Beiträge von Timoluehe

    Ich habe leider auf folgende Frage noch keine Lösung in diesem Forum gefunden, hoffe daher dass Ihr mir helfen könnt:


    Ich habe ein USD-Bankkonto in den USA auf das Amerikanische Kunden auch ihre Rechnungen einzahlen. Wie in den USA so üblich habe ich auch eine Kreditkarte für dieses Konto so dass ich am liebsten alle Rechnungen die ich in USD begleichen muss (Servermiete, Software etc) gerne mit dieser Karte bezahlen würde. Das hat den Charme dass ich nicht jedes Mal Bankgebühren bezahlen muss oder mich mit Umrechnungen herumschlagen muss.


    Gibt es eine Möglichkeit in EÜR ein Fremdwährungskonto anzulegen, das diese Geschäftsprozesse abbildet? Am besten natürlich so, dass die Software das im Hintergrund dann auch automatisch von USD in € für die Einnahmen/Ausgaben umrechnet.


    Danke,


    Timo

    Ich bin Freiberufler, in Berlin wohnhaft, und zurzeit für drei Monate bei einem Kunden im Ausland. Über Weihnachten habe ich nicht gearbeitet und mir auf eigene Kosten einen Flug nach München gebucht. Kann ich diesen Flug irgendwie steuerlich geltend machen? Spontan fällt micr nicht ein wie, der Rückflug ist ja schließlich was privates, andererseits bekommen viele Angestellte ja über die Feiertage einen Heimflug vom Arbeitgeber geschenkt und das muss ja auch irgendwie absetzbar sein.


    Hat irgendwer 'ne Idee?
    Danke,
    Grüße,


    Timo

    Hallo! Ich habe eine Frage.
    Ich habe mir 2011 einen PC für 1200 Euro gekauft. Der wird also über drei Jahre abgeschrieben.


    2013 habe ich mir zusätzlichen Arbeitsspeicher gekauft. Der Speicher hat 80 € gekostet, die Arbeitsleistung den Speicher einzubauen 20 Euro.


    Wie gehe ich damit jetzt um? Das ist ja kein GWG weil nicht selbstständig nutzbar. Die 80 € sind also auf jedem Fall ein "Zugang zum Wirtschaftsgut". Aber was ist mit der Arbeitsleistung? Ich würde vermuten, dass ich die 20 € sofort als Fremdleistung (3100) geltend machen kann.


    Ich hab versucht das ganze über das Menü "Zugang zum Wirtschaftsgut" (420) zu buchen aber da ging es dann ganz schnell kreuz und quer weil ich da dann in der Buchung selbst keine Mwst. eintragen durfte - auf der Rechnung steht aber natürlich Mwst. drauf. Und ich kann die Belegnummer der Rechnung ja vermutlich nicht bei zwei verschiedenen Buchungen verwenden, oder geht das?


    Ich hab das Gefühl da irgendwie auf den falschen Weg gekommen zu sein. Wie mache ich das denn richtig?


    Danke und Grüße,


    Timo

    Kann mir da echt niemand helfen? Also, dass ich den Euro-Betrag jedes Mal separat eintragen muss ist mir schon klar. Aber komme ich bei monatlichen Abos evtl. darum herum jedes Mal die Rechnung in US-Dollar unter einer neuen Belegnummer in EÜR anzulegen und als PDF abzulegen? Das würde mir ja schon drei Arbeitsschritte abnehmen. Quasi ähnlich wie bei der Büromiete nur dass der Euro-Betrag von Monat zu Monat um ein paar Cent variiert?


    Danke,
    Grüße,


    Timo

    Hallo!


    Ich habe eine Frage zu Wiso EÜR:


    Ich habe ein paar Abos für Dienste die in US-Dollar abgerechnet werden (z.B. für Webhosting, Analyse-Software etc).
    Diese Beträgen sind von Monat zu Monat in USD gleich, unterscheiden sich aber auf Grund der sich ändernden Wechselkurse jeden Monat Euro-Cent-Beträge. Wie geht man damit am besten um?



    Bisher trage ich jeden Posten jeden Monat als neue Buchung mit neuem Beleg ein. Das ist aber ziemlich nervig.


