Beiträge von typomaniac

    Hallo,


    ich bin mir dessen bewusst, dass die Frage schon einige Male auftauchte aber für mich immer nur widersprüchlich so dass ich noch einmal selbst fragen muss. Ich fertige eine EÜR mit monatlicher Ust-VA mit Dauerfristverlängerung. Dadurch wird ja die Ust für November 2014 und Dezember 2014 erst im neuen Jahr (2015) eingezogen bzw. überwiesen. Nun bin ich nicht sicher wohin ich buchen muss. Zum einen gibt es ja die 1790, auf die doch die Buchung für November und Dezember erfolgen muss, wenn ich diese eben erst in 2015 verbuche. Ist es dann aber nicht so, dass die Berechnung des Vorauszahlungssolls für 2014 nicht mehr stimmt?


    vielen Dank für eure Hilfe, damit ich das vielleicht endgültig verstehe,


    tm

    Vielen dank schon mal für die Antworten : ) Wie lege ich das denn in WISO Steuer an? Ich habe beim Anlagevermögen nichts dergleichen gefunden. Muss ich das auf ein (welches) Konto buchen und dann eben wie zuletzt hier beschrieben später umbuchen? Vorweg gesagt noch: ich bilanziere nicht sondern führe nur eine EÜR durch ...


    Mein Versuch war wie folgt: Aktivierung des Kontos 290. Bei der Erfassung der Belge erscheint dann automatisch der Assistent für die Erfassung eines Wirtschaftsgutes. Dort habe ich dann das Datum und Betrag für die ersten Teile eingetragen. Ist das so weit richtig? Und würde ich dort dann immer Zugänge buchen wenn neue Teile eintreffen? Irgendwie kann das nicht stimmen weil im Feld Abschreibung dann schon Abschreibungen vorgenommen werden.



    danke sehr!


    André

    Hallo!


    ich habe folgende Frage: Es geht um den Eigenbau einer CNC-Fräse. Für diese werde ich über mehre Monate hinweg etliches an Teilen bestellen um dann irgendwann eine funktionsfähige Maschine zu haben. Wie geht man damit denn steuerlich um? Fange ich eine Abschreibung über den vorgesehenen Zeitraum von X Jahren mit dem ersten Einkauf an und füge dann Stück für Stück als Zugang die weiteren Teile hinzu selbst wenn es ein Jahr dauert?


    danke!


    tm

    Hallo!


    wir haben einen kleinen Online Shop, in dem wir vielleicht 30 bis 50 Artikel im Monat verkaufen. Es sind alles kleinere Beträge von vielleicht 30 bis 60 Euro. Ich frage mich, ob es rechtens ist die Gesamtsumme der Einnahmen als einen einzelnen Posten monatlich zu buchen, damit wir nicht immer so viele Kleinbuchungen haben. Ist das denn möglich?


    danke!


    tm

    Hallo,


    ich habe eine kurze Frage zu der Zusammenfassenden Meldung: Muss ich diese auch abgeben, wenn ich in dem Quartal keine
    Umsätze hatte? (es geht um Innergemeinschaftliche Leistungen- daher quartalsweise).


    Außerdem würde ich gerne wissen, ob in die ZM nur meine Leistungen gehören oder auch umkekehrt Leistungen AUS dem EU Ausland.
    Danke sehr!


    tm

    Hallo,


    ich habe eine Frage: Wir verkaufen Artikel über eine Webseite mit britischer Mutterfirma. Diese kassiert für jeden Verkauf eine Provision, die uns quasi in Rechnung gestellt wird. Auf den Rechnungen steht der Hinweis auf das Reverse Charge Verfahren und es wird keine Ust ausgewiesen. Kann mir bitte jemand sagen, wie ich das in Wiso Steuer verbuche? Das ist ja kein innergemeinschaftlicher Erwerb oder so. Dazu gibt es ja eine vorgefertigte Buchung mit 3425, 1574, 1774


    tausend dank,
    tm

    Hallo!


