Beiträge von Michelangelo

    Hi,


    noch vor wenigen Tagen machte die Nachricht die Runde, dass eine Leitzinserhöhung bevorsteht, dies hat auch Bundesbankpräsident Axel Weber indirekt bestätigt. Weiter liest man: "Zugleich bestätigte er indirekt die Erwartungen vieler Chefvolkswirte, dass der Leitzins noch in 2011 in mehreren Schritten auf bis zu 1,75 Prozent anstiegen könnte. Ähnlich wie Trichet war auch Weber sehr deutlich: Gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg hat er geäußert, dass er nichts tun werde, um die Zinserwartungen der Finanzexperten zu korrigieren." (Quelle: http://www.privatkredit.net/).


    Dem widerspricht nun aktuell ein Bericht auf presse.com, in dem es heißt, dass auf Grund der Katastrophe in Japan eine Leitzinserhöhung unwahrscheinlicher wird, allerdings stehen die Chancen pro Erhöhung immer noch bei 50 - 75%, gegenüber zuvor 90%. Meine Frage lautet nun: Denkt ihr, dass wir schon im April mit einer Anhebung des Leitzinses rechnen müssen? Ursprünglich wurden für April 0,25% Erhöhung prognostiziert. Fällt diese nun höher, niedriger oder gänzlich aus.


    Was denkt ihr?
    Mfg Michelangelo

    HI,


    nun ja, es bedeutet, dass eine Mietkaution Hinterlegung, die doch recht hoch ausfallen kann (1000 € und mehr), nicht immer zwingend notwendig ist. Man kann sich unter Umständen mit dem Vermieter auf eine Bürgschaft einigen und sich somit die Mietkaution ersparen. Ich denke, dass diese Möglichkeit doch für den einen oder anderen von Interesse sein kann.
    Eigentlich schon verständlich, meiner Meinung nach,
    mfg Michelangelo

    Hallo


    Zitat

    Sie sehen einem Umzug entgegen und möchten keine Mietkaution zahlen? Auf diesem Portal dreht sich alles um das Thema Mietkaution mit Informationen für Mieter und Vermieter. Dabei geht es dem Mieter darum, mittels einer Kautionsbürgschaft seine Liquidität zu erhalten. Der Vermieter hingegen kann sich beispielsweise durch eine Mietkautionsversicherung gegen Ausfälle schützen.


    Dieses Zitat stammt von folgender Seite - . Das eine Mietkaution Gang und Gebe ist, können viele Mieter bestätigen. Dabei handelt es sich nicht selten um stolze Summen, mehrere Monatsmieten müssen vorab hinterlegt werden. Üblicherweise werden diese Beträge nach Beendigung des Mietverhältnisses wieder rückerstattet, allenfalls werden Schäden an der Wohnung mit diesem Geld beglichen.


    Diese Beträge sind sozusagen eine Sicherheit für den Vermieter, aber auch den Mieter, allerdings muss letzterer diesen Betrag aufbringen und kann auf diesen auch nicht zugreifen. Ein Großteil aller Mieter nimmt diese Vorgangsweise, ohne sich bezüglich Alternativen zu informieren, hin. Wer sich diesbezüglich allerdings auch andere Optionen offen halten möchte, kann der zitierten Plattform einen Besuch abstatten und sich ein wenig informieren.


    Mfg Michelangelo

    Hi,


    das "naja" kann ich und wohl auch andere hier nur an dich zurückgeben. Dein Tipp liefert auch keine besseren Informationen oder Zinsen oder Angebote - ist ja auch nicht möglich. Da hier aber dennoch mehr Information gefordert wurden, möchte ich dem auch nachkommen: http://www.weltderfinanzen.net/


    Diese Seite versteift sich aber nicht auf das Thema Tagesgeld oder Vergleiche (hier muss man sich übrigens immer selbst informieren und auch entscheiden!), sondern versucht ein breites Verständnis für Finanzbereiche zu vermitteln, die einem mal mehr, mal weniger, im Alltag über den Weg laufen; dazu zählen Versicherungen, Girokonten, Kreditkarten, aber auch Geldanlagen.


