Beiträge von ak-hilden

    Bei mir hat es nur funktioniert als ich "Automatik nach Produktgruppen" ausgewählt habe. "Automatik nach Kontoinhaber" hat sich auch erneutem "auswählen und speichern" nicht zum Erfolg geführt.


    Ich hatte seit die DKB dieses Feature eingeführt hatte die Ansicht nach Kontoinhabern gewählt, was in der Vergangenheit auch problemlos funktionierte.

    Offensichtlich wurde mit dem LT-Update etwas geändert, dass der Parser die Kreditkarte nur noch findet, wenn die Konten nach Produktgruppen sortiert sind.


    Werde das gleich bei Buhl ansprechen, wenn ich wegen einer anderen ungelösten Störung dort anrufen muss. Ich werde den Verdacht nicht los, dass das LT-Update ... vielleicht noch nicht ganz reif für das Deployment war.

    Meine AirPlus-Kreditkarte

    Die interessiert hier nicht. Hier geht es nur um die DKB VISA!

    Ich habe geschrieben, dass ich das gleiche Problem bei der DKB-VISA-Karte habe wie ZwergEdeka.


    Um zur Lösungsfindung beizutragen habe ich geschrieben was sich in meinem System geändert hat. Wenn ich dabei ein untergeordnetes zweites Problem erwähne, dann versuche ich nicht einen Thread zu hi-jacken! Die Verwarnung kannst Du Dir sparen. Das was ich schrieb sollte auf dem Tisch liegen um das Problem als Ganzes zu betrachten.


    Hätte ich es weggelassen würde man mir vorwerfen, dass das sowohl LT-Update und MG-Update relevante Informationen gewesen wären um den Fehler nachzustellen.

    Ich habe das gleiche Problem wie ZwergEdek. Die Visa-Karte wurde zum letzten Mal am 19.06. erfolgreich abgefragt. Konto-Synchronisation läuft auf die gleiche Fehlermeldung. Im Konto selbst habe ich auch nichts verändert.


    Meine AirPlus-Kreditkarte wurde das letzte Mal am 16.6. erfolgreich abgefragt. (Zuvor auch keine Änderung). Habe da aber nichts unternommen, da es bei AirPlus immer wieder mal ruckelt und dann wieder geht. Habe dann aber am 19.6. u.a. hierzu mit Buhl telefoniert. Danach PreRelease für Lets-Trade installiert - Fehler besteht weiterhin. Danach Log an Buhl geschickt und morgens kam der Hinweis beide PreRelease (LT und MG) zu installieren. Getan - aber trotzdem kein AirPlus-Abruf möglich.


    Ich habe nicht darauf geachtet ab wann die DKB-VISA-Karte nicht mehr lief. Vom Datum her könnte die Theorie mit dem LT280 auch bei mir zutreffen.


    Ich lege in der Zahlungsverwaltung eine regelmäßige Zahlung an, die auf den Namen des Mieters lautet, den erwarteten Betrag und als Offlinebuchung im Konto, wiederkehrend alle 1 Monat(e) zum Monatsersten.

    Bequemer ist natürlich, wenn Du auf den Mieteingang wartest -> rechte Maustaste und Buchung als regelmäßig markieren. Parameter wie oben.


    Das führt dazu, dass die wiederkehrende Buchung 3 Tage vor dem Ausführungstag als Zahlungseingang in meiner Buchungsvorschau unterhalb der Kontobewegungen steht. Wenn MG die Buchung nicht automatisch mit der Istbuchung abgleicht, weise ich kurz manuell zu. Wenn ich am 5. des Monats noch offene Einträge in der Buchungsvorschau sehe weiß ich wer nicht gezahlt hat. Dann schaue ich nochmal kurz in die Istbuchungen ob die Buchung wirklich fehlt.


    Sorry für die späte Antwort - ich schaue hier nur rein, wenn ich selbst etwas suche. Muss mal nachsehen ob es Email-Notifizierungen für die Alerts gibt.

    Nachvollziehbar, die gleichen Gedanken habe ich mir auch gemacht. Ich habe meines erstes Depot noch vor 2005 eröffnet und sammle auch seitdem Erfahrungen mit unterschiedlichen Wertpapieren. Mir ist auch wichtig, dass der Großteil meines Depots klassisch - also wie bisher - investiert bleibt. Machen wir uns aber nichts vor: Selbst wenn ich glaube eine Firma zu kennen kann ich die Risiken für die Geldanlage nicht abschätzen (Beispiele Volkswagen oder auch Lehman Brothers). Wenn da ein Skandal aufpoppt erfahren wir das als letzte. Selbst als Mitarbeiter bildet man sich nur ein Insiderwissen zu haben. Die Analysten und Investmentbanker erhalten in ihren Telefonkonferenzen mit den IR-Abteilungen noch ganz andere Antworten auf ihre Fragen. Für den Kurs ist ja auch nicht entscheidend ob ICH eine Firma oder Strategie gut finde; der Kapitalmarkt muss es gut finden.


