Beiträge von wisogehtdas

    Hallo DGB,
    1.
    haben Sie denn das Update über einen Service-Vertrag geregelt? Wenn nicht, kann ich mir schon vorstellen, dass die Fehlermeldungen nicht tatsächlich von einem Problem bei der Internetanbindung herrühren, sondern damit ggf. schlicht und zielgerichtet eine "unbezahlte" Weiternutzung der neuen Version verhindert wird (?).
    Also, Service-Vertrag ggf. abgelaufen?
    2.
    Firewall oder Firewall in Fritzbox bzw. Server restriktiv eingestellt > US als Ausnahme eintragen....
    Je nach Betriebssystem: ggf. Anmeldung als Admin erforderlich?


    Gruß,
    wisogehtdas

    Hallo Chris 808,
    ein s. g. extrapolierender Rechenweg in der Befüllung des U-Suite-UVA-Formulares ist definitiv falsch!
    Nach Umsatzsteuergesetz §10 Abs . 1 sind fällige USt. ausschließlich nach Bemessungsgrundlage (ohne Nachkommastellen)
    zu berechnen und nicht etwa rückwärts nach Kontenblatt-Daten der USt.-Konten. Du zweifelst das ja auch mit Recht an.
    Das so etwas bisher gut gegangen ist (ist es das?) mag sein, aber dass das vom Support als "korrekt" dargestellt
    wird, ist mehr als verwunderlich, denn warum sollte ausgerechnet die U-Suite (und ggf. auch BüroNextPlus) so rechnen dürfen,
    während alle anderen BuHa-Anwendungen und auch ELSTER-Online das nicht tun?


    Gruß,
    wisogehtdas

    Zitat

    Glaubt nicht, daß Moderatoren
    -mitlesend und unterstützend- anderen Usern, deren Software installieren und
    deren Probleme nachstellen und weitertragen.


    Guten Tag SAMM,


    danke für die Aufklärung und dass Sie die an andere wie auch sich selber schreiben!


    Erstens: wer hat gesagt, dass Sie meine Software installieren sollen?


    Zweitens: wer hat Ihnen was nahe gelegt, wenn Sie doch selber einen weitergehenden Fehler zur UVA-Problematik aufgedeckt haben, selbst aber auch nicht schreiben, ob Sie sie (beide Fehler) nun gemeldet haben? Haben Sie???


    Drittens: wenn Sie vorgeben nichts nachstellen und "weitertragen" zu wollen, wieso klemmen Sie sich dann überhaupt weiter in diese Fragestellung UVA? Weil ich gewagt habe zu behaupten, dass UM-Beiträge höher bewertet werden und weil ich (unvorsichtigerweise wie selbstverständlich) davon ausgegangen bin, dass auch UM's die von ihnen und anderen festgestellten Fehler (Ihr Wortlaut: unbestrittenen Fehler) melden?
    Schauen Sie mal auf die Rückmeldung Ihres Postings software.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=62325
    Von wem ist die gekommen?


    wisogehtdas

    Hallo Häschen,
    Sie machen also keine Umsatzsteuervoranmeldung, oder müssen ggf. keine UVA machen, muss ich es so verstehen?
    Aber selbst, wenn nur einige Test-Buchungen in Ihrer Testdatei mit USt. zu Buche stehen würden, sollte der beschriebene Fehler doch auch bei Ihnen reproduzierbar sein -- oder eben auch nicht!
    Und genau das würde mich interessieren!
    Natürlich kann ich niemanden zwingen so etwas zu tun, aber da Sie ja zu dem Eingangsthema gepostet haben, bin ich auch davon ausgegangen, dass Sie den Fehler nachvollziehen konnten bzw. an dem Sachverhalt respektive der Lösung interessiert sind. Nun gut....


    Ich brauche Nachhilfe zum Verständnis: warum soll ein UM denn keine Fehlermeldungen an den Support geben? Wegen der Unabhängigkeit? Oder eher grundsätzlich nicht, oder nur nach bestimmten Kriterien? Beim Durchsehen des Forums konnte ich mir bisher vorstellen, dass UM's mit 2.000, 4.000 oder gar noch mehr Beiträgen schon einen erheblichen Durchblick bei der Software haben und somit auch ein Gewicht in Beta-Test-Phasen und Fehleranalysen. Der Hersteller/Vertreiber macht sich Ihre Erfahrung also nicht zunutze?


