Beiträge von Heiko66

    Ach wie schön war das doch früher, als man noch ein Papierarchiv hatte. Ups… das habe ich ja auch noch. :)


    Auf die Archivierungsfunktion von MB würde ich mich nicht wirklich verlassen. Hat bei mir vor langer Zeit mal rumgezickt und dann fehlten plötzlich ein paar eigentlich archivierte Rechnungen. Seither verzichte ich darauf und führe mein Archiv lieber analog auf Papier. Wenn es einem FA-Mitarbeiter bei einer Prüfung zu aufwändig sein sollte, die gesuchte Rechnung in den Ordnern rauszusuchen, kann man dem ja immer auch eine Kopie in MB ohne Briefkopf ausdrucken. ;)

    Und was spricht dagegen, wenn du einfach die Zahlungszuordnung löschst, die Rechnung zur Bearbeitung freigibst, den EK dann änderst und die Rechnung wieder speicherst? Es werden dabei keinerlei steuerlichen oder inhaltlichen Dinge geändert, die von der verschickten Rechnung abweichen. Anschließend die Zahlung erneut zuordnen und gut ist es.


    Wenn du ganz sicher gehen willst, machst du dir halt einen handschriftlichen Vermerk zur Rechnung, die den Bearbeitungsgrund für einen Prüfer dokumentiert.

    Beim Mailversand per Rechtsklick wird sich daran auch nichts ändern. Ansonsten müsste beim Versenden mehrerer Mail in einem Rutsch für jede Mail einen Absender bestätigen. Bei 50, 100 oder mehr Mails schlicht inakzeptabel. ;)

    Das ist schon richtig. Beim Massenversand von z.B. Auftragsbestätigungen greift MB auf die im Kundenstamm hinterlegte Hauptadresse zu. Wenn du aber jeder AB einzeln direkt aus dem geöffneten Dokument heraus verschickst, hast du Zugriff auf alle hinterlegten E-Mail Adressen.

    denn auch für den Rechnungsversand per E-Mail bräuchte ich eigentlich verschiedene Bausteine (manche zahlen per PayPal, manche per Überweisung etc.).


    Ich geb auch noch mal meinen Senf dazu, weil ich das so gelöst habe, dass ich gar nichts auswählen muß. ;)

    So sieht mein E-Mail Text für meine Standard-Rechnungsvorlage aus:


    Code
    1. <!if <M_CONTACT_ADDRESS>="Familie" then "Sehr geehrte Familie " else "<M_LETTERADDRESS>" !><!if <M_CONTACT_ADDRESS>="Familie" then <M_CONTACT_NAME1>, else "" !>
    2. <!if <M_PAYCONDITIONLABEL>="Vorkasse" then "wir haben Ihre Zahlung dankend erhalten. " else "" !>Ihre Bestellung wurde bearbeitet und wird jetzt an das Versandunternehmen übergeben. Sie erhalten anschließend in unserem Auftrag die Informationen zur Sendungsverfolgung per E-Mail zugesandt. Eine Änderung - z.B. Korrektur der Lieferadresse - ist jetzt durch uns nicht mehr möglich.
    3. In der Anlage übersende ich Ihnen unsere Rechnung als PDF-Datei zur Information.
    4. <!if <M_PAYCONDITIONLABEL>="Rechnung" then "Bitte begleichen Sie unsere Rechnung innerhalb <M_PAYDAYS> Tagen. " else "" !><!if <M_PAYCONDITIONLABEL>="Nachnahme" then "Bitte halten Sie den Kaufpreis bei der Anlieferung in bar bereit. " else "" !>
    5. Haben Sie noch Fragen? Gern stehen wir Ihnen per Telefon oder E-Mail tatkräftig zur Seite.
    6. Mit freundlichen Grüßen


    Mit den variablen kann man nun noch viel mehr spielen und für jede eingerichtete Zahlungsart einen eigenen Text hinterlegen. So hab ich das auch bei den Auftragsbestätigungen gemacht, wobei man dort zusätzlich auch noch den Variablen-Zugriff auf die Versandart hat.