    Es gibt auch Robo-Advisor, die nur mit voll replizierenden ETFs arbeiten - also alles ohne Derrivate wie Swaps etc. Auf Deutsch heißt das: Der ETF (Fonds) hält reale Aktien und bildet den Index z. B. 1:1 nach. Es gibt RA, die schichten eigenständig um, wenn "der Markt das erfordert" und es gibt welche die schlagen einem eine Umschichtung vor und man kann dieser dann zustimmen oder eben nicht. Es gibt auch welche, die nur "Re-Balancing" machen. Also nach einem bestimmten durch Kauf/Verkauf die festgelegte Aufteilung (z. B. 40% DAX, 40% USA und 20% Asien) wieder herstellen.


    RA heißt noch nicht, dass man alles aus der Hand gibt. Es gibt auch Angebote, dann bleibt man am Ruder und wird "nur" unterstützt.


    Aber ich hatte Ihren Beitrag auch so verstanden, dass Sie zur Abbildung in MG keinen Vorschlag haben.

    Hallo zusammen,


    in diesem Jahr hat sich auch in der Wertpapieranlage ein Digitalisierungstrend fortgesetzt: Die Robo Advisors. Das sind Roboter (Algorithmen) die unter definierten Bedingungen Aktionen auslösen. Das können Handlungsempfehlungen aber auch direkte Transaktionen sein. Da der Markt jung und die Unterschiede der Anbieter spannend sind habe ich mich entschieden 2018 die unterschiedlichen Robo Advisor gegeneinander antreten zu lassen. Das Risiko des Tests ist überschaubar, da alle Angebote jederzeit kündbar sind. Man kann sich also jederzeit schnell und fristlos in den Geldmarkt flüchten.


    In diesem Thread möchte ich erfahren ob es noch andere User gibt die solche Angebote nutzen und wie sie diese die Konten und Depots in WISO MeinGeld integriert haben.


    Ganz konkret geht es bei mir um die folgenden Robo Advisors:

    a) growney (Sparplan)

    b) Whitebox (2 Sparziele, beide mit Einmalbetrag, eins mit Sparplan)

    c) cominvest (Einmalbetrag)

    geplant d) Scalable Capital (Einmalbetrag)


    - growney hat eine eigene Weboberfläche. Konto und Depot sind technisch gesehen bei der Sutorbank. Sutorbank kann ich aber anscheinend nur Offline anlegen.

    - Whitebox hat Weboberfläche und App und wird technisch von der FinTech Group Bank AG geleistet.

    - cominvest hat wohl auch eine eigene Weboberfläche und scheint technisch nicht über comdirect zu laufen. Alte Forenbeiträge lassen darauf schließen, dass sich das in MG nicht abbilden lässt

    - Scalable Capital hat auch Web und App. Technisch werden Konto und Depot von der ING-DiBa geleistet. Integration in MG also möglich.


    Mein Wunsch ist natürlich, dass ich alle Angebote in MG sehe und diese auch beim Kontorundruf die Orders und Kurse der einzelnen ETF abfragen. Die rudimentärste Lösung ist erstmal, dass ich für jeden Advisor ein Offline-Konto anlege und dort die Einzahlungen sammel. Dann habe ich wenigstens mal den Anlagebetrag dokumentiert und die einzelnen Einzahlungen richtig kategorisiert. Zusätzlich könnte ich noch offlne Depots anlegen und Kurse/ Orders zu Fuß eintippen. =O


    Wie geht Ihr damit um? Wie würdet ihr damit umgehen?

    Wenn Du das Gerichtsurteil direkt zur Nebenkostenabrechnung beilegst lädst Du ja zur Diskussion ein. Alleine auch jetzt der Aufwand für die Recherche.

    Am Ende geht es um 25€. Für die Geltendmachung als Werbungskosten beim Finanzamt ist es nicht wichtig um die 50€ umlagefähig sind oder nicht. Du würdest also ca. 25€ sowieso zurückbekommen. (ich unterstelle mal 42% plus Kirche und Soli).


    Ich mag es nicht so gern, wenn der Mieter (oder Perspektivenwechsel: der Vermieter) seine Ansprüche mit Gesetzestexten oder Urteilen untermauert. Ich gehe aber preislich auch nicht an die Schmerzgrenze. Das Mietverhältnis soll nicht nur mir, sondern auch dem Mieter Spaß machen. Die Mieter zahlen mir das in langen Mietverhältnissen zurück und haben Verständnis bei - trotzdem irgendwann mal notwendigen - Mietererhöhungen.

    Hi,

    ich möchte mein Interesse an einer AirPlus-Integration in MG auch zum Ausdruck bringen. Ich habe zwar nicht viele Umsätze, aber wenn ich welche habe vergesse ich sie zum Buchungszeitpunkt regelmäßig. Hintergrund ist, dass AirPlus ein verlängertes Zahlungsziel einräumt (in unserer Firma 4 Wochen nach KK-Abrechnung). Das führt dann dazu das zwischen Ausgabe und Kontobelastung immer 4-8 Wochen liegen. Im Optimalfall hat man sich bis dahin zwar schon die Spesen erstatten lassen; es kommt aber auch vor, dass es liegen bleibt und man dann von Flug-, Hotel- oder MIetwagenrechnung evtl. "überrascht" wird.


