Beiträge von Timm

    Hallo,


    beim Ausfüllen eines neuen Support-Tickets im Buhl-Account unter https://www.buhl.de/schreiben_sie_uns.html?state=2 bricht der Buhl-Server mit folgendem Fehler ab:


    Serverfehler


    500 - Interner Serverfehler.


    Problem bei der gesuchten Ressource. Sie kann nicht angezeigt werden.



    Dies geschieht bei folgenden 2 Dingen:
    1.) Nach Eingabe eines Betreffs und Weiterspringen mit dem Cursor (hier wird vermutlich ein script ausgelöst, dass dem Betreff ähnliche FAQs laden soll.
    2.) Nach Klick auf "Ticket senden"


    Ich hoffe auf eine schnelle Lösung, um das eigentliche Problem per Ticket einreichen zu können (mein Unternehmer 365 ist komplett zerschossen seit dem heutigen Update)


    Da fällt mir ein....vielleicht ist die kaputte Software der Grund dafür, dass das Ticket nicht verschickt werden kann?


    Vielen Ddank im Voraus!


    Tim

    Hallo,


    als privater Verwalter einer selbstbewohnten 2er-WEG bin ich auf der Suche nach einem geeigneten (dem Zweck entsprechend einfachen) Verwaltervertrag. Die einzige "Spezialität" wäre, dass ich "Untervollmacht" erteilen dürfen muss an den Beirat. Das ist von der Bank (DKB) so vorgeschrieben, wenn ich diesen als Kontobevollmächtigten möchte.

    Ich hoffe, hier hat jemand einen Link zur Hand oder einen sonstigen Tipp?

    Vielen Dank im Voraus!

    Gruss,
    Timm

    Hier möchte ich nochmal nachhaken:


    Ist es korrekt, dass ich mit "Vermieter" auch für private Kleinst-WEGs nötigen Tools/Abrechnungen/Vorlagen zur Verfügung habe?


    Ich verwalte sogar nur 2 Einheiten, 1 davon selbst bewohnt. Bin mir aufgrund der Beschreibung von Buhl aber unsicher, ob "Vermieter" die richtige Wahl ist.


    Danke im Voraus!


    Gruss,
    Timm

    frag per mail bei der DKB an

    Danke, Cowgirl, soeben telefonisch erfragt und email geschehen.


    Die DKB hat tatsächlich für Privat-Verwalter ein gesondertes Produkt. Muss ja klar unterschieden werden zwischen gewerblich und nicht gewerblich. Für dieses Klein-WEG-Produkt muss man aber erst eine Rahmenvereinbarung unterschreiben.


    Bei der Deutschen Bank z.B. geht sowas gar nicht, da gibt es ein WEG-Fremdgeldkonto nur für gewerbliche Verwalter. Dort hieß es auch, private Konten könnten gepfändet werden, was bzgl. WEG zu Problemen führen kann. Kann dazu jmd was sagen?

    Hallo,


    ich bin demnächst Inhaber und Bewohner eines nach WEG geteilten DHH-Naubaus mit gemeinsamen Technikraum. Ich habe mich als Verwalter (also Selbstverwaltung) für's erste Jahr bereiterklärt.
    Da ich sowieso selbständig bin, arbeite ich schon mit anderen Buhl Produkten, und weiß daher, dass nicht alle Banken die Anbindung an die Software hinbekommen (oder andersrum), z.B. die DKB.


    Habt ihr Erfahrung, welche Bank ein möglichst günstiges Online-Konto anbietet (je für Instandhaltungsrücklagen und Nebenkostenvorauszahlungen), wo die Synchronisation mit dem Hausverwalter 2017 auch definitiv funktioniert?


    Habt ihr sonstige Tipps für den Anfang, oder auch einen guten Link mit Tipps? Grade im Anfangsstadium kann man erfahrungsgemäß viele Fehlentscheidungen treffen.


    Vielen Dank im Voraus!


    Timm

    Hallo,


    beim zuordnen im Zahlungverkehrseingang wurde mir eine Zeile in der ZVE-Liste rot unterlegt, als Grund (unter "Info") wurde mir korrekterweise angezeigt, dass noch ein Teilbetrag des OP noch nicht ausgeglichen sei.


    Kurz der Hintergrund: Einkauf von 2 Artikeln, einer für privat, einer gewerblich. Gesamtsumme im ZVE, Teilsumme (gewerblich) als OP erfasst.


    Habe viel ausprobiert, um bei den Zuordnungen diese Splittbuchung schon hinzubekommen, ohne Erfolg. Schließlich habe ich den OP gelöscht, um per Kreditorenkonto und "nur Buchungssatz erzeugen" das erstmal ins Hauptbuch zu bringen, und dort dann manuell zu splitten.


    Da eigenartige ist: Nun ist die Zeile in der ZVE-Liste immer noch rot, obwohl unter "Info" nichts mehr steht. Ich kann also auch nicht die Zuordnungen ins Hauptbuch einlesen.
    Was nun?

