Beiträge von Christian2111

    Ich gebe mich geschlagen. Es deutet doch Vieles auf einen PEBKAC hin.


    Ich wollte gerade anhand der Musterfälle ein Minimalbeispiel zusammenstellen, das ich hier mit Screenshots veröffentlich kann. Als ich dort die Felder ausgefüllt hat, ist mir aufgefallen, dass in meinem echten Fall doch ein Wert falsch angegeben ist.


    Das hier ist wohl mein Fehler:


    In WISO ist im Feld "Festgesetzte Kirchensteuer (ohne Kirchensteuern nach § 32d EStG)" derselbe Wert wie im Feld "Evangelische Kirchensteuer: Festgesetzt werden" des Bescheids für 2010.


    Statt der Angabe "Evangelische Kirchensteuer: Festgesetzt werden" von Seite 1 des Steuerbescheids aus dem Vorjahr muss hier der Wert aus dem Feld "davon 9 v.H. evangelische Kirchensteuer" unter der Überschrift "Berechnung der Kirchensteuer" von Seite 2 oder 3 rein. Damit errechnet WISO bis auf 1,50 Euro genau denselben Wert, der mir jetzt auch tatsächlich erstattet wird.


    miwe4, auch wenn ich mich bei jedem deiner Beiträge über den Tonfall und den Mangel an präzisen Informationen geärgert habe, am Ende hast du mich als Sparringspartner doch so viel weitergebracht, dass ich jetzt weiß, woran ich bin. Danke dafür.

    Das kann das Programm seit Jahren. Ich führe eine Datenübernahme vom Vorjahr durch. Im Vorjahr habe ich den Steuerbescheid per Elster abgeholt. Dort sind alle Zahlen enthalten, die hier benötigt werden.


    Aber wir kommen etwas vom Thema ab, oder? Selbst wenn das Programm die Daten nicht automatisch übernommen hätte: Als ich die Steuererklärung für 2011 per Elster abgegeben habe, waren die Zahlen da, und das Ergebnis ist, dass das Finanzamt etwas anderes dazu sagt als WISO.

    Ich habe in dem Dialog aus dem Screenshot von miwe4 den folgenden Haken gesetzt: "Die zu berücksichtigende Kirchensteuer des Vorjahresbescheides soll programmunterstützt ermittelt werden."


    Dadurch sieht der Dialog bei mir anders aus. Die Angaben in meinem ersten Beitrag in diesem Thema beziehen sich auf diesen Dialog, aber eben mit dem gesetzten Haken. Die Angaben wurden automatisch übernommen. Ich habe sie mehrfach mit der Dokumentation der einzelnen Felder und den Steuerbescheiden gegengeprüft.


    Trotzdem weichen der Elster- und der Papierbescheid wie beschrieben von dem ab, was WISO errechnet hat. WISO will, dass mir alle Kirchensteuerzahlungen aus dem Jahr 2011 als Sonderausgaben anerkannt werden. Das Finanzamt, also der Steuerbescheid, und der von miwe4 zitierte Gesetzestext sagen, dass bei der Angabe der Kirchensteuer als Sonderausgabe der Teil abgezogen werden muss, der auf Kapitalerträge gezahlt wurde.

    Allerdings ist Fakt, dass als Sonderausgaben abziehbar grundsätzlich die im Kalenderjahr insgesamt tatsächlich gezahlten Beträge sind. Erstattungen natürlich saldiert.


    Aber auch hier gilt scheinbar: Keine Regel ohne Ausnahme.In dem Formular steht ja der Zusatz "soweit diese nicht als Zuschlag zur Abgeltungssteuer einbehalten wurde", und WISO berechnet aus den Angaben zur Kirchensteuer auf Kapitalerträge auch eine Zahl, die "Nicht als Sonderausgaben zu berücksichtigen" ist. Allerdings ignoriert WISO diese Zahl scheinbar. Egal was ich bei der Kirchensteuer im Bereich der Kapitalerträge angeben, die errechnete Rückzahlung bleibt gleich.


    Der Unterschied zwischen WISO und Finanzamt ist also aus meiner SIcht, dass WISO auch die Kirchensteuer, die ich 2011 für Kapitalerträge aus dem Jahr 2010 nachzahlen musste, als Sonderausgaben einstuft. Das Finanzamt dagegen rechnet diesen Betrag aus den Sonderausgaben heraus.

    Hallo liebe Steuer-Experten,


    rund 6 Monate nach der Abgabe habe ich in dieser Woche endlich meinen Bescheid für 2011 über Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer erhalten.


    Die Zahlen darin stimmen im Großen und Ganzen mit meinen Angaben und den Berechnungen vom WISO Steuer-Sparbuch 2012 überein. Nur bei der Kirchensteuer habe ich eine Abweichung festgestellt. Diese führt dazu, dass meine Erstattung um einen dreistelligen Eurobetrag niedriger ausfällt als von WISO berechnet. Mir scheint die Berechnung des Finanzamts aber (leider) durchaus schlüssig. Ich würde darum gerne erfahren, ob hier das Finanzamt oder WISO falsch gerechnet hat.


