Beiträge von and78386

    Ich buche regelmäßig Geld zwischen meinen Konten um.


    Wenn ich die Konten dann online abgleiche, stehen die Abbuchungen erst einmal mit der Kategorie "Keine" auf dem Abbuchungskonto. Irgendwann kommen Beträge dann logischerweise auf den Zielkonten an, und ich mache wieder einen Online-Abgleich. Dann stehen diese Buchungen auch mit der Kategorie "Keine" auf den Gegenkonten, und stehen außerdem als "kursive" Buchung für den Umbuchungsassistenten zur Verfügung.


    Zwei Probleme:


    1. Bei einer der Umbuchungen hat das nicht geklappt. Die Buchung ist zwar auf beiden Konten in WMG zu sehen, aber es ist keine kursive Buchung eingestellt worden. Wieso?


    2. Wenn ich zwei Umbuchungen auf zwei unterschiedlichen Zielkonten mit demselben Betrag habe, wie kann ich dann im Umbuchungsassistenten zweifelsfrei erkennen, welche Buchung mit welcher Gegenbuchung als Umbuchung verknüpft werden muss?

    Bekomme ich mit deiner Monatskategorie nicht ein Problem, wenn ich einen Zeitraum größer als 12 Monate auswerten möchte? In diesem Fall muss ich ja neben dem Monat zusätzlich auch noch das Jahr als Gruppierungskriterium verwenden, oder?

    Oft ist es sinnvoll, Buchungen bestimmten Buchungsperioden (z.B. Januar, Februar,..., Dezember) zuzuweisen, um diese dann periodengerecht auswerten zu können.


    Eine Idee dazu: Erstellen einer freien Kategorie "Perioden" mit den Kategoriewerten Januar bis Dezember; Zuweisung der passenden Periode zu den Buchungen; Ändern der Gruppierungen in den Auswertungen auf Perioden.


    Um die Zuweisung der Perioden-Kategorie zur Buchung zu automatisieren, wäre eine Erweiterung der Regeln in dieser Form sehr sinnvoll:


    Wenn eine Buchung...in einem bestimmten Monat gebucht wurde...dann soll folgende Aktion ausgeführt werden...eine oder mehrere Kategorien zuweisen: Kategorie Periode


    Buchungen könnten über diesen Weg automatisch in Perioden einsortiert werden; Buchungen, die hin und wieder zweimal in derselben Periode auftauchen, könnten manuell zur richtige Periode zugeordnet werden; verlässliche periodengerechte Auswertungen wären machbar.


    Eine Alternative zu diesem Vorschlag wäre die Einführung eines neuen änderbaren Buchungsfeldes "Buchungsperiode", das von WMG automatisch mit Werten in der Form 2011001 / 2011002 / ... gefüllt würde.


    Was haltet ihr davon, und welchen der beiden Vorschläge haltet ihr für besser bzw. geeigneter?


    Aber vielleicht geht das ja auch automatisch über entsprechende Regeln?


    Schade, geht nicht. :(


    Leider kann man keine Regel in der Form "Wenn eine Buchung...in einem bestimmten Monat gebucht wurde...dann soll folgende Aktion ausgeführt werden...eine oder mehrere Kategorien zuweisen: für Kategorie Monate" erstellt werden.


    Also doch Verbesserungsvorschlag? ;)

    Mit einem Kategoriebaum "Monate" und anpassen der Auswertungen käme man weiter, gute Idee; WMG gefällt mir von Tag zu Tag immer besser!


    Für Auswertungen, die alle Einnahmen/Ausgaben monatsgerecht über z.B. die letzten 12 Monatsperioden ausweisen sollen, müsste man aber dann jede einzelne Buchung anpacken und der richtigen Monats-Kategorie zuweisen.


    Aber vielleicht geht das ja auch automatisch über entsprechende Regeln?

    Ich habe das getestet, es bringt mich aber z.B. für die Ansicht "Was bleibt am Monatsende übrig" mit Betrachtung der letzten 12 Buchungsmonate nicht weiter, da diese Buchungsmonate nicht individuell festgelegt werden können (diese laufen immer vom 01. bis letzten eines Monats).


    Wenn man einer Buchung zusätzlich eine Buchungsperiode zuweisen könnte und dann die Auswertungen auf Basis von Perioden erstellen könnte, dann wäre das für periodengerechte Auswertungen und Ansichten hilfreich.


    Hört sich nach einem Verbesserungsvorschlag an, oder?

    So, ich habe mir jetzt mal die Finanzprognose in WMG2011 angeschaut.


    Ich habe dafür alle Einnahmen und Ausgaben (sowohl die monatlichen als auch die nicht-monatlichen) als regelmäßige Prognose-Buchung übernommen. Damit sehe ich nun den prognostizierten Kontensaldenverlauf, kann also die Saldenentwicklung in die Zukunft beurteilen.