    Gruß,
    wisogehtdas

    Zitat

    Hat denn schon jemand den Sachverhalt bei Support zum Vortrage gebracht?

    Hallo Häschen,
    na ich will ich doch hoffen, dass mindestens einige (unabhängige Moderatoren) das schon länger wissen. Denke mal, dass die das wohl schon zum "Vortrage" gebracht haben. Ich halte derzeit zum Support aber lieber etwas Abstand, weil ich noch zwei Tickets laufen habe, bei denen ich nach Falsch-Auswertung je zwei Erklärungsmails nachschieben musste (Fehlerbeschreibung genau durchlesen is 'ne Zier, doch es geht auch ohne ihr...). Wärend der Mitarbeiter die Sache am Telefon noch verstanden hatte und auch anhand seiner Installation nachvollziehen konnte, sind im Anschluss per E-Mail dann wieder andere damit befasst, die es unglücklicherweise eben nicht begreifen. Komisch, dass der Berater dem man erfolgreich das Problem vermitteln konnte, die Sache wieder aus der Hand gibt und einen bittet die Datei einfach an die allgemeine E-Mail-Supportadresse (und nicht an seine eigene) einzuschicken. Mit der Datei nebst ausführlicher schriftlicher Fehlerbeschreibung befassen sich dann nacheinander weitere zwei Mitarbeiter und begreifen es eben leider nicht.
    Seltsame Vorgehensweise, die heftig ermüdet, weil man all das, was man bereits schlüssig darlegen konnte, erneut zweimal per E-Mail schreiben muss, weil selbst unschlüssige
    Zahlenergebnisse nicht erkannt werden. Dort scheint mir kein rechter Wille für eine genaue, zügige und zielgerichtete Behebung solcher und ähnlicher Geschichten vorzuliegen.


    Allerdings muss ich sagen, dass zumindest die Erreichbarkeit (Telefon u. Mail) funktioniert, aber es ernüchtert schon, wenn entscheidende Fehlfunktionen dort einfach nicht verstanden werden (wollen) und sogar falsche Ergebnisse als richtig bewertet werden.
    Wäre es nicht (zumindest hier im Falle UVA) viel einfacher für das Team hier mitzulesen und mal eine Stellungnahme bzw. eine allgemeine Warnung auszugeben (unter Ankündigungen u. wichtige Themen") ? Hier geht's doch schließlich um was!
    Aber es sind ja auch noch einige andere "Änderungen" anhängig, die hier im Forum vor längerem bereits aktenkundig geworden sind und für die Abhilfe mit dem letzten Service-Pack versprochen wurde ( :censored: )...


    Aber mal zum Thema:
    wie sieht die UVA-Situation denn bei Dir aus? Hast Du die selben Fehler beobachten können? Lass doch mal hören, denn ich kann mir gar nicht
    vorstellen, dass es mit den paar Betroffenen hier getan sein sollte und alle anderen die Sache mit 'nem "uuuups" quittieren......


    Gruß,
    wisogehtdas

    Hallo SAMM, hallo Chris 808,
    ja, o Schreck, soll das etwa bedeuten, dass tausende UVA's von tausenden Usern über Monate/Jahre ggf. mit inkonsisteneten Daten eingereicht worden sind? Wer weiß durch wie viele US-Vorversionen und somit wie lange diese Fehler schon mitgeschleppt wurden?
    Selbst wenn eine im Cent-Bereich abweichende UVA von Ihrer finalen Bedeutung nicht der einer eingereichten GOB-gerechten Bilanz (E-Bilanz) oder einer eingereichten USt.-Jahreserklärung entspricht, so gibt es doch nach meinem Kenntnisstand bei den FA's eine Prüfsoftware namens IDEA. Mag mir nicht vorstellen das die auch über solche UVA's läuft. Dann dürfte man sich also über den Anlass einer behördlich angekündigten BP oder Umsatzsteuerverprobung nicht wirklich wundern.


