Beiträge von Cowgirl

    Assistent: Anfangsstände

    Mit diesem Assistenten erfassen Sie die Anfangswerte der Bestandskonten (z.B. eines Bankkontos oder eines Verrechnungskontos) zu Beginn des Jahres. Der Anfangswert eines Bestandskontos muss mit dem Abschlusswert des letzten Abrechnungszeitraumes übereinstimmen.


    Zum Start klicken Sie auf der Assistenten-Registerkarte auf die Schaltfläche "Anfangsbestände" in der Gruppe Einnahmen / Ausgaben.


    Schritt 1 - Einleitung

    Lesen Sie aufmerksam die Einleitung. Hier erfahren Sie im Vorfeld, welche Daten der Assistent von Ihnen abfragt. Weiterhin erhalten Sie wichtige Hinweise zu dem Thema. Klicken Sie anschließend auf "Weiter".


    Schritt 2 - Kontenauswahl

    Bitte wählen Sie das Datum des Anfangsbestandes (normalerweise das Anfangsdatum des Abrechnungszeitraumes).

    Die Buchung für den Anfangswert ist immer eine Buchung von einem Bestandskonto gegen ein spezielles Saldovortragskonto, das Sie ebenfalls auswählen können.


    Schritt 3 - Anfangsbestände ändern

    Nun sehen Sie eine Tabelle mit allen Bestandskonten. In der Spalte "aktueller Anfangsbestand" ist für jedes Bestandskonto als aktueller Anfangsbestand 0 Euro angegeben. Sie können nun diesen Anfangsbestand neu bestimmen, in dem Sie den gewünschten Wert in der Spalte "neuer Anfangsbestand" eintragen. Der Assistent berechnet dann aus dem alten und dem neuen Wert die Differenz und erzeugt daraus im dritten Schritt eine Buchung, so dass anschließend die Summe aller Anfangsbestandsbuchungen auf einem Konto dem von Ihnen vorgegebenen Wert entspricht.


    Schritt 4 - Anfangsstände erzeugen

    Letztlich werden Ihnen alle zu erzeugenden Buchungen noch einmal angezeigt. Zum Erzeugen dieser Buchungen klicken Sie auf "OK".



    Assistent: Rücklagen erfassen

    Mit diesem Assistenten erfassen Sie schnell die Rücklagenbuchungen. Stellen Sie in dem Assistenten im Vorfeld die Parameter der Buchungen fest.


    Zum Start des Rücklagenassistenten klicken Sie auf der Assistenten-Registerkarte auf die Schaltfläche "Rücklagen erfassen" in der Gruppe Einnahmen / Ausgaben.


    Schritt 1 - Einleitung

    Lesen Sie aufmerksam die Einleitung. Hier erfahren Sie im Vorfeld, welche Daten der Assistent von Ihnen abfragt. Weiterhin erhalten Sie wichtige Hinweise zu dem Thema. Klicken Sie anschließend auf "Weiter".


    Schritt 2 - Buchungsdetails

    Wählen Sie im Feld "Art der Rücklagenbildung" aus, welche Rücklage von der Buchung betroffen ist. Bei der Buchungsart geben Sie an, ob Sie einen Anfangsbestand, eine Zuführung zu den Rücklagen, eine Entnahme aus dem Rücklagenkonto oder einen Zinsertrag eingeben möchten.

    Handelt es sich bei der Buchungsart um eine Zuführung oder Entnahme, wählen Sie bitte im Feld "Bankkonto" das Bankkonto aus.

    Wählen Sie anschließend im Feld "Rücklagenkonto" das Rücklagenkonto der zuvor ausgewählten Rücklagenart aus.

    Geben Sie dann noch den Betrag ein und bei Zinserträgen auch die Kapitalertragsteuer und den Solidaritätszuschlag.


    Schritt 3 - Ergebnis

    Zuletzt sehen Sie eine Zusammenfassung der eingegebenen Daten.


    Zur Buchung der Rücklagen klicken Sie auf OK.

    Sie möchten mehr zu der Bedienung von Assistenten wissen? Klicken Sie hier.



    Anmerkung: Natürlich können Sie die Anfangsbestandsbuchungen auch ganz normal über die Buchungsmaske erzeugen, der Assistent kann Ihnen aber helfen einen besseren Überblick über die Anfangsbestände zu erlangen.

    Wenn ich deine Aufstellung richtig interpretiere zahlen einige oder alle Wohnungseigentümer ca. 10 - 15 Cent zuviel.