    Ist für mich nicht kriegsentscheidend aber, wenn Buhl eine Strichliste führt, dürfen sie bei AirPlus gerne einen Strich für mich machen :-)

    Hi Zocki,

    ich habe auch ausländische Aktien und bin ebenfalls davon betroffen. Aber ich muss zur Rettung der Buhl-Leute das Argument einwerfen, dass die für Intensiv-Nutzer ein eigenes Börsenprodukt im Ladenregal liegen haben. WISO MeinGeld kann Wertpapierdepots, weil Wertpapierdepots heute ein ganz normaler Bestandteil der privaten Finanzverwaltung geworden sind. Und genau da hört WISO MeinGeld auch eigentlich wieder auf. Es gibt eine Schnittstelle zum Börsenprodukt. Analog zur Steuersoftware. Die gesamte Software deswegen "unbrauchbar" zu reden finde ich übertrieben. Private Finanzverwaltung ist mehr als nur Börse... das schreibt jemand, der Fonds, Anleihen und Aktien hält.


    Wenn Buhl unseren Anforderungen gerecht würde, dann wäre es für jemanden der nur seinen Fondssparplan abbilden möchte vermutlich zu kompliziert. Das ist die Krux, wenn man Software für den Mainstream herstellen will. Ich kann damit leben, weil der Mehrwert für mich darin liegt, dass ich alles auf einem Blick habe oder manuell irgendwelche Orders und Kurse eintippen zu müssen.

    alternativ auch vielleicht erstmal mit einem Steuerberater sprechen. Vieles ist "Glaubhaftmachung" und "Ermessensspielraum".

    Gerade wenn es menschelt, sollte man wen neutrales fragen ohne gleich die ganzen großen Geschütze aufzufahren. Vielleicht hat das FA ja auch in dem einen oder anderen Punkt Recht und hat es Dir nur blöd erklärt... Ist ja - theoretisch - auch nicht auszuschließen.

    Ich habe das auch ab und zu. Meine DB liegt auf einem NAS. Vielleicht liegt es daran.

    Als es mir zu blöd wurde und ich die PIN manuell im DT abgelegt habe funktionierte es wieder.


    Keine Ahnung warum die PIN rausfiel und keine Ahnung warum sie trotz "Eingabe mit Speichern-Häkchen" im Kontorundruf nicht gespeichert wurde.


    Fehler lässt sich auch nicht reproduzieren.

    Ich hatte einmal so etwas ähnliches und da hatte mir der Bankberater folgendes erklärt:


    Die Schufa nimmt die über Dich gesammelten Informationen und ordnet Dich einer Gruppe zu. (z. B. männlicher Kunde (30-40 Jahre) in PLZ 123xx, zwei Girokonten mit Dispo, VISA-Kreditkarte, Kundenbeziehungen ohne negative Einträge bei Telekom und Neckermann, eine getilgte und eine offene Hypothek bei der Sparkasse etc.).


    Der Schufa-Score sagt aus wie hoch die Wahrscheinlichkeit des Zahlungsausfalls Deiner Gruppe ist.


    Vermutlich bist Du durch den Kontowechsel in eine Gruppe gerutscht, wo es öfter mal zu Zahlungsausfällen kommt.


    Mir ist das aufgefallen, als ich eine Immobilie finanzieren wollte und unterschiedliche Ausfallwahrscheinlichkeiten bei Sparkassen und Volks-/Raiffeisenbank sah. Ich bediene ja mein Darlehen nicht unzuverlässiger, wenn ich statt Sparkasse über die Volksbank finanziere. In meinem Fall waren die Abweichungen sehr gering - aber in Deinem Fall würde ich mal schauen wie sich der Score pimpen lässt. Alles unter 95% ist eigentlich kritisch und damit hinderlich (z. B. Zinsaufschläge). Keine Kredite zu haben ist für den Schufa-Score nicht so gut, als wie wenn Du schon pünktlich welche endgetilgt hättest. Man muss im Hinterkopf behalten wofür der Schufa-Score gedacht ist. Es ist kein Wohlstandsindex.

    Wenn Sie mit der DKB eine Vereinbarung zur Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren getroffen haben (zuvor schnell online Gläubiger-ID bei der Zentralbank besorgen) dann erscheint der Punkt "Lastschrifteinzug" im ganz normalen Internet-Banking bei der DKB.


    Auf der Verwalter/Vermieterplattform werden nur Konten angelegt/gelöscht und Auswertungen gefahren/ Alerts eingestellt. Die operative Arbeit findet ganz normal im Internet-Banking statt.


    Über Details etc. können wir uns per PN unterhalten. Das Formular das Sie meinen ist ein Muster, dass Sie verwenden können, wenn ein Mieter Ihnen ein SEPA-Lastschrift-Mandat erteilen möchte. Sie benötigen natürlich das unterschriebene Mandat des Mieters bevor Sie die (Dauer-)Lastschrift ins System hacken ;-)