Beiträge von Franx

    Ich wollte gerade eine Liste der Kontobewegungen vom 01.01.2019 - 31.12.2019 erstellen. Alle erwartenden Buchungen liegen wertstellungsmäßig als auch vom Buchungstag her in diesem Zeitraum.

    Das Ergebnis ist dahingehend falsch, als dass Buchungen vom 31.12.2019 nicht ausgewiesen werden und somit auch die Kontostände falsch berechnet werden.

    Hatte das gleiche Problem:


    Nach übernahme der Altdaten in den HV365 stimmten die Daten (EÜR, Liste Kontobewegungen etc.) des alten Geschäftsjahres, die ich mir zur Kontrolle angesehen habe, nicht mehr.

    Grund: alle Buchungen mit Datum 30.9.2019 (also letzter Tag meines Geschäftsjahres) blieben in der unberücksichtigt.

    Vorläufige Lösung: Nach Datumsänderung dieser buchungen auf 29.9.2019 werden jetzt diese Buchungen ordnungsgemäß in die Auswertungen übernommen und die Auswertungen des Vorjahres im HV2020 stimmen mit den Kontrollauswertungen im neuen HV365 überein.

    Ich habe ein Ticket aufgemacht.

    Habe ein Ticket aufgemacht und folgenden Hinweis bekommen, der auch funktioniert hat:


    "... Gerne helfen wir Ihnen bei Ihren Fragen weiter. Unter folgendem Link finden Sie eine Datei, welche zunächst die von der Software WISO Hausverwalter verwendete Online-Banking Komponente modifiziert:

    https://update1.buhl-data.com/faq-images/immobilien/LT5.zip

    Entpacken sie die Datei "LT5.reg" nach dem Download aus dem Zip-Archiv auf Ihr System. Klicken Sie die Datei nun mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü den Befehl "Öffnen mit". Wählen Sie im folgenden Fenster die App "Registrierungs-Editor" aus und bestätigen sämtliche folgenden Meldungen.

    Laden Si sich nun bitte die aktuelle Updatedatei der Online-Banking Komponenten über folgenden Link herunter:

    https://update.buhl-finance.co…tsTrade/LT5PreRelease.exe

    Nach erfolgreichem Download starten Sie diese Datei bitte mit einem Doppelklick und folgen den Anweisungen auf dem Bildschirm. Beachten Sie dabei, dass die Software WISO Hausverwalter während dieses Vorgangs geschlossen bleibt.

    Bitte beachten Sie, dass das Konto im Anschluss über die Option "Konto für Online-Banking erneut einrichten" erneut eingerichtet werden muss....

    Ich hoffe, dass das auch bei Euch hilft!

    Hi Datawizz, ich mag Deine manchmal auch emotionalen Beiträge hier im Forum, weil sie in ihrer Deutlichkeit einfach erfrischend sind - und ich ihnen meist und gerne zustimme (hast auch schon Likes von mir bekommen)!


    Beim flüchtigen Lesen meines Beitrags ist Dir wahrscheinlich aus einem mir unbekannten Grund einfach nur "der Gaul durchgegangen" und hast dann entsprechend undifferenziert reagiert, ist auch nicht weiter schlimm, das kann jedem mal passieren.


    Du hast ihn zum Ausgleich dafür hinterher gleich 5x gelesen, alles ist gut :) ! Manchmal holen einen tatsächlich seine eigenen Beiträge ein, wie Dein Zitat aus dem Forumsbeitrag "Hausverwalter Start 2019 - Rücklagen werden nicht automatisch übernommen" v. 20.1.2019 an den Fragesteller zeigt: " ... Du stellst so viele Fragen hier die sich durchs Lesen erübrigen würden."

    Auch dem stimme ich gerne zu, auch wenn Du in diesem Fall keine Fragen gestellt hast, sondern Deine Meinung zur allein seligmachenden erhoben hast.


    Im Übrigen freue ich mich auf viele weitere interessante Beiträge hier im Forum, aber statt erhobenen Zeigefinger bitte mit erhobenen Daumen:thumbup:! Wir wollen uns ja gegenseitig unterstützen und helfen, wenn Buhl es schon nicht tut! Und wir sollten alle nachsichtig mit dem Anderen sein; leider trifft man selber manchmal den Nagel nicht auf den Kopf!


    In diesem Sinne "Nix für ungut!"

    Hi Franx,

    diese Punkte sind alle schonmal im Forum adressiert worden. Bitte ein bischen suchen.

