Beiträge von Borsig

    Genau diese Frage habe ich auch, allerdings habe ich die Antwort von 2003 nicht wirklich geschnallt:


    "
    Kirchenaustritt vom Ehemann




    Wie verhält sich die Kirchensteuer
    bei einem Ehepaar das unterschiedliche Konfession hat, wenn der Ehemann
    (Besserverdienender) austritt? Zahlt nur die Ehefrau auf ihr Einkommen Kirchensteuer oder wird bei gemeinsamer Veranlagung auf alles Kirchensteuer gezahlt?"


    Wird bei der Festsetzung der Kirchensteuer beim Geringverdiener das Einkommen von beiden Ehepartnern herangezogen?


    Vielen Dank für Antworten

    Ich weiß gerade nicht ob ich mir zuviele Gedanken oder zu wenig Gedanken bei der Eingabe mache.


    Riester: Beide sind wir unmittelbar zulagenberechtigt, nur meine Frau riestert, wir sind verheiratet und zusammen veranlagt, unser Kind ist 2009 zur Welt gekommen.


    Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass ich alles richtig eingegeben habe. Als ich noch kein Kind eingetragen hatte, wirkte sich Riester mit einem mini Beitrag auf die Steuererstattung aus. Nach Eingabe unseres Kindes war diese Steuerersparnis futsch. Ist mir verständlich, da ja nur 338 € eingezahlt wurden und eine Zulage von 454 € gibt es dazu, also keine Steuerersparnis.
    Aber irgendwie verwirrt mich die Fragerei nach den Kindern. Ich gehe davon aus, dass ich mein Kind richtig eingetragen habe.


    Ich habe null Kinder eingetragen, die vor 2008 geboren worden und ein Kind, das nach 2007 geboren wurde. Ist natürlich richtig, oder?
    Aber stünde da nicht besser Kinder vor und nach 2008 geboren?


    Ein weiteres Problem habe ich mit meinen Daten. Ich habe ja keinen Riestervertrag, aber trotzdem will das Programm meine SV-Nummer wissen. Muss ich da wirklich Daten von mir eingeben und wenn ja, welche alle? Kann ich mich da nicht irgendwie deaktivieren?


    Danke.

    Wirklich beantwortet hast Du meine Frage mit Deiner Antwort ja nicht.
    Aber geholfen hat sie glaube ich trotzdem.


    Also erst einmal zu Deinem Bild:
    Genauso will ich es ja eben nicht. Meine Frau kommt ja nicht über die 920 € bei den Werbungskosten, also wirkt sich der Beitrag für die Tagesmutter bei ihr nicht aus. Ich hingegen habe 3.500 € Werbungskosten und da ist jeder Euro auch Geld wert. Deshalb möchte ich die Betreuungskosten komplett in meinen Werbungskosten haben.
    Anstatt 1.500 € bei jedem Elternteil komplett 3.000 € bei mir.
    Und da ist halt meine Frage ob ich das machen darf und das FA das akzeptieren muss.


    Dank Deines Bildes habe ich die Antwort aber wohl doch noch gefunden. Und zwar in diesem Texteil der Infothek:



    Zitat

    Die Aufwendungen müssen den Elternteilen zugeordnet und auf die jeweiligen Zeiträume verteilt werden, für die sie angefallen sind. Von den Eltern gemeinsam getragene Aufwendungen (z. B. bei einem Gemeinschaftskonto) müssen auf die Elternteile aufgeteilt werden. Nur wenn die Kinderbetreuungskosten auf die verschiedenen Voraussetzungszeiträume und Elternteile verteilt werden, kann eine korrekte Berücksichtigung erfolgen!


    Die Betreuungskosten werden von dem Konto bezahlt, das alleine auf meinem Namen läuft und nicht von unserem Gemeinschaftskonto. Und damit darf ich die Kosten doch auch bei mir alleine aufführen und muss sie nicht verteilen. Habe ich das richtig verstanden?


