Beiträge von huhu77

    Moin Chris,


    vielen Dank für Deine Antwort von heute Morgen. Der Vollständigkeit halber hier noch der vollständige Text meines Zitats:


    Hinzurechnung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7 g Abs. 2 Satz 1 EStG aus 2016 (Erläuterungen auf gesondertem Blatt)

    Hinzurechnung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7 g Abs. 2 Satz 1 EStG aus 2017 (Erläuterungen auf gesondertem Blatt)

    Hinzurechnung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7 g Abs. 2 Satz 1 EStG aus 2018 (Erläuterungen auf gesondertem Blatt)


    Es ist in der Tat so gedacht, wie Du ganz am Anfang geschrieben hast. Es werden 40% des in dem jeweiligen Jahr in Anspruch genommenen IAB gewinnerhöhend hinzugerechnet.


    Ich habe zwischenzeitlich mit einem Sachbearbeiter beim Finanzamt telefoniert. Der empfahl mir, für 2019 die fraglichen Buchungen alle als GWG zu buchen, dann würde sich die Frage gar nicht stellen und ich bräuchte keine Hinzurechnung machen. Zumal der IAB sowieso ausgeglichen sei, nachdem ich in 2018 die in 2017 eingestellten 1.000 € wieder hinzugerechnet hatte.


    So werde ich es nun auch machen.


    Dir ganz herzlichen Dank für Deine Hilfe!


    Gruß,


    Steffen

    Moin Chris,


    vielen Dank für Deine Antwort.

    Hallo Chris,


    ganz herzlichen Dank für Deine Nachricht.

    Wieder habe ich unten in Deinen Text Antworten rein geschrieben.

    Hallo Chris,


    vielen Dank für Deine Antwort. Du hilfst mir damit sehr weiter. Ich habe wieder unten in Deinen Text Antworten eingefügt.

    Hallo Chris,


    vielen Dank für Deine Antwort. Jetzt sehe ich schon etwas klarer. Ich habe unten noch ein paar Antworten meinerseits in Deinen Text rein geschrieben.

    Ich hoffe, ich habe das mit dem Zitieren richtig gemacht, Ich kenne mich hier in diesem Forum nicht so gut aus und bitte um Nachsicht.

    Hallo zusammen,


    ob es hier jemanden gibt, der sich mit dem IAB 7g auskennt und mir helfen kann?


    Ich bin selbständig und erstelle meine EÜR schon seit vielen Jahren mit WISO Mein Büro.

    Eine Bekannte hat mir vor drei Jahren eingeredet, dass der IAB 7g eventuell günstig für mich wäre.


    Nun bin ich unsicher, ob ich dies richtig umgesetzt habe. Konkret habe ich folgendes gemacht:


    Anlage EÜR 2017:


    -Abzüglich Investitionsabzugsbeträge nach § 7g Absatz 1 EstG: 1.000 € (gewinnmindernd)


    Anlage EÜR 2018:


    -Herabsetzungsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 2 EstG: 652,24 €


    -Aufwendungen für geringwertige Wirtschaftsgüter nach § 6 Absatz 2 EstG: 978,37 €

    -Hinzurechnung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 1 EstG aus 2017: 1.000 € (gewinnerhöhend)


    Anlage EÜR 2019:


    -Herabsetzungsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 2 EstG: 250,65 €

    -Aufwendungen für geringwertige Wirtschaftsgüter nach § 6 Absatz 2 EstG: 625,47 €


    - Hinzurechnung der Investitionsabzugsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 1 EstG aus 2017: 1.000 € (gewinnerhöhend)


    Die 1.000,00 € im Feld „Hinzurechnung Investitionsabzugsbeträge nach § 7g Absatz 2 Satz 1 EstG aus 2017“ habe ich bei der Erstellung der Anlage EÜR in den Jahren 2018 und 2019 jeweils manuell eingegeben, da mich das Programm aufgefordert hat, in diesem Feld einen Wert einzugeben – wahrscheinlich wegen der Herabsetzungsbeträge, die ich in beiden Jahren auf der Ausgabenseite erfasst habe.


    Nun bin ich im Nachhinein unsicher, ob es richtig war, in 2017 gewinnmindernd 1.000 € anzugeben und in den Jahren 2018 und 2019 jeweils gewinnerhöhend 1.000 €. Wobei ich dieser Logik folgend im nächsten (dritten) Jahr erneut 1.000 € gewinnerhöhend angeben würde.


    Somit hätte ich in 2017 zwar 1.000 € gewinnmindernd angegeben, in den drei darauffolgenden Jahren unterm Strich 3.000 € gewinnerhöhend. Das kommt mir nun komisch vor.


    Ich blicke da einfach nicht mehr durch. Ob mir da bitte mal jemand helfen kann?


    Herzlichen Dank und viele Grüße,


    Steffen

    Hallo Leute,


    ich versuche bereits seit Tagen, die Ursache für eine Differenz ausfindig zu machen, die ich mir nicht erklären kann. Wenn ich von „Mein Büro“ die Umsatzsteuererklärung für 2013 erstellen lasse, wird mir dort im Feld „Vorauszahlungssoll 2013 (einschließlich Sondervorauszahlung“ ein Wert ausgegeben, der rund 500 € niedriger ist als die Summe meiner Umsatzsteuervoranmeldungen in 2013.


    Kann mir hierzu vielleicht jemand auf die Sprünge helfen, wie diese Differenz zustande kommt bzw. woher das Programm den Wert in dem oben genannten Feld „Vorauszahlungssoll“ nimmt?


    Viele Grüße,


    Steffen

    Hallo zusammen,


    ich übermittle die Umsatzsteuer-Voranmeldungen normalerweise quartalsweise. Die nächste Übermittlung wäre Anfang Januar fällig gewesen. Nun ist mir leider ein Mißgeschick passiert: Als ich testen wollte, ob die bei mir installierte Version von "Mein Büro" bereits die elektronische Signatur für die ab Januar erforderliche, authentifizierte Übermittlung unterstützt (was sie noch nicht tut), habe ich versehentlich die Umsatzsteuer-Voranmeldung für das 4. Quartal 2012 an das Finanzamt übermittelt. Natürlich viel zu früh; wie gesagt, die Übermittlung hätte erst im Januar erfolgen sollen. Jetzt habe ich folgende Fragen:


    1. Wie "korrigiere" ich die zu früh übermittelte Voranmeldung?


    2. Bietet "Mein Büro" die Möglichkeit, eine Korrektur vorzunehmen?


    3. Wann kommt das Update, das die elektronische Signatur bei der Elster-Übermittlung unterstützt?


    Für den einen oder anderen Rat bin ich dankbar.


    Viele Grüße