    In Summe: es darf keine Über/Unterdeckung geben in der Abrechnung. Das Jahr muss "Null auf Null" aufgehen, sonst ist die Abrechung nicht korrekt.

    ...

    Aber warum frägst Du anstelle von marky ? Seid ihr ein und diesselbe Person ??

    @ Datawizz: "... warum frägst Du anstelle von marky? ...": wie kommst Du darauf, dass ich eine Frage gestellt hätte? Wenn Du meinen Thread liest, wirst Du keine finden, daher verstehe ich Deine Einlassung nicht ganz ;) ...!

    Auch nicht den Grund für "... diese Punkte sind alle schonmal im Forum adressiert worden. Bitte ein bischen suchen ..." - was meinst Du damit, warum schreibst Du das? :wacko:

    Übrigens: beim letzten Thread über Rundungsdifferenzen war ich mit dabei.


    Dass das Jahr so oder so "Null zu Null" aufgehen muss, ist doch klar, aber marky hat nun mal eine Unterdeckung aus der EÜR, wie er schreibt, und seine Frage nach den Gründen habe ich versucht zu beantworten bzw. Anregungen für eigene Recherchen zu geben, woher Deckungslücken herrühren können, um ggfs. auch Abgrenzungsbuchungen nachzuholen oder zu korrigieren.


    Da kannst Du bei der Gelegenheit gleich noch informieren: Streng nach dem Abflussprinzip abgerechnet gibt es im Gegensatz zur Abrechnung nach dem Leistungsprinzip m.E. keine Abgrenzungsbuchungen, so dass vorhandene Deckungslücken in diesem Fall erläutert werden können bzw. müssen (so kenne ich es auch von einer befreundeten Profi-Hausverwaltung). :/8)

    Wie ist Dein Rat?

    Die Unterdeckung hängt damit zusammen, dass die Kosten lt. Bankbuchungen gegenüber den Kostenbestandteilen in der Hausgeldabrechnung abweichen. D.h., dass bei den Ausgaben lt. Bankbuchungen (EÜR) manchmal andere Beträge stehen, als in der Hausgeldabrechnung an die Eigentümer abgerechnet werden. Zur Auflösung muss man die Einzelkonten in der EÜR mit den Einzelkonten der Hausgeldabrechnung miteinander vergleichen; diese Unterschiede ergeben die genannte Deckungslücke. Hier ein paar Beispiele:

    • Bei den Heizkosten ist gem. Bankbuchungn z.B. der Heizölkauf im Jahr 2018 gebucht, in der Hausgeldabrechnung aber ist der Heizverbrauch enthalten. Die Differenz steht in der Unter-/Überdeckung.
    • genauso kann es sich mit der Servicerechnung des Heizkostenabrechners (ista, brunata, techem usw.) verhalten. Diese Rechnung ist in der Hausgeld-(Heizkosten-)abrechnung des abzurechneden Wirtschaftsjahres 2018 enthalten, wird jedoch i.d.R. erst im darauffolgenden Jahr 2019 vom Bankkonto abgebucht.
      Im Gegenzug dafür ist die Servicerechnung für das Vorjahr 2017 zwar in den Kontoauszügen des abzurechnenden Wirtschaftsjahres 2018 enthalten, gehört aber zur Hausgeldabrechnung des Vorjahres 2017. Die Differenz aus beiden steht in Unter-/Überdeckung.
    • Die Hausgeldnachzahlungen zeigen den Saldo zwischen Vorauszahlungen und umgelegten Kosten für das abzurechnende Wirtschaftsjahr 2018, werden aber i.d.R. erst nach der Eigentümerversammlung im nächsten Jahr 2019 bezahlt.
      Im Gegenzug dafür wurden die Hausgeldnachzahlungen 2017 erst in 2018 bezahlt und sind also im abzurechnenden Wirtschaftsjahr 2018 enthalten. Die Differenz daraus schlägt sich ebenfalls in der Unter-/Überdeckung nieder.
    • Im Centbereich können auch Rundungsdifferenzen enthalten sein.

    Das sind nur einige Beispiele, ich hoffe das hilft weiter!

    Hier meine o.a. Beschreibung etwas ausführlicher:

    1. Den Bankbeleg mit -17,43€ wie folgt buchen:

    2. unter "Betrag" steht "Buchung aufteilen": anklicken!

    3. im nächsten Bildschirm die Gutschrift über 47,43 € wie angegeben verbuchen (Art der Buchung: Ausgabe-Rückzahlung (Gutschrift) und Gültigkeitszeitraum wählen:

    4.nach dem "Speichern" erscheint ganz oben eine Zeile mit dieser Buchung über 47,43 €, und in der Mitte unter "Angaben zur aufzuteilenden Buchung" steht neben dem Betrag von -17,43€ der Hinweis: noch nicht verteilt: -30€.