    Anbei entdeckt man des Weiteren auch ein Finanzlexikon sowie einen seiteneigenen Finanz-Weblog, welcher sich mit aktuellen Themen beschäftigt. Auch hier wird niemand vom Fleck weg ein bestes Angebot finden, in keinem der erwähnten Bereiche. Vielmehr kann man sich ein Grundverständnis aneignen, welches bei der Auswahl einzelner Finanzprodukte mit Sicherheit nicht von Nachteil ist.


    Mfg Michelangelo

    Zitat

    Zitat von »huskyfan610«
    So wie ich die 400 Euro Job-Regelung verstehe, brauche ich diese Einküfte nicht in der Steuererklärung angeben, liege ich damit richtig?


    Ja.


    Ansonsten hat das eine mit dem anderen wenig zu tun. Wozu gibt es die verschiedenen Einkunftsarten?


    Was ich mich gerade frage ist folgendes, sofern diese Aussage stimmt: Warum nimmt man dann nicht 5 solche Jobs an, macht insgesamt ca. 2000 Euro, die man nicht versteuern muss, weil jeder einzelne unter diese 400 Euro Regelung fällt?!
    Ich denke, man muss diese Einnahmen sehr wohl angegeben, wenn noch eine weitere Einnahmequelle gegeben ist und diese addiert diese magische 400 Euro Grenze überschreiten. Eine Vermutung meinerseits, oder ein Verdacht.


    Vielleicht weiß jemand mehr dazu,
    mfg Michelangelo

    Eine Kreditkarte liefert gewisse Vorteile , auf die man nur ungern verzichten möchte. Dazu zählen wohl Bonussysteme wie Flugmeilen, Versicherungsschutz, die bargeldlose Bezahlung natürlich uvm. Bei der Auswahl einer Kreditkarte können sich aber Probleme ergeben, beispielsweise müssen Selbstständige oder Studenten und Azubis mit Hürden rechnen, die es zu nehmen gilt. Diese Hürden können auch gleichbedeutend mit Einbußen sein. Diese sind, aus Sicht der Banken, natürlich auch nachvollziehbar, da man auf Sicherheiten der Kunden angewiesen ist - denn grundsätzlich gewährt einem eine Bank hier ja auch einen befristeten Kredit. Dieser ist im Regelfall auch über einen gewissen Zeitraum hinweg kostenlos, es müssen dafür keine Gebühren entrichtet werden.


    Nun trifft man aber häufig auf Anfragen, die etwa wie folgt lauten: Welche Kreditkarte ist die günstigste? Diese Frage ist gelinde gesagt falsch formuliert - es gibt keine Kreditkarte, die allgemein als günstigste bezeichnet werden kann. Die Kosten und Gebühren sind einerseits natürlich von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich, richten sich aber natürlich auch nach der finanziellen Situation des Antragsstellers. Bei schlechter Bonität beispielsweise bleibt oft nur mehr eine Prepaid Karte als letzter Ausweg.


    Die Frage müsste daher folgendermaßen lauten: Welche Kreditkarte passt am besten zu mir? Wer erkennt, dass man nach einer maßgeschneiderten Kreditkarte suchen muss, die etwa auf Grund von Akzeptanz, Verwendungsverhalten usw. ausgewählt wurde, wird auch die Kosten und Gebühren gering halten können. Bei minimaler Verwendung kann natürlich auch eine kostenlose Kreditkarte möglich sein, wobei der Begriff kostenlos wohl auch wieder ein wenig irreführend ist. Denn auch hier können bei unsachgemäßer Verwendung oder bei verspäteten Rückzahlungen Kosten entstehen.


