Beiträge von blndano

    naja was ich bekommen habe ist die Kostennote. In der ist alles aufgeführt wie z. B. das die Gegnerische Seite die Nettokosten getragen hat und das ich nun die MwSt. zu tragen habe.


    Ich denke, das das eine richtige Rechnung darstellen soll? Falls ja wie buche ich denn solch eine in der Mein Büro Software?

    Hallo Leute,


    ersteinmal vielen Dank für das rege Interesse und die verschiedenen Meinungen.


    Laut den Nachrichten fehlen noch weitere Details zu dem Fall und diese werde ich nun probieren alle zu beantworten.


    Ich bin ein Unternehmer und die Gegenpartei handelte im großen Stil als Privatperson mit Neuware. Die Gegenseite zahlte meinen Anwalt den Nettorechnungsbetrag und nun meint der Anwalt, dass ich die 19% MwSt. bezahlen soll. Eine Rechnung vom Anwalt habe ich nicht bekommen. Es sind nur die Gegenseite, der Anwalt und ich im Spiel, und keine weiteren Parteien wie eine Versicherung etc.


    Falls noch weitere Infos benötigt werden bitte ich um kurze Info. Bin ab sofort wieder öfter online (endlich wieder gesund).

    okay, vielen dank. Werde die Rechnung dann umschreiben...


    Anderes Thema


    Welche Buchungskategorie müsste man auswählen wenn man nur die MwSt. eines Geschäftsfalls (Rechtsstreit) buchen möchte.


    Die Gegenseite zahlte den Nettobetrag und ich zahle die MwSt.. Die Kategorie Rechts- und Beratungskosten würde meines Wissens nur die MwSt. von dem eingegebenen Betrag nehmen und nicht den vollen Betrag der MwSt. zuordnen.


    Ist es nachvollziehbar erklärt?

    Hi,


    ich habe auf Wunsch eines Kunden die Rechnungsanschrift bearbeitet. Irgendwie habe ich da wohl zuerste eine neue Rechnung erstellt. Bemerkt habe ich das allerdings erst heute - 2 Tage danach. Es wurden bereits weitere Rechnungen geschrieben und mir stellt sich jetzt die Frage wie ich die Rechnung rausbekomme undzwar so dass es für das Finanzamt sauber ist. Einfach löschen würde ja zur Folge haben, dass die Rechnungsnummern nicht durchlaufend sind ....


    Freue mich auf Antworten, vielen dank.

    [Blockierte Grafik: http://fs2.directupload.net/images/150603/temp/yksnhm2g.png]


    auch nach Änderung ist es in der EÜR enthalten. Was mache ich denn falsch :(


    Was mir in der EÜR noch aufgefallen ist, dass das Konto Skonti (8736) bedient wurde obwohl ich das nie genutzt habe. In den beiden Rechnung finde ich auch nichts unter Erweitert


    [Blockierte Grafik: http://fs2.directupload.net/images/150603/temp/k3j2q6o8.png]

    okay, die Auflistung habe ich gefunden.


    Wenn es denn wirklich der Fehler ist dann habe ich ihn auch ausgemacht. Dabei handelte es sich um einen Verkauf (innerhalb Deutschlands) der widerrufen worden ist. Nachträglich erfolgte dann die Erstattung der Portokosten (1,45 Brief, netto). Ob das damals so richtig gewesen ist wage ich heute zu bezweifeln.


    Wie kann ich das unkompliziert ändern. Der Fall hat ja an sich nichts mit Auslandsverkäufen oder dergleichen zutun. Kann ich nicht einfach den Steuerschlüssel zu diesem Fall auf 19% ändern so das ich die paar Cents selber trage?

    puh so richtig habe ich das auch nicht verstanden.


    also in beiden Fällen (Amazon- und auch der Paypalgutschein) sind nicht für einen bestimmten Kauf vorgesehen. Das bedeutet ich kann die Gutscheine beliebig einsetzen.


    Aus der Logik vom Forenmoderator aus dem Link ist es also eine Form von Bargeld. Dementsprechend kann ruhig die Steuer aus dem eigentlichen Kaufpreis gezogen werden.