    Für meine zentrale Frage "Wie behaltet ihr den Überblick darüber, wann was fällig ist und das dann das Geld auch verfügbar sein muss?" finde ich die Finanzprognose aber sehr unübersichtlich. Und dieser Bereich lässt sich, soweit ich das beurteilen kann, auch nicht individuell auswerten, oder?


    Somit werde ich für diese Übersicht dann wohl doch bei Excel bleiben müssen; hier sehe ich genau, in welchem Monat welche unregelmäßigen geplanten Buchung anstehen; außerdem habe ich mir in Excel eine Übersicht geschaffen, die mir den Monats-Endsaldo für mein Giro-Konto ausweist, der für zukünftige geplante Abbuchungen/Zahlungen verfügbar sein muss.


    Falls es Tipps gibt, wie man sowas auch komplett über WMG2011 darstellen/abbilden kann, dann immer her damit...

    Jeder von uns hat Ausgaben, die unregelmäßig z.B. pro Quartal, halbjährlich, jährlich vom Giro-Konto abgebucht werden oder überwiesen werden müssen.


    Wie handhabt ihr dieses Thema in eurem Finanz-System? Wie behaltet ihr den Überblick darüber, wann was fällig ist und das dann das Geld auch verfügbar sein muss?


    Wie kann Wiso Mein Geld bei diesem Thema unterstützen und entsprechende Übersichten schaffen?

    Mich interessieren eher monatsgerechte Einnahmen-/Ausgabenauswertungen oder monatsgerecht erfasste Budgets. Das alles funktioniert nicht mehr sauber, wenn Gehalt z.b. zweimal in ein und denselben Monat reinläuft, dafür im anderen Monat wiederum gar nicht erscheint.


    Wie funktioniert das mit den eigenen dynamischen Zeiträumen? Wie kann ich damit das Problem umgehen?

    Auf meinem Girokonto kommen z.B. Gehaltsbuchungen oder auch andere Einnahmen nicht immer periodengerecht an.


    Das heisst, manchmal habe ich die Buchungen zu einer Rubrik in einem Monat mal doppelt, diese fehlen dann für den anderen Monat. In der Summe ist alles ok, aber verschiedene periodengerechte Auswertungen liefern so ja erst mal ein falsches Bild.


    Wie geht ihr mit dieser Thematik um? Passt ihr diese Buchungen bzgl. Wertstellungsdatum manuell an, damit es wieder passt?


    Sorry, in einigen vermutlich älteren Datenbanken nennt sich die Auswertung "Monatliche Einnahmen und Ausgaben", in anderen "Einnahmen und Ausgaben im Monatsvergleich". Ist beides dasselbe und kann als Basis verwendet werden.


    Hat super geklappt, und damit weiß ich jetzt auch, wie man neue Auswertungen erstellen kann. Super Service von dir! :thumbsup:


    ich denke, das hat er doch deutlich gesagt: Bankgebühren und Zinsen, oder?


    Ich denke, damit meinte er seine manuellen Gegenbuchungen auf dem Verrechnungskonto, die die automatischen Buchungen zu Null ausgleichen.


    Denn: wenn ich im Depot die Depotgebühr als Anteilverkauf eintrage, bekomme ich auf dem Referenz-VR-Konto eine automatische Buchung mit positivem Betrag. Das kann ich dann nicht in die Kategorie Bankgebühr einordnen, weil hier ja ein negativer Betrag als Ausgabe reingehört, und die kommt aus der manuellen VR-Gegenbuchung.


    Also bleibt weiterhin meine Frage offen...


    Die habe ich der Kategorie "Bankgebühren" zugewiesen.



    Die habe ich einfach als Zinsen erfasst.


    Ich glaube, ich habe mich zu undeutlich ausgedrückt, sorry.


    Es ging mir bei meiner Frage um die Buchungen auf dem VR-Konto, die automatisch durch die Ankauf/Verkauf Orders vom Programm erzeugt werden. Diese haben ja die Kategorie "Keine". Schlüsselst du diese Buchungen auf bestimmte Kategorien um, und wenn ja, auf welche?


    Danke übrigens für deine Geduld... ;)

    Bin gerade im "Flow", daher direkt auch noch eine Frage zu den Kategoriezuordnungen für die Buchungen auf dem VR-Konto:


    Welche Kategorie stelle ich bei der durch die im Depot erfasste Gebühren-Transaktion (=Anteilverkauf) automatisch erzeugte VR-Kontobuchung ein? Geht das einfach auf z.B. Kapitalanlage?


    Und welche Kategorie bei der Wiederanlage-Buchung (Anteilkauf)? Dividende? Oder Zinsertrag?