Beiträge von Wiso-ein-Geldsack

    Danke erstmal an Hamich und Heiko66 für die seelische Unterstützung :)



    Wenn ich mit MB anfange, dann müsste ich mich erstmal richtig tief einarbeiten- und habe folglich keine Lust in absehbarer Zeit dann auf ein anderes System umzusteigen.

    DAs stimmt, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier und der Wechsel der Buchhaltungssoftware zwar möglich, aber eben nicht so simpel, wie vielleicht ein neues E-Mail Programm.


    Kann man hier sowas wie eine durchschnittliche Einarbeitungszeit nennen? Also bei "Standardbedingungen" mit einer normalverständigen Person usw...?




    ...und letztlich wirst du in dem Preissegment kaum was anderes finden, was dieser Definition entspricht:

    eierlegende Wollmilchsau

    :thumbsup:


    Ja, kann schon sein..... das Blöde bei mir ist eben, dass ich noch diese Peripheriesachen wie POS [Kasse] und WaWi mit Shopanbindung brauche.... da wird vielleicht mal hier und da ein Ei gelegt, aber es scheint doch einige Probleme zu geben und die Entwicklung der Kasse hat, entgegen erster Auskünfte von Buhl, dann wohl doch keine Priorität. Die Erfahrungen mit der Kasse hier im Forum scheinen auch limitiert zu sein, sonst hätte ich gerne noch die eine oder andere Frage geklärt.

    Hallo,


    die Sache mit den verqueren Buchungen irritiert mich leider. Ist das nicht definiert, was wohin gebucht wird? Zwar bin ich noch als schnöder Einzelunternehmer und EÜR unterwegs, aber ich hoffe, dass die Umsätze und Gewinne noch steigerungsfähig sind, so dass irgendwann doch eine Körperschaft in Form einer GmbH steuerlich günstiger wird. Ich fand MB gerade auch wegen des Kassenmoduls und der Webshopanbindungsmöglichkeit interessant- aber auch da gibt es ja ganzue Haarknäuel in der Suppe... :-/


    Wenn ich mit MB anfange, dann müsste ich mich erstmal richtig tief einarbeiten- und habe folglich keine Lust in absehbarer Zeit dann auf ein anderes System umzusteigen. Überhaupt fragt sich, bei welchem System die Buchungen und weitere Operationen korrekt sind. Auch fragt sich, ob es sich lohnt auf Verbesserungen (oder gar Berichtigungen) zu warten, denn die Latenzzeiten scheinen ja eher lang zu sein.


    MB hat halt die charmante Kombination aus Kasse [POS], WaWi mit Shopanbindung und FiBu, das ist für sich genommen ein klare Kaufargument. Ich finde es dann extrem ärgerlich, wenn so vieles andere vernachlässigt wird.

    Hallo,


    tja, so lange dauert das bei mir....

    "Mein Geld Professional 365" ist endlich installiert, was auch reibungslos klappte. Ich bin die empfohlene Variante gegangen, dass diee Datenbank kopiert und dann aktualisiert wird (auf das MG 365 Format), so dass danach noch beide Varianten von MG nutzbar sind.

    Jetzt hätte ich gedacht, dass das neu installierte MG 365 sich mit Bezug auf die zuvor kopierte und gesicherte Datenbank im passenden Format auch die Daten einverleibt hätte und man damit nahtlos weiterarbeiten kann. Leider ist das nicht der Fall: keines der Konten bzw. deren Inhalte ist drin. Man muss das Zeug also extra in MG 365 importieren.


    Bis zu diesem Punkt ist die Nutzerführung vorbildlich- aber ab hier ist mir leider nicht klar, wie ich richtig vorgehen soll:

    Im Reiter "Ersteinrichtung" ist rechts "Daten übernehmen", da müsste ich schonmal richtig sein. Die Option "Datenwiederherstellung aus einer früheren Datensicherung" scheint die passendste zu sein. Wählt man dies, so irritiert schonmal der vollständig durchgelaufene Fortschrittsbalken oben mit der Angabe "3/2". Dann soll eine Quell- und eine Ziel-Datei ausgesucht werden. Es sind schon zwei Dateien mit Pfad eingetragen- beide sehen nach MG-Dateien aus: eine .mgb und eine .mgz Datei. Könnte demnach schonmal richtig vorausgewählt sein, aber es funktioniert nicht. Klickt man auf "Fertigstellen" kommt "Bitte wählen Sie eine Datensicherung aus". Sieht man sich die vorgegebene Quelldatei näher an, dann sieht man einen * vor der Endung .mgb, wohl als Platzhalter. Ähnlich ist das bei der Zieldatei mit

    "C:\Users\Privat\Documents\WISO Mein Geld\*.mgz" - hier mal als vollständiger Pfad angegeben.