    Was ist denn mit der Plausibilitätsprüfung vor dem Versenden, abeitet die denn in WISO/US auch nicht korrekt?
    Habe da noch keine Erfahrung mit WISO-US, weil ich meine UVA's für 2013 und 1/2014 zum Glück noch auf Datenlage einer anderen BF-Software und zu Fuß über Elster-Online gemacht hatte. Hierbei ist eine vom nachkommastellenlosen Bemessungsbetrag abweichende Umsatzsteuer erst gar nicht möglich einzugeben, weil die UST hier automatisch ermittelt wird! Habe also die Elster-UVA-Anmelderoutine aus WISO/US heraus noch nicht einmal komplett durchlaufen und abgesendet, und möchte das vor Klärung der Sachlage natürlich jetzt auch nicht tun...
    Aber für 2014 bin ich nun schon auf die ermittelten Zahlen aus WISO/US angewiesen und die sind gemäß Eurer Fehlerbeschreibungen, wie auch bei mir nachprüfbar falsch (sowohl für 1/2014 wie auch für alle nachgebuchten Monate in 2013)!


    Bin da der Meinung, dass solche Sachen nicht sein dürften. Gibt es denn bei der US-Entwicklung kein Beta-Stadium?
    Oder wie sonst können denn solch grobe Programmierfehler durchs interne/externe Prüfnetz schlüpfen? ?(


    Soll das jetzt in der Konsequenz bedeuten, dass seitens des Herstellers daran gearbeitet wird? Wisst Ihr das?


    Gruß,
    wisogehtdas

    Hallo Chris 808,
    ja, genau!
    Ganz wahrscheinlich kostet das neue CD-Label, die (noch nicht erfolgte) grafische Umgestaltung der Web-Site auf "Unternehmer-Suite", wie überhaupt die ganze neue Werbekonzeption (?) mit dem ganzen Prozedere drumherrum den Verlag ein vielfaches mehr von dem Geld, als es kosten würde den Hersteller zu veranlassen eine einfache und passende Umbenennung der Dateien für die Kopien des Auftraggebers durchzuführen.
    Mit "Feddich" und "so is es eben" wird hier aber nur angezeigt mit welch binärer Haltung hier scheinbar ran gegangen und gerechtfertigt wird. Ich kenne das schon. Da hat mal wieder jemand eine blendende neue Vertriebsidee, alle Mitarbeiter gehen voller Motivation hinterher und das Ergebnis ist Verwirrung und Unsorgfalt am Kunden. Ich bezweifle, das man so ein Mehr an Qualität und Verlässlichkeit erzielt. Eigentlich erhöht sich bei so durchgeführten Maßnahmen, wie man sieht, nur das Fehlerpotenzial mit den dazu passenden Abkanzelungen und wohl vermutlich weniger das Kunden- und Umsatzpotential. Ich weiß aber jetzt, auf was ich mich in der Zukunft ggf. noch gefasst machen muss und werde solche und andere Kröten wohl jetzt unerschrockener (und auch unkommentiert) akzeptieren, denn ich brauch den Wiso-Kauf.... äh--sorry-- die Unternehmer-Suite ja unbedingt.
    Also doch, ich bin ja lernfähig, feddich, is so...
    Gruß,
    wisogehtdas

    Hallo Computerhaus,
    das war ja nun die erbetene Melodie. Aus einzelnen Tönen wird eben manchmal doch Musik. Vielen Dank!


    Datei- und Ordner- u. EXE-Bezeichnungen:
    ... ja, aber eben mir auch nur fast egal! Man bedenke dabei, dass es auch Neueinsteiger gibt und denen möge man dann immer wieder mal erklären woher das kommt, oder die sollen am besten mal im Forum schauen? Aber einen durchdachten Eindruck macht mir das weder für einen "Wissenden" noch für einen "Unwissenden".
    Aber das Ding wird doch nun mal von jemand anderem gebaut und der pfeift drauf, ob das passt oder nicht?
    Ja, aber der Bräutigam bezahlt doch die Hochzeit!
    Mal ehrlich (ist jetzt auch kein persönlicher Angriff), da geht es doch wohl mehr um ein Prinzip der Ordnung und Logik und nicht um eine Begründung warum man etwas einfach nicht macht, oder? VW liefert ja auch die meisten Komponenten für SEAT, Skoda usw., deshalb steht ja hinten drauf und innen drin nicht auch automatisch ein VW-Logo. Und selbst wenn, würde bestimmt so einer wie ich (und ich hoffe ich stehe damit allein) irgendwann die blöde Frage stellen, warum das so ist und bleiben muss und sich nicht anpassen lässt.
    Vielleicht müsste man sich in einem SEAT auch nocht nicht über ein VW-Logo ärgern (irgendwo am Motorblock steht's glaub ich auch), aber wenn ich die Karre auf dem Parkplatz einfach nicht wieder finde weil hinten Skoda drauf steht? Warte, warte, ich kenne die Antwort auch schon: "dann drück doch die Funkfernbedienung, die Kiste pfeift und blinkt dann schon".
    Wir reden hier aber über Software und wenn der Explorerbaum nicht ein Anlass für eine ordentliche und logische Bezeichnung ist, dann weiß ich auch nicht mehr.
    Aber ich muss mich wohl weiter damit abfinden, dass es hier nicht um Logik und Nachvollziehbarkeit geht, sondern um Entschuldigungen für antike Fehler und willentlich fortgesetzte Versäumnisse.


