Beiträge von Dimitrij.P

    Hallo,
    ich habe folgendes Problem und hoffe auf eure Unterstützung:


    Habe dieses Jahr zum ersten Mal die Einkommenssteuererklärung mit einer vermieteten Wohnung gemacht. Dazu das Steuer:Sparbuch 2017 verwendet.
    Natürlich wollte das Finanzamt viele Nachweise haben, unter Anderem die AfA für das Objekt.


    Ich sehe im Programm, dass dort AfA berechnet wurde, nur weiß ich nicht und finde keine Möglichkeit diese Berechnung zu exportieren/auszudrucken.


    Kennt jemand den Weg, wie ich es hinbekomme?


    Danke im Voraus,
    viele Grüße
    Dimitrij

    Hallo,
    vielleicht für alle, die das Thema auch interessiert.


    In meinem Fall handelt es sich um eine nicht ganz klassische VwL. In diesem Fall ist der Arbeitgeber der Versicherungsnehmer und ich bin nur die versicherte Person. Das bedeutet, dass mein AG die Ausgaben bei sich aufweisen muss und ich dieses bei meiner Steuererklärung überhaupt nicht berücksichtigen muss.


    Aus meiner Sicht ist das Thema für mich erledigt und kann dementsprechend markiert werden.
    Danke nochmal für die Hilfe.


    Viele Grüße
    Dimitrij

    Hallo,
    ich bekomme vom meinem AG VeL in Form von Rentenversicherung. Ich kenne mich da nicht allzu gut aus, auf dem Bestätigungsschreiben vom Allianz steht als Produkt: "Zukunftsrente Klassik mit Auszahlungsoption Kapital".
    Muss ich dieses überhaupt in der Steuererklärung (die ich mit WISO Steuer Sparbuch mache) angeben? Falls ja, wohin? Im Bereich für Allgemeine Ausgaben/VwL habe ich nur folgende vorgegebene Auswahlmöglichkeit (Art der Anlage):

    • Sparvertrag / Vermögensbeteiligung
    • Wertpapierkaufvertrag
    • Beteiligungsvertrag oder Beteiligungskaufvertrag
    • Bausparvertrag
    • Wohnungsbau (z. B. Entschuldung)


    Ich danke euch bereits jetzt für eure Hilfe,
    viele Grüße


    Dimitrij

    Zitat von »baddimi«




    Ich wundere mich, dass der Sachbearbeiter im FA mir gesagt hat, ich soll die Angaben weglassen, bedeutet ja quasi für die Staat Steuer, die nicht einbezogen werden.
    Wenn Du dem etwas von Minijob erzählst, dann kann er dir ja nur eine falsche Auskunft geben. Und da die Lohnsteuerbescheinigungen dem FA elektronisch übermittelt werden, hättest Du das böse Erwachen beim Erhalt des Steuerbescheides gehabt.

    Nein, nein, ich habe ihm schon deutlich gesagt, dass ich dafür eine El.LohnsteuerBesch. bekommen habe in der die und die Angaben stehen und dass dafür keine Lohnsteuer abgezogen wurden. Ich rufe da nochmal an und kläre dass nochmal.


    Vielen Dank für die Hilfe,


    Grüße
    Dimitrij

    Dann ist es auch kein Minijob, sondern ein ein Arbeitnehmerverhältnis wie jedes andere auch. Die Lohnsteuerbescheinigung ist 1:1 zu übernehmen. Dabei werden ggf. die Zeilen zu Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer mit 0,00 € bestätigt.

    Das heißt dann im Grunde, dass ich Steuern dafür nachzahlen muss, da wie vorhin geschrieben das Programm mir die Rückzahlung reduziert nachdem ich die Zahlen übertragen habe?
    Ich wundere mich, dass der Sachbearbeiter im FA mir gesagt hat, ich soll die Angaben weglassen, bedeutet ja quasi für die Staat Steuer, die nicht einbezogen werden.


    Viele Grüße
    Dimitrij

    Hallo Miwe4,
    vielen Dank für deine schnelle Antwort und für die Antwort in anderem Beitrag.

    Zitat von »baddimi«


    1) Ich habe im Rahmen von meinem Studium ein freiwiliges Praktikum gemacht. Ein Teil davon war vom 01.01.2012 bis 28.02.2012. Das Praktikum war wie gesagt freiwilig, bei mir wurden Renten- und Krankenver.abzüge gemacht, jedoch KEINE Lohnsteuerabzüge.


    Da stellt sich ja nun die Frage, ob die Tätigkeit auf Lohnsteuerkarte erfolgte, also eine Lohnsteuerbescheinigung ausgestellt worden ist bzw. noch ausgestellt wird, oder ob es sich um einen echten Minijob handelt.

