Beiträge von MrSpock

    OK, ich schau mir das noch einmal an. Ich meine das Problem ist, dass ich ein geringfügiges Gehalt in der Steuererklärung nicht angebe, weil es ja "steuertechnisch" pauschalversteuert wird. Deshalb kann ich -meine ich- im Steuerprogramm nicht angeben, dass sie im letzten Jahr "rentenversicherungspflichtige Einnahmen" hatte. Da dort je stand, sie hatte keine Einnahmen. :/

    Die anzugebenden Einnahmen dienen nicht zur Prüfung der unmittelbaren Begünstigung, sondern der Berechnung des Mindesteigenbeitrags. Und da ist bei der Riesterförderung nun einmal maßgeblich wieviele rentenversicherungspflichtigen (!) Einnahmen man im Vorjahr hatte. Bei der Riesterförderung für 2018 war das 2017 und bei der Förderung für 2019 eben 2018.

    Abgefragt werden im Übrigen nicht die steuerpflichtigen Einnahmen sondern die rentenversicherungspflichtigen. Insbesondere bei geringfügiger Beschäftigung ist das ein Unterschied.

    Wie gesagt, meine Frau hat eine "Geringfügige Beschäftigung". Gibt es dabei rentenversicherungspflichtige Einnahmen?

    Hallo,


    beim Belegabruf kamen die Rieservertragsdaten meiner Frau mit. Als ich diese im Sparbuch 2019 angeschaut habe, muss dort ausgewählt werden, ob meine Frau mittel- oder unmittelbar begünstigt ist. Als letzter Punkt bei der Aufzählung, wer alles unmittelbar begünstigt ist, steht dort:

    Zitat

    Geringfügig beschäftigte Personen, die nicht (auf ihren Antrag) von der Versicherungspflicht befreit sind.

    Das trifft zu, weil wir damals gewählt haben, dass wir jährlich 180€ in die Riesterversicherung einzahlen wollen. Dieses Geld steht auch auf der Bescheinigung.

    Wenn ich deshalb jetzt "unmittelbar begünstigt" anklicke, muss ich die Begründung (Einnahmen) angeben. Dort kann ich dann nur auswählen, ob 2017 (!) Einnahmen vorlagen, weil ich ja für 2018 keine Einnahmen angegeben habe, da die Geringfügige Beschäftigung pauschal besteuert wird. Auch für 2017 haben wir damals auch keine Einnahmen eingetragen.

    Das Programm bietet mir auch keine Möglichkeit die oben im Zitat ausgewählte Begründung durch die Angabe zur "geringfügigen Beschäftigung" anzugeben. Und irgendeine Info dazu muss ich eingeben, weil ich sonst den Dialog widersprüchlich verlassen würde. Lösen kann ich es nur, in dem ich "unmittelbar begünstigt" auswähle. Das wäre aber m.E. falsch. Wie kann ich das auflösen?

    Naja, ich habe die Berechnung ja nicht im Vorfeld Zeile für Zeile überprüft. Erst als der Steuerbescheid gekommen ist, ist mir aufgefallen, dass die Krankenbeiträge doppelt angezeigt wurden. Ich habe dann drauf geklickt und wurde zur Steuerkarte geführt, wo der halbe Wert drin stand. Deshalb habe ich einen Fehler im Programm erwartet.

    Danke miwe4,

    ich hatte hier schon Screenshots gepostet, als ich aufgrund deines obigen Beitrages den Fehler gefunden habe. Deshalb habe ich die Screenshots wieder gelöscht. Die Beiträge standen tatsächlich sowohl in der Steuerkarte als auch nochmal unter Versicherungen. Hätte mir gewünscht, dass das Programm bei der Prüfung der Eingaben hier etwas gemeldet hätte.

    Die Werte in Feld 25 in beiden Steuerkarten zeigen die korrekten bezahlten Krankenkassenbeit beiden Beträge des Arbeitnehmers. Das habe ich noch einmal geprüft. Die Summe der beiden Felder 25 wird dann in der Berechnung genau verdoppelt. Wo könnte der Eingabefehler noch liegen?

    Hallo,

    habe eine Steuererklärung gemacht und die Daten für die Krankenversicherung beider Ehepartner, sowie die Daten zur Pflegeversicherung eingegeben. Wenn ich im WISO Sparbuch 2018 auf Steuerberechnung klicke, wird die Summe beider Einträge verdoppelt! Damit ergibt sich natürlich ein sehr hoher Erstattungsbetrag vom Finanzamt. Gestern kam der Steuerbescheid und der unterscheidet sich im wesentlichen durch die korrekte "Halbierung" der beiden Summen für die Kranken- und Pflegeversicherung im Vergleich zum WISO Programm. Das Finanzamt benutzt genau die Werte, die auch in der Steuerkartenseite eingegeben wurde. Woran kann es liegen, dass das WISO Programm die Werte verdoppelt? =O

    Naja, ich habe die Beschäftigungsaufnahme gemäß Steuerkarte angegeben. Bis dorthin war sie Studentin, ab September angestellt. Ab dann hat sie natürlich auch erst Kirchensteuer abgezogen bekommen.

    Vielen Dank für die Info. So hat das Finanzamt auch gerechnet. Das WISO Sparbuch hat aber nur die Monate berechnet, an denen meine Tochter gearbeitet hat. Ist also ein Fehler im Programm.

    Hallo,


    habe jetzt bei meinerSteuererklärung für 2016 und auch bei der meiner Tochter Abw richtig rechnet hiereichungen bei der Festlegung der Kirchensteuer zwischen den Finanzämtern und dem WISO Steuerprogramm. Wie kann ich rausbekommen, wer richtig rechnet? Bzw. wie kann ich ermitteln, wieviel Kirchensteuer fällig ist?


    Die Besonderheit ist, dass meine Tochter erst im September angefangen hat zu arbeiten und vorher noch Studentin war. Fällt dann Kirchensteuer trotzdem für das ganze Jahr an oder nur für 4 Monate?

    Hallo,


    ich habe auch Probleme mit der Rückübermittlung, die sich aber anders äußern.


    Ich habe eine Mitteilung vom FA, dass meine Steuererklärung zur Abholung bereit liegt. Ich kann sie auch über Wiso Sparbuch abholen, aber das war's dann auch. Jede weitere Aktion wird mit einem "Entschuldigungsdialog" quittiert, dass das Programm beendet werden muss. Diese Reaktion kommt bei "Vorschau", "Ausdrucken", ja sogar beim Versuch nach der Abholung die Daten einfach nur zu speichern.


    Habe unser WIN Vista sogar das Programm mal als Admin gestartet, damit es nicht eventuell irgendwelche Zugriffsprobleme gibt. Egal was ich versuche: Abholen funktioniert, aber anschauen nicht.


    Kennt jemand das Problem? ?(