Beiträge von Heiko66

    Moin,
    wir schreiben nun den 29.08.2013 und der Fehler besteht immer noch! Bei Vorsteuerabzug bei Eingangsverbuchung von Rechnungen wird nach wie vor eine falsche EÜR erstellt. Es gab zwar mehrere Updates seit dieser Zeit, der Fehler wurde aber nicht behoben.
    Vermutlich wurden wieder zahlreich falsche Abschlüsse für 2012 erstellt....


    Und schon sind weitere Wochen verstrichen. Bald naht dann auch die Ust2013 und da wird wohl wieder nichts anderes übrig bleiben, als zum 31.12. keine unbezahlten Eingangsrechnungen im System zu haben. Hut ab für diese (Nicht)Leistung Buhl.

    Ich habe ein ähnliches Problem. Alle Artikel wurden mit MB in meinen neuen xt:commerce 4.1 Shop exportiert (inkl. Lagerbestand). Jetzt, nach ein paar Wochen, will ich mit dem neuen Shop online gehen und vorab noch einmal die Lagerbestände abgleichen und plötzlich kann MB das nicht. Es kommt nur eine Fehlermeldung und ich solle prüfen, ob alle Artikel im Shop vorhanden wären (was die aber definitiv sind). Abholen von Bestellungen klappt übrigens einwandfrei.


    Was zum Geier mache ich falsch. ?(


    LK Heiko

    Na dolle Show. Jetzt habe ich das Update installiert und plötzlich steht da ne gang andere Lizenznummer im Programm und beim starten will MB, dass ich es kaufe oder weiter teste. Die gekauften Module - also auch das Webshopmodul - sind natürlich inaktiv. Was ist denn das für ein Murks. Ich lade mir gerade das Installationspaket aus meinem Kundenbereich runter und hoffe, dass ich es mit einfach drüberinstallieren wieder hin bekomme. Da dachte ich, fein... Freitag... mal nur ein Käffchen trinken und dann ist streßfreies Wochenende. Tja, mit Buhl hatte ich da nicht gerechnet...


    :wacko:

    Ich habe auch einen neuen xt:commerce 4.1 eingerichtet, da dieser meine osCommerce Installation ablösen soll. Ich habe im Webshopmodul hier xt:commerce Veyton ausgewählt und es funktioniert problemlos. Bestellungen werden korrekt eingelesen (gerade nochmal probiert) und auch der Artikelexport macht keine Probleme.


    Also muss es ja prinzipiell mit dem aktuellen Modul gehen. :thumbup:

    Hab gerade gesehen, dass eine Überweisung aus einer Eingangsrechnung schon direkt als EU-Überweisung angelegt wird, wenn die neuen Bankdaten hinterlegt sind und das sind ja erstmal alle, da MB dies automatisch ergänzt hat. Die Frage ist jetzt nur, ob die Sammelüberweisung generell für EU-Überweisungen seitens meiner Bank (noch) nicht möglich ist, oder ob das ein Fehler von Mein Büro ist, wobei ich mal eben auf Letzteres tippe.

    Hallo,


    seit dem neuen Update kann ich keine normalen Inlandsüberweisungen mehr an meine Bank schicken. Ich habe dem Lieferanten sowohl die nationalen Bankdaten, als auch die neuen SEPA-Daten hinterlegt und wenn ich eine Überweisung absenden will, bricht MB das Senden noch vor der PIN-Eingabe ab. Mache ich die Überweisung als EU-Überweisung, dann klappt alles wie gehabt, nur dass ich dann keine Sammelüberweisungen vornehmen kann, sondern jede Überweisung einzeln autorisieren muß.


    Fehler im Programm, oder Fehler bei mir?
    ?(


    LG Heiko

    Aber man kann mir ja bestimmt über den derzeitgen Aufenthaltsort meiner Signaturdatei Auskunft geben.


