Beiträge von Wiejetzt

    Also mit dem Vermieter hab ich einen Tag nach dem ich die Abrechnung hatte gesprochen. Wie schon geschrieben kann er sich diese hohe Differenz selber nicht erklären. Die Wasserversorgung denkt es liegt am Wasserzähler. Ich hab alle unterlagen als Kopie vom Vermieter bekommen somit kann/konnte ich auch selber nochmal alles durchrechnen. Ich hab dem Vermieter auch von diesem Ausschnitt erzählt, doch das wusste er nicht. Deswegen soll ich selber nochmal alles durchrechen und ihm nur 20% von der Differenz zahlen. Was ja auch ok ist!


    Lg

    Ne Differenz kann ja immer vorkommen, das ist mir ja auch völlig bewusst! Ich frage mich jetzt nur ob ich nur 20% von der Differenz zahlen muss oder ob es mehr sind? (Text oben)


    Mit dem Vermieter hab ich schon gesprochen er kann sich die grosse Differenz leider auch nicht erklären. Vertippt hat er sich auch net hab ja die Rechnung von der Gemeinde auch bekommen (kopie).


    Lg

    Hallo zusammen




    Hab gestern meine Wasserabrechnung bekommen (macht unser Vermieter immer getrennt. Heizkosten/Wasser)




    Ich finde das die Differenz vom Hauptzähler und den 2 Nebenzähler extrem
    hoch ist. Also 67m3 Differerenz. Die ja auf die Mieter im Haus
    aufgeteilt werden dürfen. So jetzt hab ich ich das im netzt gefunden:








    Bei verbrauchsabhängigen Wasserabrechnungen zeigt der Hauptwasserzähler
    häufig einen größeren Verbrauch an, als alle Wohnungswasserzähler im
    Haus zusammen. Für die Nebenkostenabrechnung, das heißt die Abrechnung
    der Wasserkosten, gilt dann grundsätzlich das Messergebnis des
    Hauptwasserzählers. Die Differenz zwischen Hauptwasserzähler und
    Wohnungswasserzählern wird dann anteilig nach dem Verhältnis der
    Anzeigenwerte der Wohnungswasserzähler auf die Mieter verteilt. Dieses
    Verfahren darf nach der Entscheidung des Landgerichts Braunschweig aber
    nur bis zu einer bestimmten Toleranzgrenze angewandt werden. Ausgehend
    von Messtoleranzen der eichpflichtigen Wasserzähler akzeptierten die
    Richter eine Messdifferenz bis zu 20 Prozent.




    Überschreitet die vom Hauptwasserzähler gemessene Verbrauchsmenge aber
    die Summe der durch die Wohnungswasserzähler angezeigten
    Verbrauchsmengen um mehr als 20 Prozent, muss der Vermieter diese
    Differenz zahlen. Die Abrechnung der Wasserkosten erfolgt anhand des
    Ergebnisses der Wohnungswasserzähler. In derartigen Fällen spricht der
    Beweis des ersten Anscheins dafür, dass unerklärlich hohe Wasserverluste
    im System auftreten, die in den Verantwortungsbereich des Vermieters
    fallen.




    Heißt das jetzt das der Vermieter maximal 20% auf die mieter anteilig
    verrechnen kann oder wie? Also das ich nur 20% davon zahlen muss was die
    Differenz beträgt? Oder kann er mir da mehr berechnen?


    Sorry ich bin da echt ratlos.