    Danke,


    Timo


    Hallo Leute,


    - Ich bin Selbstständiger und USt-pflichtig.
    - Ich bin öfters für eine kleine französische Non-Profit Organisation im Ausland, die steuerlich als Privatperson zu betrachten ist (also kein Reverse-Charge-Verfahren möglich).
    - Um meine Unkosten abzudecken, wenn ich auf Reisen bin, haben wir ein "Tagegeld" zusätzlich zum Honorar ausgemacht. Das ist in der Branche üblich, da ich in viel in Entwicklungsländern unterwegs bin und man dort einfach keine Belege bekommen kann.

    Meine Frage ist: wie muss ich dieses Tagegeld steuerlich behandeln?

    Wir das behandelt wie eine Leistung von mir, so dass da nochmal 19% Mwst drauf kommen, oder gibt es da noch einen anderen Mechanismus? Durchlaufender Posten kommt nicht in Frage, da es keine Rechnungen gibt auf denen die Organisation als Leistungsempfänger erwähnt ist.

    Arbeitnehmer müssen ja auch das Geld, dass sie für Verpflegungskostenmehraufwand von Arbeitgeber erstattet bekommen, nicht versteuern. Mir ist aber nicht klar wie das bei Selbstständigen läuft die den gleichen (oder einen ähnlichen) Betrag vom Auftraggeber erstattet bekommen.

    Vielen Dank,


    mit freundlichen Grüßen,


    Timo

    Hallo!


    Da scheine ich in der Tat ein bisschen was missverstanden zu haben.


    Nach Lektüre von http://de.wikipedia.org/wiki/E…msatzsteuer_(Deutschland) verstehe ich das jetzt so, dass ich bei Sachen die keine Waren sind sowieso weder Zoll noch Einfuhrumsatzsteuer zahlen muss. Ich dachte dass "EU Ust" Einfuhrumsatzsteuer wäre - da ist aber offensichtlich "EU Umsatzsteuer". Sorry, und danke für die Klarstellung.


    Die Frage bleibt jedoch: wie muss ich (wenn überhaupt) die Umsatzsteuer buchen wenn ich sonstige Leistungen in beliebiger Höhe aus nicht-EU Ländern beziehe?


    "EU USt 19 % mit VSt Abzug 19%" kann ich ja nicht anwenden da ich ja keine Umsatzsetuer bei der Einfuhr bezahle. Also wie läuft das?


    Danke,


    Timo

    Ich hab eine Frage zu Buchungen von Leistungen aus Drittländern in Wiso EÜR 2013 mit unterschiedlichen Beträgen.
    Hier sind die Fälle und meine Interpretation.


    Bsp 1: Ich zahle für meine Domain eine jährliche Gebühr an ein Unternehmen in den USA. Der Betrag ist nur 8 Euro.
    Buchen als Fremdleistung (3100), keine Vorsteuer da der Betrag unter 22 Euro liegt.


    Bsp 2: Ich zahle das Hosting meiner Website ebenfalls an ein US-Unternehmen. Die Kosten sind 60 Euro pro Jahr. Da der Betrag zwischen 22 und 150 Euro liegt ist er zollfrei aber nicht Einfuhrumsatzsetuerfrei.
    Auch das würde ich als Fremdleistung (3100) buchen, aber was mache ich mit der Vorsteuer? Ist das in der Software "EU USt 19 % mit VSt Abzug 19%" oder wähle ich da "Bezahlte Umsatzsteuer 19%" aus? In dem Fall, wird Wiso das dann automatisch von meiner geschuldeten USt abziehen?


    Bsp 3: Meine Website ist so erfolgreich, dass ich für 200 Euro im Monat Social Media Monitoring Software abonniere, ebenfalls von einer Firma in den USA. Auch das ist wieder eine Fremdleistung (3100). Bei der Einfuhrumsatzsteuer verhält es sich wie in Bsp 2 (auch wenn ich nicht weiß, was das genau bedeutet). Zoll muss keiner bezahlt werden, da es sich nicht um einen "körperlichen Gegenstand" handelt.


    Kann mir jemand verraten was ich bei der Vorsteuer auswählen muss?


    Danke,


    Timo