    Wohl eher nicht. Allerdings finde ich es immer noch etwas seltsam, dass Anwenderdaten bei einem Update einfach "geplättet" werden. Sowas darf einfach nicht sein. Den Sinn, den Signaturordner zu überschreiben, will ich auch heute noch nicht erkennen.


    Andererseits sollte man schon aus eigenem Interesse solche Daten niemals nur ein einziges Mal auf einer Festplatte haben. So etwas gehört in ein Backup und das auf einen externen Datenträger. Also nur Buhl alleine die Schuld zuweisen, zählt nicht. Gerade im geschäftlichen Umfeld sollte ein regelmäßiges Backup normal sein und da gehören eben auch solche Sachen mit rein.

    SONSTIGER AUFWAND ist falsch!


    Es ist ja eben kein Aufwand...


    SONSTIGER AUFWAND ist falsch!


    Es ist ja eben kein Aufwand...


    Hmmm... also führt kein Weg am Konto 1525 vorbei. Wieder was dazugelernt. Danke :)



    Ich verstehe nur nicht, warum dann in MB der SKR03 derart unvollständig dargestellt ist. Ich meine, da sind dann ja Fehler vorprogrammiert, denn gerade an Nichtbuchhalter richtet sich die Software und da wird der "Sonstige Aufwand" sicher oft herhalten müssen, wenn man nichts Passenderes findet.


    Du schon, aber ob Heiko66 das kann?


    Na ich denke schon Mausko, allerdings würde ich das nur machen, wenn so eine Kautionszahlung öfter vorkommt. Ansonsten würde ich mir der Einfachheit halber ein bestehendes Konto nehmen. Das Konto "Sonstiger Aufwand" ist bei mir immer dann mein Favorit, wenn ich nichts Besseres gefunden habe. Nicht umsonst ist der SKR03 ein vereinfachter Kontenrahmen. ;)

    Ich hätte in meinem laienhaften Verständnis die Kaution einfach als "nicht geschäftsrelevant" abgehend gebucht und die Rückzahlung in einer Splittbuchung zunächst ebenfalls als nicht geschäftsrelevant in voller Höhe eingehend und die Leihgebühr als Sonstiger Aufwand abgehend gebucht. Wäre das - nur mal so zum Verständnis - grundlegend falsch im Sinne einer EÜR? Schließlich bieten die Buchungshelfer in MB diesen einfachen Weg ja nachgerade an.

    Einrichtungsservice? ach ja, da war ja noch was. Auf den Rückruf warte ich noch heute (dürften so um die 4 Monate sein). Mittlerweile hab ich mir selbst geholfen, denn Geld verdienen will man dort offenbar nicht. ;)

    Für die Markierung von Aufträge (verschickt, Teillieferung etc) nutze ich die Tabellenkategorien. So hat man eine feine farbliche Sortierung und kann diese auch noch entsprechend gruppiert darstellen. ;)


    Eine entsprechende E-Mail über den Warenversand hatte ich zwar auch erst vermisst, aber da ich meine Artikel mit Hermes versende, bekommt der Kunde ja sowieso von dort eine Mail mit der Tracking-ID und weiß damit, dass das Paket auf dem Weg ist. Somit genügt mir, dem Kunden beim Versand der Ware lediglich die Rechnung per E-Mail zu versenden und auf die in Kürze stattfindende Übergabe an das Versandunternehmen hinzuweisen.


    Ok, die Sendungsnummer als eigenes Feld in MB zu haben, wäre sicher ne feine Sache und läßt sich sicherlich irgendwie realisieren, aber da diese nicht automatisch von "irgendwoher" importiert würde und man dann eh wieder manuell eingreifen müßte, ist mir das nicht so wichtig. Ich übergebe an Hermes z.B. die Rechnungsnummer als Kundenreferenz und habe somit - falls ich wirklich mal eine Sendung recherchieren muß - einen schnellen Zugriff via Hermes-Geschäftskundenportal.


    Du siehst, vom Prinzip geht das mit MB schon recht gut, wenn man sich das ein wenig anpasst. ;)