    In diesem Zusammenhang möchte ich folgende Seite empfehlen: [Werbelink entfernt]
    Diese liefert nicht nur spezifische Vergleiche, beispielsweise auch für die bereits angesprochenen Studenten und Selbstständigen, sondern auch sehr umfangreich aufgebaute Inhalte. Diese können, wenn man die Tipps und Ratschläge annimmt, dabei helfen, eine maßgeschneiderte Kreditkarte zu finden (zumindest ein Exemplar, dass dem sehr nahe kommt). Einen sehr guten Überblick erhält man alle Mal, eine Orientierung ist möglich.


    Mfg Michelangelo

    Hi,


    ich bin vermutlich nicht der einzige hier, der sich über laufend wechselnde Stromtarife wundert und auch ärgert. Leider ist es mitunter Gang und Gebe, dass die Stromanbieter immer wieder Anpassungen vornehmen, die, wie man weiß, nicht immer gerechtfertigt sind. Was kann man als kleiner Kunde dagegen machen und unternehmen? Leider nicht sehr viel, außer sich laufend (zumindest einmal pro Jahr) bezüglich der Stromtarife etwas genauer umzusehen und zu informieren.


    Auf Grund dieser Tatsachen ist es durchaus lohnend, immer wieder einmal einen Stromtarifvergleich oder Rechner zu verwenden. Dieser liefert interessante Anhaltspunkte und einen guten Überblick - man findet in kurzer Zeit heraus, ob sich ein Stromanbieter-Wechsel lohnen würde oder nicht. Man ist zwar grundlegend dem Preisdiktat der Stromanbieter ausgeliefert, trotzdem hat man die Möglichkeit, auf Erhöhungen zu reagieren - mit einem Wechsel. Dieser läuft leider nicht immer reibungs- und problemlos ab, es kann durchaus vorkommen, das einem hier Steine in den Weg gelegt werden.


    Hier nun ein kleiner aber feiner Tipp: Unter Stromtarifrechner findet man einen sehr umfangreichen Stromtarifrechner / Vergleich, der nach eigen Angabe 9000 verschiedene Tarife Deutschland weit umfasst (bisher habe ich keinen umfangreicheren Vergleich entdeckt). Dort finden sich auch informative Artikel, die mögliche Probleme und Problemzonen eines Wechsels beschreiben und auch Lösungsansätze bieten. Generell finden sich Tipps rund um Stromtarife und mögliche Einsparungspotentiale.


    Grundlegend sollte man sich einmal pro Jahr über Tarife und Preise informieren - ob sich ein Wechsel lohnt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich und liegt immer im eigenen Ermessen. Es ist aber sicherlich kein Fehler, wenn man über aktuelle Werte Bescheid weiß.


    Mfg Michelangelo

    Zitat

    Weil ich die Software auf einem Notebook betreibe und da möchte ich nicht die CD auch noch mitschleppen müssen. Es wäre zeitgemäß von WISO, uns nicht mehr an das dämliche CD-Laufwwerk zu fesseln, um die Software nutzen zu können. Es gibt bereits viele Anbieter, die während der Installation abfragen, ob die Daten auf die HDD kopiert werden sollen. Nur WISO kann das immer noch nicht.


    Vielleicht übersehe ich hier auch etwas - aber wenn du dem Vorschlag folgst und von der CD aus installierst, hast du doch das installierte Programm auf deinem Laptop. Dann brauchst auch keine CD mehr, auch keine Kopien, weil das Programm ja am Laptop installiert ist. Also ich mache es halt immer so und es ist noch nicht einmal der Fall aufgetreten, dass ein voll installiertes Programm nach einer CD verlangt hätte, um funktionieren zu können.


    Aber vielleicht übersehe ich etwas,


    mfg Michelangelo

    Also bitte, ich finde nicht, dass ich mich großartig mäßigen müsste. Vielleicht ist der Begriff Gauner über hart formuliert, mehr aber auch nicht. Tatsache ist, leider auch aus eigener Erfahrung, dass es mit der viel zitierten Menschlichkeit sehr schnell vorbei ist, wenn es um die Kirchensteuer geht. Ich habe meine eignen Erfahrungen gemacht, die nichts mit Versäumnissen zu tun hatten, sondern mit Problemen in deren Verwaltung (auf Grund eines Wohnortwechsels), ein jahrelanger Spießroutenlauf - eben auch mit der oben angeführten Drohgebärde von deren Seite. Letztendlich habe ich mein Recht bekommen, aber es zeigt sehr schön, dass es sich hier für viele (nicht für alle) auch nur um eines dreht - das liebe Geld.


