Beiträge von G.L.1964

    Hallo,


    ich habe seit dem letzten Update Fehlermeldungen bei den Lohnabrechnungen.


    Folgendes wurde über die Hotline bereits an Buhl telefonisch und dann online per Ticket übermittelt:


    Nach dem Update erhalte ich bei den Lohnabrechnungen Fehlermeldungen, vermutlich wegen der fehlenden Übermittlung an die Berufsgenossenschaft. Wir gehören zur landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft (SVLFG), Betriebsnummer UV-Träger: 47009510. Bereits vor ca. 1 Jahr haben Sie selbst darauf hingewiesen, dass eine Übermittlung der Daten für die SVLFG nicht möglich ist. Das Programm hat bisher daher dies übersprungen.

    Seit dem letzten heutigen Update überspringt das Programm jedoch anscheinend diese Anforderung nicht mehr.

    Unser Betrieb wurde auch von der Berufsgenossenschaft mit Schreiben vom 13.12.2017 darauf hingewiesen, dass diese NICHT an dem ab 01.01.2017 geltenden elektronischen Lohnnachweisverfahren teilnimmt.


    Hat noch jemand dieses Problem seit dem letzten Update? Da ich ja bis 10.01.2018 die Lohnsteuer IV/2017 versenden muss, brauche ich bis dahin dringend eine Lösung. Kann mir hier jemand weiterhelfen?


    Buhl hat zur weiteren Bearbeitung eine Datensicherung angefordert, die ich aber über die Homepage von Buhl nicht hochladen kann.


    Gruß

    Gisela Lanzl

    ... super, danke für die schnelle Antwort.


    Der Haken bei "sonstiger Bezug" war drin, aber auch der Haken bei "sonstiger sozialversicherungspflichter Bezug". Gehört dieser dann raus?


    LG

    Gisela

    Hallo,


    beim Jahresabschluss ist mir aufgefallen, dass weder das Weihnachtsgeld (Einmalzahlung) (SKR03, Lohnkonto 510) noch die von der Firma an den Arbeitgeber bezahlten Fahrtkosten für Dienstreisen (SKR03, Lohnkonto 331) in der FiBu auftauchen. Nach Durchsicht stellte ich fest, dass bei den beiden Lohnkonten der Haken bei "FiBu" - "Buchungssatz erzeugen" fehlt.


    Ist es richtig, hier den Haken zu setzen und folgende Buchungskonten einzutragen:


    Lohnkonto 331: Buchungskonto 4663 (Reisekosten Arbeitnehmer Fahrtkosten)

    Lohnkonto 510: Buchungskonto 4145 (Freiwillige soziale Aufwendungen - lohnsteuerpflichtig)


    Ist dies so richtig oder muss ich andere Buchungskonten eintragen?


    Ich hoffe auf baldige Antwort, damit ich meinen Jahresabschluss machen kann. Vielen Dank im Voraus.


    Gruß

    Gisela Lanzl

    Hallo Maulwurf,


    vielen Dank für Deine Hilfe. Ich habe jetzt mit dem Verrechnungskonto alles gebucht.


    Die Finanzierung läuft über einen Bausparvertrag, der mit monatlichen Raten angespart wird und dann den Kredit nach 10 Jahren ablöst.


    Ist es richtig, dass ich die monatlichen Raten nur auf ein von mir angelegtes Konto "Bausparvertrag zur Finanzierung", kopiert von Konto 1200 Bank, buche, also:


    Konto Bausparvertrag zur Finanzierung an 1200 Bank


    oder muss ich hier noch weitere Buchungen tätigen?


    Ich würde dann die Auszahlung (wenn es endlich so weit ist) auf das Kreditkonto buchen.


    Gruß
    Gisela

    Hallo Maulwurf,


    dann buche ich also die komplette Darlehenssumme (obwohl die Auszahlung in Teilbeträgen erfolgt) über das Verrechnungskonto wie folgt:


    z. B. 50.000 EUR 1201 (von mir angelegtes Konto für Darlehen, kopiert von 1200) an 0650 (Verbindlichkeiten Kreditinstitut)????


