Beiträge von cepeha

    um den Thread auf dem Laufenden zu halten und dieses Thema abzuschließen hier das Ergebnis:

    für die Steuerbescheide meiner Frau und mich habe ich beim Finanzamt Einspruch eingelegt und dazu eine ausführliche Begründung gegeben.


    Heute kam per Post nur das Resultat:

    beide Steuerbescheide wurden berichtigt und eine hälftige Teilung der Sonderausgaben vorgenommen und die Häfte des Partners jeweils dem anderen Partner angerechnet.


    Es ist jetzt genau so, wie es Steuer:Mac auch vorgerechnet hat.


    Einen schönen Tag und Danke für die Unterstützung.

    Das ist genau die Antwort, die ich eigentlich nicht wollte.


    Mein Anliegen war eigentlich zu hinterfragen, ob evtl. ein Fehler im Programm oder eine Fehlinterpretation der gesetzlichen Vorgaben vorliegt.

    Da FA und Steuer:mac die Regeln anscheinend unterschiedlich auslegen erscheint meine Frage nach einem Fehler oder einer Fehlinterpretation des Programms durchaus berechtigt.

    Sollte das Programm jedoch alle Vorschriften korrekt umsetzen und die gesetzlichen Vorgaben berücksichtigen habe ich kein Problem damit, beim FA einen Einspruch einzulegen.

    Ich möchte mir nur ungern vom Finanzbeamten anhören, dass die Vorgaben vom FA richtig sind und das Programm hier einen Fehler macht.

    Guten Tag zusammen,

    ich benutze WISO Steuer:mac 2019 mit letztem Update

    Meine Steuererklärung für 2018 habe ich mit dem Programm gemacht. Programmvorschlag war Einzelveranlagung mit hälftiger Teilung. So wurde die Erklärung auch abgegeben.

    Jetzt habe ich den Steuerbescheid vom Finanzamt erhalten. Es gibt erhebliche Differenzen auf einem Gebiet "hälftige Teilung der beschränkt abziehbaren Sonderausgaben".


    WISO teilt in seinem Programm die halben beschränkt abziehbaren Sonderausgaben jeweils dem andren Partner zu und kommt damit zu niedrigerem zu versteuerndem Einkommen.


    Das Finanzamt führt aus, der Höchstbetrag für sonstige Vorsorgeaufwendungen wurde bereits durch die Beiträge zur Krankenversicherung (Basisabsicherung) und zur gesetzlichen Pflegeversicherung ausgeschöpft; ein darüber hinausgehender Abzug der weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen ist daher nicht möglich (Neuregelung durch das Bürgerentlastungsgesetz).

    Bei der Steuererklärung des Partners wurde eine Günstigerprüfung durchgeführt und hat ergeben, dass die Ermittlung der abziehbaren Vorsorgeaufwendungen nach der Rechtslage 2004 zu keinem günstigeren Ergebnis führt.


    In beider Abrechnungen wurden demnach nur die eigen abziehbaren Sonderausgaben zur Hälfte abgezogen.

    Danach fallen wesentlich höhere Steuern an, als in der Berechnung von WISO.

    Hat das Finanzamt hier etwas vergessen einzutragen oder abzuziehen, oder arbeitet der WISO Steuer:mac hier nicht auf die gleiche Art wie das Finanzamt.


    Lohnt es sich hier Einspruch zu erheben oder ist der Einspruch aussichtslos und Steuer:mac berechnet hier falsch?

    Über eine aufschlussreiche Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Gruß

    cepeha

    Habe in meinem Fall eine andere Lösung nehmen müssen.


    Die Zinserträge habe ich mit dem Rücklagen-Assistenten zunächst als direkte Zahlung auf das Konto für jeden Eigentümer gebucht. Damit erhöht sich das "ist". Um das "soll'" anzupassen habe ich in den Stammdaten dann für einen Monat die Zahlung in die Rücklagen um den anteiligen Betrag erhöht.


    Jetzt stimmen alle Konto auf meiner Verwaltung.


