Beiträge von Hallasvogel

    Hallo *,
    der generierte Wirtschaftsplan wirft zu hohe Vorauszahlungen aus. In der letzten Version (2016) war es richtigerweise so, daß falls im Stammsatz der Wohnung
    (Wohnungen -> Einheiten -> WExy -> "Werden Miete und die Vorauszahlungen des Mieters vom Hausverwalter eingezogen und dann an den Eigentümer weitergeleitet") die Frage mit "Ja" beantwortet wurde, die umlagefähigen Kosten nicht im Wirtschaftsplan berücksichtigt wurden, sodaß der Eigentümer nur seine tatsächlichen Abschläge sah.


    In 2017 ist das nicht mehr so.


    Könnt Ihr mir das bestätigen oder gibt es eine neue Einstellung, die ich setzen muß um das alte Verhalten zu erhalten.


    Danke und Gruß,
    Max

    Liebe Gemeinde,


    ich habe ein Problem mit dem Abrechnungsschlüssel „nach Abrechnung“. Konkret ist folgendes Problem. Ein Schornsteinfeger kommt jedes Jahr und prüft die Gasetagenheizungen. Im letzten Jahr war der Abrechnungsschlüssel nach „Einheit“, sodaß die Kosten gleichmäßig durch die Anzahl der Einheiten ging. Dieses Jahr mußte der Schornsteinfeger in einer Einheit eine Wiederholungsmessung machen, sodaß für eine Einheit mehr Kosten entstanden sind.


    Ich habe jetzt einmal folgenden Fall konstruiert, um die Problemstellung zu vereinfachen.
    5 Einheiten. Auf das Konto für den Schornsteinfeger wurden zwei Rechnungen gebucht.
    1. Rechnung über 30 EUR, die nur WE02 tragen muß.
    2. Rechnung über 5 EUR, die alle gemeinsam zu gleichen Teilen tragen müssen, also jede WE mit 1 EUR. Das sieht unter dem Punkt Kostenverteilung (korrekt) so aus.


    s.Bild Kostenverteilung.png


    Auch die Abrechnungen sind korrekt. Der Einfachheit halber zeige ich nur noch WE01 und WE02.


    s. Bild WE01_ABR.png


    WE01 muß nur 1 EUR
    bezahlen. Richtig!


    s.Bild WE02_ABR.png


    WE02 muß 31 EUR bezahlen. Richtig!


    Haushaltsnahe
    Dienstleitungen:


    s.Bilder WE01_HDL.png und WE02_HDL.png


    Es geht hier um den ersten und dritten Posten. Die 30EUR sind eigentlich
    vollständig der WE02 zuzurechnen. WE01 war nur in der 5
    EUR-Rechnung mit einem Anteil von 1 EUR enthalten, wie die Abrechnung
    oben auch korrekt ausweist. Die „Summe (umlagefähig)“ mit 1 EUR
    ist wieder richtig. Aber die „Anteile des Eigentümers“ sind
    völliger Unfug.


    Auch bei WE02 ist die Summe wieder richtig. Die Aufschlüsselung aber völlig
    falsch.


    Was muß ich einstellen, damit der Ausweis richtig ist?



    Besten Dank für
    Eure Hilfe!


    Gruß,


    Max

    den Gesamt-WP habe ich geprüft. Die Positionen sind identisch. Anbei findest Du den richtigen Einzel-WP. Dieser ist einfach nur ein Ausdruck des Einzel-WPs des Alteigentümers, denn da wird es ja richtig gemacht. Du siehst, daß die Summen stimmen. Da WISO aber aus einem unerfindlichen Grund glaubt, daß der Neueigentümer ein Selbstnutzer ist, weist es a) die Heizkosten in den Vorauszahlungen aus ( da diese aber nicht beplant sind, ist der WErt 0), aber -und das ist das fatale-, die nicht umlagefähigen Nebenkosten werden ins das Hausgeld reingerechnet. Das passiert beim Alteigentümer nicht.
    Ich habe nachher auch noch mal die Heizkosten bei den (intakten) Vermietern mit reingeplant. Diese werden dann in den umlagefähigen Kosten ausgewiesen, aber nicht unten in die Anpassung der VZ übernommen. Das Hausgeld bleibt auch weiterhin schön die Summe der nicht umlagefähigen NKs. So möchte ich das haben. Nur der neue Eigentümer wird nicht als Vermieter erkannt.