    Wenn ich mir nun eine Quelldatei aussuche, werde ich danach gefragt, ob ich die Zieldatei überschreiben möchte. Ich muss also eine Zieldatei aussuchen, die überschrieben werden kann oder eine neue kreieren, die aber dann auch das richtige Suffix haben müsste.


    Hier blicke ich nicht mehr durch...


    Ich habe zwar dieses Dokument hier gesehen, aber die Beschreibung passt nicht zur oben beschriebenen Gestaltung meiner Version (der neuesten) von MG Professional 365.


    Danke schonmal im Voraus für Eure Hilfe!

    Hallo,


    ja, wie im Titel: Wie finde ich den Ort der gespeicherten Backups?

    Achtung: es handelt sich noch um die alte Version "Mein Geld Professional 2015 Klassik"

    Habe schon herumgesucht und auch den Menüpunkt "Datensicherung" gefunden (wenn man das "€"-Symbol anklickt)

    Wenn ich in dem sich dann öffnenden Fenster auf "Weiter" gehe, dann wird im nächsten eine Zieldatei angezeigt (vorgeschlagen?), die ich gar nicht auffinden kann (den dort genannten Pfad gibt es so gar nicht- oder es ist eine dieser kryptischen Windows Sachen). Ich glaube aber eher, dass diese Datei schlicht nicht existiert..... und eigentlich müsste es ja auch eher "Zielordner" oder "Zielpfad" heißen, in den dann diese SIcherungsdatei geschrieben wird. :rolleyes:


    Jedenfalls: Wo finde ich den Ort der bisherigen Sicherungsdateien?

    Was genau meinst Du mit "Rabattgutschein"? EInen prozentualen Abzug?

    Genau. Kunde legt Rabattgutschein vor und du ziehst das an der Kasse ab.

    Also nix mit Geldmitteltausch oder Kundenguthaben. :)

    Hmmm.... zwei Nachteile:

    - Viel leichter zu fälschen als ein ins System integrierter Gutschein (mit überprüfbarer Gutscheinnummer)

    - Nicht so elegant


    Zwar hatte ich mir überlegt durchaus Aktionen außerhalb "des Systems" zu machen (z.B. Stempelkarten), aber mir geht es auch um die leichte und schnelle Bedienbarkeit.


    Der Grund für das System mit Kundenguthabenkonto und Karte ist ja, dass ich schneller und sicherer den Verkaufsprozess abwickeln möchte (Kunde kauft Kaffee und zahlt mit seiner Chip/Barcode/RFID/Wasweißich-Karte- und fertig). Offenbar sieht Deltra/Buhl aber keinen Bedarf, sowas zu entwickeln. Auch das Zusammenspiel der WaWi mit meinem favorisierten Shop Gambio GX3 scheint nicht gerade optimal zu sein.


    Mein Grund jetzt doch noch die Möglichkeiten mit MB auszuloten ist einmal der rel günstige Preis, der sich im für mich entscheidenden P/L-Verhältnis aber wieder schnell relativieren kann. Dann ist MB rel. verbreitet und hat wenigstens eine GoBD Zertifizierung, was immer die wert ist. Wie an anderer Stelle schon jemand schrieb ist das in Bezug auf Normenkonformität eine gewisse Sicherheit, die weniger verbreitete Systeme so nicht haben können.


    Funktionell sicherer ist man dann mit vollintegrierten Systemen wie Odoo oder SAP Business One bzw. Kassensystemen wie Vectron. Die können sowas. Aber noch habe ich nicht aufgegeben :-)

    Stichworte Deiner Suche in mein Büro: Gutschriften Anzahlungen

    Da gibt es etliche Diskussionen und Abgrenzungen: Gutscheine, allerdings ohne Modul KASSE.

