Beiträge von sandman633

    Was askania meinst ist, das Ebay ab irgendwann (Sommer 2012) selbst die Gebühren einsacken möchte und den Zahlungstransfer direkt über Ebay leitet. Käufer zahlen also nicht (mehr) an den Verkäufer oder Paypal, sondern an Ebay.


    Und um dieses (neue) Konto geht es vermutlich. Was das für ein Typus ist (sein wird), keine Ahnung.


    Greetz Sandman633

    Der Fred im Link ist 4 Jahre alt. Dazwischen haben sich unzählige Gesetze, Verordnungen und Anwendungen geändert. Keine Ahnung, ob das Thema Vorsorgeaufwendungen da drunter gefallen ist.


    Im Steuerbescheid sind die Abweichungen zur Einreichung aber dokumentiert. Da sollte sich doch erkennen lassen, wo die Differenz herkommt. Zusätzlich sind im Anhang Erläuterungen. Auch da finden sich Hinweise, ob ein Fehler gemacht wurde (auf der einen oder anderen Seite).


    Greetz Sandman633

    Ok, auch von mir neuer Versuch:


    Fall1:
    Ich nehme meinen Dienstwagen und fahre damit auch zur Arbeit.
    Versteuern muss ich 1% + 0,03%


    korrekt


    Fall2:
    Ich gebe meinen Dienstwagen meiner Frau und fahre mit ihrem Wagen oder mit der Bahn zur Arbeit.
    Versteuern muss ich nur die 1%


    nein, auch die 0,03%, denn diese fallen unabhängig der tatsächlichen Nutzung an, da (wieder mal "in der Regel") ein pauschaler Abzug über den Arbeitslohn erfolgt, der keine tagesabhängige Trennung kennt. Übrigens ebenso wenig wie bei Urlaub, Krankheit oder sonstigen Fehlgründen, oder z.B. auch mehrtätigen Seminaren, wo gar kein Weg Wohnung/Arbeit stattfindet.


    Greetz Sandman633

    Tja, in der Regel trifft aber bei mir eben nicht zu! Ich bekomme zwar von meinem Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, muss ihm aber 1/2% dafür zahlen (wird von meinem Gehalt abgezogen) und den Spritt darf ich obendrein auch noch selber zahlen.


    Deswegen schrieb ich ja "in der Regel". Mehr Angaben hast Du nicht gemacht. Von daher geht der geneigte Leser von einem Standard-Fall aus. Das dies bei Dir nicht zutrifft, kann man nur raten.


    Wenn jemand z.B. seinen Dienstwagen nicht selber nutzt sondern der Frau gibt, muss er die 0,03% der UPE x Kilometer ja auch nicht zahlen.


    So habe ich das auch nicht geäußert. Wenn ich selber meinen Dienstwagen nutze, muss ich 1% der UPE + 0,03% der UPE x Kilometer zahlen. Gebe ich den Wagen aber meiner Frau, dann muss ich NUR die 1% zahlen.


    Irgendwie schon. Oder Du hättest präzisieren müssen: Wenn diese damit zur Arbeit fährt.... Und wieso werden die 0,03% fällig, wenn Du damit fährst? Das gilt doch nur für den Weg Wohnung/Arbeitsstätte. Alles andere ist doch ebenfalls "frei".


    Womit ich nicht einverstanden bin ist, dass ich (wenn ich mit dem Wagen zur Arbeit fahre) zusätzlich noch die 0,03% zahlen muss.


    Welche Du doch aber (ich nenn es mal so) erstattet bekommst über die EST-Erklärung.


    Greetz Sandman633

    Bevor Du so lospolterst, solltest Du dich mit der Materie vertraut machen. Entweder die Hilfe in WiSo nutzen, mal hier im Forum stöbern oder Tante Google bemühen.


    Dann hättest Du festgestellt, dass Du eine Entfernungspauschale in deiner Est-Erklärung geltend machen kannst.


    Und es wäre mir neu, das man die Fahrten der/des Lebensgefährten/in mit dem eigen Auto auch als Nicht-Dienstwagennutzer steuerlich geltend machen könnte.


    Unerschlossen bleibt uns ebenfalls, warum Du schlechter gestellt wirst als Kollege X, der nur 10km Wegstrecke hat. Immerhin kann dieser ja auch nur 10km ansetzten und Du 50km.