    Mich würde interessieren wie es andere sehen, die schon langeeee im Geschäft sind :)

    und das soll so für das Finanzamt in Ordnung sein? Immerhin sind 19% von 100€ nicht 19% von 80€. Würdest du das auch so bei einem Wareneinkauf machen


    Habe noch 2 Gutscheine von Amazon rumfliegen und ich weiss dass Amazon die Gutscheine auf die Rechnung schreibt. Bedeutet 500€ ist z.B. der Rechnungsbetrag und 480€ wird von der Kreditkarte abgebucht.

    vielen dank für deine Antwort zur späten Stunde. Leider verstehe ich nicht genau was du meinst. Du musst wissen, dass ich das Programm nur nutze für den Datenimport und die Rechnungserstellung. Detaillierte Berichte oder tiefgründige Daten habe ich immer außer Acht gelassen. Dementsprechend ist mein Wissen im Umgang mit dem Programm auf das nötigste beschränkt.


    Ich bin kein Kleinunternehmer. Steuerfreie Lieferung in ein Ausland gab es bei mir auch nicht. Evtl. gab es mal Ein- und Verkäufe nach Differenzbesteuerung


    Was bei mir angefallen sind was evtl. mit dem Problem zu tun haben kann wären


    Ebaygebühren (innergemeintschalftlicher Erwerb 19%)
    Einkäufe aus dem Ausland ohne möglichen Steuerabzug (Wareneingang ohne Umsatzsteuer)


    "Rechnunten > Erweitert > Sonstiges" unter welchen Menupunkt finde ich das genau?

    die Umsatzssteuererklärung kann bei mir nicht abgeschlossen werden.


    Hier ist das Fehlerprotokoll


    Protokoll der Elsterverarbeitung


    Allgemeine Angaben:
    Programmstand: Mein Büro; Version 15.00.03.100
    Version BDElster-Modul: 15.00.03.100
    Umsatzsteuer Erklärung für: 2014
    eingegebene Steuernummer: 13/288/63422
    ausgewähltes Finanzamt: 1113
    Bundessteuernummer: 0
    Transferticket:


    Gewählte Elsterfunktion: Prüfen und Versand der Daten


    Fehler 610001002: Fehler während der Plausibilitätsprüfung, Datensatz nicht plausibel.


    Fehler 610001002: <?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-15" standalone="no" ?>
    <EricBearbeiteVorgang xmlns="http://www.elster.de/EricXML/1.0/EricBearbeiteVorgang">


    <FehlerRegelpruefung>
    <Nutzdatenticket>1</Nutzdatenticket>
    <Feldidentifikator>3002401</Feldidentifikator>
    <Mehrfachzeilenindex>1</Mehrfachzeilenindex>
    <LfdNrVordruck>1</LfdNrVordruck>
    <RegelName>/USt2A/Angaben_Besteuerung_Kleinunternehmer/USt_30700</RegelName>
    <FachlicheFehlerId>30700</FachlicheFehlerId>
    <Text>Bei Inanspruchnahme der Besteuerung der Kleinunternehmer (§ 19 Absatz 1 UStG) sind Angaben zu Umsätzen zum allgemeinen bzw. zum ermäßigten Steuersatz, zu anderen Steuersätzen sowie zur Steuer infolge Wechsels der Besteuerungsform nicht zulässig.</Text>
    </FehlerRegelpruefung>


    <FehlerRegelpruefung>
    <Nutzdatenticket>1</Nutzdatenticket>
    <Feldidentifikator>3002401</Feldidentifikator>
    <Mehrfachzeilenindex>1</Mehrfachzeilenindex>
    <LfdNrVordruck>1</LfdNrVordruck>
    <RegelName>/USt2A/Angaben_Besteuerung_Kleinunternehmer/USt_30705</RegelName>
    <FachlicheFehlerId>30705</FachlicheFehlerId>
    <Text>Bei Inanspruchnahme der Besteuerung der Kleinunternehmer (§ 19 Absatz 1 UStG) sind Angaben zu den abziehbaren Vorsteuerbeträgen ausschließlich zulässig für innergemeinschaftliche Lieferungen neuer Fahrzeuge außerhalb eines Unternehmens (§ 2a UStG) sowie von Kleinunternehmern im Sinne des § 19 Absatz 1 UStG (§15 Absatz 4a UStG).</Text>
    </FehlerRegelpruefung>


    </EricBearbeiteVorgang>


    Ende des Protokolls
    Das Protokoll der Elsterverarbeitung wurde fertig gestellt am 02.06.2015 um 19:22:50.


