Beiträge von UndAlleSoYeah


    Siehe auch Diskussion: Laptop, externe Festplatte + Maus: Zusammenfassen zu einem Wirtschaftsgut?


    Oh, Danke! Das war interessant und zumindest weiß ich nun, dass es offensichtlich nicht die EINE Wahrheit gibt in dieser Sache. Ich werde es nun nicht als GWG behandeln und wenn der Prüfer meint, die eine externe Festplatte sei selbständig nutzbar, werde ich sie ihm in die Hand drücken und ihn bitten, sie augenblicklich zu benutzen... Hoffentlich nutzt er sie nicht als Wurfgerät :-)


    Danke jedenfalls!

    Hallo!


    Ich beschäftige mich gerade mit dem Bedienbuch zu "EÜR & Kasse 2012". Auf Seite 74 (Thema: GWGs) heißt es dort:


    "Angenommen, wir ergänzen das neue Notebook um eine externe Festplatte für die Datensicherung. Ihr Preis beträgt 250 Euro. Die Festplatte ist selbstständig nutzbar und damit dem Notebook nicht als Zugang zuzurechnen."


    Häää? Wieso ist denn eine externe Festplatte selbständig nutzbar??? Als was denn? Ich meine, wenn ich nur die Festplatte betrachte, dann ist das einfach nur ein 1,1 kg schwerer Körper, der vielleicht als Wurfgerät taugt... Will sagen: Ich brauche doch immer einen Computer, um dieses Wirtschaftsgut zu verwenden.


    Wie kommt man zu der Einschätzung, eine selbständige Nutzbarkeit wäre gegeben. Hat jemand eine Erklärung?


    Vielen Dank!

    Also grundsätzlich handelt es sich sowohl bei Tank-/Warengutscheinen, sowie Restaurant-Schecks ja um Sachbezüge... Und wenn ich diesen Artikel (http://www.lohn-und-gehaltsprofi.de/newsletterarticle.asp?his=14.52.8839&id=18934&year=2013) richtig verstehe, dann muss ich die Restaurant-Schecks, sowie jene Gutscheine nicht in der Gehaltsabrechnung erfassen..


    Buchhalterich habe ich ja die Rechnung der Tankstelle, die mir diese zusendet, nachdem die Mitarbeiterin den Gutschein eingelöst hat (zumindest habe ich das so gelöst, weil dann die Mitarbeiterin mit dem Bezahlvorgang nichts zu tun hat und es für mich einfach bequemer ist). Nun ja und für die Restaurant-Schecks habe ich ja auch eine Rechnung, denn die Schecks muss ich ja vorher bestellen und bezahlen, bevor ich sie veteilen kann :-)


    Also einfach Lohnart 830 kopieren und umbennen und die 43,95 EUR Eigenanteil (15 x 2,93 EUR) vom Nettolohn abziehen... Vielen Dank für die Info :-)

    Hallo liebe Leute!


    Ich gebe meiner Mitarbeiterin 15 x pro Monat einen Restaurant-Scheck über je 6,03 EUR Wert. Davon stammen 2,93 EUR vom Nettolohn der Mitarbeiterin und 3,10 EUR zahle ich als Arbeitgeber, steuer- und sozialversicherungsfrei.


    Wie kann ich den Nettoabzug/Eigenanteil der Mitarbeiterin (2,93 x 15 = 43,95 EUR) auf der Gehaltsabrechnung darstellen?


    Ist es eigentlich richtig, dass ich die 46,50 EUR (3,10 x 15) Arbeitgeberanteil nichts auf der Gehaltsabrechnung zu suchen haben?


    Danke für Eure Antworten... :-)

    Also ich lese in § 4 UStG:


    Von den unter § 1 Abs. 1 Nr. 1 fallenden Umsätzen sind steuerfrei:


    ...


    11. die Umsätze aus der Tätigkeit als Bausparkassenvertreter, Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler;...


