Beiträge von meischta

    Hallo,


    ich sitze gerade an meiner privaten Steuererklärung und habe meine Lohnsteuerbescheinigung soweit eingeben.

    Nach Eingabe zeigt mit das Programm nun sofort eine Nachzahlung in Höhe von * EUR an, mit folgender Rechnung:




    Gebe ich die gleichen Daten zum Vergleich auf https://www.bmf-steuerrechner.de an, erhalte ich die selben Ergebnisse wie auf meiner Lohnsteuerabrechnung, also ohne Differenz.

    Warum erhalte ich dort von Wiso Steuersparbuch andere Beträge?


    Viele Grüße

    Mark

    Statusupdate: sobald man ein Paar mehr Buchungen via Paypal abrufen möchte, funktioniert es nun garnicht mehr.

    Man wartet etliche Stunden und die Software beendet sich dann von selbst, ohne irgendein Ergebnis.


    Ich kann nur jedem raten der auf die Paypal-Schnittstelle angewiesen ist: macht einen großen Bogen um diese Software...

    Wie man sieht interessiert sich auch niemand so recht für das Problem, Buhl scheint mit der Paypal-Api an seine technischen Grenzen zu stoßen.

    Ich nutze Mein Büro seit kurzem und bin mit der Usabilty eigentich ganz zufrieden.


    Nur das einlesen von Paypal-daten ist ein schlechter Scherz.


    Es wäre schön wenn Buhl hier einfach mal jemanden engagiert der Ahnung davon hat und das Auslesen über die Paypal-Api vernünftig integriert, andere können dies schließlich auch.

    Es regt auf wenn man Geld für eine Software bezahlt und elementare Bestandteile einfach quasi unnutzbar sind!


    Und das Problem besteht nicht erst seit gestern....


    LG

    Hatt denn niemand einen Tipp wie das geht?
    Also wie sollte man umsatzsteuerfreie Erträge aus dem Ausland (nicht EU) am besten ins Wiso Steuersparbuch eintragen.


    Für meine Ust-Erklärung sollte es ja auch reichen die eben einfach irgendwie ohne Ust einzutragen,
    aber für die Steurerklärung und erst recht eine möglich Prüfung möchte ich das ganze natürlich so korrekt wie nur möglich dokumentieren.


    Liebe Grüße

    Hallo nochmal,


    habe noch eine kleine Frage zu "nicht steuerbaren sonstigen Leistungen gem. §18b UStG".


    Ich erhalte ab und zu Gutschriften aus dem Ausland (kein EU-Land),
    mein Steuerberater, der vorher alles gemacht hat, sagte mir nun ich müsse diese Umsätze als "nicht steuerbare sonstige Leistungen" deklarieren.


    Und genau dort, in Zeile 41 sollten diese dann auch auf der fertigem Ust.Voranmeldung stehen.
    Aber welches Konto und welchen Steuerschlüssel nehme ich da, damit es eben auch dort auftaucht?


    Als Steuerschlüssel ist ja nur das "nicht Steuerbar (i.a. EUR-Land stpfl.)" möglich. Also nur für Länder innerhalb der EU.
    Und mit dem Sachschlüssel "nicht steuerbar" taucht es einfach garnicht mehr auf der Ust.Voranmeldung auf.


    Hoffe hier hat jemand die Antwort :)


    Liebe Grüße

    Ich meine das Geldkonto "Privateinlagen".


    Meine Überlegung ist: Wenn ich keine Bar-kasse führe aus der ich Bargeld nehmen kann, kann ich doch einfach sagen "Ich habe die Bewirtungskosten von Privat in Bar bezahlt und bringe dies jetzt als sog. Privateinlage ins Unternehmen ein, durch das Absetzen eben dieser Bewirtungskosten."


    Eventl. lieg ich da ja auch total falsch, mach gerade das erste Quartal meine Steuer selbst.

    Hallo,


    ich habe für mein Einzelunternehmen ein paar Bewirtungsbelege.
    Diese bezahle ich meist in bar und gleichzeitig habe ich eigentlich nie eine bar-kasse geführt.


    Jetzt frage ich mich ob ich als geldkonto nicht lieber die privateinlage, als die Kasse-Bar wählen soll?
    Oder denk ich da ganz falsch?


    Lieben Gruß

    Hallo allerseits,


    hoffe ich bin hier im richtigen Forum gelandet.
    Es geht um eine allgemeine Steuerfrage bezügl. der Abschreibung eines vorrangig betrieblich genutzten Gebraucht-PKW, welchen ich mir demnächst anschaffe.


    Zuerstmal die daten:
    Listenpreis des Gebrauchtwagen: ca. 15000 EUR
    Gebrauchtpreis den ich zahlen werde ca. 7000-8000 EUR
    Nutzung: max. 10000KM im Jahr .. ca. 60-70% davon gewerblich (vorallem Hin- und Rückfahrt zum Büro)


    Nach eingehender Recherche weiß ich jetzt zwar so ca. wie all die Modelle funktionieren, frage mich aber noch ob ich z.B. auch nach 1 oder 2 Jahren das Modell einfach wechseln kann, oder ob dies dann negative Folgen auf die steuerliche Belastung hat. Inbesondere wenn der PKW z.B. vom betrieblichen Vermögen (1%-Regel) wieder ins private (30cent oder 40%-Regel) gehen würde.


    Kurz meine Beispiele:
    1% Regel:
    Ich kann den Kaufpreis von 7000 EUR inkl. Mwst. absetzen und hole mir die 19% gleich wieder.
    Absetzen geht wahrscheinlich nur über mind. 2 Jahre nehm ich an?
    Dazu kann ich Benzin, Steuer, versicherung alles fein absetzen (schätze die jährlichen Kosten inkl. Sprit und Versicherung auf ca. 2000 EUR).


    Dazu werden mir die 1% monatl. als zuversteuernden Einkommen angerechnet. Gehe da jetzt mal einfach pauschal von 1800 EUR im Jahr aus (stimmt nicht ganz genau, es gibt da ja noch diese Ust-Rechnung).


    30cent (setzt vorraus das ich mehr als 50% privat fahre, das mach ich dann halt):
    Ich setze einfach ca. 70KM Fahrtleistung die Woche zu 30cent/km ab. Also grob überschlagen 1000 EUR im Jahr, kann aber leider den Kaufpreis der jetzt ansteht nicht absetzen.


    40%-Regel (setzt vorraus das ich mehr als 50% privat fahre, das mach ich dann halt):
    Davon wusste ich bisher garnichts, gefunden hier: http://www.gesierich.de/archiv/einprozentregel.php
    Ich kann 40% der 2000 EUR jährlichen Kosten absetzen.
    Gilt dies auch für 40% des Kaufpreises ?


    Und vorallem nochmal die frage:
    Kann ich z.B. einfach die nächsten 2 Jahre nach der Anschaffung mit der 1% Regel fahren, den Kaufpreis voll absetzen und im 3. Jahr dann einfach auf die 30cent-regel wechseln?


    Vielen Dank schonmal für die Antworten, die ich hier hoffentlich erhalte :)
    Meischta