    Kundenguthaben wird automatisch bei Rechnungsbezahlung sogar angeboten spielerisch zu verrechnen - allerdings ohne Modul KASSE

    OK, da frage ich mich aber wirklich warum der Hersteller hier nicht die Kasse mit dem anderen Kram verbindet und ein sicherlich nachgefragtes Feature raus macht....


    Wenn ich Gutscheine also als Artikel herstelle, dann könnte ich die ja auch nummerieren. Ich weiß nicht wie lange so eine Artikelherstellung dauert (wie lange wäre das?) - wenn ich dann jedesmal eine andere Nummer vergebe, dann hätte ich ja eindeutige Gutscheine. Könnte man das irgendwie intelligent automatisieren?

    Ja mit Seriennummer!

    Vielleicht ist es eine Überlegung wer, ob du nicht besser mit Rabattgutscheinen arbeitest.


    Ach das geht? 8|

    Wie ist diese Seriennummerfunktion in die Kasse implementiert? Wo muss ich da suchen? Ich schaue mir das dann mal genauer an.

    Was genau meinst Du mit "Rabattgutschein"? EInen prozentualen Abzug?

    Ich wollte nochmal auf das Thema Gutschein zurückkommen:

    Wie könnte man das am besten angehen?


    Also: Artikel mit der Bezeichnung z.B. "Gutschein" herstellen und entsprechenden Wert festlegen. Da ich diesen Gutschein ja verkaufen möchte, muss er ja einen "positiven Wert" haben. Beim Einlösen muss entweder die Kasse die Möglichkeit geben, damit etwas vom neu gekauften Produktwert abzuziehen (Gutscheinwert bleibt positiv) oder aber der Gutscheinwert bekommt ein negatives Vorzeichen und kann dann irgendwie verrechnet werden.


    Was von dem ist möglich?


    Wenn ich Gutscheine also als Artikel herstelle, dann könnte ich die ja auch nummerieren. Ich weiß nicht wie lange so eine Artikelherstellung dauert (wie lange wäre das?) - wenn ich dann jedesmal eine andere Nummer vergebe, dann hätte ich ja eindeutige Gutscheine. Könnte man das irgendwie intelligent automatisieren?

    kulli : Das ist mal eine wirklich interessante Entdeckung!

    Wenn man das jetzt noch irgendwie mit der Kasse verknüpfen könnte...


    Dann war es gestern Abend schon spät und ich habe in meinem letzten Post wohl Nonsense geschrieben: Die Gutscheine brauchen ja keine Nettobeträge abziehen (sie sollen es sogar nicht!), sondern Bruttobeträge, eben auf den Endpreis bezogen, den der Kunde zahlt.


    Jetzt braucht man nur noch eine Verknüpfungsmöglichkeit zwischen dem Eintrag im Kassenbuch und der Kasse bzw. Gutscheinen...

    Artikel mit negativem Preis?

    Warum soll das denn nicht gehen? Du kannst mehrere Artikel "abzüglich Gutscheineinlösung" anlegen und diesen dann einen negativen Preis zuweisen.

    Ob das geht, ist ja die Frage!

    Da die MB Kasse ja von Haus aus keine Gutscheinverwaltung hat, wäre der Gutschein als Artikel mit negativem Preis ein Behelf.

    Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich meine hier gekaufte Gutscheine, also ein Zahlungsmitteltausch von z.B. Bargeld gegen Gutschein. Da dies kein Umsatz ist fällt keine USt an - diese wird erst bei Einlösen des Gutscheins fällig.

    Wenn ich es so mache, wie von Dir beschrieben, dann wäre das also steuerlich nur möglich, wenn der Gutscheinbetrag vom Nettopreis des Artikels abgezogen werden kann. Geht das?


    Kann ich diesen "Gutschein-Artikel" auch irgendwie als Barcode mit dem Scanner erfassen?

    Teileinlösungen sind wohl schwierig....

    Hallo,


    noch ein Versuch zu den Gutscheinen: könnte man sich denn dazu irgendein funktionierendes Workaround vorstellen, sei es über die Kasse direkt (Artikel mit negativem Preis?) oder mit irgendeinem anderen Modul?