    Ich habe auch dies, und die vorher genannten Protokolle nochmal ab 01.01.1900 durchsucht, leider nichts.
    Ich frage den StB mal nach weiteren Infos zu Datum oder Buchungstext zum Saldo.


    Ich habe noch herausgefunden, dass ich Anfang 2014 schonmal das Problem hatte, dass Konto 1230 nicht anlegbar war, weil es laut Porgramm schon existierte, was aber ebenfalls nicht nachvollziehbar war. Ich hatte damals folgenden Post erstellt, vielleicht ist das ein Hinweis:
    https://www.buhl.de/wiso-software/forum/index.php/Thread/62575-Grunds%C3%A4tzliches-zu-Prepaid-Konten-und-Kreditkarten-Konten-bei-IST-Versteuerung/?postID=239629#post239629

    Also ich habe in den Stammdaten 1200 Bank (offline), 1210 Kreditkarte (offline) und 1220 Paypal (online).
    Aber in den Banking-Kontakten sind zwei Datensätze drin, nämlich für die Bank und für die Kreditkarte, wobei letztere (Lufthansa DKB) nie online war.


    Leider hat mein StB das nur als EB-Werte, keine Buchungen, muss also vor 2015 gebucht worden sein. Ich habe bis rückwirkend bis 1.1.1970 aber nichts gefunden.

    Danke Maulwurf!


    Habe den Thread komplett gelesen. Dort wird darauf verwiesen, dass 1230 das Paypal Konto wäre. Nicht so bei mir, Paypal ist 1220.
    Ansonsten konnte ich leider nichts rauslesen, was mir weiterhilft.


    VG,
    Tim

    Hallo,


    mein StB meint, ich hätte einen Saldo im Konto 1230, allerdings finde ich dieses Konto weder in meinem Kontenplan, noch in irgendeiner Auswertung.
    Zunächst dachte ich, 1230 wäre quasi der Reiter Verrechnungskonto im Programm, aber dort habe ich andere Salden stehen als mein StB sagt.
    Die Daten hat er per Datev-Export von mir bekommen.


    Wo/Was ist Konto 1230 und wie kann ich es einsehen, da ja offensichtlich Buchungen stattgefunden haben?


    Danke im Voraus!


    VG,
    Tim

    Hallo,


    wie ich erfahren musste, werden beim DATEV-Export nicht die bei der Buchungserfassung vorgenommene Einstellung "Steuer im Soll-/Haben-Konto"
    mit-exportiert. Deshalb muss ich nun für 2016 rückwirkend alles neu erfassen mit vorangestelltem Steuerschlüssel. Ausnahme: integrierte SS im Sachkonto.


    Nun gibt es Sachkonten, die sind tatsächlich Automatikkonten, wie z.B. SKR-03 8400, aber auch welche, die ich selbst angelegt habe, mit demselben Steuerschlüssel, z.B. 8401. Dementsprechend bekomme ich natürlich einen Fehlerhinweis vom Programm, wenn ich 308401 eingebe.


    Frage: Wenn mein Steuerberater nun aber nur 8401 übertragen bekommt, er dieses Konto (da von mir angelegt) aber nicht kennt, woher weiß er dann, dass ich SS3 dafür verwende?


    Folgefrage: Muss ich evtl. nun alle selbst angelegten Sachkonten ohne SS anlegen, damit ich den vorangestellten SS eingeben kann, damit mein Steuerberater weiß, was ich gebucht habe?


    Ich hoffe, meine Fragestellung ist verständlich.


    Vielen Dank im Voraus!


    VG,
    Tim

    Stück um Stück bekomme ich die Informationen mit stundenlanger Recherche zusammen, z.B. habe ich jetzt den DATEV-Steuerschlüssel 1 als richtig auserkoren.
    Was nun noch fehlt, ist das passende Suffix, damit die korrekte Steuer-Info auf den Rechnungen erscheint.
    prov. Steuerkonto und Skontokonto kann ich ggf. auch freilassen.


    Also folgender Steuerschlüssel:


    Suffix: ??
    UVA: 45
    DATEV-Steuerschlüssel: 1
    Steuerkonto: 1793 (Sonstige Verrechnungskonten (Interrim))
    prov. Steuerkonto: leer
    Skontokonto: leer
    Erfolgskonto: 8338 (Erlöse aus im Drittland steuerbaren Leistungen, im Inland nicht steuerbare Umsätze)

    Hallo,


    ich sehe im Programm 2 Möglichkeiten, ein (Erfolgs)konto mit einem Steuerschlüssel zu verknüpfen:


    1.) in Kontenplan>Datensatz-Reiter "Konto">Steuerschlüssel kann ich z.B. für das Erfolgskonto 8400 den Steuerschlüssel 3 einstellen.