    Tilgung erfolgt zur Zeit nur für die über die ausgezahlten Beträge anfallenden Zinsen und Ansparung eines Bausparvertrags. Eine direkte Tilgung gibt es noch nicht.


    Gruß
    Gisela

    Zusage des Darlehens: Buchung auf ein Verrechnungskonto, dazu ein Bankkonto kopieren " Darlehen Ausbau", also Vkonto an "Verbindlichkeiten an Kreditinstitute" - je nach Laufzeit.

    Hallo Maulwurf,


    vielen Dank für Deine Infos. Bin jetzt gerade am Erfassen der ersten Auszahlung und Zahlungen der ersten Rechnungen für unseren Anbau.


    Nur eines ist mir nicht ganz klar: Geht es nicht auch ohne das Verrechnungskonto bzw. welche Summe gehört bei Zusage des Darlehens auf das Verrechungskonto, die komplette Kredithöhe oder nur die jeweils ausbezahlten Teilbeträge?


    Aufgrund Deiner Anleitung hätte ich ansonsten wie folgt gebucht:


    1. Auszahlung über das Darlehenskonto (hier würde ich das Konto 1708 Darlehen größer 5 Jahre verwenden):
    Betrag z. B. 3.000 EUR 1200 (Bank) an 1708 Darlehen größer 5 Jahre


    Eingangsrechnungen und Zahlungen würde ich so buchen, wie oben beschrieben:
    Eingangsrechnung: Bauten auf eigenen/fremden Grundstücke an Kreditor und die Zahlung Kreditor an Bank.


    Ich hätte also kein Verrechnungskonto. Brauche ich das unbedingt?


    Gruß
    Gisela

    Hallo,


    ich habe mal wieder folgendes Problem.


    Zum Bau unseres Anbaus haben wir einen Kredit erhalten. Die Kreditsumme wird jedoch nur gegen Einreichung von Rechnungen auf unser Firmenkonto ausbezahlt, damit wir die jeweiligen Rechnungen begleichen können. Wie buche ich nun die einzelnen Auszahlungen des Kredits und die einzeln von uns überwiesenen Rechnungen?


    Es gibt einen festen Tilgungsplan für die Rückzahlungen sowie zusätzlich zahlen wir nur für die in Anspruch genommene Kreditsumme Zinsen. Auch hier bin ich mir nicht wirklich sicher, wie ich das richtig buche. Wir arbeiten mit Unternehmer Suite im SKR03.


    Wäre super, wenn mir jemand die Buchungskonten erläutern könnte.


    Gruß
    Gisela

    ... danke Maulwurf. Habe jetzt ein neues Konto 811 angelegt und auch das Buchungskonto hinterlegt.


    Hierbei ist mir aber aufgefallen, dass bei dem Konto 810 kein Buchungskonto hinterlegt ist. Ist das so richtig oder muss hier auch noch ein Konto hinterlegt werden? Auch bei 310 ist kein Konto hinterlegt.


    Das mit Netto-Lohn hat sich übrigens erledigt. Ich habe hier noch etwas nachgetragen. Passt also schon.


    Gruß
    Gisela

    Hallo,


    könnte ich die 100 EUR dann als "Vorschuss 840" vom Lohn abziehen? Ich finde ansonsten keine geeignete Position, um die 100 EUR vom Lohn abzuziehen. Zudem ist mir aufgefallen, dass bei dieser Abrechnung der Mitarbeiter mehr "NETTO" bekommt als bei meiner vorherigen Abrechnung.


    Gruß
    Gisela

    Hallo Manuel,


    hab im Internet nachgelesen, dass die Zuzahlung direkt abgezogen werden darf beim geldwerten Vorteil, damit eben nicht so viel versteuert werden muss.


    Mir ist nur nicht ganz klar, ob ich dann 205 oder 305 EUR abziehen muss bei 810.