    Ich begreife einfach nicht, warum so viele Hersteller diese rel. simple Gutscheinsache derart vernachlässigen. Ich schätze mal, dass die meisten, die eine Kasse einsetzen, sowas einfach erwarten.

    Nun, etwas schärfer sind die Steuergesetze da schon.

    Wenn bei der Ermittlung der erklärten Angaben die Grundsätze (GODB-konform) nicht eingehalten wurden, kann die Finanzverwaltung die gesamte Sache verwerfen und festsetzen.

    Das ist der Punkt. Man muss bedenken, dass das auch 10 Jahre rückwirkend gilt- und ich bin mir nicht sicher, ob die Betreffenden dann freimütig in einem Forum davon berichten würden, eher nicht. MB hat wenisgtens dieses "GoBD Zertifikat", wenn dies auch kein Testat ist und wenn dieses Zertifikat auch von 2017 ist (--> sollte also mal erneuert werden!). Es ist immer noch jede Menge Zeug im Umlauf, deren Herausgeber / Entwickler von Rechtsnormen nichts wissen wollen- nach dem Motto "ist ein Problem des Anwenders". Ich sage mal voraus, dass sich die laxe Sicht des Gesetzgebers auf Software irgendwann ändert und die Verantwortung nicht komplett auf den Kunden abgeschoben werden kann. Die bisherige Situation ist eine Katastrophe

    Da in Mein Büro die Vorgänge alle nachvollziehbar dargestellt sind (Buchungslisten), dürfte bei zeitnaher Umsetzung hier für Nutzer von Mein Büro das Risiko äußerst begrenzt sein.

    OK, ein nachvollziehbarer Punkt. Wäre ich die Fa. Buhl, so würde ich jede Version bzw. mind. einmal jährlich (was juristisch halt gerade en vogue ist) sogar testieren lassen (einer der üblichen Verdächtigen wie PWC & Co machen sowas ja bestimmt am laufenden Band) und dann für sagenwamal einen Zehner mehr verkaufen, was bei der Anzahl der Lizenzen schon beachtlich wäre. Dann könnten alle glücklich sein. Bzw. ich leider noch nicht ganz, da eben meine gesuchte Kassenfunktion mit den Gutscheinen auch noch implementiert sein sollte...


    Bis dahin wäre nicht der schlechteste Rat: Zettelwirtschaft (Absenden der Erklärungen / Meldungen natürlich elektronisch z.B. mit Elster Formular).

    An dieser Stelle noch anzumerken: "Mein Büro" hat als ERP-System eine "GoBD Zertifizierung" durch die Fa. Audicon (sieht man als kleines Bild unter dem großen Werbebild am Kopf der der Seite: hier)


    Zwar gibt es kein "offizielles Zertifikat", aber immerhin ist dieses hier von der Fa. Audicon, die in Deutschland für die von den Finanzämtern verwendete IDEA-Software zuständig ist. Hier aber auch direkt die Einschränkung: getestet und zertifiziert wurde wohl nur die Exportschnittstelle, also im Sinne der GdPDU - und exportiert wird ja nach IDEA.


    Sollte sich das Ganze also nur auf diese Schnittstelle beschränken, so wäre die Darstellung als "GoBD zertifiziert" sogar irreführend, da die GoBD ja noch wesentlich mehr umfassen.

    Aber, hey, das darf doch wohl nicht wahr sein! Ich hatte das mind. dreimal angefragt und dreimal ist es mir von einer attraktiv klingenden Telefondame bestätigt worden- nur deshalb hatte ich mir die Testversion runtergeladen (also nicht wegen der Dame sondern der mitgeteilten Fakten).

    Deltra sagte irgendwas von Gutscheinen und dass da evtl. mehr kommen könne, die Kasse sei ja ganz neu und nicht die Hauptsache im System. Mein Einwand, dass es für den ganzen Rest des Systems aber unzählige Konkurrenzprodukte gebe, wurde bestätigend zur Kenntnis genommen.


    Kennt denn hier jemand die vorhandenen Gutscheinfunktionen dieser Kasse?