Beiträge von Heiko66

    sind die temporären Umsätze und die 1970er Buchungen Geschichte?

    Vergiß es Mausko , habe gerade heute wieder eine Removed-Buchung plus die Belastungsbuchung für eine Zahlung an DHL und die passende "Saldenkorrektur" findet man weiterhin 1970. Also nichts Neues an der Front. :dash:

    Heute habe ich eine Überweisung getätigt an einer Kunden, der Ware zurückgegeben hat.

    Bislang habe ich diese Überweisung immer als "nicht zugeordnet" belassen und habe die beim Erscheinen im Bankkonto dann der Stornorechnung zugewiesen.

    Neuerdings ärgert mich aber MB, wenn ich eine solche Überweisung abschicken will...


    Was ist denn das für ein Unfug?

    Wäre es nicht sinnvoller, wenn statt dessen auch die Zuweisung zu einer Stornorechnung möglich wäre?

    Wo ihr doch sowieso gerade nochmal am Update rumbastelt... vielleicht hat ja einer der Programierer-Sternchen-Unterstrich-Innen-Schrägstrich-Divers ja noch ne Minute dafür übrig?

    :thumbsup:

    Paypal-Abruf eben mit meiner lokalen MB Version inkl. Patch

    1 Minute und 50 Sekunden

    Na das wären ja über 50% Zeitersparnis pro Abruf und entspräche dann eigentlich wieder dem vorupdatlichen Stand.


    Schon dafür würde sich der Patch ja lohnen.

    Hast du den Patch schon installiert SAMM? Wie schaut's mit PayPal aus, ist das wieder flotter geworden? Ansonsten warte ich mit dem Patch auf den nächsten Versuch. ;)

    Noch ein Verbesserungsvorschlag, der eigentlich nur die Herstellung der Windowskonformität ist. ;)


    Beim Umstellen auf das schicke blaue Flat-Design hat man ganz selbstverständlich auch die Buttons "OK" "Abrechen" etc. neu umgesetzt. Blöderweise ist aber der nur als Standardaktion blau unterlegte Button nicht mehr per Eingabetaste klickbar, wie das eigentlich unter Windows üblich ist.

    So muß ich beim Druck mehrerer Rechnungen den aufpoppenden Druckerauswahldialog entweder per Mausklick oder per F11 bestätigen, anstatt einfach auf Enter zu drücken. Gleiches gilt auch in anderen Dialogboxen. Wenn man also den OK-Button per F11 "klicken" kann, warum dann nicht auch wieder per Enter?

    Wenn jetzt eh gerade das Update überarbeitet wird: Kann man beim neuen Suchfeld, welches in einigen Ansichten oben links angezeigt wird, auch einen Button zum Zurücksetzen einbauen, wie das bei anderen Suchmasken auch geht? Jetzt muß man immer erst den kompletten Suchbegriff manuell löschen, was ich etwas umständlich finde.


    ißt also, nicht mehr geupdatete Software kann doch weiter eingesetzt werden, hauptsache sie läuft auch in 6,7, 8 Jahren noch?

    Wenn sie weiterhin den gesetzlichen Anforderungen entspricht, warum nicht.


    Wenn ich das Steuerbüro bezahle, machen die natürlich alles! CDs, USB-Sticks, Serverarchivierung - zu saftigen Rechnungsbeträgen. Als Handwerker aber kann ich ja mal versuchen, meinen Kunden solche saftigen Kosten aufzudrücken - dann kriege ich keinen Auftrag mehr!


    Aus meiner Sicht sind solche (eigentlich Neben-) Kosten nicht tragbar. Wenn ich künftig mehr für den Steuerberater ausgebe, als ökonomisch und moralisch vertretbar ist...

    Aus meiner Sicht sind solche (eigentlich Neben-) Kosten nicht tragbar.

