Beiträge von scp06

    Habe jetzt die erste Rechnung über die bereits mit den Auszahlungen einbehaltenen Gebühren von Ebay bekommen. Rechnung ist vom 15.03.2021. Nehmt ihr dieses Datum als Buchungsdatum? Schließlich sind die Gebühren ja tatsächlich bereits vorher angefallen und bezahlt worden..

    Ich buche mit dem Tag, an dem es bei mir abgebucht wird

    Verkaufsprovisionen werden doch seit der neuen Ebay Verkaufsabwicklung direkt von dem Verkaufspreis eines Artikels abgezogen. Erhalten habe ich eine offizielle Rechnung vom 15.03.20021 für den Zeitraum 16.02.21 bis 15.03.21. Da wird nix mehr abgebucht für diese vorliegende Rechnung.


    Mit ja bestätigen und nicht mehr anzeigen anklicken :)


    Ich würde auf Nein klicken.

    Und in der Buchungsmaske das selbst angelegte Ebay-Verrechnungskonto wählen, damit alles auf diesem Konto gebucht wird und nichts auf dem normalen Verrechnungskonto.

    Vor der selben Frage stehe ich auch:

    Klicke ich nein - geht es nur die Ebay Auszahlung auf mein Verrechnungskonto - also nicht richtig

    Klicke ich ja - wird es auf mein neu erstelltes Offline Konto Ebay Buchungen gebucht UND (leider) zusätzlich auf mein normales Verrechnungskonto.

    Gibt es keine Möglichkeit, es nur auf das Offline Konto Ebay Buchungen zu buchen?

    die Verkaufsprovisionen sind in den monatlichen Rechnungen aufgeführt, da wo auch die ebay shop Gebühren aufgeführt sind

    Habe jetzt die erste Rechnung über die bereits mit den Auszahlungen einbehaltenen Gebühren von Ebay bekommen. Rechnung ist vom 15.03.2021. Nehmt ihr dieses Datum als Buchungsdatum? Schließlich sind die Gebühren ja tatsächlich bereits vorher angefallen und bezahlt worden..

    Also in den Rechnungen selber sehe ich keinen Fehler.

    Wie geschrieben in der Kontenliste habe ich es entdeckt und im Probelauf zur Umsatzsteuervoranmeldung 1 Q/2021. In der WMB eigenen EÜR scheint es richtig zugeordnet zu sein...die Summen tauchen dort auf jeden Fall nicht auf:

    sam: hast du noch eine Idee?

    Standardkonto bei 0% Märchensteuer ist nicht 8022 sondern 8029 bei Diff Besteuerung. Musste wohl umstellen und dann in die Rechnungen gehen bei Erweitert, dort dann das richtige Erlöskonto einstellen

    Bist du dir sicher, denn ich habe ja nix an den Einstellunge geändert und bis Ende 2020 lief alles richtig bei offensichtlich gleichen Einstellungen. Und wenn ich die Umstellung vornehme, muss ich dann tatsächlich alle Buchungssätze ab 2021 wieder manuell anpacken...wäre ja wahnsinnige Arbeit

    Stelle gerade fest, dass meine gebuchten Rechnung bei differenzbesteuerten Verkäufen dem falschen Konto zugeordnet werden und zwar steuerfreie inng. Lieferungen ach § 4 Nr. 1.

    Einstellunge habe ich nicht verändert - die Buchungen vor dem Jahr 2021 sind Gott sei Dank noch korrekt und nicht nachträglich fehlerhaft geworden. Wo liegt der Fehler. FIBU Konten habe ich nicht verändert - liegt es an den Updates?


    Ich hänge sie als Dokument an die Splitbuchung. Der Nachweis für die Gebühren erfolgt über die monatliche ebay Rechnung als pdf.

    Daraus schließe ich, dass du es immer noch über die Splittbuchung lt. WMB Anleitung machst und nicht über diesen Weg:


    Zitat

    Macht doch so wie joeschwarz vorgeschlagen hat, Offline Konto "ebay Buchungen" anlegen, im Schnittstelle einstellen, dass nur bezahlte Bestellungen mitgenommen werden, alle Rechnungen mit Zahlungart Ebay auf vollständig bezahlt setzen => Quelle "eBay Buchungen".

    Ebay Auszahlungen (wöchentlich oder Täglich ist egal) einfach umbuchen vom "Ebay Buchungen" auf Bankkonto buchen

    Hast du mal die Vorgehensweise nachgestellt und kannst mir schreiben, warum du die Splittbuchungsvariante für besser hälst?

    du rufst aber vorher schon die Ebay Verkäufe ab und schreibst über WMB die Rechnungen von der über Ebay verkaufte Ware?


    Hallo zusammen,

    erst mal ein frohes und gesundes neues Jahr.

