Beiträge von Georg Ludwig

    Wer sich die beiden Kommentare anschaut muss wohl zwangsläufig zum Schluss kommen, dass man veralbert werden soll - denn


    a) Was haben die Spritpreise mit meinem Problem zu tun
    b) Ich rede von abgelaufener Abschreibung und man bekommt die süffisante Mitteilung, dass die eigenen Kosten inkl AfA wohl sehr sparsam seien


    Was soll man von solcherlei Antworten halten in einem Forum, wo man als Fragestellendender um sinnvolle Antworten sucht ? Das kann es doch nicht sein - und - wertes Häschen - gerade weil ich mich sehr über Deine sehr ausführliche und zielgerichtete Antwort gefreut habe - umso mehr wundert mich, wo Du in den Aussagen von Günter auch nur ansatzweise etwas erkennen kannst, was da zum nachdenken anregen sollte...und natürlich kann das kein Lösungsabholautomat sein - sonst würde man vermutlich einen teuerbezahlen Steuerberater engagieren. Aber in Bezug auf die Antworten von Günter kann ich nur festhalten:


    Antwort a) War einfach nur lakonisch, und kaum der Zielfindung dienlich - vielleicht als Aprilscherz gemeint, aber deswegen kaum besser
    Antwort b) Leider die Frage nicht durchgelesen, in der ausdrücklich steht, dass die Afa als grösster Posten eh schon abgelaufen ist


    Wenn ich in anderen Forum versuche Leuten zu helfen - dann tue ich das, in dem ich die Frage durchlese, verstehe, und - nach meinem Wissensstand - beantworte. Und dabei weise ich i.d.R. daraufhin, dass ggf meine Aussagen meine persönliche Erfahrung widerspiegeln, also im Ernstfall auf jeden Fall nachgeprüft werden sollten. Von all dem war nichts zu lesen - folglich weiss ich nicht, worüber sich hier gerade echauffiert wird - die Einzigen, die sich hier echauffieren sollten, sind die Leute, die auf konkrete Fragen zumindest richtungsweisende Antworten erhalten.


    Im Bereich Buchhaltung bin ich nun leider nicht bewandert und auf aussagekräftige Antworten von Leuten angewiesen, die da besser bewandert sind - was in solchen Fällen kontraproduktiv ist, sind Antworten, mit denen weder der Fragestellende, noch jemand, der sich das Thema durchliest, etwas anfangen kann.


    Wenn man eine Forenkultur etablieren will, in der man sich gegenseitig hilft, dann doch bitte die Kritik in die richtige Richtung lenken.


    Liebe Grüsse,
    Georg

    Danke erstmal für die Aufklärung - nur wie buche ich das jetzt im Programm. Die Buchung ist ja aufgeteilt auf mehrere Konten (8924 und 8921), sowie das Ust-Konto.


    Läuft dann der Geamtbetrag der tatsächlichen KfZ-Kosten auf das Konto 8921, und der darauf anfallende MwSt-Betrag auf das Konto der vereinnahmten Ust ?


    Gruss,
    Georg

    Hallo Günter,


    anhand der 1%-Regelung ermittelt WISO EÜR in der Summe ca. 3.700 EUR inkl. USt. Die tatsächlichen Kosten ermittelt es mit ca. 1.900 EUR. So alt ist der Wagen halt doch noch nicht ;)


    Ich habe bei Deinen heutigen Beiträgen gesehen, dass Ivy fast zeitgleich heute morgen das gleiche Programm-Problem hatte, aber unter anderen Voraussetzungen.


    Hast Du bielleicht noch einen sinnvollen Tipp, der nicht grad zum 1. April passt ??


    Gruss,
    Georg

    Hallo zusammen,


    habe heute den Jahresabschluss 2011 machen wollen und wie üblich die Jahresbuchungen vorgenommen, darunter auch die für die private Kfz-Nutzung. Soweit alles ok - das Programm lässt mich aber nicht die EÜR an ds Finanzamt übertragen, weil es ein Problem damit hat, dass das Kfz 0 Euro wert ist, und dass die Ausgaben für das KfZ geringer sind, als der private Anteil. Hab dann mal nachgeschaut - tja, der Wagen ist seit 2010 komplett abgeschrieben - habe dann mal "auf 1 Euro abschreiben" gewählt - damit war der erste Fehler weg - der zweite bleibt aber - logischerweise, weil ja nichts mehr abgeschrieben wird, und nach 7 Jahren die 1% höher sind, als die tatsächlichen Kosten...


    Habe mal ein bisschen gegoogelt und was von Kostendeckelung gelesen - frage mich aber, wie ich das in der Software eintrage oder verbuche, so dass


    a) Die Privatentnahme - insbesondere inkl. der Versteuerung richtig ist und
    b) Die Abgabe funktioniert, weil die private Nutzung nicht mehr die tatsächlichen Kosten übersteigt.


    Hatte jemand schon mal das Problem und einen Tipp, wie ich das korrekt verbuchen kann ?


    Georg