    Und selbst für gegenwärtige Versäumnisse (Update Unternehmer-Suite vor Ankündigung) gibt es hier keine offizielle Entschuldigung. Da denkt man doch als User es hat einen in den TimeTunnel gesaugt und ich Schussel hab's nur einfach nicht gemerkt, dass jetzt Vergangenheit und Zukunft vertauscht sind.
    Bloß schön leise treten, ich bin ja auf die Software angewiesen!(true)


    Ist doch egal, "tut der Sache doch keinen Abbruch"! (false)
    Nimms mir bitte nicht übel, aber solche Antworten kann ich nicht verwerten, selbst und besonders wenn Du nicht der Verantwortliche für das Datei-Namens-Wirrwarr bist.


    Gruß,
    wisogehtdas

    Hi Chris,
    recht gesprochen, während hier bei einigen schon Ostern ausgebrochen zu sein scheint, brüten wir wohl weiter mit tierischem Gegacker die Kuckuckseier aus.....
    Mr. BUHL -- bitte -- es darf auch gerne noch ein bischen mehr Gezwitscher geben!


    Gruß,
    wisogehtdas

    Na, dann geselle ich mich mal zu der (jetzt) noch kleinen Gruppe der Verblüfften!
    Namensänderung ohne Vorankündigung, Built-Änderung ohne Vorankündigung?
    Da bleibt einem dann auch kaum etwas anderes übrig als erstaunt zu sein. Vielmehr stellte sich mir nach erfolgter Aktualisierung, genau wie bei Chris, die große Frage, welchen falschen Link ich da jetzt wohl angeklickt habe (?) Was also habe ich falsch gemacht, fragte ich mich Stunden lang.....
    Wenn also die Offenbarung von Manuel stimmt, was stimmt denn dann jetzt nicht mehr an der Info-Politik von Buhl ?
    Im übrigen:
    schau ich mal in den Update-Ordner, datiert die cab-Datei vom 30.9.13, die Ratgeber -PDF v. 26.9.13, die help.cmd v. 25.9.13 usw. bis hin zur update_3.cab. v. 3.8.2013.
    Da ist die ganze Geschichte scheinbar nun schon 2 Monate geplant und keiner fühlt sich beflissen hier mal was hören zu lassen! Nur so für die Gesunderhaltung derer, die den Aktualisierung-Button länger nicht mehr gedrückt haben....


    Hier aber noch was Konstruktives:
    Wenn man Jahre lang ein weit verbreitetes Programm updated, dann sollte man sich auch mal Gedanken machen, wie das Kind in den Verzeichnissen u. EXE-Dateien denn nun heißen soll; Klaus, Peter oder Hans-Dieter?
    Buero Plus NextT, WISO-Kaufmann oder vielleicht nun doch Unternehmer-Suite.....


    Kein Smiley!


    Gruß,
    wiesogehtdas

    Hallo Herr Diehl,
    Danke für die Rückmeldung. Ja, hab verstanden!
    Da hat dann wohl weiteres Insistieren keinen Sinn....
    Dennoch sollte ggf. einmal diese "Gestaltungs-Politik" überdacht werden.
    Nicht alles was am weitesten verbreitet ist oder irgendein Software-Riese trendsettet muss auch immer gut sein!
    Mindestens aber sollte einem User bedientechnisch soviel Gestaltungsfreiheit gelassen werden, seine eigene Ansicht bei gleichzeitiger Nutzung aller aktuellen Funtionen zu bauen...
    Wie MS damit umgeht kann man unter
    http://office.microsoft.com/de…e-2010-FX100996114.aspx#1
    sehen. Hier besonders interessant ist der Header mit dem Titel: "Vermissen Sie die Menüs?" ;( Jaaaaaa tu ich! ;)
    Ganz witzig ist ja dann auch der Verweis: "Finden Sie Befehle mithilfe eines interaktiven animierten Handbuchs"
    Ich find jetzt hier leider keinen passenden Smiley für so was, also klopf ich mir auf die Schenkel, schlag mir zeitgleich vor den Kopf, schüttel mit dem selben von links nach rechts und werde zukünftig wohl nur noch OpenOffice verwenden....


