Beiträge von nib

    Moin Kollegen,


    ich habe inzwischen folgende Tests ausgeführt:


    1. Installation Testversion auf Zweitrechner. Rückspeichern Datensicherung vom August. Abrufen Umsätze -> letzte 30 Tage (präzise, weil ja inzwischen 1 Tag vergangen ist)


    2. Neuanlage Mandant auf Zweitrechner. Einrichtung Bankverbindung wie mein Mandant. Abrufen Umsätze -> Es kommt alles bis Ende 2011!


    3. Wechsel auf Hauptrechner. Anlage neue Bankverbindung in meinem Mandanten mit den gleichen Daten wie die Originalbankverbindung. Abrufen Umsätzw -> letzte 30 Tage


    4. Wechsel im Hauptrechner zum Demomandanten. Einrichtung neue Bankverbindung mit Originalbankdaten. Abrufe Umsätze -> Es kommt alles bis Ende 2011


    Irgend jemand beschränkt mich auf 30 Tage!


    Hat noch jemand eine Idee?

    Hallo SAMM,


    ich werde morgen erst noch einmal mit meiner Sparkasse reden: Ich habe eine Sicherung vom August 2012 rückgespeichert und die Umsätze mit dem gleichen Ergebnis abgerufen, d.h. ich habe in diesem Fall eine Lücke zwischen dem 2.8 und dem 13.11. Eine Korrekturbuchung vom 31.12.1970 kann ich nicht finden. Es sieht für mich so aus, als ob der Endsaldo von der Bank übernommen und von dort alle Vorgänge kumuliert werden. Es treten also massig negative Salden auf weil eben Zahlungseingänge fehlen und mein Anfangssaldo vom Juni 2010 (seit dem arbeite ich mit MB) ist ebenfalls negativ - reiner Zufall, wären mehr Abgänge in den fehlenden Buchungen wäre der Anfangsbestand eben größer als er hätte sein dürfen.


    Wenn ich die Korrekturbuchung finden würde, könnte ich das von dir vorgeschlagene Vorgehen verstehen, auch wenn es wegen der Bank vielleicht nicht funktionieren würde. In der Kontenübersicht und dem Buchungsjournal der 1200 find ich nichts - bin ich zu doof oder blind oder ist hier was anderes faul?


    Oder kann sich eine Buchung vom 12.11.2012 verstecken, so dass MB der Meinung ist, alles vorher ist schon da?


    Grüße in den Abend von


    Bruno

    Diese Antwort habe ich befürchtet und habe deshalb


    1. den Mitarbeiter der Sparkasse über die Zugangsart informiert und dieser konnte den Zugriff anhand der log-Informationen auch nachvollziehen, d.h., er weiß, mit welchem Programm ich zugegriffen habe und hat ausdrücklich um Rückruf gebeten, falls ich mich im Kreise drehen sollte und


    2. im Vorfeld das Forum abgegrast.


    Dann werde ich wohl doch ein Ticket ziehen.


    Aber trotzdem Danke für den Tipp

    Hallo Kollegen,


    ich habe heute die Umsätze von meinem Sparkassenkonto abgerufen. Ich erhielt Buchungen vom 13.11.12 bis heute, den 13.12.12. Der letzte Abruf davor endete mit dem 16.10.2012. Damit habe ich eine Lücke von einem Monat. Nach Rücksprache mit der Onlineberatung der Sparkasse kann es an dieser nicht liegen, sie stellt über jeden Kanal mindestens 360 Tage zur Verfügung. Die Workarounds sind mir bekannt (Konto offline schalten + manuell nachbuchen, evtl. csv-Datei importieren). Trotzdem interessiert mich die mögliche Ursache. Das eigentlich Schlimme ist, dass ALLE älteren Zwischensalden auf den trotz der fehlenden Buchungen korrekt ausgewiesenen Endsaldo korrigiert werden. Ein kurzer Blick auf den Endsaldo ist also KEINE Kontrolle.


    Hat jemand eine Idee?

    Hallo Kollegen,


    warum kann ich bei "Kontenplan bearbeiten" die Anzeige von z.B. "1800 Privatentnahmen" nicht auf "Kontenliste Standard" setzen?


    Ich wollte mir ein paar regelmäßig wiederkehrende Klicks sparen.


    Gruß


    nib

    Guten Morgen Forum,


    obwohl hier neu, bin ich in der Buchhaltung nicht ganz unbeleckt. Habe jahrelang meine Buchführung mit dem PC-Kaufmann selbst gemacht und bin jetzt nach 7 Jahren Steuerberater auf Mein Büro umgestiegen, von dem ich positiv überrascht bin. Nach dieser Vorrede mein Problem: Der Anlass für den Umstieg war die Auflösung einer GbR zum 31.5.2010, weil mein Partner ausgestiegen ist. Ich bin der Rechtsnachfolger und führe das Geschäft allein weiter. Das Steuerbüro hat die Abschreibungen per 31.5.2010 berechnet. Ich habe jetzt die Aufgabe, das verbleibende Inventar mit seiner Restnutzungsdauer MONATSGENAU in Mein Büro zu übernehmen.


    Beispiel: Ursprüngliche Anschaffung zum 8.3.2008, Nutzungsdauer 3 Jahre, Nettowert 2450€


    Variante 1: Das Inventar wird mit tatsächlichem Anschaffungsdatum angelegt. EÜR wird vom 1.6.2010 bis 31.12.2010 berechnet -> Mein Büro setzt eine volle Jahresabschreibung von 817,-€ ab. Richtig wären 476,58€ (um Cents will ich mich nicht streiten)


    Variante 2: Das Inventar wird mit dem Zeitwert von 952,-€ und dem Anschaffungsdatum 1.6.2010 angelegt. Restnutzungsdauer wären 11 Monate, ich kann in Mein Büro aber nur mindestens ein volles Jahr angeben. Damit berechnet Mein Büro für 2010 eine Abschreibung von 556,-€.


    Da das gesamte Inventar betroffen ist (Ausnahmen wären Anschaffungen mit Restnutzungsdauer in vollen Jahren) bin ich an einem Tip sehr interessiert.


    Ich danke schon einmal allen, die es wenigstens lesen.


    Gruß


    Bruno