    Wie sieht der Vergleich aus, wenn das Ergebnis aus den Einzelabrechnungen der Eigentümmer in der Quersumme mit den Gesamtkosten verglichen wird ?


    Ich habe bei der Zusammenstellung und Bildung der Quersumme gerade mal 1 Cent Diff. in 2 Positionen . Mit dieser Rundungsdiffernz kann ich leben und auch gegenüber den Eigentümern vertreten.

    Auch der externe HK-Abrechner hat selbstverständlich diese Cent-Differenzen , wie aus beil. Anhängen ersichtlich:


    ista z.B. schreibt die Centdifferenz unter Pkt. "6. Verteilung der Gesamtkosten" unter der Summendarstellung z.B.: " * Rundungsdiff. -0,01"


    und Brunata ebenso "Ausgleich für Rundungsdifferenz"

    ...Mag sein...ich hatte dieses Problem noch nicht...auch nicht bei den externen Abrechnungen. Deshalb bin ich keine Hilfe bei dem Problem.

    Cowgirl Du bist ja auch Experten-Userin - wie gehst Du vor, um diese Centdifferenzen aufzuspüren und zu verbuchen ?


    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, das jeder diese Beträge einfach vergisst. Verstehe auch nicht warum Buhl sich hier nicht mal äussert.

    Im Forum stehen oben 2 gepinnte Beiträge von 2016 und 2017, das ist sowas von veraltet.

    Wer immer regelmässig mit dem Hersteller in Kontakt ist, bittet doch mal darum das man sich seinen Usern ein wenig widmet .... ^^

    @ Datawizz...diese Problem hatte ich noch nicht. Deshalb keine Erfahrung... Heizkosten werden extern erstellt.

    Du magst Recht haben, aber interessant ist, dass ich für mein Objekt von einer anderen Profi-HV, mt einem wirklich Profi-Verwaltungsprogramm, überhabt keine Zinsbescheinigung erhalte, sondern diese Zinsberechnung nur aus der Hausgeldabrechnung angeben kann.


    Auf der anderen Seite haben ich die Auskunft von einem Finanzamtbeamten erhalten, dass die Zinsen und Kap.Ertragsteuern etc., die über das normale Girokonto der HV laufen, zu den Einkünften aus V+V gehören und nicht zu den Zinseinkünften.


    Ich bin kein Steuerberater, aber da es auf dem laufenden Konto kaun Zinsen gibt (Anteil der Eigentümer darum sehr geringfügig) warum wieder Programmierer beschäftigen, die evtl. das Programm verschlimmbessern.


    Momentan stimmen die Auswertungen und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

    Ganz wichtig finde ich z.B. den Abgleich der Umlagevorauszahlungen, bei dem immer wieder Erfassungsfehler zu Tage gefördert werden bis hin zur falschen Zuordnung zu Wohneinheiten.


    Das hat du doch in den Auswertungen - Abgleich Umlagen Mieter bzw. Eigentümer - kann man auch monatlich machen.


    Wenn man dann monatlich einen Saldo hätte, könnte man den neben die Auszüge legen und sofort sehen, in welchem Monat der Fehler is

    Auch hier kann man eine monatliche Auswertung machen. Mit Anfangsbestand und Endbestand - manuell einfügen.


    aber manchmal werden Buchungen versehentlich doppelt erfasst oder fehlen

    Um das zu bemerken, benötige ich keinen Ausdruck des Bankkontos mit den Saldo nach jeder Buchung. Oder machst du erst den Ausdruck des Bankkontos und dann vergleichst du, ob dein Saldo stimmt ?


    Hallo Datawizz: wozu benötigt du diesen aufgeblähten Ausdruck ?


    Hast du einmal auf die Belegnummer in dem Ausdruck geschaut ? Diese Belegprüfung ist sehr schwer ;( oder ist als Belegnummer die Kontoauszugsnummer gemeint ? ... Dann benötige ich keinen Saldo nach jeder Buchung:sleeping:


    Zur Kontrolle deiner Buchung,.... muss bereits bei der Buchung erfolgen ...

    Für die Eigentümer .... Die bekommen nur die Haussgeldabrechnung mit den vorgeschriebenen Anlagen (u.a. Kontobewegungen Hausgeld = darin sind die Anfang- und Endbestände mit den Umsatzzahlen aufgeführt)


    Der Beirat und Eigentümer haben eine Belegprüfung zu machen und wenn du alles erfasst hast stimmen auch die Salden der Finanzkonten.


    Nach jeder Buchung einen Saldo abzubilden ist m.E. Unfug.. Ich habe doch meinen Kontoauszug der Bank.


    VG

    Cowgirl