    Wo ist das Problem ? - Die HKV per WP = 00,00€

    Weil jetzt alles im Hausgeld steckt. Bei den anderen Eigentümer, bei denen der WP korrekt ist, stecken nur alle nicht umlagefähigen NKs im Hausgeld. Du siehst, daß das Hausgeld hier massiv ansteigt. Bei den anderen Eigentümern fehlt die letzte Zeile mit den Heizkosten. Die rechne ich separat mit den Mietern ab über die NK-Abrechnung ab.
    Präzise: alle Vermieter, bis auf meinen Problemfall, haben die letzte Zeile in den Vorauszahlungen nicht. Das geht also. Nur die Selbstnutzer bekommen hier die Heizkosten ausgewiesen.


    Der Wohnungseigentümer ist für alle Nebenkosten und verauslagten Heizkosten gegenüber der WEG zahlungspflichtig, auch für die umlagefähigen Kosten. Er allein ist für die Mieterabrechnung verantwortlich, da nur er seinen Mietvertrag mit den Bestandteilen der abzurechnenden NK kennt. WISO unterstützt nur durch diese Splittung die Abrechnung.
    Beispiel : Hat der Mieter die Legionellenprüfung als umlf.Ko. im Vertrag darf der ET diese abrechnen, die anderen ET nicht, sondern nur, wenn sie dem Mieter auf diese Zusatzkosten hingewiesen hat.

    Hier läuft alles mit Mietweiterleitung. Die Mieter zahlen eine Warmmiete und alle Abgaben werden hier rausgezogen und der Vermieter bekommt nur noch die Nettokaltmiete. Deshalb interessiert ihn auch nur sein pures Hausgeld. Wie gesagt, bei den anderen Vermietern wird das ja auch fein ausgewiesen...

    1)danke.
    2) kannst Du mir ggf. noch erklären, wieso der Eigentümer2 wie ein Selbstnutzer behandelt wird? Wie gesagt, die Verträge sind korrekt gepflegt. Anbei ein Screenshot des Einzel-WPs für Eigentümer2. Dadurch, daß er unten bei den Vorauszahlungen Hausgeld + Rücklage + Heizkosten aufgeschlüsselt bekommt, werden die nicht umlagefähigen Nebenkosten ins Hausgeld eingerechnet. Das passiert für gewöhnlich nur bei den Selbstnutzern. Dieser Eigentümer vermietet und sollte wie bei allen anderen Eigentümern nur die Posten Hausgeld (ex. uml.fähige NK) und die Rücklage ausgewiesen bekommen. Ich sehe zwei Unterschiede zu den anderen Eigentümern
    a) den Eigentümerwechsel
    b) es hat mit dem Eigentümerwechsel zeitgleich ein Mieterwechsel stattgefunden
    Ich habe allerdings mal testweise den Eigentümer- bzw. Mieterwechsel ins Jahr 2012 verlegt. Das hatte keine Auswirkung zur Folge.


    Danke und Gruß,
    Max

    Hallo,
    wir haben ja jetzt Ende Mai. Ich bin dabei den Wirtschaftsplan zu erstellen (keinen Kommentar! ;) )
    Jetzt liegt die Sache so, daß wir Mitte Februar 2013 einen Eigentümerwechsel hatten.
    WISO erkennt das und wirft zwei Einzelpläne aus.Prima! Die Planzahlen für Posten, die nach ext.Abrechnung laufen, werden korrekt aufgesplittet. Vermutlich, da ich die Planzahlen so im Gesamtplan verteilt habe. Ich habe jetzt aber das Problem, daß die Zahlen, die Wiso ausrechnen müßte, z.B. Straßenreinigung, in voller Höhe in beide Pläne eingetragen werden. Nach meinem Dafürhalten, müßte der Alteigentümer nur 2,5 Monate der Jahresplanzahl tragen und 9,5 Monate der Neue. Schließlich rechnet WISO ja auch das neue Hausgeld (+ Rücklage) aus, was ebenfalls auf dem kompletten Jahr fußt.
    In diesem Zusammenhang habe ich ein weiteres Problem: der neue Eigentümer wird zusätzlich mit Heizkosten (neben Hausgeld und Rücklage) beplant. Es sieht für mich so aus, als würde er wie ein Selbstnutzer eingestuft. Ich habe aber den Mietvertrag korrekt gepflegt.
    Falls meine Fragestellungen undeutlich sind, kann ich das auch noch mal mit Screenshots belegen.
    Jede Hilfe ist willkommen!
    Danke und Gruß,
    Max

    Hallo,
    beim Erzeugen des Wirtschaftsplans erhalte ich für die Positionen, die "laut Abrechnung" sind, im Einzelwirtschaftplan für "Ihr Kostenanteil" den Wert 0 .
    Natürlich kommt die Abrechnung erst hinterher, aber ich erfasse doch auch eine Planzahl, die unter "Gesamtkosten" auch aufgeführt wird.


