Beiträge von Wiescamp

    Hallo kemme,


    kannst du die Lösung hier reinstellen, denn genau an dem Problem verzweifle ich im Moment auch.
    Ich habe teilweise ebay Käufer mit 30 Artikeln und es ist echt nicht lustig, die alle von Hand reinzukopieren. Vor allem nachdem man jetzt keine Artikelbezeichnung mehr sieht nach dem Runterladen. Überall steht nur "keine Angabe". Wie soll ich da irgendwas zuordnen?


    lg

    Du meinst ich soll alle Artikel die ich im ebay verkaufe auch als Artikel im Programm anlegen, oder?
    Aber das macht keinen Sinn, denn es ist mehr Arbeit als wenn ich die Artikelbezeichnung wie jetzt manuell einfüge. Das kann die Lösung nicht sein.

    Das Ebay Tool funktioniert nicht richtig. Es lädt nach wie vor nur die Auktionen runter, bei denen eine Kaufabwicklung stattgefunden hat. Manche Kunden nutzen dieses nicht, also schreibe ich die Rechnungen manuell. Ärgerlich, wenn der Kunde sich dann entschließt, doch über Paypal zu bezahlen und somit dann doch die Abwicklung durchläuft,dann lädt er nämlich ständig diese Daten mit runter.


    Das zweite Problem ist, daß ich die Artikelbezeichnung immer manuell einfügen muß. Ich habe alles nach Anleitung eingestellt (Individuelle Felder 3 und 4 mit Ebay-Artikelnummer und Ebay-Artikelbezeichnung usw.). Aber trotzdem geht es nicht, was habe ich falsch gemacht?


    Vielleicht hat noch jemand das Problem. Ich hatte gehofft, nach der Neuerung wäre dieses Problem behoben.

    Ja ich brauche aber den Großhändler nicht in der Lieferantenliste, da ich nie von ihm etwas kaufe. Darum brauche ich auch keine Gutschriften für ihn erstellen. Er stellt mir Gutschriften aus für meine Ware und ich muß sie irgendwo verbuchen, aber weiß nicht wo.
    Sprich ich habe eine Einnahme zu der es aber keine Rechnung gibt, sondern nur seine Gutschrift. 8|



    Laut meinem Steuerberater ist in Ankäufen die ich tätige immer Steuer enthalten, sie wird nur bei Privatleuten nicht ausgewiesen. Ich frage aber gern nochmal nach, vielleicht bin ich nicht auf dem Neuesten Stand.

    Im ersten Fall bekomme ich Geld für Ware die ich verkaufe. nun habe ich eine Gutschrift, die ich irgendwo verbuchen muß. Der Großhändler ist bei mir als Kunde angelegt, da er mir Geld bezahlt.


    Im zweiten Fall kaufe ich die Ware schon mit MwSt ein, weise sie aber bei Privatpersonen nicht aus auf der Gutschrift.
    Eine Quittung reicht hier nicht aus, da meines Wissens eine Quittung nur bis 150 euro ausgestellt werden darf.

    Hallo,


    ich muß eine Gutschrift von meinem Großhändler (Schrottgewerbe) verbuchen. Diese Gutschriften werden normalerweise bar ausgezahlt und ich nahm sie immer als Ausgabe in die Kasse unter der Zuordnung für Leistungsempfänger, die nach § 13b die Umsatzsteuer schulden.
    Doch nun bekomme ich die Beträge auf das Konto überwiesen und frage mich, wie ich das verbuche? Muß ich mir hier selbst eine Netto Rechnung schreiben?


    Und die zweite Frage:
    Ein Kunde bringt mir Ware, die ich ankaufe, nun möchte ich ihm eine Gutschrift erstellen. Die Funktion Gutschrift zur Rechnung erstellen erscheint mir hier nicht sinnvoll weil ich dem Kunden ja keine Rechnung stelle. Oder schreibe ich einfach eine Rechnung und kehre dann die Menge in den negativen Bereich um?


    Vielen Dank

    Wow, das war eine große Hilfe - vielen vielen Dank! Da wäre ich allein nicht drauf gekommen.
    Das ist eine Riesen Erleichterung, denn ich dachte ich müßte hier Netto Rechnungen schreiben. Aber so ist es schnell eingegeben.


    Nochmal Danke für die schnelle Hilfe...bis zum nächsten Problem...

    Demnach gilt das Reverse-Charge (nach § 13b UStG) erweitert angewandt auf Lieferungen von Industrieschrott, Altmetallen etc.
    Da du ja ohne eine Rechnung auszustellen Geld erhälst, musst die Einnahme zumindest verbuchen unter > Finanzen > Bank Kasse > Kategorie > Weitere.. > (1717) Erhaltene Anzahlungen, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet.
    In der USTVA erscheint es in Zeile 40 Kennziffer 60 Übrige steuerpflichtige Umsätze für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b Abs. 5 UStG schuldet.

    Das Problem ist erkannt, genauso ist es! Der § 13b, aber bei mir gibt es keine Kategorie Weitere... :huh:

    Würdest du wie sonst üblich eine Rechnung ausstellen können, würdest du eine Nettorechnung ausstellen unter > Rechnung > Erweitert > Sonstiges MWST auf 0 % stellen und als > abweichendes Erlöskonto > Erlöse aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger die USt nach §13b schuldet auswählen.

    Entscheidend ist für dich, dass dieses Konto bebucht wird. Die Gutschriftsbelege zu diesen Erlösen abheften.

    Muß ich denn solch eine Nettorechnung ausstellen? 8|

    Im Metallhandel ist es üblich, daß die Mehrwertsteuer nicht mehr ausgezahlt wird. Sie wird vom Großhändler direkt an das Finanzamt überwiesen. Obwohl wir keine Kleinunternehmer sind. Eine gute Erfindung, um Steuerbetrügern das Leben zu erschweren.
    Wir liefern unser Metall/Schrott an den Großhändler und bekommen die Summe ausgezahlt, entweder bar oder als Überweisung, meist jedoch bar. Als Beleg bekommen wir eine "Kassenabrechnung", also wie eine Rechnung nur daß die Summe Guthaben darstellt. Da wir dem Großhändler ja keine Rechnung stellen können, weil wir nicht wissen, wieviel wir an Gewicht haben bzw. nicht den genauen Preis für die Tonnage kennen.


    Also wir bringen Ware zum Kunden -> dieser gibt uns Geld für das Material -> und er stellt uns eine Gutschrift aus. Diese Gutschrift ist der Netto Betrag.

    Wir haben einen Metallhandel und verkaufen regelmäßig Metall. Dieses wird vom "Kunden" gewogen und wir bekommen von ihm eine Gutschrift/Kassenabrechnung. Diese ist zudem ohne Umsatzsteuer.


    Wie kann ich das verbuchen? Lege ich meinen Ankäufer als Kunden an, so habe ich keine Ausgangsrechnung, die ich ihm zuordnen kann. Aber als Lieferant gilt er auch nicht, da er mir ja Geld bezahlt.


    Bin für jeden Tip dankbar.