    2.) in Parameter>sonstige>Umsatzsteuer>Datensatz-Reiter "Fibu">Erfolgskontonummer kann ich z.B. für Steuerschlüssel 3 das Erfolgskonto 8400 (SKR03) einstellen.


    Soweit so gut, solange beide Einstellungen sich decken. Frage ist: Welche Einstellung hat Priorität bei Diskrepanz zwischen (1) und (2)?
    Also welche Verknüpfung nutzt das Programm bei Bebuchen von z.B. 8400?

    Da ich nun einem Monat lang keine Antwort bekommen habe, vermute ich, dass meine Frage etwas komplex ist.
    Leider ist sie mit der UVA Mai nun dringend zu lösen. (Und leider noch komplexer geworden.)


    Ich habe eine außergerichtliche Schadenersatzzahlung i.H.v. 3000 USD aus einem Drittland erhalten.


    1.)Thematik USt-Freiheit:
    Da es sich umsatzsteuerrechtlich um keinen "echten Schadenersatz" handelt, da eine gewisse Ausgleichsleistung (Rechteübertragung) für die 3000 USD geflossen ist, ist dieser NICHT USt-frei.


    2.)Thematik kreditorischer Debitor:
    Der Debitor in Vorleistung gegangen, dh. ich habe zum 31.5. den Zahlungseingang über 3000 USD verbucht, es existiert aber (außer der Schadenersatz-Vereinbarung) noch kein Beleg, keine Debitorenbuchung. Diese werde ich heute, jedoch spätenstens am 10.6. erstellen müssen, da ja die Steuerschuldumkehr deklaratorisch in die UVA Mai mit rein muss. Was uns direkt zur eigentlichen Frage führt:


    3.)Thematik Steuerschlüssel:
    Der Leistungsempfänger sitzt im Drittland, und ist somit bei dieser sonstigen Leistung Steuerschuldner. Im Programm finde ich, wie im ersten Beitrag beschrieben, in der Steuerkategorie 2 (Ausland - Drittland) für Verkauf den Steuerschlüssel 10 "Umsatzsteuerfrei (Verkauf)" voreingestellt. Diesen muss ich wohl ersetzen durch einen selbst anzulegenden Schlüssel, nämlich einen, der mit dem Erlöskonto 8338 ("Erlöse aus im Drittland steuerbaren Leistungen, im Inland nicht steuerbare Umsätze") verbunden ist. Kann mir jemand helfen, diesen Steuerschlüssel anzulegen? UVA-Verknüpfung wäre Feld 45, aber mir fehlen noch die Angaben Steuerkonto und provisorisches Steuerkonto (Skontokonto brauche ich nie).



    Ich weiß, dies ist sehr komplex, aber ich hoffe dennoch, dass sich jemand auskennt.



    Vielen Dank im Voraus!



    Timm

    Hallo,


    ich brauche für meine Steuerkategorie 2 (Ausland - Drittland) einen neuen Steuerschlüssel für den Verkauf, der die korrekten Konten und UVA-Felder für sonst. Leistungen anspricht. Für Einkauf habe ich schon SV19 i.v.m. SU19 angelegt.


    Soll ich einen bestehenden Steuerschlüssel kopieren, z.B. den 14 für EU-sonst. Leist. mit ID (Verkauf), oder einen neuen anlegen?
    Welches Suffix bekäme der, und welche Fibu-Konten? 8338 wäre das Erfolgskonto, UVA-Feld wäre 45, aber was wäre das Steuerkonto, das provisorische Steuerkonto, und das Skontokonto?


    Grundsätzlich: Was bedeutet die Angabe der "Steuerart" ganz oben im Datensatz? Ist diese Einstellung überhaupt entscheidend, wenn alle weiteren Angaben korrekt sind?


    Vielen Dank im Voraus!


    Achso: und die Datev-Steuerschlüssel, muss ich die beim Anlegen auch angeben, damit beim Datev-Export alles mitgelifert wird?


    Timm

    Hi Maulwurf,


    Achja stimmt, das hatte ich in dem Zusammenhang nicht bedacht.


    Dh. natürlich wird die Vorsteuer schon zum Rechnungsdatum gezogen, und nicht erst zum Tag des Einzugs von Kreditkarte oder noch viel später vom Bankkonto.


    PS: Du meintest sicher 1730 statt 1360.

    Ich möchte das Problem noch weiter eingrenzen, in der Hoffnung dass es verständlicher wird.


    Ich habe im März eine Ausgangsrechnung, die nun zwar in UVA Kz. 21, aber nicht in der ZM auftaucht.
    Wiederum eine andere, die korrekt in beidem auftaucht.


    Beide Rechnungen wurden im März mit Debitor an Erlös mit SS14 angelegt.
    Einziger Unterschied ist, dass die, die auch korrekt in der ZM auftaucht, noch nicht gegengebucht ist.