    Wenn das so ist, dann sollte ich vielleicht die Kontoauszüge mit zum FA nehmen, gell!?


    LG


    PS: Das andere war nicht so gemeint, vermittelst halt ein wenig den Eindruck. Danke für Deine Hilfen.

    Hallo Miwe,


    sag mal so richtig Bock scheinst Du nicht zu haben hier zu antworten oder?
    1.) Wenn ich ein Fachmann wäre, dann bräuchte ich nicht ein solches Programm kaufen.
    2.) Wenn ich mit den Erläuterungen nach Anklicken des Fragezeichens, der Vorgabe in den Eingabemasken, der Suche in der Hilfe oder beiliegenden Buches
    oder meiner Googlesuche, meine Fragen beantworten könnte, meldete ich mich hier nicht an, um Antworten zu bekommen!


    Also:
    Du kannst mir glauben, dass alle meine Bemühungen eine Antwort zu finden fehlgeschlagen sind und mir deshalb Antworten wie
    "Es gibt da Fragezeichen" oder "Die Eingabemaske gibt doch alles vor" NICHT weiterhelfen!

    Sorry, aber irgendwie schnalle ich das gerade alles nicht. Was für eine Günstigerprüfung?
    Ich habe das eigentlich so verstanden, dass ich zu der gesetzlichen PV noch die Möglichkeit habe Beiträge für eine private PV - bis zu maximal 184 € - abzusetzen.


    Jetzt mal unabhängig von dem Eintrag bei Tipps + Tricks:
    Wenn ich einen privaten Beitrag da absetzen kann, dann muss sich doch die Steuersparnis ändern.


    Also in meinem Beispiel würde ich bei Gesamtbeiträge zu priv. PV = 160.60 € eintragen
    und da das alles zusätzlich ist trage ich in der Zeile darunter auch 160,60 € ein.


    Aber irgendwie passiert überhaupt nichts, egal wo ich was eintrage. :-(

    Du solltest Dir vielleicht einmal die Informationen, die Dir das Sparbuch liefert, aufmerksam durchlesen. Die Zeit sollte man sich nehmen.

    Da habe ich leider zu den verschiedensten Fragestellungen auch keine Antwort gefunden.



    Zitat

    Zitat von »Borsig« Diese Krankheitskosten für die Zuzahlung für den Chefarzt kann ich ja absetzen und wahrscheinlich trage ich diese Kosten bei z. B. meinen Krankheitskosten ein. Oder? Natürlich. Es sei denn, für ein Kind wird eine Einkommensteuererklärung erstellt und abgegeben. Übrigens wird das Forum nicht übersichtlicher, wenn man dieselbe Frage an mehreren Stellen des Forums postet (siehe auch Forenregelns).


    Ist ja richtig, aber da dieser Beitrag trotzdem notwendig war, könnte es dem einen oder anderen bei einer zukünftigen Suche vielleicht doch noch einen Vorteil bringen, dass ich die Frage hier noch einmal halbherzig gestellt habe.



    Zitat

    Zitat von »Borsig« Und da ich mein Kind begleitete, kann ich ja auch die Kosten für die Pension absetzen, richtig? Das kommt darauf an. Ggf. sind da vor Antritt der Behandlungen erstellte amtsärztliche Bescheinigungen notwendig.


    Mein Junge war im März letzten Jahres 8 Monate alt, hatte nach einer sehr großen Herz-OP im Dezmeber 2009 einen weiteren Herzeingriff, in einem Herzzentrum, das ca. 150 km von Zuhause entfernt ist. Also ich denke da sollte jedem die Notwendigkeit der Begleitung auch ohne Attest klar sein. Oder?
    Aber der Zwerg hat auch einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkmalen H und B. Spätestens das sollte ja als Bescheinigung genügen. Oder?

    Hallo Experten,


    auch wenn ich gerade dabei bin das Forum mit meinen Fragen zu fluten, so muss ich doch weitermachen, weil mir Google und auch die Suche hier nicht helfen konnte.


