die Programmhilfe darauf hinweisen, dass die Kindergeldberechtigung als Zahlung interpretiert wird (auch bei Abzweigung)


    Ich lasse mich auch gerne korrigieren, falls ich hier einem Denkfehler unterliege.

    Hallo,


    dieses Jahr tritt wieder genau das gleiche Problem auf und dank C. Krieger weiß ich jetzt aber woran es liegt. Bei "Freibeträge für Kinder und Kindergeld" wird abgefragt "Wem wird das Kindergeld ausgezahlt" Dort hatte ich (richtig) "An das Kind" angegeben, weil wir es direkt von der Kindergeldkasse an die Tochter abzweigen lassen, damit wir es nicht an sie extra überweisen müssen. Ich bin aber (offiziell) als Vater kindergeldberechtigt. Das Problem will also dass ich - fiktiv - angebe dass das Kindergeld an mich ausbezahlt wurde (obwohl wir es direkt aus Bequemlichkeit an die Tochter abzweigen lassen). Sonst meckert das Programm herum, dass es keine Grundlage für die Berechnung der Kinderzulage hat. Mir wurde mal von der Kindergeldkasse gesagt, dass ich keine Nachteile habe, wenn das Kindergeld gleich direkt an das Kind abgezweigt wird und nicht über mein Konto läuft. Entweder hab ich also die falsche Auskunft bekommen und ich habe mir selbst ein Bein gestellt (die Kinderzulage beim Riestervertrag müsste dann also entfallen) oder das Programm hat hier einen Bug.


    Was ist denn dann richtig?

    Guten Tag,


    vielleicht kann mir jemand bei meinem Problem helfen, das ich ich mit einer unerklärlichen Fehlermeldung im Wiso-Steuersparbuch 2019 für die Steuererklärung 2018 habe.


    Ich bin zum zweiten Mal verheiratet und habe mit meiner Ex-Frau zwei Kinder, von denen eines 2018 ab dem Herbst für ein Studium eingeschrieben war.


    Unter "Persönliches / Kinder" wurde Folgendes eingetragen:


    - Tochter ist 1994 geboren

    - Auf meine (jetzige) Ehefrau (Stiefmutter) laufen keine Freibeträge des Kindes oder ähnliches

    - Die Tochter hat 2018 zeitweise Kindergeld bezogen (wurde der Einfachheit halber direkt von der Kindergeldkasse an sie überwiesen). Kindergeldberechtiger bin ich. Dies wurde alles eingetragen.

    - Als Berücksichtigungsgründe habe ich das Studium eingetragen

    - Die leibliche Mutter (geschiedene Ex-Frau) hat schriftlich der Übertragung aller Zulagen auf mich zugestimmt, da sie nicht riestert und auch sonst keine steuerlichen Vorteile nutzen kann.

    - Eingetragen wurde (in gegenseitiger Absprache), dass die Mutter ihre Unterhaltspflicht nicht zu 75 % erfüllt, bzw. wegen mangelnder Leistungsfähigkeit nicht erfüllen kann und auch nicht die vollen Freibeträge beantragt.


    Unter "Allgemeine Ausgaben / Altersvorsorge Riester / Kinderzulagen" habe ich angegeben, dass für mindestens ein Kind Kinderzulage gewährt wird. Bei den "Angaben zur Ermittlung der Kinderzulage" bekomme ich aber ständig eine Fehlermeldung:


    Egal ob ich das Kind unter Variante 1 eintrage (Eltern sind verheiratet und nicht getrennt lebend) oder Variante 2 (Eltern sind unverheiratet oder dauernd getrennt lebend) meckert das Programm und sagt zu mir, die Angaben wären widersprüchlich und ich hätte 0 Kinder im Bereich "Persönliches / Kinder" erfasst (was aber nicht stimmt).X(:/


    Hat mir jemand einen Tipp, wo ich Korrekturen vornehmen kann, bzw. wo evtl. ein Denkfehler bei mir liegt?