    Und natürlich heißt das nur, dass meine Umsätze steuerfrei sind und nicht zwangsläufig, dass ich als Person/Firma per se umsatzsteuerbefreit bin. Wenn also bei mir ausschließlich steuerfreie Umsätze generiert werden, dann bin ich de facto nicht vorsteuerabzugsberechtigt. Deswegen hat mich der Haken in dem Programm irritiert...


    Aber wie auch immer, ich hab' die Problematik nun erkannt... Vielen Dank!

    Mal unabhängig von dem Programm, das ich nicht kenne: Du bist nicht von der Umsatzsteuer befreit. Du darfst lediglich insoweit eben keine Vorsteuer abziehen, als diese ausschließlich mit umsatzsteuerfreien Ausgangsumsätzen in Zusammenhang stehen (§ 15 Absatz 2 Satz 1 Nr.1 UStG). Das ist ein riesiger Unterschied.


    Ich vermute mal, da sollte sich doch im Bedienerbuch zu der Software etwas zu finden lassen. Im Zweifel sollten sich doch die Eingangsvorgänge ggf. mit 0% Vorsteuer buchen lassen.

    Du liebe Zeit, woher bekommst Du soviele Korinthiaki-Trauben? Ich dachte, die gäbe es gar nicht mehr zu kaufen... na wie auch immer, iss doch einfach nicht soviel davon :D

    Vielen Dank!


    Ich finde es aber schon merkwürdig, dass, wenn ich den Haken korrekterweise entferne, der Hinweis kommt:


    "Prüfen Sie, ob Sie der Kleinunternehmerregelung gem. § 19 UStG unterliegen.


    Nur dann darf dieses Kennzeichen deaktiviert werden."


    NUR DANN??? Der von mir zitierte § im UStG sagt, dass es noch andere Ausnahmetatbestände gibt - insofern wäre es weniger verwirrend, wenn das Programm einfach sagen würde "Bitte entfernen Sie den Haken nur, wenn Sie sich absolut sicher sind." (oder so ähnlich)...


    Wie auch immer, ich wollte nur auf Nr. Sicher gehen... also nochmals vielen Dank! :-)

    Hallo liebe Leute!


    Ich habe mich entschlossen, mit "Lohn&Gehalt" meine Gehaltsabrechnungen selber zu erstellen.


    Jetzt bin ich bei der Einrichtung meiner Firma über das Feld "Firma ist vorsteuerabzugsberechtigt" gestolpert - das ist zwar für die Gehaltsabrechnungen nicht wichtig, aber dennoch möchte ich alles korrekt eingeben.


    Wenn ich dort den Haken rausnehme, dann sagt mir ein Hinweisfeld, dass dies nur dann zulässig ist, wenn ich sog. "Kleinunternehmer" bin - bin ich aber nicht, dennoch gibt es ja Ausnahmetatbestände, deretwegen ich umsatzsteuerbefreit bin und in Folge dessen auch nicht vorsteuerabzugsberechtigt bin (vgl. § 4 Nr. 11 UStG).


    Kann mir jmd. sagen, wass ich tun bzw. lassen soll? :-) Danke einstweilen!

    Moin!


    Ich nutze erst seit Kurzem den "Kaufmann", habe vorher eine einfache Belegbuchung gemacht und daher sind mir die Konten, bzw. ihre Bezeichnungen wenig geläufig.


    Ich habe meine technische Büroausstattung (Laptop, Drucker, Scanner) geleast und möchte nun die Leasingraten auf das entsprechende Konto buchen. Wenn ich nach "Leasing" suche, erscheint nur "Leasing (unbewegliche Wirtschaftsgüter)" (Kt. 4215) und "Leasingfahrzeugkosten" (Kt. 4570) - aber das passt ja nicht.


    Ich vermute, es gibt ein anderes Konto. Welches?


    Vielen Dank einstweilen...