    Was ich auch nicht verstehe, dass das ganze Jahr über nie ein Fehler aufgetreten ist nun kommt sowas :/


    Ich hoffe Ihr könnt mir helfen, vielen dank.

    Guten Abend zusammen,


    ich habe von Paypal einen Gutschein erhalten. Dieser hat einen Wert von 20€.


    Diesen würde ich gerne für mein Geschäft nutzen, sprich Büromaterial erwerben.


    Die Frage die sich mir nun stellt ist folgende. Wie buche ich diesen Einkauf.


    Es ist ja nämlich so, dass der Verkäufer den vollen Betrag erhält und ich eben 20€ weniger zahle, da Paypal diesen Betrag übernimmt.


    Angenommen ich kaufe regular für 100€ ein ein. Dann erhalte ich eine Rechnung über 100€ inkl. MwSt. Bezahlt habe ich nur 80€ laut dem Paypalkontoauszug.


    Würde mich über eine Antwort freuen und sollte ich mich etwas zu unverständlich ausgedrückt haben einfach kurz nachfragen :)

    ich bin gerade etwas verwirrt...


    ich hatte einmal doppelt die Gewerbesteuer bezahlt und das Finanzamt hat mir das Geld zurückgebucht. Allerdings haben Sie ein bisschen einbehalten (Soli).


    Nun hab ich einmal den kompletten Abbuchung für die Gewerbesteuer und einen verminderten Eingang.


    Ich hätte jetzt den verminderten Eingang komplett als Gewerbesteuer eingetragen und auf dem Verrechnungskonto die Differenz als Privatentnahme für den Solibetrag.


    Lieg ich da richtig oder hab ich ein Denkfehler?

    Hallo Leute,


    ich hatte im vorangegangen Monat einen Vorsteuerüberschuss. Heute erhielt ich einen Brief wo mir das Finanzamt mitgeteilt hat, dass dieser Überschuss als Einkommenssteuer umgebucht worden ist.


    Frage ist nun wie ich dieses Buche, da ich ja weder ein Geldeingang noch Geldausgang habe. Auch muss ich dem Programm ja verständlich machen dass eine Umbuchung stattgefunden hat.


    ________________________________


    Neue Frage


    welches Konto muss ich nutzen wenn bei mir Zinsen für die Gewerbesteuer, Umsatzsteuer und Einkommenssteuer angefallen sind?

    naja ich hatte in dem Jahr rund 10000 Rechnungen geschrieben. Rechnet man die DHL und Hermes Pakete ab dann komme ich auf rund 8000 Rechnungen wo ich mit der Deutschen Post verschickt habe. Eine Sendung kostet da mindestens 1,45€. Oft habe ich aber als eigenhändiges Einschreiben (5,30€) und ins Ausland verschickt (5,50€). Wenn man das also hochrechnet sind das schon mindestens 10000€.


    Mein Büro hatte ich nur für die Rechnungserstellung benutzt. Diese hatte ich dann immer in eine Exeltabelle übertragen. So wollte ich sichergehen, dass ich mit Mein Büro nicht schlimmere Probleme bekomme wie im Jahr zuvor. Nur irgendwie muss die Tüte mit den Postbelegen abhandengekommen sein, da ich alles immer sortiert und abgeheftet hatte. Es ist also alles da was da sein sollte bis eben auf die Tüte mit den Belegen.


    Ich habe mich jetzt dafür entschieden diese ganzen Ausgaben nicht geltend zu machen und das als ganz ganz blöden Fehler abzustempeln.