Beiträge von Lampion

    Obwohl die Frage etwas älter ist, würde mich doch die Antwort auf die Frage von "Overheater1974" interessieren:



    ...Wenn ich eine Dienstleistung in die Schweiz "liefere" und mit dem Hinweis versehe "[i][b]Steuerschuld des Leistungsempfängers[/b][/i]", richtet sich diese Einnahme doch auch noch §13b UstG? Also sprich ich kann den Schlüssel 8337 nutzen?...



    Wenn ich das richtig gelesen habe, dann ist die Schweiz ein Drittstaat und diese Dienstleistung ist demnach mit dem Sachkonto 8338 zu verbuchen (Erlöse aus im Drittland steuerbaren Leistungen, im Inland nicht steuerbare Umsätze). Ist das richtig?

    Hallo Forum,


    ich habe eine Frage zu unseren Situation. Im Jahr 2012 hatten wir eine enorme Belastung dadurch, daß das Elterngeld meiner Frau im August zu Ende war, die Elternzeit aber noch ein Jahr gehen sollte. (Das haben wir so gemacht um in Ruhe nach einem Kitaplatz zu suchen). Nachdem wir einen Kitaplatz gefunden haben, wollte meine Frau wieder arbeiten. Der Arbeitgeber hat aber die Verkürzung der Elternzeit abgelehnt... Wir waren also ein halbes Jahr nur von meinem Gehalt abhängig. Kann man das irgendwie steuerlich geltend machen?


    Ich habe in der Steuererklärung zwei Einträge gemacht (Einer ist vielleicht zu viel :) )
    1. In "allgemeine Ausgaben - Unterstützung Bedürftiger - Im Haushalt lebende Personen". Hier wird eine Pauschale verwendet. Bin mir nur unsicher, ob das hierhin gehört, weil die Ehefrau nicht in der Vorschlagliste erscheint. (hab das unter sonstige Personen eingetragen).
    2. Unter Aufwendungen in "allgemeine Ausgaben - Krankheitskosten und andere Besonderheiten". letzte Gehalthöhe x Anzahl der ausgefallenen Monate.


    Beste Grüße und danke!