Beiträge von Heiko66

    Jetzt bringt den TO nun mal nicht ganz durcheinander.


    Er hat von Amazon eine Gutschrift erhalten für einen beschädigten / verlorenen gegangenen FBA-Artikel. Solche Waren werden bei Amazon gelagert und im Auftrag des Händlers verschickt. Wenn also ein solcher Artikel beschädigt worden ist und Amazon keinen Beleg für die Netto-Gutschrift ausstellt, dann schreibt man sich eben einen Eigenbeleg (also quasi eine Eingangsrechnung an sich selbst mit negativem Wareneingang, damit der Warenbestand entsprechend aktualisiert wird) und bucht die Erstattung von Amazon entsprechend auf seinen Eigenbeleg. Eigenbeleg ist deshalb möglich, weil Amazon die Gutschrift netto erstellt und somit die MwSt keine Rolle spielt.


    Kann man keine Eingangsrechnung in MB buchen, weil das entsprechende Modul fehlt, dann einfach die Erstattung netto als negativen Wareneinkauf buchen (wenn Amazon keine separate Auszahlung macht, sondern das Ganze als Sammelbuchung auszahlt, kann man als Splittbuchung machen), Eigenbeleg erstellen und abheften und dann manuell den Warenbestand in MB entsprechend reduzieren.


    Aus die Maus. :thumbsup:

    Du geht's in den Vorlagendesigner und wechselst in den Reiter "Berechnungen" und wechselst mit Rechtsklick auf "Title" in die Ansicht "Ereignisse" (Bild 0001.jpg)


    Jetzt im Bereich rechts "BeforePrint" auswählen (Bild 0002.jpg) und dann im unteren Fenster die markierten Zeilen suchen und den Text entsprechend anpassen. (Bild 0003.jpg)


    Diese Zeilen steuern die Ausgabe auf der Rechnung getrennt nach netto oder brutto Preisen


    Wir haben die Erfahrung gemacht, dass einige Kunden überhaupt nicht richtig lesen können.

    Da steht bei Zahlung mit PayPal oder Vorkasse in rot auf der Rechnung unmittelbar unter dem Gesamtbetrag den Satz: "Bitte nicht mehr überweisen, Rechnung ist bereits bezahlt!" - und immer wieder bekommen es einige Kunden (auch Firmen) hin, die Rechnung doppelt zu überweisen. Wird bei mir alles als Kundenguthaben gebucht und der Kunde erhält einen Kundenkontoauszug per E-Mail, damit er über sein Guthaben informiert ist. Einige bitten dann auch um Rückzahlung und teilen mir die Bankverbindung mit. ;)


    Mein Wunsch an Buhl: aus einer eingegangenen Zahlung im Bankkonto per Rechtsklick eine Überweisung an den Einzahler zu generieren, ob das wohl machbar ist?

    Es geht aber auch ohne Abschlagsrechnung SAMM. Man kann dem Kunden eine Proforma-Rechnung (Rechtsklick in der Auftragsübersicht -> Proformarechnung anzeigen -> E-Mail) zuschicken, da wird kein Lieferschein angelegt. Andererseits genügt den meisten Kunden ja auch eine Auftragsbestätigung als Zahlungsaufforderung.

    Man muß aber auch sagen, dass es bei "Mein Geld" auch recht lange dauert. Das private PayPal Konto ist ruckzuck durch, weil eben nicht viele Buchungen anfallen, aber sobald das geschäftliche PayPal-Konto abgerufen wird, dauerts auch hier ne gefühlte Ewigkeit. Ich denke also, dass man da programmtechnisch bei Mein Büro nicht so viel wird ändern können. Wenn es hier aber - wie einige berichten - Stunden dauert, dann ist irgendetwas anders faul, oder es werden da hunderte Buchungen auf einmal abgerufen?


    Hier müßte eher PayPal reagieren und andere Zugangsmöglichkeiten implementieren. Bei den Banken klappt der Datentransfer, trotz deutlich mehr Buchungen, ja auch blitzschnell.

    Ich habe mir auch Ergänzungsmarken bei der Post geholt für meinen Restbestand vor der Preiserhöhung. Das ist wesentlich stressfreier.

    Siehste und weil die Post die Erhöhung schon lange genug vorher angekündigt hat, habe ich die letzten Wochen die Marken nur noch in dem Maß gekauft, wie ich sie benötigt habe. Allerdings muß ich sagen, dass ich sehr selten Briefmarken benötige. ;)

    Moin SAMM,

    bei mir erscheint der Export in der Druckansicht der Rechnung und im Kontextmenü der Rechnungsübersicht.

    Rätselhaft finde ich, dass das Feature nirgendwo bei Buhl und Deltra erwähnt wird.

    Da ist es tatsächlich zu finden. Ist wohl aber sicher ein Versehen, da nicht ausgereift. Wie kommt man auf eine Dateigröße von 1MB und wo ist das Briefpapier? Da es hier auch keine Vorlage zum Bearbeiten gibt, hat wohl Jemand bei der Updatefreigabe g'schlampert.


    :gamer:

    Nun hab ich heute auch das Update inkl. Patch angeboten bekommen und installiert.


    Wieso wird mir jetzt der Umsatz nach Auftragsarten in der Übersicht um reichlich 40% niedriger angezeigt, als er tatsächlich ist?

    Der Umsatz aktuell entspricht nach wie vor den richtigen Angaben.


    Wer hat denn da wieder in funktionierenden Programmcode rumgewurschtelt.