    Ja, die Tätigkeit erfolgte auf die Lohnsteuerkarte. Ich habe auch die El.Lohnsteuerbesch. vom AG bekommen.
    Dort sind Pkt.3 - Bruttoarbeitslohn, 22+23a-ges. Rentenvers., 25-Krank.Vers., 26-soz.PflegeVers. und 27-Arbeitslos.Vers. eingetragen. Alle anderen Punkte sind mit "0,00" ausgewiesen, eben auch Lohnsteuer.


    Zitat von »baddimi«


    etzt kommt das komische, ich will auch das Praktikum angeben, da mir dort Fahrtkosten entstanden sind. Wenn ich das bei den Einnahmen als "MiniJob" angebe (ich habe das Program nicht vor den Augen, hoffe es heißt so richtig) dann meckert das Programm, weil ich Renten., etc. Angaben gemacht habe.


    Was ja auch richtig ist, da Werbungskosten nur geltend gemachten werden können, wenn in diesem Zusammenhang einkommensteuerpflichtige Einnahmen vorliegen.

    Nachdem was ich oben geschildert habe, sind es jetzt einkommenssteuerpflichtige Einnahmen oder nicht, da ich keine Einkommenssteuer gezahlt habe? Falls nein, steht mir dann auch keine Fahrtkostenpauschale zu?



    Vielen Dank und
    viele Grüße


    Dimitrij

    Hallo WISOianer,
    ich habe folgende Frage, wo ich im Moment überhaupt nicht weiter komme.


    1) Ich habe im Rahmen von meinem Studium ein freiwiliges Praktikum gemacht. Ein Teil davon war vom 01.01.2012 bis 28.02.2012. Das Praktikum war wie gesagt freiwilig, bei mir wurden Renten- und Krankenver.abzüge gemacht, jedoch KEINE Lohnsteuerabzüge.


    2) Am 01.04.2012 habe ich ein Angestelltenverhältnis bekommen.


    Ich habe jetzt die Daten der El.Lohnsteuerkarte für Fall 2 in das Programm eingegeben und habe vom Programm eine Rückzahlung von Summe X genannt bekommen. Jetzt kommt das komische, ich will auch das Praktikum angeben, da mir dort Fahrtkosten entstanden sind. Wenn ich das bei den Einnahmen als "MiniJob" angebe (ich habe das Program nicht vor den Augen, hoffe es heißt so richtig) dann meckert das Programm, weil ich Renten., etc. Angaben gemacht habe. Gebe ich es als "Angesteltenverhältnis" an, dann steht bei mir unter "Lohnsteuer" natürlich eine "Null" und die Rückzahlung reduziert sich erheblich.


    Ich habe beim FA angerufen, dort hieß es, ich brauchen das Praktikum in der Ei.St.Erkl. nicht anzugeben, weil es für die wie ein MiniJob ist. Wenn ich es aber nicht angeben, dann habe ich den Vorteil durch die Fahrtkosten verloren.


    Wie soll ich das richtig handhaben? Ich hoffe, dass die Erklärung präzise genug ist.


    Vielen Dank schon mal im Voraus und
    viele Grüße


    Dimitrij

    Nein. Der Freibetrag ist nur für den monatlichen Steuerabzug relevant. Alles andere wird dann im Zuge der Steuererklärung "abgerechnet" und angegeben.

    Hallo Billy 1963,
    vielen Dank für die Antwort!!!


    Es ist also wie mit der Steuerklasse, es geht nur um die Vorauszahlung? Wenn ich also mein Kind angegeben habe, dann erstellt Wiso alle für's FA relevanten Angaben automatisch?


    Viele Grüße
    Dimitrij

    Hallo an alle WiSoianer :)
    ich habe eine kleine Frege und hoffe, dass die hier richtig plaziert ist.


    Ich mache zum ersten Mal im Leben eine Steuererklärung, für das Jahr 2012. Habe mir dafür die aktuelle Version von WiSo Steuersparbuch gekauft.
    Kurz zu der Situation:


    Ich habe seit April 2012 einen Angestelltenverhältniss. Seit August 2012 bin ich Vater geworden, also seit August Kinderfreibetrag = 0,5.
    Mein Arbeitgeber hat es nicht hinbekommen, den KiFreibetrag bei sich zu ändern, so dass ich bis Dez. Abzüge für KiFreibetrag von 0,0 hatte, also mehr bezahlt habe als ich sollte.


    Jetzt habe ich alle Angaben im WiSi gemacht, also die Zahlen aus der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung ins Programm übertragen, Angaben zum Kind auch gemacht.
    Muss ich jetzt irgen wo gesondert die Änderung des Kinderfreibetrages im WiSo angeben? Oder erfolgt die Berechnung automatisch, also quasi meine Soll-Abzüge, anhand der Angaben, die ich gemacht habe abzüglich der Ist-Abzüge aus der El.Lohnsteuerbesch. gleich Nach- bzw Zuzahlung?


    Ich bedanke mich für die Hilfe schon mal im Vorfeld und
    viele Grüße


    Dimitrij