Beiträge von G.L.1964

    Hallo,


    wir überwintern in Spanien und ich mache Büroarbeit übers Laptop. Jetzt mussten wir Papier kaufen (Büromaterial) mit 22 % spanischer UST.


    Wie muss ich das verbuchen? EU-Ware Brutto-Betrag + Buchung der Einfuhr-UST und des Vorsteuer-Abzugs? Oder doch nur als Brutto-Betrag ohne Vorsteuer-Abzug?


    Danke im Voraus.


    Gruß

    Gisela

    Wenn die Konten bei den Parametern der USt richtig eingetragen sind, kann jedes normale Sachkonto mit dem Steuerschlüssel verwendet werden und die Buchungen sowie die Eintragung in der USt-VA sind korrekt. Deshalb bitte unbedingt vorher diese Parameter prüfen.

    Hallo,


    dann muss ich bei Verwendung des Steuerschlüssels 11 also generell keine separate Buchung der UST vornehmen, wenn dies in den Parametern so hinterlegt ist?


    Gruß

    Hallo Maulwurf,


    ich dachte eigentlich, dass nur das Konto 3425 die UST automatisch bucht?


    Gruß

    Hallo,


    ich habe über Amazon einen Wasserkocher für das Büro gekauft, der jedoch leider nicht von Amazon mit 19 % UST, sondern von Amazon Luxemburg mit 0 % UST verschickt wurde. Wie buche ich diese Rechnung, vor allem in Bezug auf die Einfuhr-UST?


    Nettobetrag auf Kto. 4980 an 1200 mit Steuerschlüssel 11 (EU umsatzsteuerfrei mit ID-Nr.) UND zusätzliche Buchung der UST 1574 an 1774?


    Die Buchung über das Konto 3425 ist ja nur für Waren, die wieder verkauft werden, oder liege ich da falsch?


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß

    Gisela

    Gisela hallo


    da herrscht anscheinend nur Schweigen seitens Buhl.

    Ich habe aus diesem Grund mein Abo gekündigt und bin zur Konkurrenz gewechselt. Nach 8 Jahre Treue kam von Buhl auch keine Frage "warum" - vielleicht doof, dass ich sie erwartet habe.

    Ich kann über das Konkurrenz-Programm nur Positives berichten. Hauptpluspunkte sind sowohl die unvergleichlich klarere und einfachere strukturierte Menüführung als auch die viele Extras wie euBP, Berechnung und Versand U1 Erstattungen, SV Sofortmeldungen und die Be- und Abrechnung der betriebliche Altersversorgung. Die Vertragskonditionen sind durchaus Kundenfreundlicher (monatlich kündbar, bausteinweise erweiterbar). Meine Anfragen würden im Forum immer innerhalb 6 Stunden von einem Mitarbeiter des Softwareherstellers beantwortet. (Deine Frage oben würde bis heute nicht beantwortet :thumbdown:

    Hallo,


    darfst Du mir das Konkurrenz-Programm verraten?


    Gruß

    Hallo Chris,


    stimmt :), ich habe es jetzt verglichen:


    Der von Dir genannte Wert "Betrag aus der Zeile Summe A. Eigenkapital der Bilanz" ist identisch mit dem von mir laut Anleitung 1 gebuchten Wert aus dem automatisch erzeugten EB-Wert und dem zusätzlichen neuen EB-Wert mit dem Ergebnis aus der Gewinn- und Verlustrechnung "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag". Diese 2 Beträge sind identisch, nur dass Dein Weg der einfachere ist. Werde es also bei mir in der Anleitung nach Deiner Beschreibung hinterlegen, dann komme ich beim nächsten Abschluss schneller klar.


    Danke nochmals.