    Der Hit ist aber: Dienstwagen und höhere Spritkosten... Die trägst doch nicht Du sondern in der Regel der Arbeitgeber. Sonst ist es kein klassisches Dienstwagenverhältnis sondern eher eine Gehaltsumwandlung oder ähnliches.


    Greetz Sandman633

    zum zweiten gibt es dann zwei Punkte tiefer die Eintragungen zur Anlage N-AUS, worunter auch Luxenburg zu finden ist.


    Funktioniert genauso. Allerdings muß ich zugeben, das mich als Anwender die Beschreibungen auch irritieren würden. Unter Punkt 1 steht Grenzgänger, Punkt 3 = Steuerfreier Arbeitslohn nach DBA, ATE oder ZÜ.


    Für jemand, der noch keine EST-Erklärung selbst gemacht hat, etwas schwierig zu unterscheiden. Klar, die Hilfe (?) zeigt denn Weg, aber hey, Bedienungsanleitungen sind heut zu Tage doch deutlich überbewertet :D


    Klick mich


    Greetz Sandman633

    Die Erstattung beträgt definitiv 50€. Es wurden aber nur 20 zur Auszahlung gebracht, da 30€ aus irgend einem Restsaldo offen standen. Gibt der Bescheid den keine Info da drüber? Eigentlich sollte da eine Erklärung zu stehen.


    Mir wurde mal (fälschlich) die KFZ-Steuer für einen kleinen Lastenanhänger auf dem Steuerbescheid in Abzug gebracht (war falsch zugeordnet und daher das Konto für den Anhänger nicht ausgeglichen). Das stand dann unter den Bemerkungen.


    Greetz Sandman633

    "blutender" schrieb:

    Ich finde es aber doch nicht besonders kundenfreundlich, wenn man ein Programm im November verkauft und die wichtigste Funktion für Freiberufler fehlt


    Dein Geschrei würde mich mal interessieren, wäre die Software erst Mitte Februar verfügbar. Dann wird gemeckert, das man nicht schon alles vorbereiten kann und nur noch auf das Update warten muß. Es gibt sogar welche, die haben Ihre Einkommensteuererklärung bereits mit Wiso abgegeben.


    Greetz Sandman633

    Von einer Privatperson ausgehend: Im Grunde kann alles direkt in den Müll, wenn man keine Ansprüche geltend machen will (das gilt auch für Versicherungsschäden). Habe ich keinen Beleg, habe ich keinen Anspruch. Respektive liegt die Beweislast bei einem selbst.


    Soweit mir bekannt, müssen Steuerunterlagen (Steuerbescheid) überhaupt nicht archiviert werden. Allerdings verlangen diverse Institutionen wie Kindergarten, Pflegegeldstelle und ähnliches diesen als Nachweis über das Einkommen.


    Belege wie Rechnungen haben eine gesetzliche Verjährung von 3 Jahren. Handwerkerleistungen und alles was mit dem Eigenheim zu tun hat sollten 5 Jahre ihr Dasein fristen. Versicherungsunterlagen sollten erst mit Beendigung entsorgt werden.


    Arbeitsverträge und Gehaltsnachweise erst nach Beendigung der Arbeitsverhältnisses bzw. nach endgültiger Feststellung der Rente.


    Das wäre aber auch ohne Steuererklärung so.


    Jetzt ist mir nicht ganz klar, was der Anbieter einer Steuer-Software mit dem privaten Papierkram zu tun hat?


    Greetz Sandman633


    P.S. Wunder Dich nicht, wenn ab morgen Dein Email sowie Briefkasten mit Werbung über blaue Pillen, SMS-Abos und 0190.xxxx-Geheimtipps überquillt. Crawlet und Bots kennen kaum Grenzen.

    Zitat

    Warum das gehen soll? Weil in der Werbung für dieses Programm steht, wer schon mit der Windows Version gearbeitet hat kann die Daten übernehmen.


    ??hmmm, da steht doch eigentlich ganz deutlich: Datenübernahme aus WiSo Steuer Office, WiSo Steuer-Sparbuch und WiSo Steuer. Von Steuer-Tax ist da keine Rede.


    Ich kenne Tax jetzt nicht, aber vermutlich sind da völlig andere Routinen unterwegs, welche nicht kompatibel sind.


    Meine Windows-Daten aus dem Steuer-Sparbuch hat die Mac-Version problemlos gefressen.


