Beiträge von hadika

    Bei der vorweggenommenen Erbfolge durch Schenkung z.B. von Gebäuden, entstehen Kosten

    für Rechtsanwalt, Notar, Eintragung ins Grundbuch, usw.

    Können diese Kosten bei der ESt. angesetzt werden?

    Können die Anwaltskosten für die Erstellung des Testaments angesetzt werden?

    Wir haben ein MFH an unser Kind übertragen und uns den Nießbrauch für die Miete eintragen lassen.

    Dadurch bekommen wir weiterhin die Mietzahlungen und müssen für alle Kosten die für die Immobilie anfallen, aufkommen.

    Soweit kein Problem, aber wie muss ich dies im SteuerSparbuch eintragen, um

    1. die bis 2020 verteilten Erhaltungsaufwendungen weiterhin geltend machen zu können,

    2. evtl. die AfA weiterhin ansetzen zu können (Vorbehaltsnießbraucher)?


    Das Programm sieht in der Eingabemaske vor "Ist das Objekt in 2017 verkauft worden". Wenn ich dies mit "ja" kennzeichne, was passiert dann mit 1. + 2. und

    wie kann ich das Mietobjekt weiter im Programm führen, mit allen Einnahmen und allen Kosten, die ich dafür trage.


    Die Kosten für Notar und Eintragung haben wir als Eltern übernommen. Schenkungssteuer für das Kind fällt nicht an.

    Können die Notar und Eintragungskosten steuerlich geltend gemacht werden?


    Vielen Dank für einen Tipp