    LG

    Gisela

    Hallo,


    ich habe in den letzten Jahren leider 2 verschiedene Anleitungen für die Korrektur des EB-Wertes 0880 für Eigenkapital benutzt und bin mir nicht sicher, welche Anleitung nun richtig ist. Ich hoffe, jemand kann mir sagen, was richtig und was falsch ist:


    1. Anleitung:


    Den automatisch erzeugten EB-Wert NICHT löschen, sondern stehen lassen und zusätzlich einen neuen EB-Wert mit dem Ergebnis aus der Gewinn- und Verlustrechnung "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag" als zusätzlichen EB-Wert buchen.


    Beispiel hierzu:


    automatisch erzeugter EB: 10.000 EUR

    + Betrag aus GuV: 50.000 EUR

    neuer aktueller EB somit: 60.000 EUR


    2. Anleitung:


    Den automatisch erzeugten EB-Wert löschen und durch eine neue EB-Buchung ersetzen mit dem Ergebnis aus der Gewinn- und Verlustrechnung "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag".


    Beispiel hierzu:


    Betrag aus GuV: 50.000 EUR

    neuer aktueller EB somit: 50.000 EUR


    Welcher ist nun der richtige Wert für die EB-Buchung?


    Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.


    Gruß

    Gisela

    Hallo Chris,


    nach Deiner obigen Vorgehensweise wird dann aber doch nur der restlichen Teilbetrag der Rechnung (also nach Abzug der Anzahlung) in der Buchhaltung auftauchen oder, also ich meine, es wird nicht die Gesamtrechnung inkl. der kompletten MWSt. in der Buchhaltung ausgewiesen?


    LG

    Gisela

    Hallo an Alle,


    irgendwie wird es jetzt immer komplizierter. Ich gehe aufgrund von obigen Antworten jetzt mal davon aus, dass das Finanzamt LEIDER Recht hat und ich die letzten Jahre immer die falschen Beträge genommen habe. Werde also künftig die Beträge so übertragen, wie ich oben "aus Sicht des Finanzamtes" beschrieben habe:


    Für den Übertrag des Betrages zur Berechnung der Gewerbesteuererklärung und für die Berechnung der Einkommensteuererklärung folgenden Betrag übernehmen: aus der E-Bilanz für GuV: "Summe steuerliche Gewinnermittlung".


    Ich hoffe, Ihr stimmt mir jetzt alle zu, damit ich das so in meiner Anleitung für künftige Jahresabschlüsse korrigieren kann.


    LG

    Gisela

    Hallo Maulwurf,


    mit der Buchhaltung habe ich keine Probleme. Ich finde nur im Programm keine Position, wo ich die Anzahlung in Abzug bringen könnte. Anzahlung haben wir mit MwSt. erhalten. Ich fürchte nur, falls es diese Position überhaupt gibt, dass das Programm dann in die Buchhaltung automatisch nur den Restbetrag der Rechnung übernimmt.


    LG

    Gisela

    Hallo,


    besteht bei Unternehmer die Möglichkeit, beim Erstellen einer Ausgangsrechnung eine Vorauszahlung (in bar) abzuziehen, so dass der Kunde nur noch den aktuell offenen Rechnungsbetrag ausgewiesen bekommt, in die Buchhaltung jedoch die komplette Ausgangsrechnung übernommen wird (ohne Vorauszahlung)?


    Ich habe die Vorauszahlung bisher immer separat beim "Vortext" mit Angabe der noch zu überweisenden Restsumme eingegeben, hätte jedoch gerne direkt nach der Rechnungssumme eine extra Zeile mit "abzgl. Vorauszahlung" in der Rechnung stehen, so dass dann unten auf der Rechnung nur noch der offene Betrag ausgewiesen wird.


    LG

    Gisela

    Hallo Chris,


    mein Rechenweg für die Gewerbesteuerrückstellung ist wie folgt:


    Jahresüberschuss lt. GuV
    + GewSt-Vorauszahlungen
    + Hinzurechnung
    Gewerbeertrag (diesen in EKSt. eintragen)
    - Freibetrag
    verbleibender Gewerbeertrag
    daraus Messbetrag 3,5 %
    GewSt bei Hebesatz 320 %
    GewSt bei Hebesatz 400 %
    GewSt bei Hebesatz 320 %
    abzüglich GewSt-Vorauszahlungen
    GewSt-Rückstellung
    GewSt gesamt


    Also hier habe ich, anders als hier oben beschrieben, dann doch den Betrag aus "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag" genommen. Somit habe ich das oben wahrscheinlich wieder falsch verstanden, dass für die Gewerbesteuerrückstellung auch der Betrag aus "Summe steuerliche Gewinnermittung" genommen werden soll.