    Vielen Dank für den Hinweis.

    die Guthabenzinsen, die wir auf dem Rücklagenkonto erhalten, sollen auf dem Rücklagenkonto verbucht werden und den Eigentümern entsprechend ihrem MEA zugeordnet werden.
    Der Rücklagenanteil der Eigentümer wird entsprechend erhöht.


    Wie kann ich das am besten verbuchen? Habe bisher noch keine Lösung dafür gefunden.


    Vielen Dank für die Hilfe.

    Hallo und guten Nachmittag,
    überlege mir von Quicken auf WISO Mein Geld umzusteigen. Habe erstmal die Testversion geladen. Wenn ich jetzt ein Konto von Quicken übertragen will, dann soll ich ein Konto exportieren (QIF-Datei) mit allen Umsätzen (31.12.2011 bis heute). Kein Problem.
    Wenn ich jetzt das Konto bei Mein Geld einrichte wird die Datei abgefragt und anschließend muss das Konto neu eingerichtet werden. Soweit alles klar. Importieren tut Mein Geld nur keine Umsätze. Alles was passiert ist, dass sich das Programm bei meiner Bank anmeldet und die Kontoumsätze für die letzten 6 Monate abfragt. Das ist aber nicht gewünscht. Wo bleiben die Umsätze aus Quicken. Sonst brauch ich auch keinen Export aus Quicken machen.
    Wie ich bisher gesehen habe hier im Forum gibt es anscheinend auch Probleme beim Einrichten von Auslandskonten. Klar die haben keine BLZ und können nicht online abgefragt werden. Versteh ich ja.Aber man sollte doch zumindest ein Offline-Konto einrichtigen können ohne eine Dummy-BLZ.


    Gibt es hier eine Hilfestellung?
    Vielen Dank im Voraus!
    cepeha

    Hallo idefix,


    wenn ich Dich richtig verstanden habe, möchtest Du Beträge aufteilen. Bein Einnahmen oder Ausgaben sollte immer nur eine Seite, also plus oder minus, gebucht werden. Auch bei der Ersteingabe sollte z.B. bei einer Ausgabe nicht in Ausgaben und Gutschriften aufgeteilt werden. Nachdem also bereits gebucht ist, kann nur noch der Gesamtbetrag verteilt werden.
    Wie ich das Hausverwalterprogramm verstehe, gibt es extra die Möglichkeit über eine separat zu verbuchende Gutschrift oder Belastung den Betrag zu korrigieren. Dafür sind extra zwei Buchungsarten vorgesehen. Das Programm saldiert (korrigiert) dann den Betrag auf dem entsprechenden Konto.
    Beispiel Wasserabrechnung, Belastung wird aufgeteilt in einzelne Beträge, Gutschrift aus der letzten Abrechnung wird dann mit einer separaten Buchung (Gutschrift) korrigiert.
    Gruß
    Cepeha

    Hallo,
    habe mir zunächst mal so geholfen, dass ich ein "virtuelles Konto" (Kontonummer ausgedacht) angelegt habe und darüber die Rücklagen mit dem Assistenten verbuche. Dann ergeben beide Salden zusammen den Betrag auf dem Bankkonto.


    Vielen Dank für die Unterstützung.
    Gruss
    Claus-Peter Harms

    Hallo zusammen,
    wir sind nur eine kleine Hausverwaltung mit 6 Eigentumswohnungen in einem Haus.
    Wir haben bisher unsere Abrechnung auf Excel gemacht und nur ein Konto für Rücklagen und Einnahmen und Ausgaben. Der Saldo auf dem Konto stimmt natürlich nicht mit dem Saldo der Rücklagen überein, es ergibt sich normalerweise ein kleines Plus.
    Versuche jetzt verzweifelt im WISO-Hausverwalter 2011 die Hausverwaltung für 2010 zum Laufen zu bringen.
    Habe aber Probleme mit den Rücklagen, da dort in der Abrechnung der Betrag der Rücklagen und das Bankkonto übereinstimmen sollen.


    Wie kann ich die Rücklagen vom Bankkonto trennen, so dass dann Rücklagen und Bankkonto im Hausverwalter zusammen den Saldo auf dem Bankkonto ergeben?


    Vielen Dank und beste Grüße
    C.P. Harms