Beiträge von Hirrsson

    Ich bin davon ausgegangen, dass es tatsächlich Anschaffungsnebenkosten waren.
    Den Tisch ist eigentlich ein normaler Tisch, wird aber genutzt um das Gerät draufzustellen.


    Ich hatte gedacht, dass man alles zu einem Anlagegut zusammenlegen muss.


    Ich könnte den Tisch rausnehmen, da es auch eigenständig nutzbar ist (ist ein normaler Glastisch).
    Aber die Reise, ist doch Anschaffungsnebenkosten ... Oder?

    Hi alle


    Diese Zahlung wurde direkt Bezahlt (ohne Kredit).


    Meine Frage ist anders - sorry - Falsch beschrieben.


    So wie ich verstanden habe, sollte der Gesamtpreis der Investition auf die Jahre Abgeschrieben werden. Ergo nicht 5.000€ sondern 5.500€. Aber wenn ich kann der Anlagevermögen nicht splitten (Gerät Konto 1200 + Reise und Tisch Konto 1890).


    Oder sagt ihr, dass ich diese 3 Posten trennen soll?

    • 1 Posten Anlagevermögen = 5.000€ Gerät auf 5 Jahre Abschreiben
    • 1 Posten Reisekosten
    • 1 Posten Tisch


    Danke

    Hi,


    ich habe eine Frage.
    Gerade haben wir eine Investition getätigt.
    5.000€ Gerät => Laut AfA = 5 Jahre.


    Die Bezahlung haben wir via Bank gemacht, so ein Buchungsposten wurde Automatisch in EÜR eingetragen.
    EÜR hat auch automatisch ein Anlagevermögen angelegt und dort könnten wir die 5 Jahre Abschreibung angegeben.


    Nun meine Frage:
    Das Gerät hat 5.000€ gekostet, aber dazu kommt eine Reise 200€ (Privateinlage) + Tisch 300€ (eBay Kleinanzeigen Privateinlage).


    So wie ich verstanden habe, sollte die Gesamtkosten Abgeschrieben werden - aber wenn ich in die EÜR Anlagevermögen gehe, sehe ich nur die Buchung 5.000€ auf Bankkonto (1200).
    Ich kann aber nicht Kosten hinzufügen OHNE der Gesamtbetrag auf meinem Bankkonto zu erhöhen (andere Worte: Kein Splitting 5.000€ auf 1200 + 500€ auf 1890 => Total 5.500€ Abschreibung auf 5 Jahre).


    Was habe ich falsch gemacht?
    Ganz lieben Dank.

    Fast :-)


    Ich habe der Kontenrahmen 2017 Ärzte Basis SKR 03 von DATEV Gefunden.


    Dort nehme ich (als Arzt) die folgende Konten (die ich auch von meinem 2016 Steuerfile übernommen habe)
    4010 Medikamente Praxis -Verbrauch
    4020 Praxismaterial - Verbrauch


    Diese "neu angelegte" Konten setze ich auf "Aufwendungen fürRoh-, Hilfs- undBetriebsstoffe undfür bezogene Waren" - so habe ich der DATEV PDF verstanden (siehe Link oben).


    Nach mehre Versuche heute morgen, habe ich gesehen, dass WISO beim Import von der 2016 Datei die Kontenzuweisungen weggenommen habe. Wenn ich, beim Import, diese Häkchen entfernt habe, war alles i.o. :-)

    Da für die Abgabe von Medikamenten in Deutschland gemäß dem Arzneimittelgesetz eine Apothekenpflicht besteht, sind für den Ansatz von Medikamentenkosten als Betriebsausgaben mehrere Fälle zu unterscheiden. a) Bei Apotheken sind die Kosten für Medikamente Wareneinkauf und daher immer Betriebsausgaben. b) Das Gleiche gilt etwa für Krankenhäuser, Ärzte, Zahnärzte, Heilpraktiker und Tierärzte. Bei Freiberuflern erfolgt die Buchung jedoch unter den „sonstigen betrieblichen Kosten“ auf einem gesonderten Konto, bei einer Krankenhaus-GmbH ist auch eine Buchung als Wareneinkauf möglich

    Da ich Heilpraktiker bin, sollte ich es als Betriebsausgaben setzen. Ergo Konto 183: oder?


    Danke

    Guten morgen,


    ich habe gerade Version 2017 Installiert und spiele ein bissen hiermit um, bevor ich die "EÜR Buchungen" für 2017 Produktiv machen werde.


    Für Material Ausgaben sollte laut DATEV die 4000 Konten genutzt werden - z.B. 4010 Material- und Stoffverbrauch (Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren).


    Dieses Konto ist aber in der Kontoverwaltung als "Keine Zuordnung zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung" markiert.