    Gruß
    Gisela

    Hallo,


    unser Mitarbeiter hat im Februar einen Firmenwagen statt einer Gehaltserhöhung erhalten, den er auch privat nutzen darf. Zudem wurde vereinbart, dass dieser zu den Kosten monatlich 100 Euro beiträgt. Wie erstelle ich die Gehaltsabrechnung richtig? Ich habe es nunmehr wie folgt eingetragen:


    310 geldwerter Vorteil: 105 EUR (wären eigentlich 205 EUR, habe aber hier die Eigennutzung abgezogen)
    810 Abzug geldwerter Vorteil 205 EUR.


    Ist dies so richtig oder müssten bei 810 auch noch die 100 EUR, die der Mitarbeiter als private Zuzahlung leistet, mit abgezogen werden, also insgesamt 305 EUR (reeller geldwerter Vorteil 205 EUR + 100 EUR Zuzahlung des Mitarbeiters)?


    Wäre für eine schnelle Antwort dankbar, da ich heute noch die Beitragsnachweise abgeben muss.


    Gruß
    Gisela Lanzl

    Hallo Herr Diel,


    das würde ich ja gerne tun, nur leider kann ich meine Datei mit der Datensicherung nicht anhängen, da diese für Ihr Übermittlungsportal zu groß ist (241 MB, auch als ZIP-Datei sind es immer noch 241 MB). Ich müsste Ihnen die Datensicherung somit auf CD zusenden, was mir ehrlich gesagt zu umständlich ist.


    Aktuell gibt es also wirklich nur die Möglichkeit, den Mitarbeiter rückwirkend ab- und wieder anzumelden?


    Gruß
    Gisela Lanzl

    ... ich suche eigentlich nach einer Lösung, um den Mitarbeiter nicht neu an- und abmelden zu müssen.


    Die Abrechnungen, die falsch sind, wenn ich den Mitarbeiter ab- und neu anmelde, betreffen lediglich immer die fehlenden Einträge von Lohn bzw. Gehalt.


    Weiter oben wurde ja beschrieben, dass man eben genau NICHT neu ab- und anmelden muss. Ich weiß halt nur nicht, wie das klappen soll, damit man auch die Lohnsteueranmeldung bekommt.


    Gruß
    Gisela

    Hallo Maulwurf,


    aktuell werden mir ja keine Fehlermeldungen angezeigt, da ich die Daten zurückgesichert habe und bis dato den Mitarbeiter nicht ab- und wieder angemeldet habe. Erst wenn ich dies tue, sind die Abrechnungen alle rot. Genau das möchte ich mir ersparen, wenn es auch anders geht. Aktuell wäre ja alles richtig, nur dass ich für den Mitarbeiter keine Lohnsteuerbescheinigung bekomme und er irgendwie als "geringfügig" bei mir geführt wird.


    Auch die Abmeldung von der Knappschaft und die Anmeldung bei der AOK wurden gemacht und sind ersichtlich:



    Gruß
    Gisela

    Hallo Herr Diel,


    hier mal die Mitteilung, die ich bei Erstellung der Lohnsteuerbescheinigungen erhalte, wo unser Mitarbeiter als "geringfügig" eingestuft wird und daher keine Lohnsteuerbescheinigung erstellt werden kann.



    Ich bin der Meinung, dass alle Vorgaben richtig ausgefüllt sind. Hier der Screenshot zur Ummeldung am 01.04.2016 von geringfügig auf sozialversicherungspflichtig. Können Sie hier einen Fehler entdecken?


    Hallo Maulwurf,


    erst mal Danke für die Antwort. Der Support meinte eben, ich müsste den Aus- und Wiedereintritt erfassen, da es sonst mit der Lohnsteuerbescheinigung nicht klappt. Laut meinem Programm wird für den Mitarbeiter keine Lohnsteuerbescheinigung ausgegeben, da er geringfügig beschäftigt ist :-(


    Nachdem ich aber den Mitarbeiter ab- und neu angemeldet habe, leuchtet alles nur noch rot auf bei den Abrechnungen. Da muss ich dann jede einzelne Abrechnung seit Mai 2016 korrigieren, da kein Gehalt übernommen wurde. Dies wollte ich eigentlich umgehen, da bis dato eigentlich alles richtig war.


    Jetzt häng ich erst mal in der Luft und weiß nicht so recht, was ich machen soll.


    LG
    Gisela