Beiträge von WirthC

    "Ich meine, ein gesunder Mix ist sinnvoll. Also erstmal einen Notgroschen aufbauen, der für den raschen Zugriff auf einem Tagesgeldkonto liegt. Damit sind unvorhersehbare Ausgaben für notwendige Sachen, wie Reparaturen im Haushalt, Ersatz von Haushaltsgeräten, vielleicht auch genug Kohle für ein kleines gebrauchtes Auto, sogar ein/zwei Monate Joblosigkeit, die teure Operation für das geliebte Kätzchen etc. abgedeckt. Mit diesem Finanzkissen erstickt man die Gefahr, in einer Notsituation teuren Kredit aufnehmen zu müssen. Zugriff für Konsumanfälle ist absolut tabu! Nach jedem Gebrauch wird wieder aufgepolstert."


    Volle Zustimmung - das handhabe ich genauso! Früher hatte bei mir mein Sparbuch diese Funktion - aber da gibt es ja mittlerweile faktisch gar keine Zinsen mehr daher ist auch dein Vorschlag mit dem Tagesgeld äußerst sinnvoll. Allerdings gibt es noch einen weiteren Grund zunächst einmal von langfristigen Geldanlagen Abstand zunehmen - die Zinsen könnten sich noch etwas nach oben bewegen und sollte dies der Fall sein möchte ich mein Geld nicht schon für Jahre fest angelegt haben. Das hatte ja armendariz schon so ähnlich geschrieben - allerdings ist durch die Leitzinserhöhung durch die EZB jetzt ein handfester Faktor vorhanden, was Zinssteigerungen angeht. Und die Zinsen vom Tagesgeld haben sich ja bereits (leicht) nach oben bewegt. Aber was soll man auch erwarten bei einer Erhöhung von 0,25% durch die EZB.