    Um alle Unklarheiten zu beseitigen, bekommt Ihr denn den Hinweis nicht angezeigt?

    Das wohl, aber wenn die interne EÜR einen Verlust von 50,000 € ausweist und das amtliche Forumular einen Gewin von knapp 3.000 Euro sollte man doch schon ins grübeln kommen oder?

    Jetzt verstehe ich, wo es bei Dir gedanklich hakt: Du hast 5.000 € im voraus angezahlt ohne eine Eingangsrechnung zu erhalten.
    Du erhälst die ER zu 3.000 € und Rückzahlung von 2.000 € ohne Leistung.

    1. Die 5.000 € Ausgabe splittest Du:
      1. Splitt 3.000 € Ausgabe auf Eingangsrechnung (mit Modul Finanzen mit ER) oder ohne Modul direkt auf Wareneingang buchen
      2. Splitt 2.000 € Ausgabe auf ein Geldkonto wie Verrechnungskonto 1360 etc**
    2. Die Rücküberweisung des Lieferanten über 2.000 € buchst Du ebenso auf ein Geldkonto wie Verrechnungskonto 1360 etc **als Einnahme.
      Im Verrechnungskonto gleichen sich beide Buchungen aus.


    ** alternativ 15xx Verrechnungskonto Anzahlungen Debitor

    Die Vorgehensweise über das Verrechnungskonto ist für mich klar, aber ich habe ja die beiden Beträge ( Zahlung und Rückerstattung) in meinem Bankkonto. Schön wäre es ja, wenn ich über das Verrechnungskonto die Beträge des Bankkontos zuordnen könnte. Das wäre meines Erachtens auch in zig Jahren perfekt nachvollziehbar.


    Das wäre in meinem Fall dann tatsächlich übersichtlicher und kein Problem, da ich ein Quartalsversteuer bin und es alles im 4. Quartal passiert ist.

    Hallo, ich benutze nicht das Modul Finanzen + sondern buche meine Eingangsrechnungen unter SK03 entweder Differenzbesteuert oder als Wareneingang mit 16%. Was schlagt ihr für eine Buchung vor im folgenden Fall:


    Zahlung an Lieferanten über z.B. 5.000 Euro über das Bankkonto.

    Lieferant erstattet 2.000,00 Euro auf mein Bankkonto

    Rechnung vom Lieferanten über 3.000 Euro

    Dachte ich mache es einfach mit einer Splittbuchung, aber ich kann ja nix zuordnen.

    SAMM: Da ja das Update weiter auf sich warten lässt, möchte ich händisch in die Umsatzsteuervoranmeldung Q3 eingreifen. Wie du ja beschrieben hast, nimmt WMB von dem KZ 95 die Steuer und weist diese nicht in kZ 98 sonder in KZ 36 aus. (Konto 3435). So weit so klar. Aber was ist mit der Summe (Bemessungsgrundlage) in Zeile 35? Wurde nur die Stuer aus Kategorie 95 in Kategorie 36 mit addiert? Sprich soll ich aus Kategorie 36 die Summe von Kategrie 98 abziehen oder muss ich auch die Kategorie 35 korrigieren?

    Danke für die Info. Vermutlich betrifft es so viele MB Benutzer, die es noch gar nicht gemerkt haben. Wenn du deine Datensicherung ab Juli wieder aufgesetzt hast und Rechnungen neu verbucht hast, wurde denn dann jedesmal die richtige Zuordnung - entweder 19 oder 16 % getroffen? Sonst wüsste ich gar nicht, wie du die richtige Zuordnung hin bekommen hast?


    Bei mir ist nach dem Abschluss der Umsatzsteuervoranmeldung III/2020 aufgefallen, dass die Steuer im Hinweisfeld 36 nicht passen kann zu Feld 35 und das Hinweisfeld 98 leer ist trotz Füllung des Feldes 95. Bisher hatte ich echt gehofft, Buhl bekommt so etwas innerhalb sagen wir mal einer Woche hin, aber die Hoffnung schwindet seit dem letzten Update und das FA will natürlich eine Korrektur. Muss ich leider wohl händisch eingreifen.

    Durch die Fehler in der Umsatzsteuervoranmeldung - hier 3. Quartal 2020 - bin ich ein bisschen vorsichtig, was die bestehenden Buchungen betrifft.

    Siehe dazu auch das Thema Bei USTVA fehlen Rechnungen - bleiben auf 8405 gebucht


    Jetzt habe ich mir mal die Summen und Saldenliste der Kategorie 1776 - Umsatzsteuer 19% angeschaut und zwar vom 01.07.2020 bis 30.09.2020


    Wie kann ich sehen, welche Rechnungsposten sich dahinter verbergen bzw. diese Kategorie füllen? haben dort ein so hohen Haben Betrag, der ja in der Zeit ab 01.07.20 eigentlich gar nicht mehr anfallen kann oder?