Beiträge von anoli

    Sehr geehrter Herr Bruch,


    Zitat

    wie Herr Diehl bereits deutlich gemacht hat, ist der aktuelle Stand nach wie vor, dass "SEPA" erst ab Februar 2014 verbindlich ist, die Software sich also durchaus auf dem neusten Stand befindet.


    Dann erklären Sie mir bitte, wie ich aktuell neue Mitglieder erfasse und dabei die IBAN und BIC eintrage, dem Mitglied meine Gläubiger-ID mitteile und zum Konto die vollständige Anschrift des Kontoinhabers (sofern nicht mit dem Mitglied identisch) hinterlege?


    Das würde fürs erste reichen. Denn, da gebe ich Ihnen recht, die Funktion eine SEPA-Lastschrift durchführen zu müssen, ist erst ab Februar 2014 Pflicht. Da reicht mir ein Update Mitte 2013 mit dem diese Funktionalität kommt völlig.

    Sehr geehrter Herr Diel,


    zunächst mal finde ich es richtig gut, dass Sie sich hier der Diskussion stellen! Und - ja. Ich werde mich bemühen sachlicher zu bleiben.
    Allerdings finde ich die Aussage, das uns dann ja noch ein gutes halbes Jahr bleibt, was für die meisten Fälle reichen sollte sehr gewagt. Bitte verkennen Sie nicht, dass vermutlich die meisten von uns, so ist es auch bei mir, die Tätigkeit eines Kassenwartes ehrenamtlich durchführen und die dabei anfallenden Arbeiten i.d.R. abends und am Wochenende erledigen. Da schrumpft ein halbes Jahr schnell auf sehr viel weniger zusammen.


    Ja, Sie haben sicher auch recht, dass viele Dinge trotz anstehender Fristen lange unklar waren. Dennoch hätte aus meiner Sicht der Einbau einiger weniger Felder (Gläubiger-ID, IBAN, BIC) die parallel zu den bestehenden zur Verfügung stünden, die ersten Probleme schon mal abgemildert. Denn die Länge und der Aufbau dieser Felder ist seit langem fest definiert. Wir könnten dann nämlich den Hauptaufwand, die Konvertierung der bestehenden Bankverbindungen bereits jetzt bearbeiten und auch bei neuen Mitgliedern nicht noch weitere Arbeitspakete in die zweite Jahreshälfte verlagern.


    mfg
    A. Brinkmann

    das die Bankingkomponente auch den Saldo übermittelt bekommt ist schon klar. Den aber ungefragt in ein imaginäres Jahr einzubuchen, auf das kein Zugriff existiert ist natürlich Unsinn und aus meiner Sicht ein klarer Fehler in der Software. Andere Bankingprodukte tragen am aktuellen Datum eine Ausgleichsbuchung ein, die der Anwender wenn der Verursacher des Unterschiedes gefunden wurde, löschen kann.


    So ist das Murks!


    Damit wären die Salden aller gebuchten Jahre unbrauchbar und ein späteres Nachvollziehen von Kontoständen unmöglich. Wenn ich das hinnehme, muss ich natürlich auf die Tabellenauswertungen zurückgreifen, da mein Buchungsjournal natürlich unbrauchbar ist.


    Mein Fazit: Konto offline führen und das Online-Banking mit anderen Produkten vornehmen, die Buchungen manuell in der Vereinssoftware nachziehen.


    Zusammen mit der mangelnden SEPA-Fähigkeit von MeinVerein ein weiterer Grund, sich andere Produkte anzusehen.

    Ich werde mir heute noch andere SW-Produkte ansehen, die mit dem wichtigsten Thema einer Vereinsverwaltung professioneller umgehen!


    Wenn ohnehin viel Arbeit auf mich bei der Umstellung auf SEPA zukommt, kann ich diese auch gleich in einer neuen Lösung machen. Wir zahlen jährlich Geld für genau den Zweck, das aktuelle Anforderungen an die Vereinsverwaltung in die Software integriert werden. Wir leisten damit unseren Teil. Wenn BUHL nicht in der Lage ist den seinen zu liefern müssen wir uns verabschieden.


    Ich kann nicht bis Mitte des Jahres warten, um mit der Umstellung zu beginnen.