    That`s it

    Hi,


    etwas alt, das Thema, aber vielleicht ist dieser Blogeintrag ganz passend für die Ausgangsfrage. Ich sehe schon auch ähnlich, dass man einheimische und ausländische Banken kritisch betrachten muss. Bei ausländischen Banken ergibt sich ja erst ab sehr hohen Summen ein Problem auf Grund fehlender Einlagensicherungen - diese Beträge werden von normal verdienenden Menschen ja nur sehr selten erreicht.


    Entscheidend für die Auswahl eines Anbieters ist wohl wirklich die in folgendem Blog "Banklupe" Dreifaltigkeit (magisches Dreieck) aus Sicherheit, Rendite und Liquidität. Vielleicht hilft dieser Text ja etwas weiter.


    Mfg Michelangelo

    Also es sind sicher nicht alle gleich, ich habe mit der Sparkasse bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Es hängt natürlich immer auch sehr stark vom Sachbearbeiter oder Betreuer ab. Aber in der Regel werden Neukunden oder mögliche Neukunden schon auch ein wenig bevorzugt behandelt. Vielleicht einfach einmal ein paar Banken im Ort kontaktieren, schauen was die so sagen, und dann entscheiden. Zum Glück kann man hier ja frei wählen, also warum nicht davon Gebrauch machen? Und sei es nur, um die eigene Bank etwas unter Zugzwang zu setzten.

    Tjo,


    das war ja auch meine Annahme, dass dies bereits erledigt wurde. Aber der Punkt ist, dass ich diesen "Gaunern" alles zutraue - denn wenn es um Zahlungen geht, hört es sich hier mit der Nächstenliebe ganz schnell auf. Da werden dann mal Einkommen geschätzt - einfach so ins Blaue - und Forderungen gestellt, die jeder Realität widersprechen. Wenn man sich dann nicht meldet, flattert eine Drohung ins Haus - rechtliche Mittel werden angedroht. Daher auch meine Frage, hat sich das schon in Wohlgefallen aufgelöst -solche Dinge können sich hier sehr in die Länge ziehen.

    Hi,


    ich denke mal, ihr habt euch längst entschieden. Aber bei solch dubiosen Ankündigungen würde ich mir überlegen, ob ich nicht die Hausbank wechsle. Ein massiver und gravierender Schritt, nach vermutlich sehr vielen Jahren, aber es hat den Anschein (und dies passiert leider öfter) als würde euer Betreuer oder eure Hausbank nur selbst bereichern wollen - kommt mir wirklich manchmal so vor, als versuche man gezielt und gehäuft älteren Personen etwas aufzuschwatzen, was sie gar nicht wollen oder brauchen. Deshalb stören mich auch Werbungen von Banken so, da immer von Kundenfreundlichkeit usw. weiter gesprochen wird, obwohl eh jeder weiß oder wissen sollte, dass es nur um die eigene Bereicherung / Provision geht.


    Mfg Michelangelo

    Hi.


    ich finde die Seite ganz gut und gelungen, bietet auch einen guten Überblick zum Thema Tagesgeldkonto


    Liefert auch Informationen zu Anbietern und Antworten auf häufige Fragen zum Thema Tagesgeld,
    mfg Michelangelo

    Hi,


    hat sich das Problem schon aufgelöst? Einem Freund von mir ist es ähnlich ergangen (allerdings viel ihm dies schon früher auf), er hat sein Geld zurückbekommen. Ist ja nicht dein Fehler und warum sollte man für etwas bezahlen oder einen Mitgliedsbeitrag begleichen, wenn man gar nicht Mitglied ist.


    Mfg Michelangelo