    Greetz Sandman633

    "gvde" schrieb:

    Gekündigt habe ich da eigentlich nichts.


    rein formal natürlich nur.


    "gvde" schrieb:

    Hätte ich den das Magazin eigentlich gar nicht bekommen sollen?


    Vermutlich war das bereits alles in der Pipeline. Den Zugang der Windows-DVD hat mir der Support trotz Umstellung auf Mac auch angekündigt.


    Also im Kundenkonto könnte ich ein Magazin inkl. Datenträger bestellen. Sollte also auch für Steuer:mac zu bekommen sein. Bestell dir einfach eines.


    Greetz Sandman633

    Habe auch auf Steuer:mac umgestellt. Das Magazin inkl. Windows-DVD ist heute eingeschlagen. Kann also sein, dass deines morgen in der Post liegt.


    Chaos ist doch etwas hart formuliert. Im Grunde ist ja doch sogar alles richtig gelaufen. Windows-Vertrag gekündigt, Mac-Vertrag aktiv. Und da einige mit der Zusendung der Software evtl. auch eine Kostenbelastung verbinden wurde eben vorsorglich darauf hingewiesen.


    Greetz Sandman633

    Es war doch schon immer etwas teurer, individuell zu sein :D . Mit Sicherheit würde eine Mac-Version von Mein Geld den Exklusiv-Bonus oben drauf bekommen. Aber, und das ist auch mein Argument für Steuer:mac - Windows... time to say goodby.


    Die für Mac OS verfügbaren Onlinebanking-Tools sind (und das ist meine ganz persönliche Meinung nach diversen Versuchen) grottig bis schrottig. Kein einziges bietet nur ansatzweise das was MG drauf hat. Und die kosten ebenfalls richtig Schotter. Bis zu 140€ für z.B. Macgiro plus 39€ für die jeweiligen Updates.


    Wenn mich Mein Geld als Abo-Nutzer nun ebenfalls nen 10er mehr kostet, bin ich dabei. Parallels funktioniert zwar extrem gut und zuverlässig, aber allein das Starten der VM geht mir schon auf den Sender, nur weil man eben mal Konto checken möchte oder eine Überweisung raushaut.


    Von daher: Bitte Buhl, macht uns Mac-User glücklich und gebt uns das was wir verdienen :D : Mein Geld:mac


    Greetz Sandman633

    Ich bin aktuell von der Windows- auf die Mac-Version umgestiegen. Das war mir auch die 10€ wert. Endlich wieder ein Programm weniger, das mich zu Parallels zwingt.


    btw: Der Support war gewohnt erstklassig. Angerufen (online ging nicht), umgestellt und nach ca. 10 Sekunden konnte ich die Seriennummer abrufen.



    Und ob nun Klicki-Bunti oder doch eher Mac OS-Style ist mir in der ersten Version auch eher Panne, den, Leute, ehrlich: Wie oft nutzt der Duchschnitts-Anwender Steuer-Sparbuch? Ca. 2 mal im Jahr?


    "miwe4'' schrieb:

    Macht so weiter, dann wird es auf jeden Fall niemals eine Mac-Version von MeinGeld geben.


    Ich hoffe, das Steuer-Sparbuch nur der Einstieg in die Mac-Welt für Buhl war. Für mich als MacBook Pro-User wäre Mein Geld-Prof so ziemlich die Endstufe, Windows endgültig adieu zu sagen.


    Zitat

    Zitat von »pinguin14«
    Denn bedenke, MacUser sind keine Milchkühe, die man melken kann wie man will.
    Also ehrlich. Ihr zahlt das doppelte für dieselbe PC-Leistung vergleichbarer Modelle, Ihr kauft Euch Apps für das mit Sicherheit auch vorhandene IPhone bis zum Abwinken und dann meckerst Du hier wegen 10€. Da habe ich echt kein Verständnis für.


    Es geht doch nicht nur um die reine Hardware. Die Haptik, Verarbeitung, Systemstabilität und viele Dinge mehr spielen da auch noch eine Rolle. Im Gegenzug ist es aber schon so, dass Mac-User mal gerne mehr zur Kasse gebeten werden, eben weil die Hersteller wissen, dass es dort auch zu holen ist (teils auch mangels Alternativen). Den ein Mac ohne Bootcamp oder Parallels hat schon seine Vorzüge.


    Greetz Sandman633