    MB bietet da schon ein paar Möglichkeiten, seine Wünsche selbst umzusetzen, wenn man das Variablensystem erstmal verstanden hat. :)

    Ich buche das als nicht betriebsrelevant bzw. keine Zuordnung.

    Keine Zuordnung mache ich auch und nach ein paar Wochen lasse ich mir diese nicht zugeordneten Buchungen mal anzeigen und verpasse denen manuell das Datum 31.12.1970. Damit sind'se weg und werden auch nicht mehr neu von MB abgeholt (was passiert, wenn man die zu zeitig nach 1970 verschiebt). Bei mir sind es ja zum Glück nicht so viele Buchungen.

    -> Zahlungen Bank/Kasse und dort das Verrechnungskonto auswählen.

    Belege könntest Du einfach einscannen und in der Buchung unter "Dokumente" ablegen, oder du machst es auf die altmodische Weise und kopierst die Belege und heftest die Kopie zusammen mit dem Original ab.

    Ich habe 2 ehemals online geführte Konten (Girokonto & Tagesgeldkonto), welche im Januar 2016 geschlossen wurden (Banksaldo = 0,00 €) und trotzdem führt MB in der SuSa fantasievolle EB-Werte fort - Jahr für Jahr die gleichen Daten. Ich meine, ich wäre ja froh, wenn das Geld auch tatsächlich da wäre.

    Naja, wenn der Saldo im Konto steht und nichts weiter passiert, wird der Saldo eben fortgeschrieben.

    Schaut man nun in den Kontenplan, dann existieren dort die Konten 1800 + 1820 für alten Bankkonten gar nicht (mehr).

    Das versteh ich nicht. Wenn die Konten in der SuSa ausgewiesen werden, müssen diese auhc im Kontenplan sein. Davon abgesehen löscht WISO Mein Büro meines Wissens keine Konten.

    Welcher Saldo soll den fortgeschrieben werden, wenn dort 0,00 € steht? Wenn dort noch ein Guthaben ausgewiesen wäre, hätte ich hier nicht meinen Senf dazugegeben. ;)

    Das ist aber Quatsch. Eine Inventurliste zu einem bestimmten Tag stellt eine mengenmäßige Bestandsaufnahme dar, der aber eben auch ein materieller Wert zugeordnet werden muss. Nicht beim EÜRler, wohl aber beim Bilanzierer und die nutzen MB ja schließlich auch.


    Nils_Epages : Leg dir im Kalender eine Erinnerung an, damit du dir zum 31.12. jeweils eine Inventurliste per Tabellenauswertung erstellst.

    Hallo Heiko, geht das schon sehr wohl. Denn nur unter > Kunde hast Du Doppelte Auswahl zu Detail F2 plus Detail F2 und somit Zugriff in einem Screen zu allen Dokumenten jeden Vorganges. Man muss also nicht raus aus dem Screen.

    Hmmm SAMM entweder ich stehe gerade auf dem Schlauch, oder wir reden aneinander vorbei.


    1. Ich gehe in Stammdaten->Kunden wähle meinen Kunden, drücke dann Details und sehe... keine Dokumente.

    2. Ich gehe ich Rechnungen per Rechtsklick auf "Gehe zu Kunde" und öffne dann die Details und sehe... auch keine Dokumente.


    Ach.... halt. Jaaa… jetzt... hahaha... so geht's.

    Ok, ich stand gerade auf dem Schlauch.


    Also....

    1. Ich gehe in irgendeinem Vorgang per Rechtsklick auf "Gehe zu Kunde" und öffne dann die Details, gehe in den Reiter Rechnungen und wähle dort nochmal Details aus. Ok, jetzt hab ichs.


    Nicht ganz das, was ich wollte, aber immerhin. Man lernt eben immer wieder dazu in MB.

    :thumbsup:

    Wie sollte das praktikabel gelöst werden?