    Ist es richtig so?
    Ich glaube nicht - ich überlege die Zuordnung auf "183: übrige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben" ändern.


    Viele Grüße

    Hi


    Danke...


    Gerade habe ich aber folgendes im Internet gefunden



    Private Entnahmen bzw. Einlagen wirken sich nicht auf den Erfolg (Gewinn/Verlust) des Unternehmens aus. Das Privatkonto ist ein Unterkonto des Kontos Eigenkapital und wird am Jahresende unmittelbar über das Konto Eigenkapital abgeschlossen.


    Ich verstehe diesen Satz, dass die private Transaktionen keine Einwirkung auf Gewinn oder Verlust hat.. Somit müsste wohl eine privatentnahme von privateinlage irrelevant sein... Ergo keine Nachteile es so einzugeben.


    Was sagt ihr Profis?

    Dir auch ein gutes neues Jahr :) - ganz falsch ist das sicherlich nicht, aber warum willst Du eine private Ausgabe, die Du privat gezahlt hast, überhaupt buchen? Du benötigst ja eigentlich nur einen Beleg über die betrieblichen Ausgaben..

    Ich hatte gedacht, dass ich das komplette Rechnungsbetrag buchen muss/soll.


    Wie würdet ihr dann folgende Einkauf buchen.


    Ich habe es bis jetzt wie folgt gemacht:
    1 Buchung 100 € (Quittung Komplettbetrag)
    auf gesplittete Sachkonto:
    50 € = 4930 Bürobedarf
    30 € = 4980 Sonstige Betriebbedarf
    20 € = 1800 Privatentnahme
    Geldkonto: 1890 Privateinlage


    Dies setzt aber 20€ auf Privatentnahme.


    Würdet ihr genau so machen, oder vielleicht
    1 Buchung 80€
    auf gesplittete Sachkonto:
    50 € = 4930 Bürobedarf
    30 € = 4980 Sonstige Betriebbedarf
    Geldkonto: 1890 Privateinlage


    Wenn man dann aber die Quittung aufruft, dann steht die Buchung auf 80€ und Quittung auf 100€

    Hi,


    Frohes neues :)


    ich habe eine Frage bzgl. Privatentnahme und Privateinlage.


    In der EÜR werden Privatentnahmen ausgegeben.
    Nun habe ich eine Frage.


    Ich habe ein Kauf getätigt, wo Firmen und Private Posten gemischt sind und ich von meinem Privatkonto bezahlt habe.


    z.B.
    Gesplittete Sachkonto:
    4930 Bürobedarf
    4980 Sonstige Betriebbedarf
    1800 Privatentnahme


    Geldkonto: 1890 Privateinlage


    Besteht irgendwelche Nachteile eine Privatentnahme von Privateinlage zu machen – oder habe ich alles richtig gemacht?


    Danke

    Halli hallo


    da ich dieses Jahr "Geschäftsstart" habe, werde dieses Jahr habe ich (werde ich) ein paar Gegenstände von Privatvermögen zu Betriebsvermögen überführen.


    Ich stelle mich vor diese Gegenstände als Eigenständiges Anlagegut (Nicht selbständig nutzbarer, aber selbständig bewertbarer/verwertbarer Gegenstand.) zu Buchen.


    Der aktuelle Restwert jede Gegenstand wird mit eBay Durchschnitspreisen als Basis/Referenz (http://bidvoy.net) gesetzt und mit Eigenbeleg + PDF Ausdruck Dokumentiert.


    Alle 3 Gegenstände habe ich als Anlagevermögen angelegt und somit 2 Buchungen (per Gegenstand) angelegt


    - NAS überführt am 30.06.2016. 159,99€ (SKR03 von 1890 zu 0481 - GWG 150,01€-410€) => Nutzungsdauer 1 Jahr - Sofortabschreibung
    - Und eine AfA Buchung: NAS 0481 H auf 4855 S


    - Multifunktionsdrucker überführt am 30.09.2016. 37,25€ (SKR03 von 1890 zu 0480 - GWG bis 150€) => Nutzungsdauer 1 Jahr - Sofortabschreibung
    - Und eine AfA Buchung: Drucker 0480 H auf 4855 S


    - Monitor überführt am 11.12.2016. 149,99€ (SKR03 von 1890 zu 0480 - GWG bis 150€) => Nutzungsdauer 1 Jahr - Sofortabschreibung
    - Und eine AfA Buchung: Monitor 0480 H auf 4855 S


    Wie findet ihr es?
    Kommentare?
    Oder kann ich es noch mehr Vereinfachen und sagen: "alle 3 sind Betriebsausgaben da alles unter <450€ sind"?


    Danke für eure Hilfe!