    Andreas Brinkmann
    Europaverein Barsinghausen

    Ich habe den Beitragslauf 2013 vorgenommen und per DTAUS an die Bank übermittelt. Dazu habe ich, wie in der Anleitung angegeben, das Konto vorübergehend in den Offlinemodus gesetzt. Jetzt musste ich feststellen, dass die Software exakt den Betrag den ich dieses Jahr als Sammellastschrift eingezogen habe, als Startsaldo des Jahres 2009 (das erste Jahr das wir hier bebucht haben)eingetragen hat. Und zwar nicht als Eröffnungssaldo (der dort eingetragene blieb unverändert), sondern als von mir nicht veränderbarer Startsaldo aus dem Jahr 2008.


    Das ist in den letzten Jahren nicht passiert. Liegt es daran, dass wir dieses Jahr das Konto als Online-Konto eingetragen haben? In den letzten Jahren haben wir das Konto immer offline geführt.


    mfg
    A. Brinkmann

    Für SEPA-Lastschriften müssen zumindest bei neuen Mitgliedern eindeutige Formulare vom Kontoinhaber ausgefüllt und unterzeichnet werden, bei denen u.a. die IBAN und BIC abgefragt werden. Dazu ist der Wortlaut des SEPA-Mandats exakt vorgegeben und es muss die Adresse des Kontoinhabers vollständig erfasst werden (bislang wurden gerade bei Jugendlichen häufig nur Kontoinhaber erfasst).


    Derzeit:
    - kann ich die vollständige Anschrift des Kontoinhabers nicht erfassen
    - kann ich die IBAN und BIC nicht eintragen


    damit kann ich den Eintritt derzeit in der Software nicht erfassen, und dem neuen Mitglied auch nicht vernünftig den Eintritt bestätigen. Insbesondere weil ich ihm mit der Bestätigung auch die Mitgliedsnummer (= Eindeutige Referenz für SEPA-Lastschrift) mitteilen möchte.


    Also schon jetzt behindert uns die fehlende SEPA-Fähigkeit praktisch bei unserer Arbeit und verursachen zusätzlichen Aufwand. Ich weiß jetzt was der Referent bei der Info-Veranstaltung meinte, als er zu Beginn sagte: "Wenn Sie am Ende des Abends alles Erforderliche über SEPA wissen, werden Sie auch wissen, warum sie nie wieder neue Schatzmeister für den Verein finden..."

    Vielleicht hilft es ja, wenn auch andere Anwender ihr Interesse daran kundtun, was ich hiermit machen möchte.


    Der Zugriff auf alle Felder der Adressen (Mitglieder und Kontakte) und insbesondere auch auf die individuellen Felder wäre sehr hilfreich! :thumbup:


    mfg
    Andreas

    Aus der Programmhilfe geht es leider nicht eindeutig hervor:


    Werden archivierte Mitglieder trotzdem bei Serienbriefen und Mals berücksichtigt, sofern die entsprechenden Haken bei ihnen gesetzt sind?


    mfg
    Andreas

    Das ist nicht gerade zu früh, wie Sie der Entwicklung gern zurückmelden können. Das Thema SEPA Lastschrift sollte, so eine Informationsveranstaltung unserer Bank, auf einer Hauptversammlung (HV) besprochen werden. Wir planen die wesentlichen Informationen und dazu gehört auch die Gläubiger-ID in dem Einladungsschreiben der HV mit aufzunehmen. Da sind wir sicher nicht der einzige Verein. Da auf der HV auch der Abschluss des Vorjahres besprochen wird, ist diese bei vielen Vereinen in der ersten Jahreshälfte.


    Dazu noch ein Hinweis:


    Bei SEPA Lastschriften müssen die vollständigen Adressdaten des Kontoinhabers (nicht des Zahlungspflichtigen) hinterlegt werden. Es wäre schön, wenn ich beim Speichern der Bankverbindung den Kontoinhaber nicht nur eintragen, sondern direkt auf ein Mitglied oder einen Kontakt referenzieren kann (analog dem Mitglied bei Nicht-Selbstzahlern). Insbesondere bei Jugendlichen sind häufig weitere Adressdaten zu erfassen, wenn das Konto den Eltern oder gar den Großeltern gehört, von dem eingezogen wird.


    mfg


    Andreas