    5. unten "Neu" drücken und den Abschlag über 30,-- € buchen wie folgt: Art der Buchung: Ausgabe, Gültigkeitszeitraum wählen:

    6. es erscheint wieder ganz oben die nächste Zeile mit dieser Buchung über 30,00 €, und in der Mitte steht neben dem Betrag von -17,43€ der Hinweis: "Noch nicht verteilt: 0,00€". Fertig!

    Du hast einen Zahlungseingang/Gutschrift auf das Girokonto über 17,54 € bekommen. Den buchst Du in einer Buchung mit Aufteilung folgendermaßen:


    Art der Buchung: Ausgaberückzahlung (Gutschrift): 47,54 €,

    unter dem Betrag "Buchung aufteilen" wählen und speichern

    "Neu" wählen, Art der Buchung: "Ausgabe" und den neuen Abschlagsbetrag eingeben 30,00 € und abspeichern.


    Damit ergibt sich der Endbetrag von 17,54 € als Gutschrift wie gewollt.

    @ Datawizz:

    da kann ich Dir nur zustimmen! Diese oberflächlichen Belehrungen zu einem gemeldeten Fehler und die nicht nachvollziehbare Gewichtung bei deren Abarbeitung (wann hat es das zuletzt gegeben?) ärgern mich genauso!

    Jedesmal bin ich gespannt, was bei Updates an Neuerungen/Verbesserungen eingespielt wird, und siehe da, lt. Update-Übersicht wurden mit den Versionen 13.01 bis 13.07, (frühere Versionen werden nicht angezeigt) folgende Themen "eingepflegt" :

    • die letzten beiden Updates betrafen LetsTrade-Schnittstellen,
    • zuvor wurde eine Menüband-Funktion verbessert und die Hausgeldabrechnung bei Allgemeinverbräuchen verbessert.
    • Davor wieder 2 Banking-Updates und
    • davor wurde ein Hinweis bei fehlendem Allgemeinzählerstand Nutzerwechsel sowie eine Performance-steigerung bei Abruf von Umsätzen verwirklicht.

    Da sitzt man doch staunend vor diesem Erguss an "wirklich wichtigen Verbesserungen" ... wer will da noch meckern || ?

    Hallo zusammen,

    ich hab ein Problem mit der Heizkostenabrechnung mit einer Wärmepumpe:


    EON rechnet den Wärmepumpen-Strom mit Hoch- und Niedertarif ab, und zwar immer Februar bis Februar, unser Abrechnungszeitraum ist aber Jan-Dez.

    Heizkosten müssen nach dem Leistungsprinzip abgerechnet werden, also mit den Zählerständen zum 31.12..

    Meine Idee: lch hab für HT und NT zwei neue Umlagekonten eingerichet: 4501 Heizstrom HT und 4502 Heizstrom NT. Bei beiden die Frage "wird der Brennstoff gelagert?" mit JA beantwortet, weil ich ja abgrenzen muss.

    Dann wollte ich die Anfangsbestände (= Zählerstand) eingeben.

    Und hier komm ich nicht weiter: den Anfangsbestand kann ich nur bei einem von beiden Konten eingeben, bei der Eingabe für das 2. Konto nimmt der HV nichts mehr an.

    Der HV kann offensichtlich nur 1 Bestand führen. Damit kann ich über das System die Heizkosten/den Verbrauch nicht darstellen.


    Hat jemand eine Idee, wie man zweierlei Stromkosten als Heizkosten zum Jahresende abgrenzen kann?

    Hallo Wohnatrium, habs im Musterfall mit der ZFH Kk 38 ausprobiert:


    abhängig davon, ob Du unter Stammdaten - Eigentümer - Angaben zum Eigentümer der Wohnung

    die Frage "Möchten Sie in der Hausgeldabrechnung die Umsatzsteuer ausweisen? mit JA bzw. NEIN beantwortest,



    steuerst Du in der Hausgeldabrechnung die Angabe der Umsatzsteuer in den Dokumenten "Zusammensetzung der Gesamtkosten", der "Heizkosten" und auch die "Hausgeldabrechnung" selbst.

    In der Anlage sind Beispiele:

    buhl.de/wiso-software/wcf/index.php?attachment/23126/


    War das Dein Thema?

    eine enthaltene Umsatzsteuer wird bei mir in keiner Abrechnung oder Darstellung angegeben (Einnahmen/Ausgaben, Hausgeldabrechnung).