    Ich habe zu diesem Thema schon das Forum durchstöbert aber irgendwie keine Antwort gefunden, die mir so richtig weiterhilft. Ich würde euch daher um eure Hilfe bei folgendem Sachverhalt bitten: ich erstelle gerade meine Umsatzsteuererklärung für das Jahr 2013. Ich habe selbstverständlich alle Umsatzsteuererstattungen und Vorauszahlungen im Jahr 2013 in der EÜR verbucht. Dadurch tauchen sie korrekt in der Umsatzsteuererklärung auf. Dort Erscheint aber folgender Hinweis:


    »Beim Vorauszahlungssoll müssen fehlende Voranmeldungszeiträume ergänzt werden.
    Die aus der Einnahmen-Überschuss-Rechnung übernommenen Daten enthalten in der Regel nur die Vorauszahlungen für die ersten 10 (wenn kein Antrag auf Dauerfristverlängerung gestellt wurde 11) Monate oder die ersten 3 Quartale. Für die korrekte Erklärung des Vorauszahlungssolls ist es daher notwendig, dass fehlende Voranmeldungszeiträume ergänzt werden.
    «
    Ich nehme mal an, das liegt daran das ich die Voranmeldungen für November und Dezember nicht in 2013 verbucht habe. Beide habe ich wegen der Dauerfristverlängerung erst im Januar beziehungsweise Februar abgegeben. Muss ich die nun trotzdem in 2013 einbuchen? Ich bin verwirrt und bräuchte dringend eure Meinung ...


    danke!


    tmp, li { white-space: pre-wrap; }

    Meine Güte - ganz ehrlich wenn du nicht antworten möchtest dann lass es doch bitte. Natürlich habe ich das Suchfeld oben bemüht. Das Ergebnis siehst du in meinem Screenshot. Dort werden wir verschiedene Optionen vorgeschlagen. Unter anderen eben das Formular für den Antrag auf Dauerfristverlängerung. Dieses Formular beinhaltet durchaus die Sondervorauszahlung. Und der Kern meiner Frage war, ob das so richtig ist denn es widerspricht den Angaben des Finanzamtes.

    1. ich nutze kein MAC ... sondern das WISO SteuerSparbuch 2014
    > ich ging vom gleichen Leistungsumfang und Aufbau aus.



    2. im Kopf des Programmes
    ?



    3. keiner weiss, was Du für Sondervorauszahlungen leisten willst
    habe ich doch geschrieben: Ust-Sondervorauszahlung



    4. wenn Du auf die Info's klickst, erhältst Du weitere Info's
    ?

    Hallo


    Ich habe wegen dieser Frage bereits beim Support angerufen aber irgendwie klang der Mitarbeiter nicht so ganz sicher. Ich möchte in WISO Steuer meine Sondervorauszahlung für 2014 anmelden. Im letzten Jahr habe ich das erstmalig getan und dazu den Antrag auf Dauerfristverlängerung verwendet. Laut Finanzamt brauche ich dieses Jahr keinen Antrag mehr sondern lediglich die Anmeldung als solche. Nun meine Frage: wo finde ich die Funktion und ist ggf. der Antrag doch der richtige Ort?


    Vielen dank und viele Grüße,


    André

    Hallo!


    ich habe folgendes kleines Problem. Ich führe für ein Gewerbe und eine freiberufliche Tätigkeit jeweils getrennte EÜR durch. Die Umsatzsteuervoranmeldung erfolgt jedoch unter derselben Steuernummer bzw. gemeinsam. Jegliche Erstattung bzw. Zahlung würde ich dann unter 1780 buchen. Nun frage ich mich aber: Muss ich das (die Umsatzsteurvorauszahlungen) nachträglich jetzt wieder auseinanderfrickeln und jeweils getrennt in die EÜRs buchen oder darf ich das gemeinsam bei einem der beiden »Firmen« unterbringen? Meine Logik sagt mir, dass ich das nicht vermischen sollte aber das spräche ja auch gegen die gemeinsame Erklärung.


    Vielen Dank!


    tm