Beiträge von nabla

    Hallo Welt,


    eine Frage zur Absetzbarkeit von Umzugskosten bei doppelter Haushaltführung (DHH):


    Es besteht eine DHH mit einem Zweitwohnsitz. Der Vermieter der Zweitwohnung kündigt, da er das Haus verkauft. Daraufhin wird in einen neuen Zweitwohnsitz umgezogen. Sind diese Umzugskosten absetzbar, da der Umzug erzwungen ist und nicht privat veranlasst? Oder ist er nur absetzbar, wenn die üblichen Kriterien (Zeitersparnis, erhebliche Vereinfachung, etc.) zutreffen? :/


    Vielen Dank für Hinweise und viele Grüße,


    Nabla

    Hallo Miwe4,


    danke für die Rückmeldung.

    Steuerfr. Einnahmen aus Lehre gem. § 4 Nr. 21 a) bb) UStG

    Das hat ja nun erst einmal direkt nichts mit § 3 Nr. 26 EStG zu tun.

    Ja, richtig, aber indirekt. Die Einnahmen, die für § 3 Nr. 26 EStG in Frage kommen, sind auch USt befreit nach §4 Nr. 21 a) bb) UStG.


    Dir ist aber klar, dass im Fall der Anwendung des § 3 Nr. 26 EStG die auf diese Tätigkeiten entfallenden Betriebsausgaben abzugrenzen sind, da es entweder den steuerfreien Betrag nach § 3 Nr. 26 EStG gibt oder die höheren (auf diese Tätigkeit entfallenden) tatsächlichen Betriebsausgaben. Also ist ggf. auch Arbeitszimmer, Kfz (Fahrten) etc. entsprechend aufzuteilen und zuzuordnen.

    Ja, ist bekannt.

    Ansonsten stellt sich die Frage nach der aktuellen (Einkunfts-)art der Haupttätigkeit (siehe Dein Post EÜR Anlagevermögen aus dem Ausland (Reverse Charge)).

    Ich weiß nicht, ob das für die Beantwortung der Frage relevant ist, aber Haupteinkünfte sind normal auf Rechnung, Konto 8400.


    Gruß,


    Nabla

    Guten Morgen,


    ich hänge mich hier einmal dran und hole den Thread wieder hoch. Ich habe die selbe Fragestellung: Nebenberuflich selbstständig, daher EÜR. Im Rahmen dieser Tätigkeit jetzt lehrend aktiv gewesen, so dass der Freibetrag greift. Die Einnahmen sind über das Gewerbekonto gelaufen, gebucht 8101 (Steuerfr. Einnahmen aus Lehre gem. § 4 Nr. 21 a) bb) UStG) - wie kann der Freibetrag eingegeben werden?


    Viele Dank und viele Grüße,


    Nabla

    Hallo Maulwurf,


    Es sind verschiedene Programme, die im Simulationsbereich genutzt werden. Teilweise als Add-On zu bestehender Software. Belege sind prinzipiell da, allerdings ohne viele Angaben. Zusätzlich natürlich auch die Kreditkarten-Belege. Warenwert jeweils im Bereich von ~100 EUR.


    Gruß,


    Nabla

    Guten Abend Schwarm,


    folgende Fragen:


    Fall A: Ich kaufe als USt-pflichtiger Unternehmer Software im Nicht-EU-Ausland, es kommt das Reverse Charge Verfahren zur Anwendung. Im Anlagevermögen wird als Art des WG die 27- EDV Software gewählt, Gegenkonto ist das Kreditkartenkonto. Es wird dementsprechend gebucht.
    Muss jetzt eine weitere interne Buchung 3125 an 27 erfolgen, um die Reverse Charge durchzuführen? Oder kann man das irgendwie auch in einem Rutsch erledigen?


    Fall B: Selbe Situation, die Software/der Artikel wird im Ausland gekauft und der Kaufpreis mit der Kreditkarte bezahlt. Leider genügt die Rechnung den formalen Ansprüchen nicht und es ist nicht wahrscheinlich, eine fürs Finanzamt korrekte Rechnung zu erhalten. Wie kann die Buchführung gerade gezogen werden? Als Privatentnahme und Streichung des Artikels aus dem Anlagevermögen?


    Danke und Gruss,


    Nabla

    Guten Morgen,


    da meine Suche mir kein passendes Ergebnis lieferte, möchte ich folgende Frage gerne hier stellen:


    Ich nutze für ein Kleingewerbe das Steuersparbuch für die Umsatzsteuervoranmeldung bzw. für die EÜR.
    Mein Ein- und Ausgaben trage ich bei den Buchungen ein und füge alle Daten (Buchungstext, Sachkonto, etc.) hinzu. Wenn ich nun für die UStVA die Daten übernehmen lasse, stimmt zwar der Zahlenwert der USt bei den "Vorsteuerbeträgen aus Rechnungen von anderen Unternehmen", als Text wird aber nur "Unternehmen 1" ausgegeben und nicht die detaillierten Daten wie in der Buchungsübersicht angegeben.


    Gibt es eine Möglichkeit, auch die Details mit zu übernehmen?


    Danke und Gruß,


    nabla