    Gruß,
    wisogehtdas

    Ehrlich gesagt, mag ich die neue Ansicht lieber, weil die Dinge zum Teil schneller zugänglich sind und die Schnellstartleiste finde ich super. Da ist sicher jeder anders, aber ich gehört zu der Sorte Mensch, die neues mit Freude aufnimmt und versucht die Vorteile zu entdecken, ich adaptiere schnell und bin enthusiastisch. ;)


    Natürlich sollten bekannte Funktionen weiterhin auch in den alten Ansichten verfügbar sein, da stimme ich zu.


    Hallo Batemann,
    Danke für die Stellungnahme!
    Na ja, adaptieren kann ich zeitweise schon auch nicht ungeschwind, aber in WK nur wahrscheinlich noch nicht sooo schnell. Liegt wohl in der Natur der Sache und ist auch schon am "User-Education-State" zu erkennen. Ich bin nunmal Anfänger in WK und muss mich nach viiiiielen Jahren in einer anderen Software erst einmal an die neue Bedienstruktur gewöhnen. Wer weiß, irgendwann hab ich ja vielleicht auch mal Sternchen und WK ist dann auch zu meinem "täglichen Schätzchen" :love: geworden ;) . Ich hoffe ja, das dauert nicht zu lang, dass mir das Programm auch in Fleisch und Blut übergeht...
    Im Moment ist aber leider nur meine Gesichtsfarbe und mein Augenhintergrund blutrot und meine Gesamtansicht eher mit dieser hier > :cursing: < vergleichbar.


    Gruß,
    wisogehtdas

    Danke für die schnelle Antwort Herr Diehl,
    muss erfreut anerkennen, dass hier im Forum seitens des Herstellers tatsächlich gelesen und geantwortet wird. Das hab ich bei anderen Software-Manufakturen auch schon anders erlebt (fri.. oder sti..). Macht mir schon guten Mut so ein konstruktiver Umgang mit den Kunden...
    Merci u. Gruß,
    wisogehtdas

    Guten Tag Herr Diehl,
    das Posting "Ansichten" ist jetzt zwar schon 1 Jahr alt, totzdem möchte ich nachfragen, ob Buhl für die Zukunft nicht eine Vereinheitlichung der Funktionen, bzw. einen bedienerfreundlicheren Abgleich der Funktionen in einem Hauptmenü gestalten könnte.
    Als WK-Anwenderneuling habe ich zugebenermaßen echte Eingewöhnungsschwierigkeiten was die Erreichbarkeit und somit das Handling und Layout der Funktionen angeht. Verschiedene Ansichten bedeuten -nach meiner bisherigen Erfahrung- bei WK eben nicht, dass auch alle Funktionen nach dem neuesten Programmstandard erreichbar sind. Ich bin von den meisten Windows basierten Programmen eigentlich ein Hauptmenü gewöhnt, welches zunächst unabhängig von anwenderspezifischen Einstellungen alle Funktionen (auch die neuen) beinhaltet. Das vermisse ich sehr. Bitte lesen Sie doch hierzu auch mein Posting v. 16.2.13: Bedienung Alte Ansichten = keine direkten Excel/PDF/XLS-Verknüpfungen?


    Ich würde mich freuen, wenn meine diesbezüglichen Darstellungen nicht als unmotiviertes "Gemecker" angesehen würden, sondern ggf. zur Verbesserung der Bedienung führen könnten. Ich gebe somit auch gerne zu, dass ich eher zu einer strukturell nüchternen tabellarischen Bedienstruktur tendiere. Für mich ist die Nachvollziehabrkeit der Funktionen bzw. ein intuitiv strukturierter Menü- bzw. Anwendungsbaum sehr wichtig. Insofern ist mir WK trotz nunmehr mehrwöchiger Eingewöhnungsphase quasi immer noch fremd.
    Hinweis: ich bin trotz meiner zuvor beschriebenen Tendenzen kein Buchhalter......
    Würde mich über eine Antwort freuen!