    Indem man nur einen Ordner pro Vorgang verwendet. :)


    Aktuell wird ein Dokument, welches in einer Rechnung abgelegt wird, in diesem Ordner gespeichert

    ...\Mein Büro\Dokumente\1\Rechnungen\ID31685


    Bei einem Auftrag ist es dann dieser Pfad:

    ...\Mein Büro\Dokumente\1\Auftraege\ID32631


    Warum also gibt's man nicht dem Vorgang eine ID und legt die Dokumente so ab und reicht diesen Pfad durch den ganzen Vorgang durch?

    ...\Mein Büro\Dokumente\1\ID12345\Dokumente

    Hallo Heiko, Du hast Zugriff zu allen Dokumenten auf einen Blick -ob zu Kunde Auftrag Angebot Rechnung Lieferschein etc- wenn man Gehe zu Kunde zu diesem Vorgang geht per Rechtsklick.

    Eben nicht SAMM. Ok, wenn ich über den vor Dir beschriebenen Weg Dokumente einem Kunden hinzufüge, hast Du wohl Recht - nur das will ich nicht, da ich auf diese Weise irgendwann mal x Dokumente in einem Ordner habe und diese nicht mehr so einfach einem Vorgang zuordnen kann.


    Lege mal spaßeshalber in einem Auftrag über "Details F2" im Reiter "Dokumente" einen Scan ab, erstelle anschließend eine Rechnung und schaue dort über "Details F2" mal in den Reiter "Dokumente"... da ist nix zu finden. Auch - und das zum Glück - nicht auf dem von dir genannten Weg über den Kunden.


    Man muß da ja auch unterscheiden. Wenn ich bei einem Kunden ein Dokument ablege, dann ist das ein Lastschriftmandat, eine Bescheinigung oder Handelsregisterauszug - also alles, was direkt mit dem Kunden verknüpft ist. Zu einem Vorgang lege ich mir Stundenzettel, ein Telefax oder Schriftverkehr etc. ab, was speziell zu einem Vorgang gehört. Und das sollte m.E. überall im Vorgang erreichbar sein. Programmtechnisch ist das doch sicher keine Hürde, alle abgelegten Dokumente eines Vorgangs in einem Ordner abzulegen und innerhalb eines Vorgangs auch aus jedem Bereich heraus anzusprechen. Ist ja letztlich in MB nichts anderes als eine versteckte Ordnerstruktur des normalen Windows Dateisystems. (siehe oben)

    Wenn man in Auftrag via Button "Details F2" ein Dokument hinzufügt, ist dies leider nicht mit dem kompletten Vorgang verknüpft und ich kann dieses dann bei der Rechnung nicht mehr über die Details einsehen. Dazu müßte ich zu dem Auftrag zurückkehren. Das ist insofern verwirrend, weil ich ja sonst auch alles (Angebot, Auftrag etc.) zu dem jeweiligen Vorgang über Details einsehen kann.


    Das sollte in einem Update verbessert werden, so dass alle eingefügten Dokumente aus jedem Bereich des jeweiligen Vorgangs eingesehen werden können.

    Sorry wenn ich das Thema nochmal ausgrabe, denn MB rechnet doch falsch in der Summen- und Saldenliste.


    Ich habe 2 ehemals online geführte Konten (Girokonto & Tagesgeldkonto), welche im Januar 2016 geschlossen wurden (Banksaldo = 0,00 €) und trotzdem führt MB in der SuSa fantasievolle EB-Werte fort - Jahr für Jahr die gleichen Daten. Ich meine, ich wäre ja froh, wenn das Geld auch tatsächlich da wäre.


    :dash:


    Schaut man nun in den Kontenplan, dann existieren dort die Konten 1800 + 1820 für alten Bankkonten gar nicht (mehr). Ist schon konfus.

    Zum Glück macht meinen Jahresabschluß das Steuerbüro, so dass die MB-Unzulänglichkeiten ausgebügelt werden können.