    Besten Dank im Voraus für die Hilfe. Ich hoffe, ich habe alle notwendigen Angaben hierzu gemacht.



    Hippelein

    Hallo,


    ich nutze seit neuestem für meine EÜR nun auch das WISO-Steuersparbuch (bisher erledigte ich das immer über eine Tabellenkalkulation) Nun stellt sich mir die Frage, auf welchem SKR-Konto ich die Provision verbuchen soll, die das Touristikbüro meiner Stadt erhält, wenn Sie mir eine Stadtführung vermittelt, die ich dann durchführe (es handelt sich nicht um eine Führung der Stadt, sondern wird von mir eigenständig durchgeführt)? Die bekommen immer einen gewissen Prozentsatz als Vermittlungsgebühr. Ich habe die erste Buchung nun auf das Konto "4760 Verkaufsprovisionen" gebucht, das allerdings wohl mehr für Provisionen gedacht ist, die z.B. bei Ebay-Verkäufen u.ä. anfallen (wenn also materielle Güter verkauft werden). Bei mir handelt es sich allerdings um eine Provision für die Vermittlung einer Dienstleistung.


    Besten Dank im Voraus für Tipps.


    Gruß


    Hippelein

    Danke


    Mir ist jetzt klar, wo das Mis(t)sverständnis lag. Unter "Nebenkosten/Hausgeldabrechnung" gibt es auch einen Punkt "Handwerkerleistungen". Davon war ich etwas irritiert. Dies betrifft aber nur Mieter bzw. Eigentümer von Eigentumswohnungen, die hier bei der Nebenkosten- bzw Hausgeldabrechnung die Handwerkerlohnkosten herausrechnen lassen und dann absetzen.

    Erst mal ein Dank für die schnelle Antwort.

    Ich verstehe nicht, warum man sich damit herumquält.

    Nun denn, ich bin wahrscheinlich ein Exot, da ich einer sehr kleinen Minderheit angehöre, die unerklärlicherweise Missmut bekommt, wenn sie die Steuererklärung auszufüllen hat :) :) :)



    Könnte sein, dass ich dieses Forum in den nächsten Tagen noch öfters bemühen muss - mit Patchworkfamilie, Teilselbstständigkeit (2 Tätigkeiten), Angestelltentätigkeit und Schwerbehinderung gibt es manchmal doch noch ein paar Klippen, die man selbst mit einem umfangreichen Steuerprogramm schwierig umschiffen kann.


    Nur so der Vollständigkeit halber: In welchem Falle trägt man denn Handwerkerleistungen unter "Allgemeine Ausgaben - Nebenkosten/Hausgeldabrechnungen" ein? Diese Option hatte mich ja etwas irritiert.


    Liebe Grüße an Leidensgenossen und Profis-Hilfwillige

    Hallo,


    ich quäle mich gerade durch meine Steuererklärung 2011 (mit dem Steuer-Sparbuch 2012) und weiß nicht, ob ich bei "Allgemeine Ausgaben - Handwerkerleistungen" selbst die 20 % absetzungsfähigen Lohnkosten ausrechnen und eintragen muss oder die auf der Rechnung ausgewiesene Gesamtsumme (ohne Material) eintrage und mir die Software die 20 % für die Lohnkosten selbstständig berechnet.


    Desweiteren bin ich etwas irritiert, weil ich Handwerkerleistung auch unter "Allgemeine Ausgaben - Nebenkosten/Hausgeldabrechnungen" eintragen kann. Wo muss ich als Eigenheimbesitzer nun meine Handwerkerleistungen wirklich festhalten?


    Eingetragen habe ich erst mal alles unter "Allgemeine Ausgaben - Handwerkerleistungen" und dabei die auf der Rechnung ausgewiesene Gesamtlohnsumme (hab also den Taschenrechner nicht bemüht.


    Ist dies richtig so? Für Tipps wäre ich sehr dankbar.


    Es grüßt Hippelein