    Ich denke, diese Frage muß jeder für sich selbst entscheiden. Auch ich mache meine Buchhaltung mit MB selbst, inkl. der monatlichen UStVA, aber dann gehen die Daten zum Steuerbüro, weil die den Jahresabschluß machen und immer auch ein Auge darauf haben, ob ich alles richtig gemacht habe. Ein beliebter Fehler meinerseits: Bei Exportlieferungen in ein Drittland vergesse ich manchmal, den Grund für die Steuerbefreiung zu ändern, so dass die als steuerfreie innergem. Lieferung gebucht werden. Da bin ich dann froh, wenn mich der Stb darauf hinweist.

    Und ein Gedanke zum Schluß: wenn du die Kosten für den Jahresabschluß plus das Risiko etwas falsch gemacht zu haben inkl. dem dafür notwendigen Zeitaufwand zusammenrechnest und in der Zeit selber arbeiten und Geldverdienen würdest, dann ist unterm Strich das Steuerbüro auch nicht mehr so teuer und erhöht deinen eigenen Stundensatz nicht mal um 1 €. ;)

    Die Info kam von Buhl selbst, die haben mich da erst drauf gestoßen.

    Nunja, ich kenne viele Fansterbauer, die einem Kunden statt einer Reparatur ein neues Fenster verkaufen wollen. ;)



    die Daten müssen bei einer Prüfung durch die Finanzverwaltung so bereit gestellt, dass sie problemlos nach IDEA (der Prüfsoftware der Finanzverwaltung) importiert werden können.

    Und sowas kann ein Steuerbüro leisten. Die können dir die Daten auch auf einer CD / USB-Stick zur Archivierung geben und damit kann die Finanzverwaltung diese jederzeit einlesen. Eine Rechnungskopie kannst du entweder in Papierform, oder eben über das Mein Büro Rechnungsarchiv als PDF Datei ablegen, gleiches gilt für elektronisch empfangene Eingangsrechnungen.


    Wenn du aber auf einen Steuerberater verzichten willst, weil du alles selbst machen willst, na dann mußt du auch selbst sicherstellen, dass man eben selbst 10 Jahre nach Geschäftsaufgabe auf die Daten zugreifen kann - wie auch immer du das gewährleisten willst.

    Bei Offline Konten gibt es diese Unterscheidung nicht. Daher werden Datum Wert - Datum Buchung dort immer gleichgestellt. Relevant ist allein das Buchungsdatum.


    Die Uhrzeit wird gebraucht, um ein Rutschen des Saldo ins Minus vermeiden zu können. Es gab bis jetzt keine Möglichkeit, dies innerhalb des Tages zu auszugkleichen.

    Es gab keine interne Sortierung innerhalb des Tages, die automatisch vermied, dass der Saldo ins Minus rutscht.

    Also SAMM das Argument hast du doch von Buhl vorgesetzt bekommen, oder? Ist doch reine Augenwischerei. Wenn ich bei einem Offlinekonto (also ein nicht online geführtes Bankkonto) innerhalb eines Tages bei manuellen Buchungen mal ins Minus rutschen würde, weil ich eine Einzahlung erst nach einer Abbuchung eintrage, dann ist das doch völlig irrelevant, weil es keinerlei Auswirkungen hat und der Endsaldo letztlich stimmt.


    Wenn du nun aber auf das Kassenbuch anspielst, welches nicht ins Minus rutschen kann / darf, dann war es in der Vergangenheit ja auch schon so, dass ich zuerst die Einzahlung buchen mußte und dann die Ausgabe, damit ich u.U. nicht ins Minus abrutsche. Die Reihenfolge der Buchungen bestimmte sich durch die Reichenfolge der Eingabe - also war doch sowas wie ein "Zeitstempel" vorhanden. Und wenn man doch mal falschherum gebucht hat, wurde man ja eh gewarnt, dass das Kassenbuch mit dieser Buchung ins Minus rutscht und konnte dann zunächst die Einzahlung buchen.


    Nun erkläre mir bitte nochmal genau den Vorteil der Uhrzeit beim Wertstellungsdatum?

    ;)