    Unser Kind ist ein Herzchen und hatte im letzten Jahr wieder einen Eingriff. Diese Krankheitskosten für die Zuzahlung für den Chefarzt kann ich ja absetzen und wahrscheinlich trage ich diese Kosten bei z. B. meinen Krankheitskosten ein. Oder?


    Und da ich mein Kind begleitete, kann ich ja auch die Kosten für die Pension absetzen, richtig?
    Aber was ist mit Verpflegungsaufwendungen? Kann ich da eine pauschalen Betrag pro Tag ansetzen oder müsste ich dafür wirklich jede Rechnung aufbewahrt haben?
    Das kann doch eigentlich keiner verlangen oder?


    Vielen Dank für Eure Hilfe

    Meine Frau und ich sind beide berufstätig, in 2010 ist auch ein kleiner Beitrag für die Kinderbetreuung (Tagesmutter) fällig geworden.
    Ich habe auch alles gefunden, wo es eingetragen wird. Nur wie ist das mir der Zuordnung? Können diese Kosten auch nur mir in den Werbungskosten zugeordnet werden oder muss das je zur Hälfte bei beiden eingetragen werden?


    Ich frage deshalb, weil meine Frau mit Ihren Werbungskosten nicht über den Pauschbetrag kommt und deshalb die Kosten bei ihr keinerlei Auswirkungen hätten, während bei mir jeder Euro zählt.

    Bei Krankheitskosten in außergewöhnliche Belastungen unter Berücksichtigung der zumutbaren Eigenbelastung.

    Dort gibt es ja irgendwie nur die Punkte "Ehemann" oder "Ehefrau". Aber dem Kind kann ich es nicht zuordnen.
    Trage ich das dann beispielsweise einfach bei mir mit ein?

    Hallo zusammen,


    in 2010 hatte ich eine Bandscheiben-OP mit AHB.
    Mir ist klar, dass ich die Zuzahlungen absetzen kann, aber das war es auch schon und die Fahrtkosten um zur Reha und zurück zu kommen eher nicht, weil es von der Einrichtung ja einen viel zu geringen Betrag gegeben hat.


    Aber was ist zum Beispiel mit Besuchsfahrten, die meine Frau mit meinem 11 Monate alten Kind unternommen hat? Kann man da pauschal etwas eintragen? So nach dem Motto:
    4 Wochen Reha-Maßnahme, da werden z. B. 4 Besuchsfahrten der Familie anerkannt.
    Wenn ja, wie werden diese Kosten berechnet? 0,30 € mal einfache Strecke oder tatsächlich gefahrene Kilometer?


    Ich hatte in den letzten 15 Tagen der Maßnahme eine Pension für meine Frau und mein Kind. Ich musste nämlich sehr schnell fit werden, weil direkt an die AHB meine Elternzeit begann.
    Ich musste also in der Reha lernen, wie ich am besten mit meinem Kind umgehe, um es zu versorgen, ohne dabei wieder direkt in der Klinik zu landen.
    Wir haben eine Pension genommen, weil das Zimmer in der Einrichtung gar nicht zu bezahlen war.
    Kann ich die Übernachtungskosten absetzen? Und wenn ja, wie sieht das mit den Verpflegungskosten für meine Familie aus? Da haben wir natürlich keine Belege gesammelt. Gibt es da Richtwerte/Pauschalen, die ich pro Tag einsetzen kann?



    Vielen Dank

    Hallo zusammen,


    ich hatte in 2010 auch eine private Pflegetagegeldversicherung. Diese 160,60 € würde ich da jetzt auch gerne absetzen wollen.
    Aber egal wo ich es eingebe, es bleibt der Hinweis dass ich noch 184 € absetzen darf und eine Steuerersparnis konnte ich auch nicht ausmachen.


    Wenn jemand etwas Neues dazu erfährt, würde ich mich über Info freuen.
    Im Programm habe ich schon alles abgesucht und finde keine andere Eingabemöglichkeit oder bin zu blöd.


    Danke, lg