    Bei den einzelnen Umlagekonten habe ich die nachstehenden Einstellungen vorgenommen; ob ich damit die Umsatzsteuer-Darstellung abgeschaltet habe, habe ich noch nicht überprüft:


    Das betrifft und ärgert mich auch, auch weil unnötig Platz verbraucht wird. Genauso überflüssig sind (für mich) z.B. bei den Hausgeld-Abrechnungen die Spalten "zeitlicher Kostenanteil" oder "Einheit", die ja schon in der Spalte "Verteilt nach" aufgeführt ist.


    Das war für mich einer der Gründe, warum mir die Kostendarstellung in einer Tabelle statt wie zwischendurch mal von buhl so gehandhabt mit Tabulatoren wichtig war: eine ganz Spalte z.B. mit der Umsatzsteuer zu löschen geht schnell und einfach, bei Darstellung mit Tabulatoren ist das schlicht undiskutabel.

    Auch wenn das umständlich ist, es geht wenigstens ...


    Siehe auch meine Antwort zu Deiner Parallelanfrage

    ja, mein Ziel hab ich erreicht und ich bin zufrieden damit.


    Wenn dieser Umlageschlüssel fast alle Umlagekonten betrifft wie in meinem Fall, wird die Abrechnung bei der zweizeiligen Darstellung ganz schön lang. Andererseits stellt sie die Aufteilung klarer dar.

    Meiner Meinung nach müsste die Darstellung durchgängig gleich oder wählbar gehandhabt werden. Bei beiden Wohnungen gibt es einen Null-Wert, der wird aber bei Wohnung A nicht und bei Wohnung B doch angezeigt.


    Woher sich die unterschiedliche Darstellung ableitet, ist mir nicht bekannt - ich meine, dass das nicht richtig sein kann. Aber wie gesagt - damit kann ich leben.

    Danke für Eure Vorschläge, Ihr habt mich auf die richtige Idee gebracht :):


    Mir war wichtig, dass nicht nur die Kosten richtig aufgeteilt werden (das hatte ich ja schon mit der modifizierten Wohnfläche für Wohnung A erreicht), sondern dass diese Zweiteilung nach %-Anteil und Wohnfläche auch so in der Hausgeldabrechnung richtig angegeben wird. Das ist meine Lösung:


    1. neue Schlüssel anlegen Spezial-Wohn1 und Spezial-Wohn2 und die Basiswerten 70% bzw. Wohnflächensumme B+C eingeben


    2. dem Umlagekonto die Umlageschlüssel mit 70% / 30% zuordnen



    3. und so sieht dann die Hausgeldabrechnung für Wohnung A (oberer Teil die 70% ohne Wohnfläche) und Wohnung B (unterer Teil aus den restl. 30% nach Wohnfläche) aus:


    Warum bei der Wohnung A nicht beide Schlüssel angezeigt werden, ist mir schleierhaft - das wäre noch was für buhl.

    Hallo liebe Forumsteilnehmer,

    Bei der Einstellung für einen Umlageschlüssel steh ich auf dem Schlauch und komm nicht weiter. Bei einer Kostenart sollen die Kosten so aufgeteilt werden:

    • Im ersten Schritt soll von 5 Wohnungen die Wohnung A vorab 60% der gesamten Kostenart-Kosten zugeteilt bekommen,
    • die restlichen 40% sollen auf die verbleibenden 4 Wohnungen B-E nach Wohnfläche verteilt werden.

    Ich habs vorerst so gelöst, dass ich die Wohnfläche der Wohnung A so angepasst habe, dass sie die 60% ergeben, aber damit stimmen natürlich die m² nicht mehr mit der realen Wohnfläche überein.

    Hat jemand eine Idee, wie es besser geht?:thumbsup:

    Puh, das war ganz schön viel Arbeit...

    Ja, Du hast dieses Thema ja auch sehr gründlich und nachvollziehbar bearbeitet.👍

    Ich habe diese ct-differenzen mehr oder weniger händisch in einer Excel-Tabelle (meine WEG's sind deutlich kleiner als Deine) ermittelt und dann gebucht. Das sind im Endeffekt doch nur einfache Formeln gem. Deiner o.a. Aufteilung, errechnet nach "gebuchte Gesamtkosten" vs. "Einzel-Hausabrechnung", die innerhalb einer Abrechnung greifen und gebucht werden könnten.

    Na, vielleicht ist dieses Thema schon in einem der nächsten Updates enthalten ... 😉