    Es ist also richtig, für die Gewerbesteuerrückstellung Betrag aus "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag" und für die Gewerbe- und Einkommensteuererklärung der Betrag aus "Summe steuerliche Gewinnermittung" zu nehmen?


    LG

    Gisela

    Hallo Chris,


    auch hierfür (Gewerbesteuerrückstellung) ist doch der Betrag aus "Summe steuerliche Gewinnermittung" zu nehmen, nicht der Betrag aus "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag", wie ich oben ja erläutert habe. Oder ist dies doch nicht richtig?


    Gruß

    Gisela

    Hallo Allesamt!


    Irgendwie habt Ihr mich jetzt ganz verwirrt. Ich zeige Euch mal ein Foto, wie ich das in die Anleitung von Franco eingefügt habe, damit ich künftig immer weiß, welcher Betrag für Gewerbesteuer und welcher Betrag für Einkommensteuer zu übernehmen ist (was aber scheinbar laut obigen Aussagen falsch ist).


    Ist es dann richtig, dass sowohl für die Eingabe bei der Gewerbesteueranmeldung als auch bei der Eingabe für die Einkommensteuererklärung sowie auch für die Berechnung der Gewerbesteuerrückstellung der Betrag "Summe steuerliche Gewinnermittung" genommen wird???? Dann brauche ich den Betrag Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag ja eigentlich gar nicht????


    Liebe Grüße

    Gisela


    Das gibt es weder als Gewinn noch als Verlust!

    :rolleyes:......

    Hallo Bautroika,


    entschuldige sie verspätete Rückmeldung, hatte mal wieder Stress.


    "Gewinn aus Gewerbesteuer" bezog sich bei mir auf den Eintrag des Betrages aus Gewinn/Verlust aus der Steuerbilanz in die Gewerbesteueranmeldung.


    Denn genau hier bin ich mir nicht sicher, welcher Betrag aus der Bilanz hierfür übernommen wird: aus GuV "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag" oder der Betrag "Summe steuerliche Gewinnermittlung" aus der E-Bilanz für GuV.


    LG

    Gisela

    Hallo,


    ich wollte kurz mal nachfragen, ob ich den richtigen Betrag zur Berechnung der Gewerbesteuer zugrundegelegt habe:


    Ich arbeite noch nach der Anleitung von Franco Berg (RIP) zum Jahresabschluss mit SKR03 für WISO Unternehmer Suite. Der Betrag der E-Bilanz aus GuV "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag" soll für die Gewerbesteuer als "Gewinn aus Gewerbesteuer" zur Berechnung der zu entrichtenden Gewerbesteuer eingetragen werden. Für den Betrag zur Berechnung der Einkommensteuer wird dann zu diesem Betrag noch die Gewerbesteuer hinzu gerechnet, dieser Betrag "Summe steuerliche Gewinnermittlung" aus der E-Bilanz für GuV ist dann für die Eingabe zur Berechnung der Einkommensteuer zu verwenden.


    Leider sieht es das Finanzamt NICHT so. Laut deren Aussage ist nicht der Betrag der E-Bilanz aus GuV "Summe Jahresüberschuss/-fehlbetrag" für die Berechnung der Gewerbesteuer zu verwenden, sondern der Betrag "Summe steuerliche Gewinnermittlung" aus der E-Bilanz für GuV, der meiner Meinung ja nur für die Berechnung der Einkommensteuer zu verwenden ist.


    WER HAT RECHT??? 8|


    Liebe Grüße

    Gisela