    Gruß,
    wisogehtdas

    Hallo Inox-Online, hallo PB;
    meine Jahre mit QB (15 an der Zahl) waren zwar nicht qualvoll aber stets (buchhalterisch) unsicher was die GOB-Konformität anging.
    Na klar, wenn alles korrekt laufen soll, dann ist man mit WK besser dran und auf der sicheren Seite. Das ganze macht mir also einen recht ordentlichen Eindruck. Bis auf den Spielkram mit dem Memory-Karten-Effekt, gemeint ist hier diese Office 2010 Menüband-Leiste mit Ihren bunten Icons, wilden Drop-Downs und unkoordinierten Reitern.
    Die krieg ich auf meinem 6:5 Office-Screen, auch mit höchster Auflösung, nicht sauber hin. Sieht aus wie auf 'nem Kindergeburtstag :D. Also werd ich mir wohl doch noch so 'nen gestretchten 16:9 'er kaufen müssen, denn mit den alten (und vernünftigen) Ansichten, jene mit ohne Schnick-Schnack, sind seltsamenweise immer auch noch alte Funktionsabläufe und Einschränkungen verbunden.
    Das mit dem Designer schleift sich bei mir laaaaangsam ein, auch wenn dabei eine Menge Zeit flöten geht. Das mache ich auch nur, weil ich nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein will, wenn kleine Veränderungen anstehen.
    Und ich nehm dann lieber doch den in WK eingebauten Designer und zieh mich mit dem Lap-Top ein paar Tage zurück, denn das Original von combit is mir nämlich zu billig .... ;)
    Gruß,
    wisogehtdas

    Habe keine direkten Excel/PDF/XPS -Anbindungen unter der alten Ansicht (auch nicht unter den Ansichten Office 2003, 2007). Sollte die Anbindung an Excel, PDF und XPS wirklich nur unter der aktuellsten Menüband-Ansicht "Office 2010" nach dem neuesten Stand funktionieren (Ausgabe bearbeiten >Klick auf das Icon) ?


    1. Unter "Vorgänge ausgeben" funktioniert ein PDF-Export (unter alter Ansicht) nur durch einen Druck in eine Datei. Die Datei öffnet nach Erstellung auch nicht automatisch im Acrobat-Reader. Kann man hier denn noch etwas über die Einstellungen beeinflussen?
    2. Gleichfalls verhält es sich mit dem Excel-Export.


    Es sollte sich doch hier lediglich um modifizierte Ansichten handeln, oh Schreck, warum sind die Funktionen denn nicht auch abgeglichen? Eigentlich ist doch die klassische Menügeführte Programmbedienung (nach Windows-Machart) eine optimale Variante die alle funktionalen Vorgehensweisen beinhalten sollte!? Die Form eines "Schalters" sollte also doch nicht gleichzeitig dessen Funktion verändern, aber hier sind sowohl die Schalter, als auch die Funktionen unterschiedlich ?( ...
    Habe ich einige Einstellmodi nicht berücksichtigt, please help!
    Gruß,
    wisogehtdas

    Hallo User,
    habe die ersten Schritte meiner WK-Einrichtung hinter mir (komme von Lexware QB).
    Ich frage mich, ob ich Vorgangslayouts für z.B. Ausgangsrechnungen auch außerhalb des Programms erstellen kann, da ich mit dem eingebauten Layout-Designer nur schwer warm werde. Macht mich ehrlicherweise 'n bischen kirre eine so umfassende Layout-Anwendung innerhalb der Hauptanwendung starten zu müssen:


    1. Kann dass eingebaute Designermodul auch unabhängig von WK gestartet werden (konnte keine EXE finden) und können ggf. darüber gestaltete Vorlagen dann importiert werden?


    2. Ich habe auf der Seite von BERG SYSTEMS gesehen, dass es wohl auch ein externes Bearbeitungs- und Importmodul für deren Layout-Dienstleistungen gibt, will aber die Formulare schon gern selbst entwerfen.
    Gibt es also ein geeignetes externes Tool das mit den korrekten Zuordnungen, also analog zum WK-Designer, arbeitet (free of charge?) ?


    Gruß,
    wisogehtdas