    In meinem Beispiel kalkuliere ich 1300EUR als Verwaltungskosten. Der Plan legt diese Gesamtkosten nicht auf den Eigentümer um. Die Vorauszahlung (nur das Hausgeld) rechnnet WISO jetzt mit
    747,30 + 32,57 + 167,50 = 947,37.


    Das bedeutet, daß der Eigentümer keine Vorauszahlung für die Verwaltung leistet.Das ist doch Quatsch. Was mache ich falsch?


    Danke und Gruß,
    Max

    Leider nein. Ich habe neue Werte eingetragen. Das hat aber nicht geholfen. Da ich diesmal kleinere Werte als letztes Mal eingegeben habe, kam diesmal keine Fehlermeldung. Anbei drei Bilder. Vorher, Nachher und das, was in der Auswertung steht. Die 436,51 wurden eingetragen, als ich noch überhaupt keine Buchungen auf 4590 hatte. Dann hatte ich es mal übertrieben (13308,44). Und wo kommt überhaupt die "noch zu verteilende Summe her). Die ist nämlich mit meinen Phantasieeingaben gewachsen und wurde nicht gelöscht, als ich sie korrigiert habe.

    Hallo,


    beim Testen der Direktzuordnung der Heizkosten bekam ich die Meldung, daß eine Ausgleichsbuchung geschaffen würde, da die direkt zuzuordnenden Beträge, die der externe Dienstleister festgestellt hat, nicht mit den bebuchten Beträgen/Abschlägen übereinstimmt. Beim Auswerten habe ich die Ausgleichsposten gefunden:
    Betroffen sind die Konten 4599(Heizkosten) und 1370(Verrechnungskonto), Beschreibung Überverteilung HK. Beim Anpassen und Speichern der Werte in der Direktzuordnung werden immer neue Anpassungssätze generiert und die alten nicht überschrieben, was dazu führt, daß ich eine Menge Müll auf dem Verrechnungskonto habe. Ich habe anfänglich mit den Werten gespielt um einem Eindruck zu erhalten. Jetzt möchte ich produktiv arbeiten und bekomme den Müll nicht weg...
    Versteht Ihr mein Problem?
    Wäre für Hilfe sehr dankbar!
    Gruß,
    Max

    Hallo,
    ich habe das Problem die Kosten für den Winterdienst abzurechnen. Der Dienst wurde am 12.12.00 für die Saison 01.11.00-30.04.01 bezahlt, d.h. 2 Monate des Gesamtbetrags sind noch dem aktuellen Jahr zuzurechnen, der Rest erst im nächsten. Wiso Hausverwaltung nimmt aber den gesamten Betrag für das aktuelle Jahr. Den Umlageschlüssel mußte ich von der Vorverwaltung übernehmen, die Wohnfläche und nicht externe Abrechnung gewählt hat, sodaß ich nicht manuell die Beträge zuweisen könnte. Im Grunde genommen will ich das eigentlich auch nicht. Ich erwarte eigentlich, daß WISO den Zeitraum, den ich bei der Erfassung der Ausgabe-Buchung mitgegeben habe, berücksichtig.
    Das Ganze in Zahlen.
    12.12.00 Winterdienst bezahlt für 714€ (Saison ist vom 01.11.00-30.04.01)


    Ich erwarte also, daß Wiso den Betrag wie folgt aufsplittet
    Jahr 00: 238€
    Jahr 01: 476€
    Der Betrag von 238€ ist in der Abrechnung für das Jahr 00 dann gem. Umlageschlüssel auf die Einheiten zu verteilen.
    Jemand eine Idee?
    Vielen Dank und Gruß,
    Max


    Mich würde das auch interessieren. Ich muß ebenfalls das Hausgeld von der gezahlten Miete abziehen bevor ich den Rest an den Vermieter weiterleite. Wie kann man das mit WISO Hausverwalter 2013 buchen. Ich befinde mich gerade in der Evaluierungsphase für WISO. Von dieser Möglichkeit hängt meine Kaufentscheidung ab.

    Hab die Lösung gefunden. Beim Buchen der Mieteinnahme gibt es ganz rechts neben dem Konto einen Link, der in eine Maske abspringt, in der man x Teilbuchungen vornehmen kann. Kann man auch im Handbuch nachlesen.