    Folgendes habe ich beobachtet, das sieht alles für mich in Ordnung aus:

    • In WISO ist im Feld "Festgesetzte Kirchensteuer (ohne Kirchensteuern nach § 32d EStG)" derselbe Wert wie im Feld "Evangelische Kirchensteuer: Festgesetzt werden" des Bescheids für 2010.
    • In WISO ist im Feld "Abzüglich Kirchensteuereinbehalt vom Arbeitslohn" derselbe Wert wie im Feld "Evangelische Kirchensteuer: Abzug vom Lohn" des Bescheids für 2010.
    • In WISO ergibt sich der Wert im Feld "Als Sonderausgaben zu berücksichtigen" als "Festgesetzte Kirchensteuer (ohne Kirchensteuern nach § 32d EStG)" - "Abzüglich Kirchensteuereinbehalt vom Arbeitslohn".
    • In WISO ist im Feld "Festgesetzte Kirchensteuer auf Steuern nach § 32d EStG" derselbe Wert wie im Feld "Berechnung der Kirchensteuer für Kapitalerträge, die nach § 32d Abs. 1 EStG besteuert werden: davon 9 v.H. festzusetzende evangelische Kirchensteuer" im Bescheid für 2010.
    • In WISO ist im Feld "Abzüglich Kirchensteuereinbehalt auf Steuern nach § 32d EStG" derselbe Wert wie im Feld "Evangelische Kirchensteuer: Kapitalertragssteuer" im Bescheid für 2010.
    • In WISO ergibt sich der Wert im Feld "Nicht als Sonderausgaben zu berücksichtigen" als "Festgesetzte Kirchensteuer auf Steuern nach § 32d EStG" -
      "Abzüglich Kirchensteuereinbehalt auf Steuern nach § 32d EStG".


    Ein Unterschied ergibt sich jetzt aber bei dem Wert, der als Sonderausgaben für die Kirchensteuer angegeben wird. WISO zeigt mir beim Vergleich mit dem Steuerbescheid im Feld "Abzugsfähige Kirchensteuer" denselben Wert an, der im Formular in Papierform im Feld "Sonderausgaben: Kirchensteuer (soweit diese nicht als Zuschlag zur Abgeltungssteuer einbehalten wurde) (Zeile 46, Feld 103)" eingetragen wurde.


    Der Wert, den WISO hier ansetzt, ergibt sich bei mir durch folgende Berechnung:
    "Als Sonderausgaben zu berücksichtigen" + "Kirchensteuern aus Lohnsteuerbescheinigungen"


    Der Wert, den das Finanzamt hier im Steuerbescheid angesetzt hat, ergibt sich dagegen aus folgender Berechnung:
    "Als Sonderausgaben zu berücksichtigen" + "Kirchensteuern aus Lohnsteuerbescheinigungen" - "Nicht als Sonderausgaben zu berücksichtigen"


    Wer hat Recht?


    Vielen Dank im Voraus,
    Christian

    Hallo zusammen,


    auch wenn das Thema schon etwas älter ist: Ich musste heute auch erstmals einen Kickback-Rabatt zu einem Riester-Vertrag erfassen, den AVL vermittelt hat. Da ich hier im Forum bisher noch keine befriedigende Lösung gefunden habe, möchte ich euch meinen Ansatz nicht vorenthalten. Damit landet der Kickback-Rabatt in Anlage R in Zeile 44, und die Beschreibungstexte im WISO Steuer-Sparbuch passen auch ziemlich gut zu dem Kickback-Rabatt.


    Links im Baum den folgenden Knoten auswählen: Löhne, Gehälter, Pensionen, Renten und Ersatzleistungen
    Darunter den folgenden Unterknoten auswählen: Mitteilungen über Leistungen aus Altervorsorgeverträgen
    Rechts dann auf die Schaltfläche Neuer Eintrag klicken
    Die Details zur laufenden Nr. 13. aufrufen (§ 22 Nr. 5 S. 9 EStG)
    Den erhaltenen Kickback-Betrag eingeben in Betrag lt. Nr. 13 der Leistungsmitteilung


    Unter den Erläuterungen zu Ausgaben zu den laufenden Zahlungen in demselben Dialog steht zudem, dass automatisch ein Werbungskostenpauschbetrag von 102 Euro abgezogen wird. Und nach meinen Beobachtungen zieht das WISO Steuer-Sparbuch diesen Betrag bei seinen Berechnungen auch tatsächlich automatisch von dem eingegebenen Betrag ab. AVL nennt diesen Betrag auch im Zusammenhang mit den Kickback-Zahlungen.


    Für mich sieht das so gut aus, oder hat mittlerweile jemand einen besseren Weg gefunden?


    Viele Grüße,
    Ein weiterer Christian